Leserunde zu "Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson

Cover-Bild Der Kuss der Lüge
Produktdarstellung
(38)
  • Spannung
  • Cover
  • Fantasie
  • Abenteuer
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mary E. Pearson (Autor)

Der Kuss der Lüge

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 1

Barbara Imgrund (Übersetzer)

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.12.2016 - 01.01.2017
  2. Lesen 23.01.2017 - 19.02.2017
  3. Rezensieren 20.02.2017 - 05.03.2017

Bereits beendet

Der Auftakt einer neuen Reihe, die in eine Welt voller Gefühle und Verrat entführt

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.03.2017

Vielversprechender Auftakt mit Potenzial nach oben!

1

Als Prinzessin von Morrighan ist Lia ein Soldat in der Armee ihres Vaters. Doch kann man von einem siebzehn Jahre alten Mädchen wirklich verlangen, dass sie einen Fremden heiratet und dann mit ihm in sein ...

Als Prinzessin von Morrighan ist Lia ein Soldat in der Armee ihres Vaters. Doch kann man von einem siebzehn Jahre alten Mädchen wirklich verlangen, dass sie einen Fremden heiratet und dann mit ihm in sein Königreich zieht?
Für Lia lautet die Antwort auf diese Frage eindeutig: Nein. Und so entschließt sie sich ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und flieht am Tag ihrer Hochzeit...

"Der Kuss der Lüge" ist der erste Band von Mary E. Pearsons Reihe Die Chroniken der Verbliebenen und wird aus abwechselnden Ich-Perspektiven erzählt. Neben Lias Perspektive durften wir auch in die Sicht von Kaden und Rafe eintauchen, wobei einer der beiden ein Attentäter ist, der Lia nach dem Leben trachtet und der andere der Prinz von Dalbreck, den Lia eigentlich heiraten sollte. Ich fand es sehr gelungen, dass man sich lange Zeit nicht sicher sein konnte, wer denn eigentlich wer ist. Ich habe lange gerätselt, ob ich Kaden und Rafe wirklich richtig zugeordnet habe und war dementsprechend sehr gefesselt, weil ich unbedingt wissen musste, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag!

Lia lernen wir am Tag ihrer Hochzeit kennen. Sie soll den Prinz von Dalbreck heiraten, den sie noch nie zuvor gesehen hat, um so ein starkes Bündnis zwischen ihrer Heimat, den Königreich von Morrighan und Dalbreck zu schmieden. Doch Lia flieht in letzter Sekunde und versucht mit ihrer besten Freundin Pauline in Terravin ein neues und einfaches Leben aufzubauen.
Lia war mir von Anfang an sehr sympathisch, denn sie ist eine mutige und sehr starke Protagonistin, die für andere einsteht und sich nicht zu schade zum Arbeiten ist. An manchen Stellen blitzte noch die Prinzessin in ihr durch, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand, weil es einfach ein Teil von Lia ist. Dafür, dass Lias Leben als Prinzessin bisher mehr als komfortabel war, schlägt sie sich auf der Flucht und in ihrem einfachen Leben ganz gut, auch wenn sie manchmal ein wenig naiv und sorglos erscheint.

Der Klappentext droht das Liebesdreieck bereits an, aber ich muss sagen, dass ich es ganz erträglich fand. Kaden und Rafe sind zwei sehr spannende Charaktere, auch weil man eben lange Zeit nicht wusste, wer denn nun der Attentäter und wer der Prinz ist. Die beiden haben Lia verfolgt und werden überrascht, denn die Prinzessin ist überhaupt nicht so, wie die beiden vermutet haben.

Auch die Handlung des Buches konnte mich überzeugen. Es gab zwar auch Stellen, die mich nicht komplett packen konnten, aber besonders das letzte Drittel des Buches war richtig spannend! Gerade, als ich mir etwas mehr Tempo gewünscht habe, gab es eine Wendung, und die Geschichte nahm an Fahrt auf. Das Ende ist ziemlich gemein und ich würde am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen!
Man merkte aber doch, dass "Der Kuss der Lüge" ein Auftaktband ist. Bei vielen Dingen kratzt man noch an der Oberfläche. Es werden im Laufe des Buches sehr viele spannende Fragen aufgeworfen, mehr als beantwortet werden, und die Geschichte beginnt erst sich zu entwickeln. Es werden Götter erwähnt, viele Traditionen und Magie. Der Weltentwurf hat mir echt gut gefallen und ich freue mich schon darauf, mehr über diese zu erfahren! Ich habe sehr große Hoffnung in die Folgebände, weil es so viele interessante Ansätze in diesem Band gibt, bei denen ich echt gespannt sind, wie sie sich entwickeln werden!

