Cover-Bild Chasing Home - Mit dir allein

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 02.02.2017
  • ISBN: 9783736304857
Abbi W. Reed

Chasing Home - Mit dir allein


Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der Nacht erreicht er die Farm seines Vaters und staunt nicht schlecht, als ein attraktiver Unbekannter ihn wenig herzlich begrüßt. Chase ist ruppig, übellaunig und verdammt sexy - und sein Stiefbruder ...

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2017

Gay-Romance mit Schwächen

2 0

Chasing Home ist eine kurze Gay Romance Geschichte.

Lincoln erhält einen Anruf von dem Anwalt seines Vaters, der ihm mitteilt, dass dieser verstorben ist. Lincoln hat seinen Vater seit 20 Jahren
nicht ...

Chasing Home ist eine kurze Gay Romance Geschichte.

Lincoln erhält einen Anruf von dem Anwalt seines Vaters, der ihm mitteilt, dass dieser verstorben ist. Lincoln hat seinen Vater seit 20 Jahren
nicht mehr gesehen. Umso überraschter ist er, als er erfährt, das er etwas geerbt hat.
Er macht sich auf den Weg zu der neuen Frau seines Vaters und findet dort auch noch einen Bruder vor...


Leider fehlt der Story die Tiefe, was für mich die größte Schwäche darstellt. Man erfährt zwar oberflächlich einiges über Lincoln, Chase (der Bruder), aber über die neue Frau des Vaters z.B. nichts.
Am Anfang hat mich der Wortwitz positiv mitgerissen, aber leider blieb dieser sehr schnell auf der Strecke.

Der Schreibstil wiederum ist schön flüssig und die Geschichte lässt sich wunderbar "nebenbei" lesen. Auch die Liebeszene sind weder vulgär noch kitschig.

Ansich ein schöner kurzer Roman für "Nebenbei"....
leider ohne Tiefgang.
Wer also ein leichte oberflächige Geschichte zum leichten Lesen sucht, ist hier richtig

Veröffentlicht am 03.03.2017

Schöne Geschichte mit ein paar Schwächen

2 0

Danke, dass ich Teil der Leserunde sein durfte! Ich hatte wirklich schöne Lesestunden mit Lincoln und Chase.

Zu Beginn des Buches erfährt Lincoln, dass sein Vater verstorben ist. Doch es nimmt ihn wider ...

Danke, dass ich Teil der Leserunde sein durfte! Ich hatte wirklich schöne Lesestunden mit Lincoln und Chase.

Zu Beginn des Buches erfährt Lincoln, dass sein Vater verstorben ist. Doch es nimmt ihn wider Erwarten nicht so mit, wie man zunächst annehmen sollte, da er keine wirklich Bindung zu seinem Vater hatte und ihn zudem seit über zwanzig Jahren nicht gesehen hat.
Als er zur Beerdigung fährt, kommt er bei seiner zweiten Ehefrau und seinem Stiefbruder unter, der ihn zunächst nicht gerade freundlich empfängt.
Doch was tun, wenn man für seinen mürrischen Stiefbruder auch noch Gefühle entwickelt?

Ich habe mich tierisch auf die Geschichte gefreut, weil sie total viel Potenzial hat. Den Schreibstil der Autorin fand ich super, ebenso die Charaktere. Aber es ist auch nicht das erste Buch, welches ich von ihr lese, daher hat mich das nicht überrascht. Es macht einfach Spaß ihre Geschichten zu lesen. Schade fand ich, dass nur aus Lincs Perspektive geschrieben wurde, da die Einblicke in Chases Gefühlswelt für mich wichtig gewesen wären. Zudem fand ich es schade, dass Linc im Laufe der Geschichte seinen zu Anfang herrschenden, stolzen Glanz etwas verloren hat und teilweise etwas zu dolle an Chases Rockzipfel gehangen hat. Vom überzeugten Single zum starken Anhängsel, der Spagat war mir dann doch etwas zu groß. Da hätte er Chase ruhig mal mehr Kontra geben können. Auch hätte ich mir mehr Ausarbeitung der Nebencharaktere gewünscht. Die kamen diesmal etwas kurz. Ansonsten war die Geschichte gefühlvoll, witzig und authentisch.
Das Ende war mir etwas zu abrupt, da hätte ich mir alles etwas ausführlicher gewünscht. Insgesamt hätte der Roman ein paar mehr Seiten vertragen können, aber die Kritik wurde gegenüber der Autorin auch schon geäußert und sofort aufgenommen, mit dem Versprechen, es in Zukunft umzusetzen. Das finde ich super :)
Die erotischen Passagen waren toll geschrieben. Ich lese fast ausschließlich im Gay Genre und habe schon einige Arten gelesen, wie man Erotik einbauen kann. Die Umsetzung hier war richtig klasse. Es war gefühlvoll und leidenschaftlich, ohne vulgär zu sein.

