Cover-Bild Was mir von dir bleibt
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 22.03.2019
  • ISBN: 9783038800224
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Adam Silvera

Was mir von dir bleibt

Christel Kröning (Übersetzer), Hanna Christine Fliedner (Übersetzer)

Als Griffins erste Liebe und Exfreund Theo bei einem Unfall stirbt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Denn obwohl Theo aufs College nach Kalifornien gezogen war und anfing, Jackson zu daten, hatte Griffin nie daran gezweifelt, dass Theo eines Tages zu ihm zurückkehren würde. Für Griffin beginnt eine Abwärtsspirale. Er verliert sich in seinen Zwängen und selbstzerstörerischen Handlungen, und seine Geheimnisse zerreißen ihn innerlich. Sollte eine Zukunft ohne Theo für ihn überhaupt denkbar sein, muss Griffin sich zuerst seiner eigenen Geschichte stellen – jedem einzelnen Puzzlestück seines noch jungen Lebens.

›Was mir von dir bleibt‹ ist der neue herzergreifende Jugendbuch-Roman des New York Times-Bestsellerautors Adam Silvera.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2019

Was mir von dir bleibt - Emotional und ergreifend, ehrlich und menschlich

0

In das Cover lässt sich sehr viel hinein interpretieren. Zum einen die zwei Personen darauf, die zeigen könnten, dass Griffin sowohl in der Gegenwart, aber doch mehr in der Vergangenheit lebt. Auch die ...

In das Cover lässt sich sehr viel hinein interpretieren. Zum einen die zwei Personen darauf, die zeigen könnten, dass Griffin sowohl in der Gegenwart, aber doch mehr in der Vergangenheit lebt. Auch die Sonne und der Mond zeigen dies. Es ist recht schlicht gehalten und hätte mich so wahrscheinlich nicht besonders angesprochen, der Klappentext tut da aber sein Übriges.

Der Schreibstil von Adam Silvera gefällt mir unfassbar gut. Oft mal etwas philosophisch, aber dennoch sehr angenehm und nah. Was mir von dir bleibt ist in einem Monolog von Griffin geschrieben und in Kapitel der Gegenwart und der Vergangenheit aufgeteilt. Die Kapitel in der Gegenwart beginnen dabei mit Theos Beerdigung, die Kapitel in der Vergangenheit mit den Anfängen der Beziehung von Theo und Griffin.



Zum Protagonisten Griffin kann ich nicht wirklich viel sagen,da ich sonst womöglich noch etwas vorwegnehmen würde und das möchte ich nicht. Ihr sollt Griffin genauso kennenlernen können, wie ich es konnte: völlig unvoreingenommen. Was ich aber sagen kann ist, dass sein Charakter toll ausgearbeitet ist. Aber nicht nur seiner, auch die der Nebencharaktere, z. B. Jackson, Griffins Eltern oder Wade. Auch dadurch erkennt man, dass es hier nicht nur um Trauerbewältigung geht, sondern auch um Freundschaft und Familie.

Ich mochte Griffin als Protagonisten sehr und konnte mich immer gut in ihn hineinversetzen, sodass tatsächlich schon während der ersten Seiten die Tränen geflossen sind. Wenn ihr also ein emotionales und tiefgründiges Buch sucht, seid ihr hier genau richtig.



Adam Silvera hat in Was mir von dir bleibt erfolgreich mehrere wichtige Themen miteinander verknüpft und diese auch authentisch rüber gebracht. Auch in der Handlung gab es besonders am Ende nochmal überraschende Wendungen, die ich so in dem Buch gar nicht erwartet hatte, die mein Leseerlebenis aber nur noch mehr gesteigert haben.



Alles in allem kann ich sagen, dass Adam Silveras Hype (auch wenn dieser in Deutschland noch nicht so ganz angekommen ist) absolut verdient ist. Die Geschichte war ergreifend, ehrlich und menschlich, die Charaktere authentisch und die Handlung tiefgründig. Was mit von dir bleibt ist außerdem unfassbar emotional, wird euch sicher mehr als einmal zu Tränen rühren und zum Nachdenken anregen.