Fazit:
"Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson ist ein vielversprechender Auftaktband!
Mir gefallen die Protagonisten, allen voran natürlich Lia, richtig gut und auch die Handlung konnte mich packen! Bei manchen Dingen hatte ich zwar das Gefühl, erst an der Oberfläche zu kratzen, aber es gab so viele interessante Handlungsansätze, dass ich hohe Erwartungen an die Folgebände habe und am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen würde!
Für diesen spannenden Auftakt gibt es gute vier Kleeblätter!

Veröffentlicht am 04.03.2017

Man liebt es oder man hasst es. Ich weiß es noch nicht.

0

~~Meinung~~



~~Cover~~

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist tatsächlich was besonders. Hierdurch wurde ich auch auf die Geschichte aufmerksam.

In der Innenseite soll auch eine Karte abgebildet sein, ...

~~Meinung~~



~~Cover~~

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist tatsächlich was besonders. Hierdurch wurde ich auch auf die Geschichte aufmerksam.

In der Innenseite soll auch eine Karte abgebildet sein, welche ich bei meinem Manuskript nicht habe, aber das Hardcover hat es.





Bildquelle: luebbe.de

~~Zum Inhalt~~

Lia, die erstgeborene Königstochter, soll an einen Mann verheiratet werden, welchen sie noch nie gesehen hat. Die Hochzeit ist jedoch mehr politische Strategie, denn die Verwalter des Reiches erhoffen sich hierdurch, einen Verbündeten an ihrer Seite zu haben. Lia möchte aber über ihr eigenes Leben bestimmen und flieht mit ihrer Zofe und bester Freundin. Doch ihre Flucht drängt sich noch mehr in die Intrigen und den politischen Machenschaften der drei Königreiche.

Der erste Satz hat mich direkt umgehauen.

Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.

(Seite 9 „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Perason)

Ein gewaltiger Satz, welcher viel verspricht und er hält es zunächst auch. Denn die Welt wird mit solch einer Liebe beschrieben, dass man sich nur in sie fallen lassen kann. Jedoch bekommt man nur einen kleinen Einblick in die Welt. Vieles bleibt verborgen oder/und befindet sich zwischen den Zeilen.

~~Meinung zum Inhalt~~

Durch die Flucht von Lia, nimmt die Geschichte schnell an Spannung zu. Aber es gibt noch zwei weitere Punkte, welche durchs ganze Buch für Spannung sorgen.

Der eine sind die unterschiedlichen Perspektiven. Man liest einmal aus der Sicht von Lia, von dem Prinzen, dem Attentäter, Rafe und Kaden. Die Frage, die man sich sehr schnell stellt, ist, ist Rafe oder Kaden der Prinz. Wenn man glaubt, man wüsste, wer es ist, muss man es schon wieder über Bord werfen, denn die Autorin treibt hier mit dem Leser ein kleines Spielchen, was auch bis kurz vorm Ende so bleibt.

Der andere Punkt ist die Gabe von Lia, welche sie noch nicht hat, jedoch jede Erstgeborene haben sollte.
Leider erfährt man hier sehr wenig drüber, dies wird sich auch bis zum Schluss aufbewahrt.

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, denn ich hätte gerne mehr über ihre Gabe erfahren und das schon im ersten Band.

Der Verlauf der Geschichte entwickelte sich für mich ein wenig zäh, der Grund dafür war die Dreiecksbeziehung, welche mir einfach zu dominant in der Geschichte war und den tollen Anfang ein wenig verblassen lässt und auch ein wenig die Spannung geraubt hat.

Das Ende der Geschichte hat es aber mit seiner Wendung noch mal herumgerissen.



