Leserunde zu "Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht" von Sabaa Tahir

Die lang erwartete Fortsetzung

Elias, der Krieger, der die Maske des Imperiums ein für alle Mal abgelegt hat, um für seine Freiheit zu kämpfen.
Laia, die Sklavin, die ihre Angst überwunden hat und dem Imperium die Stirn bietet.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.09.2016 - 09.10.2016
  2. Lesen 24.10.2016 - 20.11.2016
  3. Rezensieren 21.11.2016 - 04.12.2016

Bereits beendet

Cover-Bild Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Produktdarstellung
(44)
  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Spannung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sabaa Tahir (Autor)

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

. Band 2

Barbara Imgrund (Übersetzer)

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden - und zu töten.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.11.2016

Spannender 2. Teil

1 0

Es herrscht das Imperium. Es gibt mit Markus einen neuen Imperator, Helena ist sein Handlanger, der "Blutgreif" und die Kommandantin, Elias Mutter, ist weiterhin hinter Laias und Elias hinterher. Elias ...

Es herrscht das Imperium. Es gibt mit Markus einen neuen Imperator, Helena ist sein Handlanger, der "Blutgreif" und die Kommandantin, Elias Mutter, ist weiterhin hinter Laias und Elias hinterher. Elias ist eine ehemalige Maske, ausgebildet um zu töten u d zu gehorchen, Soldat und Diener des Imperiums, doch er hat es geschafft, die Maske abzustreifen und menschlich zu bleiben. Laia und er fliehen aus Schwarzkliff. Hier setzt die Fortsetzung an. Sie schließt sich damit nahtlos an den ersten Teil. Sie wollen Darin, Laias Bruder, aus dem berüchtigten Gefängnis Kauf befreien um die Kundigenrevolte voranzutreiben.

Die Autorin Sabaa Tahir hat die Geschichte aus wechselnden Perspektiven erzählt, so erfahren wir mehr über Elias, Laia, aber auch (neu in diesem Band) Helena, der einstigen Freundin von Elias im Ausbildungsinternat der Masken, Schwarzkliff. Die oft rasanten Szenen werden durch die Wechsel noch angefeuert, oftmals durch ein Cliffhanger am Ende eines Abschnittes. Außerdem fühlt man sich in die Gedankenwelt der Protagonisten mit ein. Warum sie wie und warum reagieren. Sich verändern. Was ihre Ziele sind.

Es ist manchmal nicht leicht in dieser fantastischen Welt, die Nachtbringer, Seelenfänger, die Zwischenwelt einzusortieren, doch auch ich, der aus diesem Genre nicht allzu oft Bücher liest, bin damit zurecht gekommen. Es ist eine harte, brutale Welt, in der nicht viel Rücksicht auf menschliches genommen wird, in dem die Herrschenden nur nach Macht streben und rücksichtslos alle Feinde in den eigenen Reihen umbringen. Kein Widerspruch geduldet wird, keine andere Meinung.

Das Buch ist keine leichte Kost, denn es gibt viele Opfer, die Altersempfehlung liegt bei 14 Jahren, was ich etwas zu niedrig angesetzt empfinde. Dabei reiht es sich allerdings in Bücher wie die Panem-Trilogie mit ein, die ich als ähnlich empfinde.

Den ersten Teil habe ich vor über einem Jahr gelesen, beim Lesen des zweiten Teils waren mir die meisten Handlungen aus dem ersten Teil wieder präsent, obwohl hier nicht viel Wert auf Wiederholung der Begebenheiten gelegt wird. Aber ich denke, das Wichtigste wird erklärt, so dass man auch (notfalls) ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes in die Handlung hinein findet.

Die Reihe ist noch nicht abgeschlossen, es sollen noch weitere Folgen. Dennoch bin ich mit dem Ende dieses Buches zufrieden, denn es schließt die Handlung ab und lässt aber noch viel Spielraum für eine Fortsetzung ohne dass es einen fiesen Cliffhanger am Ende gibt.

Fazit:
Spannender 2. Teil, der m.E. noch besser ist als der erste, zumindest was die Entwicklung und die Spannung angeht.

Veröffentlicht am 06.05.2017

Überzeugende Fortsetzung

0 0

Meine Meinung:

Nachdem mich der erste Teil so in Atem gehalten hat, war die Wartezeit auf diese Fortsetzung wirklich hart. Aber nun hat es ein Ende! :))

Die Handlung schließt direkt an das Ende des ersten ...