Veröffentlicht am 18.05.2019

"Leidenschaftlich, ehrlich und menschlich" (Becky Albertalli)

0

„Was mit von dir bleibt“ wird von Becky Albertalli mit folgenden Worten beschrieben: „Leidenschaftlich, ehrlich und menschlich.“ (Buchrücken) Und auch ich finde die Beschreibung sehr passend für dieses ...

„Was mit von dir bleibt“ wird von Becky Albertalli mit folgenden Worten beschrieben: „Leidenschaftlich, ehrlich und menschlich.“ (Buchrücken) Und auch ich finde die Beschreibung sehr passend für dieses Buch.

„Um seiner ersten großen Liebe Theo bei dessen Collegeplänen nicht im Weg zu stehen, hat Griffin sich schweren Herzens von ihm getrennt – fest davon überzeugt, dass sie irgendwann wieder zueinanderfinden werden. Doch Theos plötzlicher Unfalltod lässt Griffins Welt zusammenstürzen. Es ist ausgerechnet Jackson, Theos letzter Freund, der Griffin dabei hilft, sich einer Zukunft ohne Theo zu stellen und die Puzzelstücke seines jungen Lebens wieder neu zusammenzusetzen.“ (Buchrücken)

Die Geschichte wird aus Griffins Sicht erzählt und ist dabei in zwei Zeitstränge aufgeteilt: Die Vergangenheit und die Gegenwart, welche sich immer abwechseln. Dabei beginnt die Gegenwart mit Theos Tod und die Vergangenheit mit der Liebesgeschichte von Theo und Griffin.

Adam Silvera erzählt seine Geschichte auf eine ganz eigene weise und reißt den Leser, trotz des traurigen und ernsten Themas mit. Durch die wechselnden Zeiten, in denen Griffin sich in unterschiedlichen emotionalen Abschnitten seines Lebens befindet – im einen glücklich im anderen traurig und verzweifelt wurde ich als Leser in eine Gefühlsachterbahn geworfen. Denn der Autor, hat mich egal in welchem Abschnitt mit ihm mitfühlen lassen und es war für mich immer verständlich wie Griffin reagiert hat (auch wenn ich selbst vielleicht nicht so gehandelt hätte). Aber nicht nur Griffins Person ist toll ausgearbeitet sondern auch Figuren wie Thoe, den man nur aus Griffins Erzählungen aus der Vergangenheit kennt und weitere Nebencharaktere.

Mit hat an der Geschichte sehr gut gefallen, dass der Autor es geschafft hat mich trotz des traurigen Themas zum Lachen und Schmunzeln zu bringen. So wurde die traurige Atmosphäre ab und zu aufgelockert. Auch hab ich mich selbst in ein paar der beschriebenen Situationen wiedergefunden. Allerdings spielt Adam Silvera mit der Hoffnung des Lesers, so war es zumindest bei mir. Denn einerseits hofft darauf man, dass Theo und Griffin wieder zusammen kommen und auf der anderen Seite wird einem spätestens beim Zeitenwechsel bewusst, dass dies nicht möglich ist.

Neben bei will ich noch erwähnen, dass mir sehr gut gefallen hat mit welcher Selbstverständlichkeit Adam Silvera das Thema Homosexualität behandlet hat. Ich würde mir wünschen, wenn die Menschen alle so toll und natürlich damit umgehen würden wie es in dem Buch geschieht. Zusätzlich hat der Autor noch auf ein weiteres Thema aufmerksam gemacht, welches ich an dieser Stelle aber nicht nennen will. Nur soviel ich finde es wurde richtig gut in die Geschichte integriert nur hätte ich mir gegen Ende vielleicht etwas mehr gewünscht.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, aber macht euch auf eine emotionale Achterbahnfahrt bereit… . Es ist ein Buch über Liebe, Freundschaft, Verlaust und Selbstsuche. Ein Buch das noch einige Überraschungen während dem Lesen bereit hält (zumindest für mich waren manche Wendungen überraschend) und ein Buch mit unglaublich tollen Charakteren.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Berührend und ergreifend

0

Für Griffin war Theo immer mehr als nur sein bester Freund und irgendwann auch fester Freund. Als Theo aber nach Kalifornien zieht, um dort aufs College zu gehen, beschließt Griffin, mit ihm Schluss zu ...