~~Figuren~~

Die Figuren wurden alle sehr gut konstruiert und alle empfand ich als sehr sympathisch. Besonders Lia, die Protagonistin, welche ihrer Rolle als willensstarke Frau treu bleibt und ihr Ziel im Auge behält.
Jedoch bemerkt man schon in diesem Band eine Veränderung, ein Umdenken.



~~Schreibstil~~

Der Schreibstil ist etwas gehobener aber sehr harmonisch und ist genau an den richtigen Stellen ausladend. Daher ist es kein Buch, was man mal so ganz schnell liest. Man muss hier schon mal zwischen den Zeilen lesen, denn den ein oder anderen Satz muss man schon mal sacken lassen.



~~Fazit~~

Ein guter Auftakt zu einer vierteiligen Reihe, welche noch einiges bieten kann. Hier und da war es zwar ein wenig langatmig und ich hätte mir mehr Information gewünscht. Es ist auf jeden Fall lesenswert.

Veröffentlicht am 03.03.2017

Eine fremde Welt

0

Die 17jährige Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Sie soll aus Staatsräson Prinzen von Dalbreck heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Sie flüchtet mit ihrer Freundin in eine weit entfernte ...

Die 17jährige Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Sie soll aus Staatsräson Prinzen von Dalbreck heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Sie flüchtet mit ihrer Freundin in eine weit entfernte Stadt und arbeitet dort in einer Taverne. Zwei Männer unter den Gästen haben es ihr angetan und beide sind auf der Suche nach ihr. Der eine hat den Auftrag, sie zu töten; der andere ist der Prinz, der Grund für ihre Flucht war.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, die Kapitelüberschriften geben einen Hinweis, wer gerade berichtet. Der größte Teil ist aus der Sicht von Lia erzählt. Dazu gibt es aber auch Abschnitte, in denen entweder Rafe oder Kaden berichten. Oft heißt die Überschrift „Der Attentäter“ oder „der Prinz“. Das sorgt dafür, dass man eine ganze Weile nicht weiß, ob Rafe der Attentäter und Kaden der Prinz ist oder umgekehrt.

Allerdings hatte ich mehr Abenteuer und weniger Liebesgesäusel erwartet. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Geschichte Fahrt aufnahm und spannender wurde.

Die Charaktere sind interessant und vielschichtig dargestellt. Lia ist sehr eigenwillig und hat sich am Hofe ihres Vater damit nicht nur Freunde gemacht. Anfangs ist sie noch ein wenig unbedarft und handelt impulsiv, aber sie zeigt bald, was in ihr steckt und wird verantwortungsbewusster. Lia ist sympathisch und ein mitfühlender Mensch, manchmal auch ein wenig schnell mit ihrem Mundwerk. Für Pauline eine gute Freundin, die da ist, als diese Unterstützung benötigt. Aber sie trägt auch eine Last mit sich herum. Als erste Tochter sollte sie die Gabe haben, aber sie selbst hat noch nichts davon gespürt. Rafe und Kaden haben beide ihre Geheimnisse, das spürt auch Lia. Dennoch fühlt sie sich zu beiden hingezogen., aber auch Rafe und Kaden sind von Lia angetan und es kommt zu Eifersüchteleien. Da sie ihre wahre Identität verleugnen müssen, ist es nicht so einfach, sie zu charakterisieren.

Auch wenn die Geschichte anfangs ein wenig dahinplätscherte, so wird es doch noch ziemlich dramatisch. Am Ende gibt es einen Cliffhanger, der neugierig auf die weiteren Bände macht.

Mir hat es Spaß gemacht, diesen Auftaktband mit kleinen Schwächen zu lesen.

Veröffentlicht am 03.03.2017

Lia´s Schicksal

0

Lia, die 17-jährige und damit älteste Tochter des Königshauses Morrighan, soll den Prinzen von Dalbreck heiraten. Lia hat den Prinzen jedoch vorher nie gesehen und flüchtet mit ihrer Freundin Pauline in ...