Da der Roman etwas kurz war, einige Handlungsstränge etwas zu kurz kamen und die Charaktere mich in der Ausarbeitung teilweise nicht überzeugen konnten, kann ich leider nur vier Sterne vergeben.
Doch das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen, weil es schöne Lesestunden beschert und einfach Spaß macht zu lesen.

Veröffentlicht am 01.03.2017

Chasing Home.. ein kurzweiliges Lesevergnügen

2 0

Schon länger habe ich keine Gay Romance mehr gelesen, warum weiß ich auch nicht so recht. Doch die "sündige" Stepbrother Thematik hat mich doch recht neugierig gemacht. Denn verbotenen Früchte reizen bekanntlich ...

Schon länger habe ich keine Gay Romance mehr gelesen, warum weiß ich auch nicht so recht. Doch die "sündige" Stepbrother Thematik hat mich doch recht neugierig gemacht. Denn verbotenen Früchte reizen bekanntlich umso mehr.

Story:
Lincoln Hall lebt als erfolgreicher Thriller Autor in New Yorines Vaters erfährt, der die Familie sehr früh verlassen hat, will er eigentlich mit der Vergangenheit abschließen. Aber Linc will auch Antworten und bricht in einer Nacht und Nebelaktion nach Iowa auf. Doch als er auf der Farm seines Vaters ankommt, wird ihm nicht gerade ein warmer Empfang bereitet. Das mürrische, doch äußerst attraktive Empfangskomitee stellt sich als sein Stiefbruder Chase heraus. Der von Anfang in Linc einen Eindringling sieht, der sich die Farm unter den Nagel reißen will, sodass zwischen den beiden sofort tüchtig die Fetzen, aber auch gehörig die Funken fliegen...

Fazit:
Da ich bisher kein Buch von Abbi W. Reed kannte, bin ich ohne allzu große Erwartungshaltung an den Roman herangegangen. Einmal begonnen konnte ich nicht mehr aufhören. Als Leser ist man ohne großes Drum und Dran sofort mittendrin in der Handlung, und nachdem es inzwischen recht populär ist, aus verschiedenen Perspektiven zu schreiben, gefiel mir anfänglich die Ich- Version. Ebenso der sehr angenehme Schreibstil mit all seinen witzigen Einlagen. Die Autorin hat auch definitiv ein Händchen fürs Schreiben von erotische Szenen. Die gerade im Genre der Gay Romance manchmal ziemlich übertrieben daherkommen können. Was aber hier zum Glück nicht der Fall war.

Besonders der verbale Schlagabtausch zwischen den beiden Helden hatte es in sich.. und ich sage nur Kuhjagd. ;) Aber auch emotionale Momente kamen nicht zu kurz und haben mir bei einer ganz besonderen Stelle, tatsächlich das Wasser in die Äuglein getrieben. Was ich jedoch ein biserl schade fand, das sich Lincoln, der zu Beginn als tougher und dominanter Kerl beschrieben wird, in Chase Gegenwart zu weich ist. Klar er ist verknallt, aber eine plötzliche 180 Grad Wende? Denn ganz plötzlich ist von dem zuvor dominanten Kerl nicht mehr viel zu spüren. Im Zusammenspiel mit Griesgram Chase ist er oftmals zu zahm, lässt sich viel zu viel bieten, ohne mal Paroli zu geben. Schließlich ist er als Thriller Autor nicht auf den Mund gefallen. Ich denke wenn sich die beiden auch mal an die Gurgel gegangen wären, oder ein paar richtige Kabbeleien, wäre das bestimmt auch ganz amüsant gewesen. Besonders auf einer Farm mit Heuböden und allerhand Dreck in dem man sich bei einer kleinen Rauferei hätte wälzen können. ;)

Zu Beginn hatte ich geschrieben, mir gefiel das der Roman nur aus einer Perspektive beleuchtet wurde. Doch inzwischen muss ich meine Meinung dahingehend revidieren. Ich denke, es hätte hier beiden Charakteren gut getan. Der Leser hätte wesentlich mehr Einblicke in ihr Seelenleben bekommen. Chase ist meistens mürrisch und übellaunig, die Hälfte der Zeit stößt er Linc von sich weg, sucht aber nachts seine Nähe. Es wäre schön gewesen, auch hinter seine Fassade blicken zu können. Und ich hätte ich es auch viel spannender empfunden, wenn Lincoln zur Abwechslung mal seine rosarote Brille abgenommen hätte. Vor allem die Stepbrother Thematik fehlte mir hier. Denn auch wenn die Protas nicht blutsverwandt sind, hätte es genügend Konfliktpotenzial geboten. Gerade in einem kleinen Nest, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Oder wie Chase Mutter mit der ganzen Sache umgeht.

Für mich ist ~Chasing Home - Mit dir allein~ ganz sicher ein netter Roman für Zwischendurch. Es geht um Trauerbewältigung, Vergebung und der Liebe zwischen einem gleichgeschlechtlichen Pairing. Allerdings bleibt die Story leider nicht allzu lange im Gedächtnis, da zwar die Chemie zwischen Chase & Lincoln stimmt, mir aber schlussendlich der zündende Funke gefehlt hat. Da wären ein paar Seiten mehr sicherlich nicht schlecht gewesen. Für Fans des M/M Genres, aber auch für Newbies ist es eine kurzweilige und gut geschriebene Geschichte, die definitiv mehr Potenzial nach oben gehabt hätte. Nichtsdestotrotz vergebe ich 4 Sterne, aber macht Euch doch einfach selbst eine Meinung! Viel Spaß dabei und .. happy reading!

Veröffentlicht am 27.02.2017

sehr liebevoll geschriebene Gay-Romance

2 0

Der Vater von Lincoln Hall ist kürzlich verstorben. Lincoln, der seinen Vater seit 20 Jahren nicht mehr gesehen hat, beschließt kurzerhand auf die weit entfernte Farm seines Vaters zu fahren und bei der ...

Der Vater von Lincoln Hall ist kürzlich verstorben. Lincoln, der seinen Vater seit 20 Jahren nicht mehr gesehen hat, beschließt kurzerhand auf die weit entfernte Farm seines Vaters zu fahren und bei der Beerdigung teilzunehmen und sich sein Erbe anzuschauen..
Mitten in der Nacht kommt er dort an und ist ziemlich überrascht dort einen sehr übel gelaunten Stiefbruder anzutreffen, der ihm zudem noch vorwirft, sich das Erbe zu erschleichen. Ärger und Stress zwischen den beiden Brüdern ist vorprogrammiert. Ärgerlich nur, dass der Stiefbruder, Chase, ziemlich gut aussieht und man schon ab Anfang des Werkes schnell die Anziehung zwischen den beiden zu spüren bekommt, welche anfänglich unterschwellig angesetzt ist.

Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um eine kurzweilige Geschichte, die mit Humor beschreibt, wie Lincoln der Stadtmensch sich plötzlich in der Pampa auf dem Land zurechtzufinden beginnt.

