Cover-Bild Power Hour
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Cover
  • Umsetzung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 27.08.2021
  • ISBN: 9783431070293
Adrienne Herbert

Power Hour

Wenig ändern, alles erreichen
Maria Mill (Übersetzer)

Hinter der Power Hour verbirgt sich ein ebenso simples wie geniales Konzept: Investiere eine Stunde am Tag und du bekommst das Leben, das dich endlich glücklich macht. Mithilfe zahlreicher Beispiele zeigt Adrienne Herbert, wie man die Kraftstunde in sein Leben integriert, Klarheit über persönliche Ziele gewinnt und diese Stück für Stück umsetzt. Als neue Gewohnheit fördert die Power Hour außerdem das Selbstbewusstsein, verbessert das Immunsystem, führt zu einem besseren Zeitmanagement und einer positiven Lebenseinstellung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2021

Ein sehr inspirierendes und motivierendes Buch

0

Adrienne Herbert möchte mit ihrem Buch „Power Hour“ Menschen erreichen und ihnen zeigen, dass man mit nur einer zusätzlichen Stunde morgens, die man dafür nutzt, um seinen Zielen näherzukommen, sein ganzes ...

Adrienne Herbert möchte mit ihrem Buch „Power Hour“ Menschen erreichen und ihnen zeigen, dass man mit nur einer zusätzlichen Stunde morgens, die man dafür nutzt, um seinen Zielen näherzukommen, sein ganzes Leben verändern und dadurch verbessern kann.

Die Umsetzung:

Als ich von dem Prinzip der Power Hour gehört hatte, wollte ich unbedingt mehr darüber erfahren, da ich schon länger immer circa eine Stunde früher aufstehe, wollte ich wissen, wie ich diese Zeit sinnvoller nutzen kann.
Menschen motivieren kann die Autorin auf jeden Fall, schon am Schreibstil merkt man dies, da sie den Leser direkt anspricht, wodurch ich mich gefühlt hatte, als würde mir ein Freund einfach etwas aus seinem Leben erzählen. Das gefiel mir sehr.
Der einzige wirkliche Kritikpunkt ist, dass ich mir mehr zu dieser einen zusätzlichen Stunde am Morgen erhofft hatte. Sie war zwar mehrere Male im Fokus, allerdings für mich zu wenig. Es wurde von inspirierenden Persönlichkeiten erzählt, die die Autorin interviewt hatte, von verschiedenen Einflüssen eines jeden Lebens und von der Power Hour, im Vergleich zum Rest tauchte sie halt eher unterschwelliger auf. Ich hätte gerne noch mehr Beispiele gehört, wie man diese nutzen kann. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch trotzdem sehr lehrreich, vor allem das Kapitel über den Schlaf hat mich dazu gebracht, meinen Schlaf komplett umzustrukturieren.

Mein Fazit:

Ich fand das Buch sehr informativ und habe auch sehr viel daraus mitgenommen, es besteht aus einer guten Mischung aus Fakten und eigenen Erfahrungen, allerdings war es etwas schade, das der Fokus nicht wirklich konstant auf der einen morgendlichen Stunde lag. Da ich das Buch trotzdem sehr gut fand, gibt es von mir 4,5 von 5 Sterne. Eine klare Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.09.2021

Beginne deinen Tag eine Stunde früher und erreiche, was immer du erreichen möchtest!?

0

Die Power Hour - Investiere eine Stunde am Tag in deine Interessen und dein Leben wird sich verändern! Doch stimmt das wirklich und ist das auf alle LeserInnen beziehbar? Adrienne Herbert geht in ihrem ...