Für Griffin war Theo immer mehr als nur sein bester Freund und irgendwann auch fester Freund. Als Theo aber nach Kalifornien zieht, um dort aufs College zu gehen, beschließt Griffin, mit ihm Schluss zu machen, um ihm nicht im Weg zu stehen. Doch sie bleiben auch weiterhin Theo und Griff, auch wenn mehrere tausend Kilometer zwischen ihnen liegen und Theo nun in Jackson einen neuen Partner gefunden hat. Doch dann kommt Theo ums Leben und für Griffin stürzt eine Welt zusammen.

Von Adam Silvera habe ich vor „Was mir von dir bleibt“ bisher kein Buch gelesen, doch schon wahnsinnig viel über den Autor erfahren. Vor allem im englischsprachigen Bücher-Bereich tauchte der Name immer wieder auf und ich las mehrere Rezensionen, die vor Begeisterung nur so überquollen. Ich war dementsprechend sehr gespannt auf mein erstes Buch dieses Autors und wollte unbedingt erfahren, ob er mit seinen Geschichten auch mich so begeistern könnte.
Griffin gefiel mir wahnsinnig gut als Protagonist. Dadurch, dass das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist, fällt es noch leichter, sich in Griffin hineinzuversetzen.
Das Buch besteht dabei in großen Teilen aus inneren Monologen, die den Schmerz, den Griffin fühlt, wirklich sehr gekonnt dargestellt hat. Auch Griffins Ticks, die mehr eine Zwangsstörung sind, hat der Autor wirklich mit viel Feingefühl aufgenommen.
Die Verknüpfung von wichtigen Themen im Buch-Bereich, wie Homosexualität, Verlust, Trauerbewältigung und mental health Themen ist hier rundum gelungen.
Auch die weiteren Charaktere konnten mich berühren. Mit viel Verständnis, Gefühl und Verbundenheit agierten diese miteinander, ohne dass es je küntlich oder konstruiert schien. Der Autor schuf authentische Personen, die alle über eine gewisse Tiefe verfügten und niemals flach oder austauschbar wirkten.
Immer wieder konnte mich der Autor mit kurzen Sätzen, ganzen Passagen oder einzelnen Dialogen tief ins Herz treffen. Alleine der Originaltitel „History is all you left me“ lässt mich nun mit einer Mischung aus Trauer und Freude zurück, denn Geschichten eines Lebens sind wirklich das, was von einem geliebten Menschen übrig bleiben. Und vor allem für Griffin gibt es viele Geschichten und Erinnerungen, die ihm von Theo bleiben.
Der Schreibstil ist teilweise sehr der jungen Zielgruppe angepasst, dabei aber nie überzogen oder zu überkandidelt. Er passt zu den Figuren und wirkte sehr authentisch. Auf der anderen Seite wiederum ist er auch wieder sehr poetisch und einfach schön, so dass man sich alleine seinetwegen in dem Buch verlieren konnte.
Erzählt wird die Geschichte mit zwei Strängen. Der eine erzählt die Dinge der Gegenwart, im anderen berichtet Griffin über seine Vergangenheit mit Theo, ihren Erlebnissen und ihrer Liebesgeschichte.
Über jedem Kapitel steht immer, ob es sich nun über die Vergangenheit oder Gegenwart handelt, zusätzlich versehen mit einem Datum. Außerdem wird im Buch selber auch wieder das Cover aufgegriffen, so steht neben der Vergangenheit immer die abnehmende Mondsichel, neben der Gegenwart immer die Sonne. Ein kleines Detail der Gestaltung, was mir unheimlich gut gefiel.
Mit „Was mir von dir bleibt“ hat Adam Silvera ein Buch geschaffen, das mich wahnsinnig berühren konnte und das ich auf jeden Fall irgendwann einmal ein zweites Mal lesen werde. Den Autor werde ich von nun an viel intensiver verfolgen und hoffe, dass er mit seinen wertvollen Büchern auch im deutschsprachigen Raum noch mehr Leser erreichen kann.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Ein so berührendes, emotionales und wunderschönes Buch!