Lia, die 17-jährige und damit älteste Tochter des Königshauses Morrighan, soll den Prinzen von Dalbreck heiraten. Lia hat den Prinzen jedoch vorher nie gesehen und flüchtet mit ihrer Freundin Pauline in deren weit entfernte Heimat. Sie arbeiten als Bedienung in einer Taverne als dort 2 attraktive Männer auftauchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Lia fühlt sich zu beiden hingezogen, doch sie spielen ein falsches Spiel mit ihr. Haben beide nur böses im Sinn?

Bereits die Leseprobe hatte mich in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr bildgewaltig und trotzdem dem empfohlenen Lesealter angepasst. Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Personen erzählt. Der größte Teil wird jedoch aus Lia´s Sicht berichtet. Die Kapitelüberschriften helfen dabei den Überblick nicht zu verlieren.
Die Protagonisten sind jeder für sich vielschichtig und authentisch dargestellt und entwickeln sich im Laufe der Story. Es wird auch immer wieder von der Gabe der ältesten Tochter gesprochen, die bis zum Schluss ein Rätsel bleibt.

Für mich ist dieses Buch ein kleines Lesehighlight gewesen. Es ist der erste Band einer Reihe, die eigentlich als Trilogie ausgelegt ist, im deutschen aber 4 Teile umfassen wird.
Der Einstieg in die Geschichte hat mich so gefesselt und auch am Ende nahm sie wahnsinnig an Fahrt auf, sodass der doch eher langatmige Mittelteil schnell vergessen war. Die Liebesgeschichte ist mir jedoch zwischenzeitlich etwas zu viel gewesen aber auch da bekommt die Autorin den Bogen gut hin.
Gemein ist jedoch der Cliffhanger am Ende, der dem Leser viel Raum für Spekulationen lässt.
Für mich war es ein Lesevergnügen.

4,5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 01.03.2017

Gute Unterhaltung

0

Meine Meinung:

Als ich das Buch in der Vorschau entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme und musste es unbedingt lesen. Dementsprechend glücklich war ich dann, als ich es über die Lesejury gewonnen ...

Meine Meinung:

Als ich das Buch in der Vorschau entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme und musste es unbedingt lesen. Dementsprechend glücklich war ich dann, als ich es über die Lesejury gewonnen habe und in der Leserunde lesen durfte.

Geschrieben ist das Buch hauptsächlich aus der Sicht von Lia. Es gibt aber auch immer wieder Kapitel, die aus der Sicht von Rafe, Kaden, dem Attentäter und dem Prinzen geschrieben.

Die Autorin macht es ziemlich spannend, wer von Rafe und Kaden der Attentäter und wer der Prinz ist. Durch die verschiedenen Kapitel hat man immer wieder Vermutung, doch diese ändern sich sehr oft. Die Autorin löst am Ende des Buches schon auf, wer wer ist. Ich hätte mir gewünscht, dass sie dies erst in einem später Teil tut.

Lia ist eine Protagonistin, die nicht auf Mund gefallen ist. Sie ist nicht die kleine liebe Prinzessin, die keine eigene Meinung hat. Sie ist stellenweise zwar sehr naiv, aber sie war ganz anders, als ich es wartet hatte. Zwischendurch hat sie Entscheidungen getroffen, die ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Insgesamt mochte ich sie aber ganz gerne.

Die Spannung des Buches hat Höhen und Tiefen. Manchmal ist es unglaublich spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, dann gab es wieder Stellen die sich sehr gezogen haben.

Der Schreibstil von Mary E. Pearson hat mir gut gefallen. Sie schreibt sehr angenehm und locker, sodass man der Geschichte gut folgen kann.

Im Laufe der Handlung wurden sehr viele Fragen aufgeworfen und nur ein Bruchteil davon wurde beantwortet. Weswegen ich sehr gespannt auf den Folgeband bin, nicht zuletzt auf Grund des wirklich gemeinen Cliffhangers!

Fazit:
“Kuss der Lüge” ist für mich ein guter Reihenauftakt mit Stärken und Schwächen. Die Spannung schwankt sehr stark und auch die Charaktere mochte ich nicht die ganze Zeit. Insgesamt konnte mich das Buch aber gut unterhalten und alle Fans von Fantasyromanen, sollten sich es definitiv mal anschauen!