Die Power Hour - Investiere eine Stunde am Tag in deine Interessen und dein Leben wird sich verändern! Doch stimmt das wirklich und ist das auf alle LeserInnen beziehbar? Adrienne Herbert geht in ihrem Buch auf verschiedene Themen ein, die das Leben positiv beeinflussen sollen. So spricht sie über die Macht des Denkens, mächtige Gewohnheiten, die Macht der Bewegung, des Schlafes, der Menschen und der Ziele und zuletzt darüber, wie man seine eigene Power Hour am Morgen gestalten kann. Alle Kapitel empfand ich als sehr informativ und gut recherchiert. Die Autorin hat sich oft auf andere Personen und teilweise auch WissenschaftlerInnen bezogen und so manche Bücher empfohlen. Adrienne hat die Wichtigkeit der allerersten Stunde des Tages deutlich hervorgehoben, was mir sehr gut gefallen hat.
Die Idee, eine Stunde früher aufzustehen, gefällt mir. Auch wenn ich es nicht jeden Morgen schaffe (ich bezweifle, dass es Menschen gibt, die das wirklich ohne jede Ausnahme schaffen) liebe ich die Ruhe und Stille in der Frühe, wenn ich nur auf mich selbst hören muss!
Das Cover ist ohne Zweifel ein echter Hingucker! Es passt perfekt zum Thema. Auch der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, da dieser sehr motivierend war und mich so inspirieren konnte. Ich fand die Themen sehr gut ausgearbeitet und habe mich gut informiert gefühlt. Auch wenn manche Ideen etwas schwer umzusetzen sind, ist denke ich, für jeden etwas dabei. Das einzige, was mich ein wenig gestört hat, war, dass die Autorin von ihrer nicht ganz einfachen Kindheit schrieb und von den erschwerenden Umständen. Darunter erwähnte sie, dass sie eben eine Frau ist und dadurch Nachteile erfährt. Ja, dem stimme ich zum Teil zu, aber das ist meiner Meinung nach kein Grund, im eigenen Buch eigentlich nur die Frauen anzusprechen. Als Mann hätte ich mich beim Lesen dieses Buches vermutlich nicht angesprochen gefühlt.
Wie dem auch sei, alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und ich würde es dank des motivierenden Schreibstils, der spannenden Themen und des wunderschönen Covers auch weiterempfehlen. Ein gutes Buch für alle, die einen Motivationsschub benötigen und ihr Leben ein Stündchen früher beginnen möchten!

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Cover
  • Umsetzung
Veröffentlicht am 30.08.2021

Interessantes Konzept zur Definition und Erreichung seiner Ziele

1

Meine Gedanken bevor ich das Buch „Power Hour“ von Adrienne Herbert zu lesen begonnen habe, waren die gespannte Erwartung, ob es mein Leben verändern wird oder – um klein anzufangen – ob ich es schaffen ...

Meine Gedanken bevor ich das Buch „Power Hour“ von Adrienne Herbert zu lesen begonnen habe, waren die gespannte Erwartung, ob es mein Leben verändern wird oder – um klein anzufangen – ob ich es schaffen werde ein Ziel für mich herauszufinden und festzulegen, welches ich mit Hilfe der Power Hour erreichen kann. Um dem Fazit vorweg zu greifen: Ich habe es nicht ganz geschafft, aber viele gute Ideen mitgenommen, an die ich mich nach und nach herantasten werde.
Der erste Eindruck vom Cover war motivierend und belebend. Hätte ich das Buch in einem Buchladen gesehen, hätte ich es sofort in die Hand genommen und interessiert drauf losgelesen. Es versprüht motivierende Funken und zeigt gleichzeitig auf – und das ist der Gedanke, der nach lesen des Buches entstand – dass die Power Hour der Ausgang für so viele unterschiedliche (bunte) Ideen und Ziele sein kann. Der Untertitel „Wenig ändern alles erreichen“ (im englischen übrigens „How to Focus on Your Goals and Create a Life You Love“) wirkt erst einmal sehr vielversprechend, denn wer möchte viel ändern in seinem Leben? Wenn man die bequeme Seite des Lebens wählen kann, wieso sollte man die mühsame nehmen?
Die Power Hour sollte eine Stunde am Morgen sein, die nur einem selbst gewidmet ist. Allein damit fängt es bereits im ersten Kapitel an schwer zu werden. Ok, kann ich mir aktuell nicht vorstellen, aber vielleicht ja dann später.
Adrienne Herbert sagt selbst, dass sie zu den Menschen gehört, die bei einem „Versuch’s mal“ so lange dranbleiben bis sie es hinbekommen oder endgültig gescheitert sind. Da fängt es bei mir schon an schwierig zu werden, da meine Ausdauer in dieser Hinsicht eher dem Flucht- statt dem Kampfcharakter trägt. Ist das Buch also nur eine Anleitung für solche, die sich problemlos selbst motivieren und durchhalten können?
Die Autorin bringt viele gute Ratschläge und interessante Ansätze mit rein. Zum Beispiel lerne ich, dass man einen Unterschied zwischen fixiertem und wachstumsorientiertem Denken machen kann. Des Weiteren gibt sie aber auch Ratschläge zu Vorgehensweisen, wie man sich motivieren kann oder wie man seine Ziele herausfinden kann. Z.B. nennt sie die 6 Fragen für die Power Hour, die man sich jeden Morgen beantworten sollte („Was kann ich heute schaffen und Gutes tun?“). Ein guter Ansatz, den ich mir wirklich zu Herzen nehmen (sollte), um motiviert und vor allem fokussiert in den Tag starten zu können. Vielleicht merkt man es, aktuell tue ich mich noch schwer die Ratschläge zu befolgen. Dafür will ich mir das Buch tatsächlich noch einmal durchlesen und nach und nach das ein oder andere in meinem Leben integrieren.
Ertappt fühle ich mich, als sie darauf anspringt, dass wir nicht den leichten Weg wählen sollten (aber man muss doch laut Untertitel wenig verändern?!), da es uns nicht dorthin bringt wo wir hinwollen, „sonst etwas auf der Strecke bleibt“. Da driften gleich die Gedanken ab: Bei welchen Dingen mache ich das? Und bedauerlicherweise leider bei einigen.
Zusätzlich zu den oben angeführten Fragen gibt Adrienne auch die Aufgabe zu überlegen welche nützlichen und unnützen Gewohnheiten man so mit sich herumschleppt.