Meine Meinung:

Nachdem mich der erste Teil so in Atem gehalten hat, war die Wartezeit auf diese Fortsetzung wirklich hart. Aber nun hat es ein Ende! :))

Die Handlung schließt direkt an das Ende des ersten Bandes an. Mich hat gleich wieder die Spannung gepackt und nicht mehr losgelassen. Wiederholungen gab es am Anfang zum Glück auch, denn nach dieser ganzen Zeit waren sie durchaus nützlich, um wieder alles parat zu haben.

Die Geschichte ist temporeich, spannend, brutal, überraschend, unvorhersehbar und einfach großartig. Ich finde, dass Band zwei noch mal besser war als Teil eins. Mir hat besonders gut gefallen, dass die fantastischen Elemente in diesem Teil noch mehr Platz eingenommen haben. Dadurch wurde die Fantasy beansprucht und man befand sich in einer ziemlich interessanten Welt. Bisweilen war die Handlung aber auch ziemlich heftig. Es gibt einige brutale Szenen, die nichts für zartbesaitete sind. Jedoch passen sie an diesen Stellen auch gut ins Buch, denn es werden sowohl die guten, als auch die schlechten Seiten der Menschheit gezeigt, was dem Buch im Punkt Authentizität definitiv einen Pluspunkt einbringt. Ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Die Spannung ist konstant vorhanden und begleitet den Leser durch die Geschichte.

Bezüglich der Liebesgeschichte ist dieses Buch ein wenig verwirrend. Oftmals ist es nicht eindeutig in welche Richtung sich das Ganze entwickeln wird. Die Autorin baut ein kleines Verwirrspiel ein. Ich habe stets für mein Lieblingspaar Laia & Elias mitgefiebert. Trotzdem gibt es hier noch einige Überraschungen.

Gerade in der zweiten Hälfte hat die Autorin einige interessante Wendungen eingebaut, die mich wirklich überrascht haben. Die Entwicklung hatte ich nicht vorhergesehen. Dieser Überraschungseffekt war wirklich gelungen.

Die Charaktere haben sich weiterentwickelt. Ich finde, dass sie noch wesentlich mutiger uns stärker geworden sind und in einigen Szenen über sich hinausgewachsen sind. Ich fand sie stets authentisch und konnte ihre Handlungen im Großen und Ganzen nachvollziehen.

Die Blickwinkel von Laia und Elias wurden in diesem Band von dem von Helena ergänzt. Dadurch habe ich sie besser kennenlernen können, was mir einiges erleichtert hat. Ihre Szenen sind eigentlich immer spannend.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Der Roman ist in Jugendbuchsprache verfasst. Er lässt sich locker und flott lesen.

Insgesamt kann ich die gesamte Reihe nur empfehlen. Mir hat das gesamte Paket aus Charakteren, Setting und Schreibstil einfach gut gefallen. Leider gilt jetzt wieder das Warten auf die Fortsetzung, was mir schwer fällt, weil das Ende ziemlich spannend ist und Handlungstechnisch vieles für den nächsten Band offen lässt.

Veröffentlicht am 11.12.2016

Genauso gut wie der hervorragende erste Teil der Geschichte von Elias und Laia

0 0

Zu Beginn sind Elias, der Martiale und ehemalige Maske und Laia, das Kundigenmädchen und Sklavin der Kommandantin von Schwarzkliff, in den Katakomben, verfolgt von Soldaten und Masken, während draußen ...

Zu Beginn sind Elias, der Martiale und ehemalige Maske und Laia, das Kundigenmädchen und Sklavin der Kommandantin von Schwarzkliff, in den Katakomben, verfolgt von Soldaten und Masken, während draußen der Kundigenaufstand tobt, Elias hat seinem Dasein als Maske abgeschworen und will Laia helfen, ihren Bruder Darin aus dem Gefängnis Kauff zu befreien.
Darin ist nicht nur Laias einziger noch lebender Verwandter, sondern spielt auch im Widerstand der Kundigen eine wichtige Rolle, da er das Geheimnis der Herstellung von Serra- Stahl kennt, aus dem die besten Waffen geschmiedet werden.
Helena Aquilla , Freundin und ehemals Gefährtin von Elias in Schwarzkliff erhält als Blutgreif des verhassten neuen Imperators Marcus den Auftrag, Elias zu fangen und zu töten.Auf der Flucht erleidet Elias eine unheilbare Vergiftung,hat also nur noch begrenzte Lebenszeit, die er aber zu Darins Befreiung nutzen will.Ab und zu driftet er aber ins Zwischenreich der geheimnisvollen Seelenfängerin Shaeva ab, die die Toten ins Totenreich begleitet.
Wie schon im ersten Band ist die Geschichte überaus spannend und komplex angelegt. Es gibt viele überraschende Wendungen, die Charaktere sind überaus vielschichtig, verändern sich teils im Laufe der Handlung.Eine Vielzahl von Kulturen bevölkert den Handlungsraum : die römisch angehauchten Martialen , beduinenhafte Wüstenvölker, zigeunerähnliche Nomaden und natürlich die Kundigen.Alle Kulturen wirken authentisch und ihre Eigenheiten bereichern die Handlung.
Wurde im ersten Teil noch abwechselnd aus Elias' und Laias Perspektive erzählt, so wird hier als dritte Erzählperspektive die von Helena hinzugefügt. Somit können gleichzeitig zu den Ereignissen auf der Flucht und der Gefühlswelt von Elias und Laia auch die Geschehnisse in der Hauptstadt und Helenas Konflikte zwischen Treue zum Imperium, der Verachtung von Marcus und ihrer Liebe zu Elias dem Leser nahegebracht werden.Teil 2 erreicht mühelos das beeindruckende Niveau des ersten Teils, sowohl was die Komplexität der Handlung als auch den nicht abreißenden Spannungsbogen und die vielschichtigen Verflechtungen der Emotionen der Handelnden angeht.Auch der kraftvolle, klare und dennoch bildgewaltige Schreibstil des ersten Teils findet sich wieder.
Mich hat dieser Teil ebenso vollständig überzeugt wie der erste und ich warte schon jetzt begierig auf Teil drei.

Veröffentlicht am 04.12.2016

Ich bin begeistert

0 0

Auf diese Fortsetzung habe ich mich besonders gefreut. Diese Reihe hat mich sofort begeistert.

Die Geschichte konnte mich sofort wieder in ihren Bann ziehen. Sie schloss unmittelbar an das Ende des Vorgängers ...

Auf diese Fortsetzung habe ich mich besonders gefreut. Diese Reihe hat mich sofort begeistert.

Die Geschichte konnte mich sofort wieder in ihren Bann ziehen. Sie schloss unmittelbar an das Ende des Vorgängers an. Kleinere Wiederholungen haben einem den Wiedereinstieg zusätzlich erleichtert.

Das Buch ist spannend geschrieben. Mir hat dieser Teil sogar noch besser gefallen als der erste. Gerade zum Ende hin haben mich einige Wendungen wirklich überrascht. Sie sind sehr gelungen und unvorhersehbar in die Geschichte eingebaut worden.

Die Charaktere entwickeln sich weiter. Elias muss in diesem Buch einiges ertragen. Oftmals habe ich richtig mit ihm mitgelitten und gehofft. Laia finde ich immer noch toll. Sie ist sehr sympathisch und handelt angesichts der Situationen, in denen sie sich befindet, authentisch.

Bezüglich der Sichtweisen hat sich hier etwas verändert. Helena schildert nun auch Ereignisse aus ihrer Sicht, somit können wir die Ereignisse aus vielen unterschiedlichen Perspektiven erleben. Das hat die Geschichte für mich noch um ein Vielfaches plastischer gemacht.

Der Schreibstil war gut. Ich hatte keine Schwierigkeiten und kam flüssig und zügig durch das Buch. Die recht große Schrift ist angenehm zu lesen.

Ich empfehle dieses Buch, weil ich wirklich davon überzeugt und gefesselt bin.

Veröffentlicht am 04.12.2016

Eine sehr gelungene Fortsetzung

0 0

Cover:
Ich finde das Cover wirklich sehr gelungen. Einerseits macht es neugierig auf die Geschichte und fällt vor allem durch die Helligkeit wirklich auf und andererseits passt es sehr gut zu Band 1, was ...

Cover:
Ich finde das Cover wirklich sehr gelungen. Einerseits macht es neugierig auf die Geschichte und fällt vor allem durch die Helligkeit wirklich auf und andererseits passt es sehr gut zu Band 1, was für mich immer besonders wichtig ist. Rund um ein sehr gelungenes Cover!

