Cover-Bild ... so leid es mir tut, wir sind die Guten in dieser Sache

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

45,00
inkl. MwSt
  • Verlag: V&R unipress
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 294
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783847110545
Adrian Brauneis

... so leid es mir tut, wir sind die Guten in dieser Sache

Untersuchungen zum Verstehen fiktionaler moralischer Sätze

Die vorliegenden Untersuchungen beantworten die Frage, wann sich einem fiktionalen Text eine ›Moral‹ zuschreiben lässt. Unter ›Moral‹ wird dabei die Aufforderung verstanden, fiktionale moralische Urteile für wahr zu halten. Solche Aufforderungen werden im vorliegenden Band aus moralischen Urteilssätzen abgeleitet. Diese werden als Suchbefehle verstanden. Und es wird erörtert, wie die Befolgung dieser Befehle nach Maßgabe utilitaristischer Zweckmäßigkeitsüberlegungen zum Befund der ›Moral‹ fiktionaler Texte führen kann. Es soll gezeigt werden, dass entsprechende Befunde es nicht nur erlauben, fiktionale Texte zu identifizieren. Als Anleitung zur Gewinnung solcher Befunde wollen die hier unternommenen Bemühungen auch zur rationalen Diskussion der moralischen Beurteilung fiktionaler Werke beitragen.

 

The Investigations at hand answer the question, to what extent a reader might attribute to a piece of fictional literature a ‘moral’, meaning the prescription to imagine certain moral propositions as being true. Present investigations derive such prescriptions from moral sentences. Such sentences are being treated as requests to search for truth values, and it is being shown, what it means to answer a corresponding request in accordance with utilitarian considerations of expedience. Once its ‘moral’ has been determined a piece of fictional literature can not only be identified, its moral assessment can also be discussed rationally.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.