Wer direkt zur Umsetzung der Power Hour kommen möchte, der benötigt wohl nur Kapitel 1 und 7. Für die Gestaltung der Power Hour gibt sie verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten der Zeitaufteilung (30 min für Bewegung, 30 min für Gebete, etc.). Während des gesamten Buches gibt sie mehrere Beispiele von Zielen, die man sich setzen könnte und gibt selbst an, dass sie mittlerweile auch viele unterschiedliche Ziele in der Power Hour behandelt hat, wie z.B. das Buch zu schreiben oder regelmäßig zu trainieren. Für die Power Hour ist die Vorbereitung sehr wichtig, sodass sie am Ende 5 Regeln aufstellt, die zunächst definiert werden müssen, wie Ziel, Fristen, Erfolgsetappen etc.
Aber kann ich mir nun vorstellen die Power Hour wirklich zu machen, wenn ich schon nicht beim Lesen damit angefangen habe? Nun, ich habe mir während des Lesens viele Gedanken gemacht und auch im Alltag das ein oder andere Mal z.B. über unnütze Gewohnheiten. Für mich steht fest, dass ich dem ganzen eine Chance geben will und es mal versuche, was bei mir aber anders ausgelegt werden kann als bei Adrienne, da ich eher nicht so viel Ausdauer bei der Verfolgung von Zielen habe. Dennoch habe ich mir notiert, dass ich zunächst damit anfange die Power Hour dafür zu nutzen mir weitere Gedanken über die Vorbereitung der Power Hour zu machen, für mich die Fragen, die als Hilfestellung gedacht sind, zu beantworten und somit herauszufinden welche Ziele ich weiterhin verfolgen und ggf. in der Power Hour angehen werde.

Zum Leseerlebnis muss ich anfügen, dass ich einen guten Lesefluss hatte, da es viele Beispiele gab, die mir einen Denkanstoß gaben, es aber auch mit viel Witz geschrieben wurde, der mir zeigte, dass niemand perfekt ist, auch wenn er am Ende alles irgendwie hinbekommt. Anscheinend soll oder wird (statistisch) dieses Buch nur von Frauen gelesen (werden), da es nur die weibliche Anrede gibt. Stört mich als weibliche Leserin weniger, ist aber etwas, wo selbst ich (und vor allem in Zeiten der Geschlechtergleichstellung) drüber gestolpert bin. Zusätzlich empfand ich das Buch ab und an, als Marketingwerkzeug, da sehr oft auf andere Bücher, den eigenen Podcast oder einmal auf die Vorteile von Veganismus hingewiesen wurden. Auch wenn Buchtipps zum weiteren einlesen bestimmter Themen immer sinnvoll sind, so würde ich doch arm werden, wenn ich alle Bücher kaufen würde, die hier aufgeführt sind. Zuletzt möchte ich noch einmal anmerken, dass der Untertitel in der deutschen Fassung mehr verspricht als er hält. Da ist der englische Titel schon wesentlich inhaltsorientierter und weniger Marketing, was das Buch nicht nötig hat, da es allein durch das Cover und beim Lesen der Inhaltsangabe neugierig genug macht.