0

Ich habe nun schon öfters gehört, dass Adam Silvera wunderschöne Bücher schreiben soll. Ich hatte mir daraufhin ganz fest vorgenommen, mal ein Werk von ihm zu lesen. Mein erstes Buch von ihm sollte dann ...

Ich habe nun schon öfters gehört, dass Adam Silvera wunderschöne Bücher schreiben soll. Ich hatte mir daraufhin ganz fest vorgenommen, mal ein Werk von ihm zu lesen. Mein erstes Buch von ihm sollte dann „Was mir von dir bleibt“ sein. Ob es mir gefallen hat? Nun, lest selbst!

Für Griffin bricht eine Welt zusammen, als seine große Liebe Theo bei einem Unfall ums Leben kommt. Die beiden hatten sich zwar vor kurzem getrennt, aber Griffin hatte nie daran gezweifelt, dass sie wieder zusammenkommen würden, obwohl Theo mittlerweile einen neuen Freund hatte – Jackson. Vor Griffin liegt nun eine Zukunft ohne Theo. Eine schwere Zeit erwartet ihn, in der er sich in seinen Zwängen zu verlieren droht. Der Weg daraus ist schwer, genauso wie das Loslassen und Weitermachen. Zum Glück ist da aber Jackson, der gerade ähnliches durchmachen muss wie Griffin. Ob es ihnen zusammen gelingen wird, den Tod ihres Freundes zu verarbeiten?

Die Antwort auf die Frage, ob mir dieses Buch gefallen hat, lautet: Jaaa!!! Oh mein Gott, ja, ich liebe dieses Buch! Haltet hier nur ja die Taschentücher bereit, bei diesem Buch ist wirklich Taschentuchalarm angesagt.

„Was mir von dir bleibt“ steckt voller Emotionen und Gefühl und verursacht in einem das reinste Gefühlschaos. In einem Moment war ich kurz vorm Heulen, im nächsten habe ich schon wieder laut gelacht. Manche Szenen haben mir ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert und mir das Herz erwärmt, andere haben mich zutiefst getroffen und traurig gemacht. Genau so etwas liebe ich! Ich mag das so gerne, wenn mich ein Buch auf eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle mitnimmt und mich zutiefst berührt.

Ich wusste hier schon nach den ersten Seiten: Dieses Buch wirst du lieben, „Was mir von dir bleibt“ wird ein absolutes Highlight für dich werden! Nun, mit dieser Vermutung lag ich absolut richtig. Einmal begonnen mit dem Lesen, wollte ich am liebsten gar nicht mehr damit aufhören. Die Handlung konnte mich einfach sofort packen und mir einen Lesegenuss der allerbesten Sorte bescheren. Also, für mich die allerbeste Sorte. Die Geschmäcker sind ja bekanntermaßen sehr verschieden. Vermutlich wird nicht jeder hier so empfinden wie ich. Allerdings gehe ich doch sehr davon aus, dass es vielen so ergehen wird wie mir. Das Buch ist einfach verdammt gut und so, so schön!

Ja, ihr merkt vielleicht gerade, diese Rezension kann man irgendwie fast schon als eine Art Liebeshymne an „Was mir von dir bleibt“ ansehen. Aber ganz ehrlich: Wenn mich ein Buch so sehr ins Schwärmen bringen kann, dann hat es auch eine schwärmerische Rezension verdient.

Was ich irgendwie gar nicht so wirklich in Worte fassen kann, ist meine Liebe zu dem Protagonisten Griffin. Ihn habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Mit ihm ist Adam Silvera ein so wundervoller Charakter gelungen; bei Griffin man gar nicht anders kann, als ihn zu lieben.
Wir erfahren hier alles aus seiner Sicht und das auf eine so besondere und gefühlvolle Weise, es ist einfach Wahnsinn. Ich habe mich beim Lesen so sehr mit Griffin verbunden gefühlt.

Theo ist ebenfalls so süß und wunderbar, er hat mich ständig zum Lachen gebracht. Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt. Einmal gibt es die Zeit, in der Theo noch lebt und dann gibt es das Danach, in dem Theo tot ist. Im Davor erfahren wir, wie aus Theo und Griffin ein Paar wurde und was für wunderschöne Momente sie zusammen erlebt haben. Im Danach wird beschrieben, wie Griffin versucht den Tod seines Freundes zu verarbeiten. Diese Trauerbewältigung wird so herzergreifend beschrieben, wie oben bereits erwähnt: Hier herrscht Taschentuchalarm!

Was mir hier beim Lesen aufgefallen ist: Griffin und Theo erhalten überall nur Unterstützung und Zustimmung. Nirgendwo stoßen sie auf Abneigung, weil sie schwul sind. Das fand ich so schön! Eine Szene fand ich richtig klasse, da musste ich wirklich herzhaft loslachen. Ich sag nur: Kondome kaufen und dabei vom Vater erwischt werden. Hach, herrlich.

Von diesen Hach-Momenten gab es für mich in den Vor-Theos-Tod-Anteilen eine Menge. Theo und Griffin sind einfach so ein niedliches Pärchen, mir haben die zwei richtig das Herz erwärmt. Total klasse fand ich, wie gut Theo mit Griffins Zwangsstörungen umgeht. Das war ein weiterer Punkt in dem Buch, der mir sehr gut gefallen hat. Ich lese total gerne Bücher, die von physischen Erkrankungen, insbesondere Zwangsstörungen handeln. Klar, diese Krankheit ist furchtbar, aber ich finde sie interessant und faszinierend. Klingt das jetzt komisch? Hm, vermutlich, aber ist eben einfach so. :D

Wie Griffins Zwänge beschrieben werden, ist so authentisch und bewegend. Griffin muss immer auf der linken Seite vom jemanden sein und ungerade Zahlen kann er gar nicht ab. Da wir einen sehr tiefen Einblick in seine Gedankenwelt erhalten, erleben wir hautnah mit, wie präsent dieses ständige Denken über das Zählen und ähnliches in Griffins Kopf ist. Für Außenstehende mag es anstrengend und schwer zu verstehen sein, Theo aber zeigt sofort Verständnis und akzeptiert die Ticks seines Freundes, versucht sie sogar mit Humor zu nehmen.

Griffin und Theo sind wirklich zwei ganz wundervolle Menschen, da kann ich mich nur immer wieder wiederholen. Allerdings dürfen wir hier noch so einige weitere tolle Charaktere kennenlernen! Zum Beispiel Jackson, den Theo in Kalifornien an der Uni kennenlernen wird und mit dem er eine ähnlich schöne Zeit verbringen wird wie mit Griffin. Und Wade, der beste Kumpel von Griffin und Theo. Er ist ebenfalls so sympathisch und lieb.
All diese Personen werden so herrlich lebendig und lebensecht beschrieben, besser geht es nicht.

Am liebsten würde ich euch jetzt noch so viel von dem Buch erzählen. Mich hat hier einfach so vieles so sehr begeistert. Zum Beispiel die große Harry Potter Leidenschaft von Griffin oder die Puzzleliebe von Theo. Oder die vielen Musik- und Filmtitel, die genannt werden. Solche Anspielungen liebe ich ja total in Büchern! Sie werden dadurch irgendwie nur noch authentischer.
Was ich ebenfalls unglaublich gut fand, ist der Schreibstil von Adam Silvera. Er schreibt fantastisch. Sein Schreibstil ist so herrlich locker-leicht und humorvoll. Er liest sich klasse, man fliegt hier quasi nur so durch die Seiten.

Ich hoffe nun einfach mal, dass ich deutlich machen konnte, wie grandios ich dieses Buch finde. Es steckt einfach so viel in „Was mir von dir bleibt“! Die Geschichte handelt von Liebe, Freundschaft, Tod, Trauer, Verlust, Vertrauen, Mut, Hoffnung und noch so vielem mehr. Dies war also mein erstes Buch von Adam Silvera und ich kann euch versichern: Es wird garantiert nicht mein letztes gewesen sein. :D

