Cover-Bild Killing November
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 09.01.2021
  • ISBN: 9783791501529
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Adriana Mather

Killing November

Susanne Klein (Übersetzer), Nadine Püschel (Übersetzer)

Achtung, Sogwirkung! Hochspannung bis zur letzten Seite.
November hat keine Ahnung, warum ihr Vater sie ohne Vorwarnung auf die geheimnisvolle Academy Absconditi schickt, ein Internat, regiert vom Geheimbund Strategia. Hier gilt die Regel: Informationen über die eigene Familie dürfen unter keinen Umständen preisgegeben werden. Keine Nachnamen, keine Anschrift und keine Details über Familienmitglieder. Als ein Mitschüler ermordet wird, fällt der Verdacht auf November. Bevor sie für schuldig erklärt oder sogar selbst zum Mordopfer wird, muss sie herausfinden, welche Rolle sie selbst in den bizarren Strategiespielen des Ordens spielt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2021

Fesselnde Idee, gut umgesetzt

0

"Killing November" ist das erste Werk von Adriana Mather, das ich gelesen habe und wird sicherlich nicht das letzte bleiben.

Inhalt:

In dem Werk geht es um die gutgläubige, nette November, die von ihrem ...

"Killing November" ist das erste Werk von Adriana Mather, das ich gelesen habe und wird sicherlich nicht das letzte bleiben.

Inhalt:



In dem Werk geht es um die gutgläubige, nette November, die von ihrem Vater auf ein besonderes Internat geschickt wird und damit in die Welt der Strategia, einer Art Parallelgesellschaft von in Familien organisierten Geheimbünden eintaucht. November ist zu Beginn vollkommen planlos, doch als ein Mord an der Schule geschieht, scheint sie mehr und mehr ins Fadenkreuz zu geraten.

Meine Meinung:



Ich glaube, ich habe selten bei einem Werk meine Bewertungsmaßstäbe so oft in Frage gestellt wie bei diesem.

Zusammengefasst: Ich hatte trotz wiederholter Zweifel zwischendurch viel Freude daran, "Killing November" zu lesen. Die Idee hinter der Geschichte mit den Geheimbünden fand ich ungemein spannend, auch das Szenario in dem abgeschotteten Internat und die planlose November inmitten von angehenden Profikillern hat mich von Anfang an für die Geschichte begeistert.

Die Handlung an sich entspricht jedoch schnell einem typischen Jugendbuch, wenn auch mit dem gewissen besonderen Etwas. Ich fand es beim Lesen zwar etwas schade, dass ich den Verlauf relativ schnell vorhersehen konnte, aber nichtsdestotrotz: Meine Vorstellungen dann noch einmal zu lesen, hat schon auch Freude gemacht.

November und ihre Naivität sind ein teilweise etwas nerviges, andererseits aber auch ein irgendwie liebenswertes Gespann. Wie sie planlos versucht, sich in der Schule zurechtzufinden und hierdurch auch das System indirekt und auch direkt immer wieder in Frage stellt... sehr gut geschrieben.

Auch insgesamt der Schreibstil war sehr eingängig und hat bei mir tatsächlich für eine Sogwirkung gesorgt, wie auch beworben. Stellenweise war die Handlung eventuell für ein Jugendbuch etwas brutal, aber für die Alterseinstufung (ab 14 Jahren) nach meinem Empfinden noch vollkommen angemessen.


Fazit: Eine tolle Idee gut umgesetzt. Ich freue mich auf Teil 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

Ein geheimnisvolles Internat. Drei Regeln. Und Familienkrieg.

0

November erwacht an einem ihr völlig fremden Ort – anscheinend wurde sie betäubt und dorthin gebracht. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass es sich hierbei um ein Internat handelt, in das ihr Vater ...

November erwacht an einem ihr völlig fremden Ort – anscheinend wurde sie betäubt und dorthin gebracht. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass es sich hierbei um ein Internat handelt, in das ihr Vater sie zu ihrem eigenen Schutz vorübergehend unterbringt.

Hier gibt es nur drei Regeln.
Erstens: Kein Schüler darf über sein Leben außerhalb des Internats sprechen – das könnte den Tod bedeuten.
Zweitens: Das Schulgelände darf unter keinen Umständen verlassen werden.
Drittens: Verletzt man einen Mitschüler, gilt das Prinzip „Auge um Auge“.

Neugierig? Falls nicht, hier eine exklusive Auswahl der angebotenen Unterrichtsfächer: Messerwerfen, Lügen, Giftmischen.

Nach dieser ungewöhnlichen Einleitung war ich gespannt. Worum geht es hier? Das versprach, ein Internats-Krimi der anderen Art zu werden. Dazu kommt, dass November ein wirklich sympathischer Charakter ist. Sie möchte es gerne allen recht machen, mit jedem befreundet sein und konnte anfangs (wie ich) nicht eindeutig feststellen, was es mit diesem Internat auf sich hat. Dann geschieht ein Mord, und November steckt auf einmal mittendrin – und das zwischen Mitschülern, von denen jeder sie gerne dem Löwen zum Fraß vorwerfen würde.