FAZIT
Eine klare Empfehlung für alle, die neu in dem Thema sind, vielleicht für sich eine Bestätigung brauchen, dass sie sich aus dem stressigen Leben rausziehen dürfen und gewillt sind ihre Ziele zu definieren und anzugehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Cover
  • Umsetzung
Veröffentlicht am 02.11.2021

Wenig ändern, alles erreichen

0

Meine Meinung und Inhalt

Das Buch von Herbert konnte mich wirklich überzeugen. Sie zeigt dem Leser, wie es möglich ist das Selbstbewusstsein zu stärken, das Immunsystem zu verbessern und das Zeitmanagement ...

Meine Meinung und Inhalt

Das Buch von Herbert konnte mich wirklich überzeugen. Sie zeigt dem Leser, wie es möglich ist das Selbstbewusstsein zu stärken, das Immunsystem zu verbessern und das Zeitmanagement zu kompensieren. Das Cover ist sehr gut und passend gewählt.

Hinter der Power Hour verbirgt sich ein ebenso simples wie geniales Konzept: Investiere eine Stunde am Tag und du bekommst das Leben, das dich endlich glücklich macht. Mithilfe zahlreicher Beispiele zeigt Adrienne Herbert, wie man die Kraftstunde in sein Leben integriert, Klarheit über persönliche Ziele gewinnt und diese Stück für Stück umsetzt.

Die Autorin zeigt auf, dass die Veränderungen von innen stattfinden und zeigt neue Wege der Umsetzung auf.


Adrienne Herbert ist Wellness Coach, Speakerin und Unternehmensberaterin in London. Sie arbeitet mit Firmen wie Apple, Barclays, Adidas und L‘Oréal zusammen. Als Gastgeberin des erfolgreichen Podcasts POWER HOUR inspiriert sie wöchentlich ihre Zuhörerinnen und zeigt, wie sie die beste Version ihrer Selbst werden können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2021

Motivationsschub

0

Dieses Buch ist ein Ratgeber. Die Autorin Adrienne Herbert erklärt einen Weg, ohne zusätzlichen Stress mehr zu schaffen und Ziele zu erreichen. Der Schlüssel liegt darin, sehr früh morgens aufzustehen ...

Dieses Buch ist ein Ratgeber. Die Autorin Adrienne Herbert erklärt einen Weg, ohne zusätzlichen Stress mehr zu schaffen und Ziele zu erreichen. Der Schlüssel liegt darin, sehr früh morgens aufzustehen und die erste Stunde des Tages für sich selbst zu nutzen.

Die Idee finde ich prima und ich setze sie meistens für mich um – wenn auch nicht immer ganz konsequent.

Das Konzept ist nicht neu. Vor ein paar Jahren habe ich in „Miracle Morning“ von Hal Elrod darüber gelesen. So möchte ich hier einen Vergleich zwischen beiden Büchern anstellen bzw. „Power Hour“ von „Miracle Morning“ abgrenzen.

Mir selbst gefällt „Power Hour“ etwas besser, denn es ist herrlich unaufgeregt, nicht so amerikanisch sensationsheischend und übertrieben wie „Miracle Morning“. Auch „Power Hour“ beginnt mit einer sehr persönlichen Geschichte der Autorin zum Einstieg. Diese ist zwar auch bewegend, jedoch nicht so emotional überzeichnet wie die von Hal Elrod.

Während in „Miracle Morning“ genau vorgegeben wird, wie dieser Morgen zu verwenden ist – ausgehend von Meditation und Affirmation usw. – wird das in „Power Hour“ zu 100% dem Leser überlassen. Es gibt jedoch ein paar nützliche Beispiele und Vorschläge. Außerdem werden sehr viele Ratschläge rund um die physische und psychische Gesundheit gegeben, die ich als sehr fundiert und einleuchtend empfand.

Ich empfand das Buch als sehr angenehm zu lesen. Ich habe zwar dadurch nichts grundlegend Neues gelernt, jedoch einen Motivationsschub erfahren. Schon das war es wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere