Cover-Bild Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 25.09.2014
  • ISBN: 9783839846865
A. J. Betts

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe

Florian Lukas (Sprecher), Inka Löwendorf (Sprecher), Katharina Diestelmeier (Übersetzer), Anja Malich (Übersetzer)

Bewegend, herzzerreißend und unvergesslich!

Das Letzte, was Zac im Nebenzimmer erwartet hätte, wäre ein Mädchen wie Mia gewesen - wild und streitsüchtig, mit einem fragwürdigen Musikgeschmack. Im echten Leben würde sich Zac wohl kaum mit ihr anfreunden. Doch hier auf der Krebsstation im Krankenhaus herrschen eigene Gesetze. Und was mit zaghaften Klopfzeichen an der Wand beginnt, endet mit einer Freundschaft, die beiden das gibt, was sie in ihrer momentanen Situation so sehr brauchen …
Voller Einfühlungsvermögen und mit einer großen Portion Humor erzählt A. J. Betts eine hinreißende und ermutigende Freundschaftsgeschichte in den Stunden größter Verzweiflung. Ein Hörbuch, das tief ins Herz trifft.

Der Roman wurde mit dem Australischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und in zahlreiche Länder weltweit verkauft.

Florian Lukas wurde mit Filmen wie "Good Bye, Lenin!", "Liegen lernen", "Kammerflimmern" und der Serie "Weissensee" zum Publikumsliebling. Zuletzt brillierte er in der schrägen Kinokomödie "Grand Budapest Hotel". Für sein außergewöhnliches Talent wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Inka Löwendorf ist seit 2007 festes Ensemblemitglied der Volksbühne Berlin. Im Heimathafen Neukölln sorgt sie in Stücken wie "Die Rixdorfer Perlen" oder "ArabQueen" für Furore. Mit ihrer Stimme gibt sie der selbstbewussten Mia das richtige Feuer.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Schnuppe in einem Regal.
  • Schnuppe hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2021

Freundschaft auf der Krebsstation

0

Zac (17 Jahre) hat Leukämie, er liegt nach einer Knochenmarktransplantion isoliert auf der Krebsstation, nur seine Mutter darf ihm Gesellschaft leisten. Er ist auf der Station ein alter Hase und kennt ...

Zac (17 Jahre) hat Leukämie, er liegt nach einer Knochenmarktransplantion isoliert auf der Krebsstation, nur seine Mutter darf ihm Gesellschaft leisten. Er ist auf der Station ein alter Hase und kennt sich aus, hat einiges hinter sich. Florian Lukas leiht Zac sehr gefühlvoll seine Stimme, er vermag die Gedankengänge und Gefühle authentisch zu transportieren. Trotz aller Schwere ist Zac immer noch humorvoll und positiv, dabei weiß er als Statistikfreak genau über seine Chancen Bescheid (55%). Die Tage mit seiner Mutter in dem kleinen Zimmer sind lang, dennoch machen Beide das Beste daraus. Er verliert sein Ziel nicht aus den Augen.
Eines Tages kommt ein Neuzugang ins Nachbarzimmer: Mia hat einen Tumor am Bein und kann sich der Krankheit nicht stellen. Sie ist wütend auf die Welt und insbesondere auf ihre Mutter, dies stellt sie auch lautstark zur Schau. Inka Löwendorf trifft den Ton der 17-jährigen sehr gut. Man nimmt ihr die rotzige Art ab. Mia versucht nicht mit ihrer Krankheit umzugehen, sie will sie ignorieren, dabei stehen ihre Heilungschancen sehr gut. Zac und Mia liegen Kopf an Kopf, getrennt durch eine dünne Wand. Sie wären sich normalerweise niemals begegnet, aber nun freunden sie sich allmählich an. Die Initiative geht zunächst von Zac aus, der gut mit Mias Stimmungsschwankungen umzugehen weiß. Er versteht sich darauf, sie so anzunehmen wie sie ist und kann ihrer Wut seinen Optimismus entgegensetzen. Sie kann ihn nicht mit hinunterziehen und so richtet sie sich schließlich an ihm auf, schon um ihn nicht doch noch zu verletzen. Hier bekommt man keine stürmische Liebesgeschichte, sondern das leise Wachsen einer Freundschaft, die beide Seiten bitter nötig haben. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Message „Durchhalten“ für sich und Andere, Akzeptieren was ist und damit umgehen, insofern ist der Titel etwas irreführend.
Der Erzählstil ist recht leicht und setzt damit einen Kontrapunkt zu dem Thema Krebs. Die Gespräche zwischen Zac und seiner Mutter, aber auch die Kontakte mit Mia sind teilweise witzig, teilweise emotional. Betts ist es gelungen mit dieser Geschichte nicht in den Kitsch abzurutschen, leider haben sich sachliche Fehler eingeschlichen, so wurden z.B. die Abläufe auf der Krebsstation nicht gut recherchiert.

Die Geschichte von Zac und Mia wird von den beiden Sprechern sehr glaubhaft intoniert. Ich kann Alles was die zwischenmenschliche Beziehung angeht glauben. Die Krankheitsverläufe haben natürlich nicht die gewünschten Verläufe, schließlich kennt niemand seinen Platz in der Statistik. Für Erwachsene teils vorhersehbare Wendungen, aber gut als Jugendhörbuch gut gemacht und anzuhören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere