Vom Oscar-prämierten Autor von „The Imitation Game"

Leserunde zu "Die letzten Tage der Nacht" von Graham Moore

Cover-Bild Die letzten Tage der Nacht
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Graham Moore (Autor)

Die letzten Tage der Nacht

Kirsten Riesselmann (Übersetzer)

New York, 1888. Der junge Anwalt Paul Cravath steht in einem der größten Patentkriege aller Zeiten dem berühmten Thomas Edison gegenüber. Es geht um ein Wunder, um eine bahnbrechende Erfindung: die Glühbirne. Und damit um die Macht, das gesamte Land zu elektrifizieren. Edison ist ein verschlagener und gefährlicher Gegner mit einem Netzwerk aus Spionen, gekauften Journalisten und der Unterstützung von J.P. Morgan höchstpersönlich. Aber Paul teilt eine Eigenschaft mit Edison: den absoluten Willen, zu gewinnen.

Ein packender Roman, der auf wahren Ereignissen beruht. Über das, was Genies ausmacht, den Preis des Ehrgeizes und den Kampf, ganz Amerika in elektrisches Licht zu tauchen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.12.2016 - 08.01.2017
  2. Lesen 30.01.2017 - 26.02.2017
  3. Rezensieren 27.02.2017 - 12.03.2017

Bereits beendet

Der Autor Graham Moore hat 2015 für „The Imitation Game" den Oscar für das beste Drehbuch gewonnen. Der Film, in dem die Schauspieler Benedict Cumberbatch und Keira Knightley brillierten, wurde international hochgelobt.

Aus seiner Feder erscheint nun im Februar 2017 mit "Die letzten Tage der Nacht" ein packender Roman, der auf wahren Ereignissen beruht. Im Herbst kommt die Story dann in den Kinos, mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.02.2017

Die letzten Tage der Nacht

0

Am Anfang hatte ich einige Mühe in das Buch rein zu kommen. Es war etwas viel Physik dabei, aber das hat sich im Laufe des weiteren Lesens zum Glück gegeben. Nach dem ersten Abschnitt, fand ich das Buch ...

Am Anfang hatte ich einige Mühe in das Buch rein zu kommen. Es war etwas viel Physik dabei, aber das hat sich im Laufe des weiteren Lesens zum Glück gegeben. Nach dem ersten Abschnitt, fand ich das Buch von Kapitel zu Kapitel immer besser.
Man sollte diesem Buch auf jeden Fall eine Chance geben, auch wenn der Anfang etwas schwierig und holperig ist.
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt bis zum Ende zu lesen, da man sehr viel über den damaligen Stromkrieg und seine ganzen Umstände etc. erfährt und lernt.
Manchmal muss man eben Herausforderungen annehmen und am Ball bleiben, dann kann man sie auch schaffen.