Cover-Bild Hör mir zu, auch wenn ich schweige
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 26.02.2020
  • ISBN: 9783810530684
Abbie Greaves

Hör mir zu, auch wenn ich schweige

Roman
Pauline Kurbasik (Übersetzer)

Dies ist die Geschichte einer Liebe, die größer ist, als Worte es sagen könnten.

Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im selben Bett geschlafen und zusammen gegessen - schweigend. Maggie kennt den Grund für sein Verstummen nicht. Erst als sich an einem Abend alles auf Leben und Tod zuspitzt, beginnt Frank die Geheimnisse zu enthüllen, die ihn zum Schweigen brachten.

»Ein außergewöhnlich starker Erstlingsroman, verläuft anders, als man erwartet. Ich bin sehr gespannt, was sie als Nächstes schreibt.« Jojo Moyes

Für die Gestaltung des Covers wurde ein Werk von Flow So Fly ohne dessen Zustimmung bearbeitet und verwendet. Wir bedauern dies und danken für seine nachträgliche Genehmigung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2020

Zum Ende hin nimmt das Buch leider ab

0

Meine Meinung

Wer mich schon länger verfolgt, der weiß, dass ich mich mit diesem Buch in ein für mich neues Genre gewagt habe. Romane lese ich eigentlich nie, aber ich probiere mich immer gerne aus, lese ...

Meine Meinung

Wer mich schon länger verfolgt, der weiß, dass ich mich mit diesem Buch in ein für mich neues Genre gewagt habe. Romane lese ich eigentlich nie, aber ich probiere mich immer gerne aus, lese außerhalb meiner Komfortzone. Dieses Buch hatte vor allem einen zentralen Unterschied zu dem, was ich sonst lese: es war ruhig. Keine blutigen Kämpfe, keine Plottwists, die mich aus den Socken hauen oder fantastische Elemente.

Von vorne bis hinten blieb es ruhig, deshalb aber nicht langweilig. Wir erleben hier einen langen Rückblick auf die Ehe von Maggie und Frank, erleben Höhen und Tiefen mit und vor allem, dass nicht immer alles glatt läuft oder man immer glücklich ist. Die beiden haben einige Rückschläge zu verkraften. Für mich war es manchmal schwierig mich in die Elternperspektive reinzuversetzen, was schlicht und einfach daran liegt, dass ich eher die Tochterperspektive kenne. Deshalb war es für mich einerseits interessant mal die andere Seite zu lesen, andererseits hatte ich meine Schwierigkeiten alles nachvollziehen zu können.

Im ersten Teil des Buches lesen wir Franks Sicht auf die Vergangenheit, er erzählt vom ersten Kennenlernen und den ersten Ehejahren. Trotzdem wird immer wieder “das große Geheimnis” erwähnt, man bleibt dran und trotzdem erfährt man es nicht. Auch Maggie hat etwas zu verbergen und für meinen Geschmack wurde das Auflösen des Ganzen zu lange hinausgezögert, vor allem, weil man sich schnell denken konnte, worum es gehen würde. Der zweite Part aus Maggies Sicht hat wenig Neues gebracht, es ist nicht viel passiert, sodass ich dort etwas ins Stocken geriet. Auch bin ich mir nicht sicher, was genau das Buch mir vermitteln möchte. “Mehr reden” hätte hier einiges verändert, aber insgesamt wohl nicht alles retten können und irgendwie wusste ich nicht recht, was ich mitnehmen sollte.

Dafür, dass das Buch durchweg sehr realistisch war, war das Ende dann mit Kitsch überladen, der einem New Adult Buch gleichkäme, was meiner Meinung nach sehr unpassend war. Abgeschlossen wurde mit einem Epilog, den ich ehrlich gesagt nicht mal richtig verstanden habe, weil – wie so oft in dem Buch – vieles angedeutet und umschrieben wurde, aber nicht beim Namen genannt, sodass man mehr raten konnte, was vor sich geht. Der Schreibstil war ansonsten aber sehr schön, viel Melancholie, eine traurige Stimmung, aber wirklich schön und schnell zu lesen.

Kurze Übersicht

+ Schreibstil

+ realistische, ehrliche Darstellung einer Ehe und Familie

+ Gefühle werden gut rübergebracht (Verzweiflung, Trauer)

— zweiter Teil des Buches war etwas langatmig

— manche Dinge hätten deutlicher ausgedrückt werden können

— Das Ende war unpassend kitschig
Fazit

Insgesamt ein schönes Buch, an das ich sicher nochmal denken werde. Eine Triggerwarnung wäre meines Erachtens nicht schlecht, denn es passieren einige Dinge, die wirklich heftig sind, sodass ich die Verzweiflung bis in mein warmes Bett gespürt habe. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Zutiefst ergreifend!

0

Klappentext
Dies ist die Geschichte einer Liebe, die größer ist, als Worte es sagen könnten.
Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im ...