Die Geschichte beginnt rätselhaft und man weiß genau so viel wie die Protagonistin: nichts. Sie hütet kein dunkles Geheimnis, sondern versucht zu verstehen, warum sie ihren Mitschülern ein Dorn im Auge ist, ohne jemals einen von ihnen getroffen zu haben. Das hat der Story von Beginn an Aufschwung gegeben und ich war sehr gespannt, in welche Richtung sich alles entwickelt. Leider aber so gar nicht in eine, die mich reizen würde, zum nächsten Teil zu greifen. November versucht, einen Mord aufzuklären, der ihr angehangen werden soll. Dabei bekommt sie Hilfe von ihrer Zimmergenossin Layla und deren Bruder Ash. Während ich mir bei Layla unsicher war, welchen Zweck ihre Figur verfolgte, war ich mir bei Ash ziemlich schnell sicher und meine Vermutung wurde rasch bestätigt, was meiner Begeisterung den ersten Dämpfer verpasste.

Generell fand ich die Figuren sehr oberflächlich, hatte das Gefühl, dass jeder seine Rolle hatte – Rivalin, Bad Boy, beste Freundin, geheimnisvolles, stilles Wasser. Einzig Aarya fand ich gelungen, da sie als sehr facettenreich dargestellt wurde. Als Hauptprotagonistin hätte ich mir von November allerdings mehr erhofft. Vielleicht liegt es daran, dass sie in meinen Augen zu schnell klein beigegeben hat oder dass ich mich in ihrer Situation anders verhalten hätte – ich weiß es nicht.

Interessant ist hier auf jeden Fall zu erwähnen, dass sie in der Story eher wie die Unschuld vom Lande erscheint, ein Reh im Scheinwerferlicht, während sie auf den Covern der Originalausgabe als toughe, junge Frau abgebildet ist, die genau weiß, wie der Hase läuft.

Die Ansätze der Story fand ich sehr gut, hatte aber an manchen Stellen das Gefühl, sie ziehen alles in die Länge. Die Aufklärung um die Geheimniskrämerei der Familien war zwar an sich spannend, ziemlich schnell wird einem dann aber klar, welche Rolle November in der gesamten Konstellation spielen muss. So war dann die Auflösung des Mordes auch keine Überraschung mehr, für mich aber trotzdem zu konstruiert. In dem Zusammenhang ist mir auch das Verhalten einiger Personen unklar und unverantwortlich erschienen - wer das Buch bereits gelesen hat, weiß sicher, was ich meine.

Eines muss man der Autorin allerdings lassen: Sie hat einen packenden Schreibstil. Ich bin direkt zu Beginn sehr gut in die Geschichte reingekommen, wollte unbedingt das Geheimnis um November lüften. Die eingebauten Rückblenden, in denen November sich erinnert, wie ihr Vater sie auf das Leben im Internat vorbereitet hat, waren immer passend und haben Lust aufs Weiterlesen gemacht.

Persönliches Fazit: Schwer – einerseits hat mich das Buch super unterhalten, andererseits ist an der Story nichts Neues. Von daher würde ich sagen: lest es, macht euch selbst ein Bild und lasst uns darüber sprechen! Denn ich bin mir sicher, dass das Buch auch hier in Deutschland viele Anhänger finden wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Spannend ab der ersten Seite

0

Ich liebe das Buch, es hat mich schon von der ersten Seite an völlig begeistern können. Sofort war es super spannend und nahm in dieser Spannung auch nie wirklich ab, eigentlich nahm diese eher zu. Dazu ...

Ich liebe das Buch, es hat mich schon von der ersten Seite an völlig begeistern können. Sofort war es super spannend und nahm in dieser Spannung auch nie wirklich ab, eigentlich nahm diese eher zu. Dazu dann noch die wirklich interessante Idee, das gesamte Geschehen - eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack, mit spannenden Figuren und Hintergründen, die mich schon jetzt wahninnig neugierig auf Band 2 zurück lassen.

In diesem Buch bieten sich viele Gelegenheiten so gut wie jedem Charakter zu misstrauen, man weiß nie wirklich sicher, wem man wirklich trauen kann und ob alle so sind, wie sie sich geben. Außerdem konnte ich hervorragend mitfiebern und mir immer wieder neue Theorien ausdenken, denn genau wie die Protagonistin wird man lange sehr im dunkeln gelassen und erfährt nur langsam mehr, was für mich ein klarer Pluspunkt ist. So ist zu jeder Zeit alles möglich und die Spannung wird einfach immer Größer, während die Fantasie immer mehr mit einem durchgeht. Ich liebe solche Geschichten, vor allem dieses Thema rund um Geheimgesellschaften und Agenten, es ist und bleibt faszinierend.

Ein unheimlich tolles Buch, mit einem sehr angenehmen Schreibstil, der es einem möglich macht, das Buch in eins durchzulesen. Allerdings gestaltet sich ein pausieren hier ohnehin sehr schwer, denn es gibt kaum eine Stelle im Buch, an der ich nicht gern weitergelesen hätte. Man muss einfach wissen wie es weiter geht und wie es enden wird. Und auch wenn man bei keinem Charakter weiß, ob man ihm wirklich trauen kann, so gibt es trotzdem ein Paar, die ich mochte, auch wenn nicht alle so viel vorkamen, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich hoffe also darauf, im nächsten Band auch von diesen mehr zu sehen, denn sie zeigten trotz ihrer kürzeren Auftritte gute Entwicklungen und lassen so viele weitere Möglichkeiten für das zweite Buch entstehen. Für mich war es eine besondere Geschichte, die ich auf diese Art noch nicht gelesen habe - trotz meiner liebe zu solchen Jugendbüchern. Meiner Meinung nach gab es hier nicht nur bekanntes, sondern auch neue Dinge. Einfach ein tolles Buch, das ich sehr empfehlen kann, es hat Spaß gemacht und konnte mich vollkommen von sich überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Spannend und voller Geheimnisse

0

Normalerweise lese ich fast nur Fantasy oder Romance, von daher war dieser Jugendthriller wirklich mal was anderes für mich. Und ich muss sagen, ich bin absolut positiv überrascht!

November von ihrem ...

Normalerweise lese ich fast nur Fantasy oder Romance, von daher war dieser Jugendthriller wirklich mal was anderes für mich. Und ich muss sagen, ich bin absolut positiv überrascht!

November von ihrem Vater überraschend auf ein Internat geschickt, welches von einem Geheimbund regiert wird. Ein Mitschüler wird ermordet und auch sonst passieren immer mehr mysteriöse Dinge...

Man wird komplett ohne Vorwarnung in die Geschichte hineingeworfen und ist dabei genauso ahnungslos wie die Protagonistin November selbst. Und genau das macht irgendwie den Reiz des Buches aus. Denn man kann sich absolut in sie hineinversetzen und weiß zu keinem Zeitpunkt mehr als sie. Meine Gedankengänge beim Lesen waren definitiv ähnlich zu Novembers. Ich war ahnungslos, verwirrt, schockiert und noch so viel mehr. Teilweise war ich fast schon wütend, dass ich so lange im dunkeln gelassen wurde. Ich hatte lange absolut keine Idee, was da vor sich geht und wer hinter allem steckt und die ganzen Wendungen und Ereignisse machten das Buch unglaublich fesselnd. Ich konnte es nur sehr schwer aus der Hand legen und hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es langweilig wurde.

Das Setting des Internats hat mich tatsächlich ein wenig an Harry Potter erinnert, mit dem Unterschied, dass es dort keinerlei Magie gibt. Als Leser kann man sich die Atmosphäre an der Akademie richtig gut vorstellen und besonders gut haben mir auch die recht detaillierten Beschreibungen der einzelnen sehr besonderen Unterrichtsfächer, wie zum Beispiel Giftkunde oder Schwertkampf, gefallen. Auch der Schreibstil an sich ist wirklich angenehm und das Buch ließ sich sehr flüssig und leicht lesen.

Das einzige, was ich mir noch gewünscht hätte, war ein bisschen mehr Komplexität sowie wirkte es teilweise ein wenig unlogisch, dass man so viel erst so spät erfährt.

Insgesamt hat mich das Buch aber wirklich toll unterhalten und macht definitiv neugierig auf den zweiten Band. Also, wenn ihr auch Lust auf eine geheimnisvolle und fesselnde Geschichte zum selbst miträtseln habt, dann kann ich euch das Buch absolut empfehlen!

4,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Spannender Auftakt !!

0

"Killing November" ist das erste Werk, welches ich von der Autorin gelesen habe. Ich war, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, sehr neugierig auf das Buch. Schon nach wenigen Seiten befindet man ...

"Killing November" ist das erste Werk, welches ich von der Autorin gelesen habe. Ich war, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, sehr neugierig auf das Buch. Schon nach wenigen Seiten befindet man sich hier mitten im Geschehen. Das hat mir sehr gut gefallen. Es gibt kaum Zeit zum Durchatmen, denn das Tempo wird immer wieder gesteigert und die Ereignisse überschlagen sich wirklich. Ich konnte Novembers Verwirrung, die sie hier fast andauernd umgibt, absolut nachvollziehen. Sie wird genau wie der Leser, in die schwierige Ausgangslage hineingeworfen und versucht mithilfe einiger Mitschüler tiefere Einblicke zu erhalten, um zu verstehen, was um sie herum eigentlich geschieht und aus welchen Gründen. Das ist leichter gesagt als getan. Gut gefallen hat mir auch, dass wir November aus der Ich-Perspektive begleiten dürfen. So fiel es mir nicht so schwer, mich in sie hineinzuversetzen. Dennoch hätte ich an der ein oder anderen Stelle sicher anders gehandelt, stellenweise wirkt sie mir einfach zu naiv. Ab und an fehlten mir ein paar tiefere Informationen über die Hintergründe, dennoch hat mir die Idee sehr gefallen. Das Buch hat mich gefesselt und ich denke, ich werde auch den zweiten Band auch lesen. Insbesondere nach diesem ziemlich offenen Ende und den Fragen, die ich noch habe

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere