Cover-Bild Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 25.08.2017
  • ISBN: 9783404208838
Akram El-Bahay

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Roman
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen ...

Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2019

Kennt mal alles schon

0

Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache ...

Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen

Mein Fazit:
Ich habe dieses Buch nun solang im Regal stehen und habe immer wieder angefangen und wieder aufgegeben. Irgendwie konnte es mich einfach nicht fesseln. Die Charaktere gab es alle schon mal und ich musste immer wieder an die bücherstadt von walter Moers denken, die ich sehr gerne mag. Ich könnte mich einfach nicht darauf einlassen. Es ist vermutlich ein guter Roman, aber für mich war er nichts.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Viele Geheimnisse in einer Stadt voller Bücher die ausbrechen und einen Dieb mit sich reißen.

0

Zum Buch:
Ein Dieb in den Reihen der Palastwache. Sam will endlich sein altes Leben hinter sich lassen und als Wächter des weißen Königs vom Mythia arbeiten. Doch als er erfährt, dass er die Bibliothek ...

Zum Buch:
Ein Dieb in den Reihen der Palastwache. Sam will endlich sein altes Leben hinter sich lassen und als Wächter des weißen Königs vom Mythia arbeiten. Doch als er erfährt, dass er die Bibliothek unterhalb der Stadt bewachen soll sieht er seine Träume zerplatzen. In seinen Augen gibt es nichts was langweiliger sein könnte, aber Sam wird schnell erfahren, dass es in der Stadt der Bücher fast alles gibt – nur keine Langeweile.

Meine Meinung:
Angezogen hat mich an diesem Buch ganz klar das Cover und der Titel. Das Cover ist ein Eyecatcher durch die helle Schrift und den dunklen Untergrund. Und dann der Titel. Wer von uns wünscht sich nicht eine Stadt aus Büchern? Für mich ein Traum der wahr wird. :)

Der Schreibstil von Akram El-Bahay ist ganz anders als die Stile die ich bisher gelesen habe. Normalerweise finde ich es sehr anstrengend wenn Seitenweise nur Erläuterungen oder tiefe Gedankengänge der einzelnen Personen beschrieben sind, doch Akram El-Bahay hat eine so besondere Art zu schreiben, dass ich diese Seiten genossen habe und es mich nicht störte, dass die Dialoge fehlten.

Die Figuren sind stark ausgearbeitet und ich mag die Geschichte zwischen Sam und Kani. Sie entwickelt sich langsam dafür aber intensiv. Sam will aus seinem alten Leben ausbrechen, doch es holt ihn immer wieder ein und es scheint fast so als wäre es sein Schicksal für immer ein Dieb zu bleiben. Kani ist selbstbewusst und weiß was sie will. Ihr Dickkopf treibt Sam ab und an in den Wahnsinn aber sie brennt sich damit auch in sein Herz.
Allgemein wirkt kein Charakter zufällig gewählt sondern jeder erfüllt seinen Zweck oder weist eine Richtung.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend und nachdem sie einmal ins Rollen gekommen ist scheint es als könnte nichts sie stoppen. Sie baut sich immer weiter auf und endet mit einen kleinen Knall woraufhin das Buch in einem minimalen Cliffhänger endet.

Leider muss ich aber auch sagen, dass der Verlauf super ist, aber die ersten Antworten auf all die Fragen die sich im Laufe des Lesens gebildet haben nicht wirklich spektakulär oder erstaunlich waren. Das hat mich ein wenig enttäuscht und momentan bin ich mir nicht sicher ob ich den zweiten Teil unbedingt lesen werde.

Mein Fazit:
Alles in allem ist es ein sehr gutes Buch was ich empfehlen kann, bei dem jedoch leider die aufgebaute Spannung zu leicht abgekühlt wird.

Veröffentlicht am 24.02.2019

Schwierige Charaktere

0

In Mythia lebt Samir. Er ist ein Dieb, doch nach einem Schicksalsschlag beschließt er sein Leben zu ändern. Eigentlich möchte er zu den Wachen gehören, die den weißen König beschützten, aber er wird als ...

In Mythia lebt Samir. Er ist ein Dieb, doch nach einem Schicksalsschlag beschließt er sein Leben zu ändern. Eigentlich möchte er zu den Wachen gehören, die den weißen König beschützten, aber er wird als Wache in der Bibliothek unter dem Palast eingesetzt. In Paramythia, wie diese Bücherstadt auch genannt wird, erwaten ihn Abenteuer, von denen er in seinen kühnsten Träumen nicht hätte träumen können.

Das Cover ist so toll. Ich glaube das das Cover, sowie der Titel, die Herzen vieler Bücherfreunde höher schlagen lässt.
Bei dem Wort Bücherstadt musste ich zuerst an Walter Moers denken.

Erst einmal Hut ab an den Autor. Akram El-Bahay schafft in diesem Buch eine Welt mit ungewöhnlichen Kreaturen und Ideen.

Leider wurde ich von diesem Buch enttäuscht. Keine der Figuren besitzt Tiefe, da sie häufig sehr undurchschaubare Gefühle haben. Von der einen auf die andere Sekunde dann wider andere Gefühle haben. Dieser Wechsel war für mich einfach nicht nachvollziehbar.
Ich konnte keine Sympathie zu den Charakteren aufbauen.
Samir wirkte so distanziert und fern.

Auch empfand ich die Geschichte nicht als spannend, sondern eher als schleppend. Häufig musste ich mich ein wenig zum weiter lesen zwingen, da keine Spannung aufkam.

Dieses Buch konnte mich nicht mitreißen.

Keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 31.01.2019

Spannend und unterhaltsam

0

Der Klappentext:

"Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht ...

Der Klappentext:

"Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen."

Meine Meinung:

Es war das erste Fantasy-Buch, das ich seit einer langen Pause gelesen habe und es hat mich begeistert. Die Geschichte finde ich sehr toll! Mich hat der Buchtitel sehr neugierig gemacht und da es von anderen Lesern so gut bewertet wurde, habe ich es mir gekauft. Und ich bereue es nicht!
Samir ist mir gleich sympathisch geworden, da er sein Leben ändern möchte. Seine Vorgeschichte und alles, was er schon erlebt hat, hat mich emotional bewegt. Die Beschreibungen der Bücherstadt und den mit Büchern vollen Regalen fand ich irgendwie magisch, ich konnte mir das alles vorstellen und wäre gerne da gewesen. Kani und ihr Vater Hakim fand ich passend zur Geschichte.
Die Phantasie des Autors hat wunderschöne Wesen zum Leben erweckt. Ich habe gerne die Beschreibungen ihres Aussehens gelesen. Die Namen der Wesenarten sind sehr ausgefallen, man sich diese aber gut merken.
Das Ende war sehr gut. Es gibt den Hinweis darauf, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist und macht den Leser sehr neugierig auf die anderen Bände.

Fazit:

Ein Buch, das ich durch Zufall entdeckt habe, hat mich einfach ab der ersten Seite gepackt. Ich freue mich auf die nächste zwei Bände. :)

Veröffentlicht am 24.12.2018

Ein Traum wird wahr, eine riesige Bücherstadt unter der Erde

0

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt"

Inhalt:
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem ...

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt"

Inhalt:
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Von Ruhm und Ehre als Wächter des Weißen Königs. Diese Träume zerplatzen, als er erfährt, wo er Dienst tun soll: in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Sam stellt sich auf tödliche Langeweile ein. Schließlich gibt es dort unten nichts als alte, staubige Bücher. Er ahnt nicht, wie sehr er sich irrt ...

Meinung:
Insgesamt hat mich die Geschichte gefesselt, fasziniert und durch spannende Ereignisse in die Bücherstadt mitgenommen.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet und ihre Gefühle waren für mich verständlich und nachvollziehbar.
Sam der Dieb trägt eine Menge Erinnerungen mit sich und diese sind immer wieder gut dargestellt und erklären, warum er so handelt. Ich konnte mich gut mit ihm identifizieren und er wurde mir gleich sympathisch.

Kani kennt durch ihren Vater einen Teil der Bücherstadt sehr gut und erklärt diese Sam. Sie ist klug und geschickt, sie hat ein gutes Herz.

Besonders begeistert hat mich der Handlungsort. Eine riesige Stadt überirdisch und eine noch größere Stadt unterirdisch, mit riesigen Gängen mit Büchern über Büchern. Die Beschreibungen haben mich dorthin mitgenommen und ich konnte selbst eintauchen in die Bücherstadt.

Die Ideen sind zahlreich und faszinierend und ich kann nur verraten, dass noch viel mehr auftaucht als riesige Bücherhallen. Es gibt gute Wendungen und vor allem viel Aktion. Allerdings blieb für mich die Erklärung des ganzen etwas auf der Strecke. Am Ende wird zwar einiges aufgedeckt, aber für mich nicht schlüssig genug. Ich hoffe jetzt im zweiten Band mehr Hintergründe der Beraterin des Weißen Königs zu bekommen und freue mich es bald zu lesen.