Die Autorin vermittelt mit einfacher Wortwahl eine tolle Atmosphäre, sehr authentisch ist alles beschrieben und man befindet sich sofort mitten im Geschehen zwischen den beiden Protagonisten. Auch die Nebenfiguren werden gut eingeführt und kommen glaubwürdig rüber.
Die Spannung und Handlung ist gut aufgebaut und steigert sich immer mehr. Ein Spannungsbogen ist schön aufgespannt über die gesamte Geschichte.
Im Detail hätte man sie noch mehr strecken und ausbauen können, sodass man länger etwas davon hat.
Aber alles in allem eine sehr kurzweilige und zuweilen sehr witzige Geschichte, mit allem was das Herz begehrt. Zwischen Liebeskummer, Freude und Trauer ist alles dabei und eine Wandlung der Charaktere ist auch zu erkennen.
Immer wieder gerne werde ich weiterhin die neuesten Veröffentlichungen der Autorin lesen, welche unter dem Pseudonym Abbi W. Reed kurzweilige Gay-Romance schreibt (ihre anderen Werke kenne ich bereits alle)..

Veröffentlicht am 27.02.2017

Eine wahrhaftige Bromance

2 0

Lincoln ist ein erfolgreicher Thrillerautor in New York, als er eines Tages einen Anruf erhält, muss er sich in das ländliche Iowa aufmachen, denn sein Vater ist verstorben. Dieser verließ Linc und seine ...

Lincoln ist ein erfolgreicher Thrillerautor in New York, als er eines Tages einen Anruf erhält, muss er sich in das ländliche Iowa aufmachen, denn sein Vater ist verstorben. Dieser verließ Linc und seine Mutter vor vielen Jahren. Als er schließlich am Haus seines Vaters ankommt, staunt Lincoln nicht schlecht, als ihm sein unbekannter Stiefbruder die Tür öffnet. Zwischen Chase und ihm fliegen sofort die Fetzen, auf die ein oder andere Art...

Nach dem Black Dagger Teil um Quinn und Blay, war dies erst das zweite Buch für mich mit rein männlichen Protagonisten. Ich empfand es als angenehme Abwechslung zu all den großen Dramen, die die Damenwelt im Contemporary Romance Genre gerne mal produzieren. Ganz ohne Drama und Zickerein kamen aber auch Lincoln und Chase nicht aus. Beide sind sehr leidenschaftliche Charaktere und so geht es zwischen ihnen sehr schnell heiß her. Die Autorin hat dabei ein Händchen bewiesen und ihre erotischen Szenen niveauvoll gestaltet. Was danach folgt sind einige Missverständnisse und Zickerein der beiden, wie ich es nicht unbedingt von ihnen erwartet hätte.

Der mögliche Konflikt bezüglich ihrer Stiefbrüderschaft steht nicht im Vordergrund. Es ist schließlich auch nicht verboten sondern ebnet die Fläche für einen wichtigen Punkt der Handlung. Die Beziehung der beiden zu ihrem Vater. Während Lincoln nicht so wirklich um seinen Vater trauern kann, da dieser nie für ihn da war, sieht er an Chase Beispiel wie gut der Verstorbene doch in dieser Rolle war.
Die damit verbundenen Gefühle hat die Autorin sehr gut transportieren können. Mir gefiel ihr flüßiger Schreibstil sehr und auch die kleinen schönen, zärtlichen Momente, die immer wieder zwischen den "Brüdern" passierten.

Was mir schließlich bei "Chasing Home" fehlte, war der ganz große Aha-Moment oder die richtige Überzeugende Emotion zwischen Chase und Lincoln. Beide machen sich unnötigerweise das Leben schwer und ihre Streitigkeiten dominieren die Handlung. Ich hätte mir da lieber den Fokus auf die Familienverhältnisse gewünscht, da auch unter den Müttern einiges an Klärungsbedarf besteht. So wurde ein paar wichtige Punkte nicht weiter erwähnt, was ich schade fand und Chasing Home etwas abrupt enden lässt.

"Chasing Home" ist eine kurzweilige und interessante Lovestory der gleichgeschlechtlichen Art. Mir gefiel der Roman wirklich gut, allerdings lag es an den genannten Punkten, dass es nicht ein phänomenale Leseerlebnis wurde.