Leserunde zu "Die Assistentinnen" von Camille Perri

Der Debütroman von Camille Perri.
Cover-Bild Die Assistentinnen
Produktdarstellung
(34)
  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Lesespass
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Camille Perri (Autor)

Die Assistentinnen

Stefanie Zeller (Übersetzer)

Weiter nach den Regeln spielen oder endlich auch ein Stück vom Kuchen abbekommen? Vor dieser Entscheidung steht Tina Fontana, die als Assistentin für Robert Barlow, den übermächtigen CEO eines internationalen Medienkonglomerats, arbeitet. Ihr Gehalt reicht kaum für ein Leben in New York, geschweige denn dafür, ihren Studienkredit abzubezahlen. Nach sechs Jahren, in denen die 30-Jährige ihrem Boss Tische in Restaurants reserviert hat, die sie sich nicht leisten kann, und ihm Drinks aus Flaschen ausgeschenkt hat, die mehr als ihre Miete kosten, steckt ihre Karriere in einer Sackgasse. Ein Fehler bei der Spesenabrechnung eröffnet Tina die Chance, ihre Schulden auf einen Schlag zu tilgen. Eine Summe, die für sie die Welt bedeutet, für ihren Chef aber nur Taschengeld ist. Ihre Entscheidung setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die das Leben der vielen überqualifizierten und unterbezahlten jungen Frauen der Stadt verändern wird.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.09.2016 - 03.10.2016
  2. Lesen 24.10.2016 - 13.11.2016
  3. Rezensieren 14.11.2016 - 27.11.2016

Bereits beendet

Gute Mädchen kommen bis ins Vorzimmer, böse Mädchen überallhin.

 

Damit ein Leseabschnitt in einer Woche nicht weniger als 100 Seiten enthalten wird, umfasst die Leserunde zu "Die Assistentinnen" bei 320 Seiten Manuskript dieses Mal 3 statt der üblichen 4 Wochen Lesezeit.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.11.2016

David gegen Goliath

0

Tina Fontana ist die Assistentin eines reichen und mächtigen Medienmoguls. Obwohl sie fast sein gesamtes Leben organisiert und ihm treu ergeben ist, reicht ihr Gehalt kaum zum Überleben. Zudem lastet, ...

Tina Fontana ist die Assistentin eines reichen und mächtigen Medienmoguls. Obwohl sie fast sein gesamtes Leben organisiert und ihm treu ergeben ist, reicht ihr Gehalt kaum zum Überleben. Zudem lastet, wie bei so vielen ihrer Kolleginnen, noch der Druck eines Studienkredites auf ihren Schultern. Durch eine unbeabsichtigt fehlerhaft eingereichte Spesenabrechnung sind plötzlich all ihre Geldsorgen gelöst, doch dieser Vorgang blieb nicht ganz unbemerkt und setzt eine ganze Kette von Folgen in Gang, die außer Kontrolle geraten könnten.

Die Idee zu dieser Geschichte ist einfach toll. Was passiert, wenn die unscheinbare Assistentin plötzlich Zugang zu einem Vermögen findet. Man erhält Einblick in die Situation der Assistentinnen mächtiger Männer und erkennt die Diskrepanz, die immer noch herrscht. Nicht nur, was das Gehalt anbelangt, sondern auch was Macht angeht. Gut ausgebildete Frauen enden als Hilfskraft eines Mannes. Wobei dies nicht mit dem erhobenen Zeigefinger thematisiert wird, sondern nur im Rahmen der Beschreibung der Situation. Manchmal wird man an die Geschichte von David gegen Goliath erinnert. Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Handlung phasenweise geradezu rasant, manchmal etwas überspitzt, aber immer glaubwürdig. Die Charaktere sind trotz ihrer Verschiedenartigkeit sehr real und weisen fast ausnahmslos auch sympathische Züge auf. Gut gefallen hat mir auch, wie reflektiert die Protagonistin ist, wie sie immer wieder zweifelt und eine Achterbahn der Gefühle erlebt.

Ich kann das Buch als nette, kurzweilige Unterhaltung jederzeit weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Coole Mädels

0

Ich bin begeistert von dieser mitreißenden und rasanten Geschichte. Sie packt den Leser und läßt ihn mitfiebern, hoffen, mitfühlen.
Die Protagonistinnen machen sich aus rechtlicher Sicht strafbar. Trotzdem ...

Ich bin begeistert von dieser mitreißenden und rasanten Geschichte. Sie packt den Leser und läßt ihn mitfiebern, hoffen, mitfühlen.
Die Protagonistinnen machen sich aus rechtlicher Sicht strafbar. Trotzdem empfindet man Sympathie und Empathie für sie. Die jahrelang unterdrückten und ausgebeuteten Frauen wollen einmal ihre ganz große Chance nutzen. Wer kann es ihnen unter den gegegbenen Umständen verübeln?
Ich kann dieses Buuch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Die ultimative Revanche

0

Mit leichter Feder und viel Humor hat Camille Perri ein Buch geschrieben, das ein ernstes Thema behandelt und zeigt, dass sich die Möglichkeiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch verändert haben.

Die ...

Mit leichter Feder und viel Humor hat Camille Perri ein Buch geschrieben, das ein ernstes Thema behandelt und zeigt, dass sich die Möglichkeiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch verändert haben.

Die Protagonistinnen Tina, Emily, Ginger und viele andere haben ein abgeschlossenes Studium, eine feste Anstellung und doch ist ihr Leben von Geldproblemen überschattet. Alle habe auch Schulden – sie müssen ihre Studienkredite abzahlen. Sie sind „ weiße College-Absolventinnen, arm und des -illusioniert, weil das Gehalt kaum zum Leben reicht, aber dennoch stehen sie weit oben in der sozioökonomischen Nahrungskette“ – so weit Camille Perri.