Inhalt:
Die Geschichte setzt genau da wieder ein, wo wir Band 1 beendet haben. Das gefiel mir sehr gut, da man sofort wieder drin war, mitten im Geschehen. Jedoch empfand ich es anfangs sehr schwierig, da mir die Rückblenden fehlten und man somit nur schwer gänzlich hineinfindet, wenn die Lektüre von Band 1 schon länger zurückliegt. Das war etwas schade, jedoch wurde man, sobald man diese Hürde überwunden hat, ein weiteres Mal von einer spannenden Handlung mitgerissen und begeistert.
Eine gefährliche Flucht steht uns bevor mit dem Plan, Laias Bruder aus Schwarzkliff zu retten.
Sabaa Tahir bietet uns hier ein riesen Abenteuer mit Überraschungen, die einen echt nah an den Herzstillstand führten.
Es passiert so viel, aber nicht so, dass man überladen wird, sondern dass man vor Spannung und Aufregung platzt.
Die grandiose Handlung hat mich dazu gebracht, trotz Anlaufschwierigkeiten diesem Buch 5 Sterne zu geben, weil es einfach so viel bereithält, was man nicht erwartet und was einen absolut mitreißt.
Es ist voller Emotionen und auch gewisser Brutalität - Sabaa Tahir verschont uns in keiner Hinsicht, sondern begeistert uns mit dieser fesselnden, aber nicht immer leicht zu ertragenden Handlung. Wirklich grandios!


Charaktere:
Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Ich war bereits am Anfang froh, wieder Abenteuer mit Elias und Laia zu bestreiten, die man schon im ersten Band liebgewonnen hat. Bereits da haben sie sich stark entwickelt, doch das setze in Band 2 gnadenlos fort. Man merkte wirklich, wie sie an jeder Herausforderung wuchsen und große Probleme überstehen mussten.
Ich liebe Elias mit seiner sanftmütigen, aufopferungsvollen Art, die so anders ist, als das, was ihm als Maske anerzogen wurde.
Genauso Laia, die in der Fortsetzung nicht mehr gänzlich im Mittelpunkt steht zeigt sich nach wie vor stark und als wahre Kämpfernatur. Einzig Gefühle können sie ganz schön aus der Bahn werfen, doch gerade das macht sie für mich so authentisch.
Helena Aquilla ist in meinen Augen ein absolut faszinierender Charakter. Sie steckt in einer mehr als harte Zwickmühle und es ist unglaublich, wie sie mit allem umgeht. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, sie näher kennenzulernen und finde ihre Entwicklung im Verlauf der Geschichte wirklich beachtlich.
Wir treffen auf bekannte aber auch neue Gesichter, was einem die Geschichte vertraut aber doch neu und spannend erschienen ließ. Viele werden nur angeschnitten, doch das tut der Geschichte gut, da man dadurch nicht überfordert wird. Ich finde, dass der Autorin dahingehend hier die perfekte Mischung gelungen ist.

Schreibstil:
Sabaa Tahir hat überzeugte in der Fortsetzung mit einem sehr fließenden Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt.
Die wechselnden Sichtweisen haben mich auch hier sehr begeistert, da sie der Handlung eine größere Weitsicht, eine größere Komplexität verleihen und einem die Charaktere näher bringen. Besonders begeistert hat mich hier, dass die Sichtweise von Helena Aquille hinzukam. Das ermöglichte einen weiteren, ganz anderen Blickwinkel auf das Geschehen und trieb die Spannung wirklich in die Höhe.
Vor allem hat mich die Spannung überzeugt, die sie mit ihrem Stil in die Geschichte einbrachte. Immer mehr Fragen kommen auf, sodass man sich gar nicht losreißen kann. Es werden einem Häppchen an Wissen geboten, sodass man wirklich gar nicht anders kann, als jegliche Pläne über Bord zu werfen und weiter mit Elias, Laia und ihren Freunden diese gefährliche Reise zu bestreiten.

Fazit:
Sabaa Tahir konnte mich mit der Fortsetzung wirklich begeistern! Ich verfolgte gespannt und aufgeregt, wie es mit Elias und Laia weiterging. In manchen Momenten rutschte mir das Herz in die Hose, in manchen war mir zum Seufzen und manchmal kochte ich vor Wut, weil das einfach nicht sein konnte.
Mit "Elias und Laia - Eine Fackel um Dunkel der Nacht" bescherte mir die Autorin einen Ritt der Gefühle. Die Handlung riss mich mit und ich wollte einfach nicht zum Ende kommen, weil es zu spannend, zu aufregend war. Anfangs fehlten mir zwar die Rückblenden ein wenig, doch irgendwann war man wieder mittendrin und total hin und weg.