Klappentext
Dies ist die Geschichte einer Liebe, die größer ist, als Worte es sagen könnten.
Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im selben Bett geschlafen und zusammen gegessen - schweigend. Maggie kennt den Grund für sein Verstummen nicht. Erst als sich an einem Abend alles auf Leben und Tod zuspitzt, beginnt Frank die Geheimnisse zu enthüllen, die ihn zum Schweigen brachten.

Meine Meinung
Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es sticht zwischen anderen Liebesromancovern heraus und passt zudem auch sehr gut zur Geschichte.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Maggie und Frank. Aufgrund der Situation im Buch erfahren wir nur schrittweise etwas von Maggie. Frank habe ich als sympathischen Mann empfunden. Er ist eher ruhig und zurückhaltend, wodurch ich mich gut mit ihm identifizieren konnte. Auch Maggie hat sich im Verlauf des Buches als recht sympathisch erwiesen. Dennoch wird schnell klar, dass die beiden Geheimnisse haben. Und durch die Geschichte merkt man, welch extreme Auswirkungen Geheimnisse auf eine Ehe haben können.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Anfangs hatte ich damit leider totale Startschwierigkeiten, die sich jedoch gelegt haben. Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Dabei hat sich der erste Teil für nicht etwas zu sehr in die Länge gezogen. Dafür wurde es in Teil 2 unglaublich spannend. Ich konnte das Buch dann kaum noch aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie das ganze weitergeht und ausgeht. Die Geschichte von Maggie und Frank ist unglaublich tiefgründig, spannend und zutiefst ergreifend. Ich war oft unglaublich gerührt und habe es geliebt die tiefe Zuneigung zwischen Frank und Maggie miterleben zu dürfen. Die Geschichte der beiden ist für mich etwas total Besonderes. Noch nie habe ich eine derartige Geschichte gelesen. Das Buch hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt und mir vermittelt, wie wichtig Ehrlichkeit in einer Beziehung bzw. Ehe ist.

Fazit
„Hör mir zu, auch wenn ich schweige“ erzählt eine ganz besondere, tiefgründige und zutiefst ergreifende Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Tolles Buch!

Veröffentlicht am 29.04.2020

Bittersüße traurige Geschichte

0

MEINUNG:

Hör mir zu, auch wenn ich schweige ist der Debutroman von Abbie Greaves. Die Intention in der Geschichte kommt von der Idee, dass sich ein Ehepaar über längere Zeit nur noch anschweigt. Mich ...

MEINUNG:

Hör mir zu, auch wenn ich schweige ist der Debutroman von Abbie Greaves. Die Intention in der Geschichte kommt von der Idee, dass sich ein Ehepaar über längere Zeit nur noch anschweigt. Mich hat interessiert, warum es dazu gekommen ist und wie man so etwas überhaupt durchhalten kann. Das Buch ist in zwei Teile geteilt: „Ihr Schweigen“ und „Sein Schweigen“.

Zunächst erfahren wir also Franks Sicht. Maggie versucht sich gleich am Anfang das Leben zu nehmen. Allerdings landet sie im Koma und Frank beginnt ihre gemeinsame Geschichte aufzurollen. Es gibt immer wieder Sprünge in die Gegenwart, aber eigentlich steht die Vergangenheit der beiden im Vordergrund. Ich habe schon frühzeitig geahnt, dass irgendwas schreckliches bei den beiden vorgefallen sein muss. Frank fällt es sehr schwer wieder mit seiner Frau zu sprechen und auch seine Beweggründe darzulegen, warum er von heute auf morgen geschwiegen hat. Man spürt wie sehr er seine Maggie liebt. Die Kennenlerngeschichte der beiden ist wirklich sehr rührig. Beide sind auch so unterschiedlich. Frank ist der ruhige, introvertierte Wissenschaftler und Maggie die quirlige, kommunikative Krankschwester.

Nach 40 Ehejahren haben sich die beiden nun 6 Monate angeschwiegen. Es gibt ein großes, tragisches Ereignis, was dazu geführt hat, welches ich hier aber nicht verraten möchte. Man bekommt als aufmerksamer Leser allerdings schon recht früh eine Ahnung, in welche Richtung das Geschichte gehen könnte. Das steigert sich dann enorm als klar wird, worauf es hinausläuft. Der Leser, Frank und Maggie stehen quasi stumm dabei als ein Auto gegen die Wand fährt, im übertragenden Sinne gemeint. Ich finde die beiden trifft nicht wirklich eine Schuld.

Schuld ist die große zentrale Fragen, um die es sich hier dreht. Vielleicht hätten sich energischer sein sollen. Besonders Frank ist sehr zaghaft und unsicher. Beide sind auch so ein bisschen gelähmt zum Schluss. Es bleibt natürlich am Ende die Frage, ob sie mit anderem Verhalten etwas hätten ändern könnten. Als außenstehender, objektiver Leser kann man darüber sicherlich sehr schnell urteilen. Mir hat es jedenfalls das Herz gebrochen, genauso wie den beiden. Die Geschichte wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

FAZIT:

Die Geschichte von Frank und Maggie ist eine sehr intensive Familientragödie, die mich bereits nach den ersten Seiten schon nicht mehr los lassen konnte. Es ist eines der Bücher, bei denen ich den Eindruck habe, ich dürfte die Protagonisten nicht allein lassen und muss unbedingt den Weg mit ihnen zu Ende gehen. Die Autorin werde ich mir merken!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Jahre einer Ehe

0


INHALT:
Schweigen, schweigen seit sechs Monaten. Genau das ist die Zeit, in der Frank nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen hat. Sie haben zusammen gewohnt, zusammen gegessen, zusammen in einem ...


