Leserunde zu "Wer Furcht sät" von Tony Parsons

Der 3. Fall für den Londoner Detective Max Wolfe
Cover-Bild Wer Furcht sät
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Tempo

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tony Parsons (Autor)

Wer Furcht sät

Detective Max Wolfes dritter Fall. Kriminalroman

In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen - auf Pädophile, Mörder, Hassprediger - und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.08.2016 - 25.09.2016
  2. Lesen 24.10.2016 - 13.11.2016
  3. Rezensieren 14.11.2016 - 27.11.2016

Bereits beendet

Wenn das Gesetz versagt, wer übt dann Gerechtigkeit?

Wohin der Arm des Gesetzes nicht reicht, greift der Club der Henker ein.

Damit ein Leseabschnitt in einer Woche nicht weniger als 100 Seiten enthalten wird, umfasst die Leserunde zu "Wer Furcht sät" bei 320 Seiten Manuskript dieses Mal 3 statt der üblichen 4 Wochen Lesezeit.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.09.2016

Spannend geschrieben, angenehme Sprache - ich will wissen, wie es weitergeht!

Insbesondere die tiefen Einblicke in die Gedanken der Charaktere bis jetzt haben mich sehr beeindruckt. Auch die sprachlichen ...

Spannend geschrieben, angenehme Sprache - ich will wissen, wie es weitergeht!

Insbesondere die tiefen Einblicke in die Gedanken der Charaktere bis jetzt haben mich sehr beeindruckt. Auch die sprachlichen Umspielungen gefallen mir, die Tony Parsons verwendet, um seinen Sätzen Ausdruck zu verleihen.
Obwohl es sich nur um eine Leseprobe handelt, bekommt man direkt einen Eindruck von diesem Buch, da man mitten im Geschehen ist. Trotzdem ist Parsons dabei nicht aufdringlich. Er beweist bis jetzt ein ziemliches Geschick darin, den Leser zwar an die Hand zu nehmen und mit seinem Buch bekanntzumachen, aber ohne, dass man sich dadurch auf irgendeine Weise überrumpelt fühlen würde.
Er hat ein gutes Maß gefunden die Dinge auszuformulieren, ohne, dass es zu voluminös oder zu knapp dabei wäre und dadurch einen ausgesprochen angenehmen Schreibstil.
Ich bin neugierig auf mehr und habe viele Fragen.

Veröffentlicht am 25.09.2016

Sehr spannende und vielversprechende Leseprobe, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte und gleich weiterlesen mag, aber leider war dies nicht möglich.

Sehr spannende und vielversprechende Leseprobe, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte und gleich weiterlesen mag, aber leider war dies nicht möglich.

Veröffentlicht am 25.09.2016

Die Leseprobe macht auf jeden Fall Lust auf mehr, ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht!

Die Leseprobe macht auf jeden Fall Lust auf mehr, ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht!

Veröffentlicht am 25.09.2016

Spannend, im Großstadtdschungel agierend und darüber hinaus, nicht selbst den Blick für recht und unrecht, für gut und böse zu verlieren, diese Stärke muss Max Wolfe aufbringen, um diesen Fall zu lösen. ...

Spannend, im Großstadtdschungel agierend und darüber hinaus, nicht selbst den Blick für recht und unrecht, für gut und böse zu verlieren, diese Stärke muss Max Wolfe aufbringen, um diesen Fall zu lösen. Schon die Leseprobe erzeugt ein Prickeln und die Lust des Lesers (ich meine hier mich) , unbedingt dabei seien zu wollen und Wolfe durch diesen harten Fall zu begleiten.

Veröffentlicht am 25.09.2016

Das Buch klingt interessant, und ich erwarte viel Spannung aufgrund der Leseprobe.

Das Buch klingt interessant, und ich erwarte viel Spannung aufgrund der Leseprobe.