Sie kennt den Büroalltag von Assistentinnen aus eigenem Erleben. Alle sind zwischen 20 und 30, haben studiert und arbeiten im Hintergrund von mächtigen Chefs.
Sie organisieren das Berufs- und Privatleben ihrer Chefs und ermöglichen jeden Tag das Unmögliche im Büro.

Tina arbeitet seit 6 Jahren als Assistentin des mächtigen Medienmoguls Robert Barlow .Er ist millionenschwer und sie lebt in einem winzigen Apartment in Brooklyn. Originell stellt Camille Perri die Gegensätze im Leben von Tina und Robert anhand von immer neuen Beispielen dar. So entsprechen die Ausgaben für Tinas neuen Computer einer Behandlung seines Mercedes mit einem Spezialwachs oder der Gegenwert von Tinas Monatskarte für die Metro ist ein Stofftaschentuch mit Roberts Monogramm. Beide leben zwar in New York, aber in unvereinbaren Welten.
Eines Tages entdeckt Tina einen Fehler zu ihren Gunsten bei einer Spesenabrechnung. 19000 Dollar sind für sie ein Vermögen und entsprechen ihrem halben Jahresgehalt und zufällig genau der Höhe ihres Studienkredites.

Was geschieht wenn man einer Versuchung nach gibt und andere mit ähnlichen Problemen davon erfahren? Es entwickelt sich eine Eigendynamik und bei einer gewissen Quantität entsteht eine ganz neue Qualität.

Der Leser lernt Angestellte des Medienkonzerns Titan kennen und erfährt einiges über ihren Überlebenskampf im Büro- und Großstadtdschungel.
Das Buch ist so leicht, amüsant und unterhaltsam geschrieben, dass es eine Freude ist, immer weiter zu lesen. Gekonnt ist auch die Romanze von Tina mit Kevin aus der Rechtsabteilung eingebunden, so dass der Unterhaltungswert des Buches enorm bereichert wird.

Im Verlauf der Geschichte entwickeln sich Tina und ihre Freundinnen in eine ganz neue Richtung und wenden auch das an, was sie in der Firma von ihren Bossen gelernt haben. Sie sind erfolgreich und so steht einem Happy End nach einigen Turbulenzen auch fast nichts mehr im Weg.

Fazit:
Diese originelle Story, die humorvoll, witzig und mit leichter Feder flott geschrieben wurde, kann ich nur empfehlen. Die Handlung ist in sich stimmig mit vielen Überraschungsmomenten und mit den Protagonistinnen kann man sich gut identifizieren. Die Atmosphäre von New York ist spürbar und nur in dieser Stadt kann man so verrückte Situationen als real empfinden.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Die Assistentinnen

0

Tina Fontana arbeitet als Assistentin für Robert Barlow, den übermächtigen CEO eines internationalen Medienkonglomerats. Doch wie alle Assistentinnen verdient auch sie nicht wirklich viel und muss äußerst ...

Tina Fontana arbeitet als Assistentin für Robert Barlow, den übermächtigen CEO eines internationalen Medienkonglomerats. Doch wie alle Assistentinnen verdient auch sie nicht wirklich viel und muss äußerst sparsam leben – und das in New York. Hinzu kommt noch der Studienkredit, den sie laufend abbezahlen muss. Als Roberts Assistentin ist sie für alles zuständig, was Robert betrifft, von Reservierungen in Restaurants über das Besorgen von Geschenken bis hin zur Erstellung seiner Spesenabrechnung. Und genau dort eröffnet sich für Tina aufgrund eines kleinen Fehlers die Chance, ihre Schulden für das Studium auf einen Schlag los zu werden. Eine Summe, die für Robert nur eine Kleinigkeit bedeutet, aber Tinas Leben enorm erleichtern und verändern würde. Ihre Entscheidung tritt eine Reihe von Ereignissen in Gang, mit denen Tina nie im Leben gerechnet hätte …

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und ich wurde prima unterhalten. Der Schreibstil ist locker-leicht und die Seiten flogen regelrecht dahin. Die Geschichte war wirklich spannend, weil ich unbedingt wissen wollte, was Tina so alles anstellt und ob bzw. wer ihr auf die Schliche kommt. Aber auch eine gute Prise Humor ist in dem Buch enthalten, so dass ich häufig Schmunzeln musste. Ich fand Tina sehr sympathisch und ziemlich normal beschrieben. In jungen Jahren schon einen Kredit abbezahlen zu müssen, nur weil man eine vernünftige Ausbildung und damit überhaupt Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben möchte, finde ich wirklich heftig. Doch damit ist Tina nicht alleine. Dass Tina da ins Grübeln kommt, finde ich absolut nachvollziehbar. Dass das solche Wellen schlagen würde, konnte sie ja nicht voraussehen. Es machte mir viel Spaß, von ihr zu lesen und sie in den Situationen zu erleben. Die Angst, dass sie aufgeflogen ist, wenn Robert sie in sein Büro zitierte, erzeugte während des Lesens auch bei mir einen höheren Puls. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen. Auch die weiteren Personen wurden gut beschrieben, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. Robert empfand ich als sympathisch, trotz seines Reichtums und seiner Machtposition. Er war stets freundlich zu Tina und hat sie gut behandelt. Tinas schlechtes Gewissen ihm gegenüber war somit mehr als verständlich. Das Buch fand ich von Anfang bis Ende spannend und humorvoll. Es gab viele Szenen, wo ich in mich hineingegrinst habe. Insgesamt kann ich dieses Buch empfehlen und vergebe fünf Sterne.