Fazit: Mich hat die Geschichte von Griffin, Theo, Jackson und Wade zutiefst berührt und mir ein so, so wundervolles Leseerlebnis beschert! „Was mir von dir bleibt“ ist so gefühlvoll und ehrlich. Alles ist hier so authentisch und lebensecht. Die Story ist berührend, traurig, humorvoll und herzerwärmend schön. Mich hat das Buch auf eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, bei der ich am Ende richtig traurig war, als sie wieder vorbei war. Ich kann nur sagen: Lest dieses Buch, ich kann es jedem wirklich nur ans Herz legen. Von mir gibt es nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 22.04.2019

emotionaler, mitreißender Roman, der den Leser auch sehr bewegt

0

Meine Meinung
Von Adam Silvera habe ich bereits einen Roman gelesen, der mich auch wirklich sehr begeistern konnte. Jetzt hatte ich auch die Chance „Was mir von dir bleibt“ aus seiner Feder zu lesen und ...

Meine Meinung
Von Adam Silvera habe ich bereits einen Roman gelesen, der mich auch wirklich sehr begeistern konnte. Jetzt hatte ich auch die Chance „Was mir von dir bleibt“ aus seiner Feder zu lesen und entsprechend war ich wieder richtig gespannt auf die Geschichte.
Das Cover gefiel mir wieder einmal sehr gut und der Klappentext versprach mir tolle, emotionale Lesestunden. Daher habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Seine Charaktere hat der Autor hier wieder verdammt gut ausgearbeitet. Auf mich wirkten sie alle authentisch und glaubhaft, ich konnte sie mir vorstellen, sie greifen und die Handlungen auch gut verstehen.
Griffin ist es hier der den Leser an seiner Geschichte teilhaben lässt. Er hat seinen Freund Theo verloren. Als Leser spürt man diese unbändige Trauer mit jedem Wort, man fühlt richtig mit. Dabei ist Griffin kein einfacher Mensch, er leidet unter Zwangsstörungen. Durch seine Ecken und Kanten gewinnt Griffin an Tiefe, er wirkte für mich wie aus dem Leben gegriffen.
Über Theo erfährt man als Leser nur durch Griffin etwas. Er war Griffins große Liebe, die beiden kannten sich seit Kindertagen. Auch Theo hat Ecken und Kanten, wirkte dadurch authentisch und glaubhaft.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir richtig gut gefallen haben, auch die Nebenfiguren dieser Geschichte hier sind dem Autor unheimlich gut gelungen. Auch sie waren für mich lebendig und greifbar, die Handlungen und Gefühle zu jeder Zeit nachzuvollziehen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig, emotional und sehr ergreifend. Man wird hier als Leser mitgerissen und mit jedem Wort berührt einen die Geschichte hier mehr.
Geschildert wird das Geschehen in der Sichtweise von Griffin. Der Autor verwendet hierbei die Ich-Perspektive, die in meinen Augen ganz wunderbar zur Geschichte passt. Man folgt Griffin, lernt ihn so besser kennen und ja auch verstehen. Außerdem bekommt man einen exklusiven Einblick in seine Gedanke und Gefühle, kann sie nachempfinden.
Dabei sind die Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und der Gegenwart gehalten. Somit wird die Geschichte hier noch realistischer, denn durch die Rückblicke erfährt man als Leser noch einiges mehr.
Die Handlung hat mich absolut bewegt. Es ist traurig, emotional und sehr melancholisch. Man fühlt als Leser mit, nicht selten fließen Tränen und das Herz wird einem schwer.
Zudem spricht der Autor wieder viele verschieden Themen in seinem Roman an. So geht er auch Homosexualität ein, genauso wie er Trauer, Eifersucht und auch Zwangsstörungen mit einbindet. Diese Mischung ist gut gelungen und auch wenn es vielleicht ein wenig viel klingt, ich empfand es immer als genau richtig dosiert.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig. Es passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte, schließt alles ab, es brührt und ja es hallt auch noch nach.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Was mir von dir bleibt“ von Adam Silvera ein Roman, der mich mitgerissen und sehr bewegt hat.
Glaubhafte authentisch wirkende Charaktere, ein flüssig zu lesender emotionaler Stil des Autors sowie eine Handlung, die ich als melancholisch, traurig und auch herzergreifend schön empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut empfehlenswert!