INHALT:
Schweigen, schweigen seit sechs Monaten. Genau das ist die Zeit, in der Frank nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen hat. Sie haben zusammen gewohnt, zusammen gegessen, zusammen in einem Bett geschlafen- alles schweigend. Und Maggie weiss nicht einmal warum Frank nicht mehr mit ihr spricht. Bis sich an einem Abend alles zuspitzt und es um Leben oder Tod geht, öffnet sich Frank und bricht sein Schweigen. Dabei enthüllt er dann auch sein Geheimnis, das ihn zu Schweigen. Und damit endet ihre Ehe oder beginnt sie erst?
MEINE MEINUNG:
Emotionen pur, Worte einer Ehe und ungesagte Worte einer Ehe. Ich ahnte schon, dass es hier um tiefe Gefühle und um ein schweres Schicksal gehen muss und so war es dann auch. Es ist ein Buch voller Dramatik und voller Gefühle und voller Worte und voller Schweigen. Durch den sehr gefühlvollen und ruhigen Schreibstil hat die Autorin es wunderbar geschafft, sehr viele Emotionen in mir zu schaffen. Ich war gefesselt von der Geschichte der Ehe und ich ahnte die ganze Zeit, dass noch etwas grosses, etwas dramatisches und schicksalhaftes geschehen muss. Dieses schwebte due ganze Zeit über den Worten von Frank und auch im Schweigen von Maggie. Während des Lesen wurde ich förmlich in die Geschichte gesogen und nahm Anteil am Leben der beiden Protagonisten. Den Erzählungen aus der Sicht von Frank habe ich mit großem Interessen verfolgt und auch der zweiten Teil, in der wir die Gedanken von Maggie erfahren, war unheimlich fesselnd. Beide lassen uns tief in ihre Gedanken und Gefühle blicken und wir sind ihnen ganz nah.
FAZIT:
Ein ganz grossartiges Buch über Schweigen und Reden, über Gefühle und Gedanken und über ein dramatisches Schicksal.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Ungesagte Worte, die schmerzen – Die Höhen und Tiefen einer Ehe

0

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Dies ist die Geschichte einer Liebe, die größer ist, als Worte es sagen könnten

Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben ...

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Dies ist die Geschichte einer Liebe, die größer ist, als Worte es sagen könnten

Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im selben Bett geschlafen und zusammen gegessen - schweigend. Maggie kennt den Grund für sein Verstummen nicht. Erst als sich an einem Abend alles auf Leben und Tod zuspitzt, beginnt Frank die Geheimnisse zu enthüllen, die ihn zum Schweigen brachten.

Meinung:
Der intensive und poetische Schreibstil liest sich leicht und flüssig. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Frank geschrieben und Maggie kommt in Tagebucheinträgen zu Wort, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
Die authentischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Daisy, die Frank immer wieder bestärkt, hat mir sehr gefallen.

Die Geschichte von Maggie und Frank sowie ihrer Ehe zieht einen immer mehr in ihren Bann und man fügt die Teile des Puzzles, was genau passiert ist, Stück für Stück zusammen. Einiges kann man erahnen, aber es gibt auch unerwartete Wendungen. Zum einen gibt es Rückblicke zu Beginn ihrer Liebesgeschichte, zum anderen geht es in der Gegenwart weiter und man fragt sich, was vor sechs Monaten geschehen ist und Frank buchstäblich die Sprache verschlagen hat. Es gibt einige Themen und Szenen, die Personen triggern könnten (u.a. Suizidversuch, Fehlgeburt,…), doch zu viel möchte ich hier auch nicht schreiben, denn das würde einfach zu viel verraten und spoilern.

Ein schmerzhaftes und schonungsloses Buch über die ungesagten Worte in einer Ehe, in der es neben den schmerzhaften, berührenden, gefühlvollen Szenen auch schöne Einblicke in die tiefe Liebe von Maggie und Frank gibt. Ein Buch, das man nicht schnell lesen sollte, sondern der Geschichte und ihrer Botschaft (Kommunikation ist in jeder Beziehung das A und O) den Raum und die Zeit lassen, damit sie sich entfalten und so auch zum Nachdenken anregen können.

Absolute Leseempfehlung, wenn man berührenden Geschichten mit einer emotionalen Achterbahnfahrt der Gefühle sehr gerne seine Lesezeit schenkt. Ganz klar 5 von 5 Sternen.

Fazit:
Ein schmerzhaftes und schonungsloses Buch über die ungesagten Worte in einer Ehe, in der es neben den schmerzhaften, berührenden, gefühlvollen Szenen auch schöne Einblicke in die tiefe Liebe von Maggie und Frank gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere