eBook-Leserunde zu "Die Burg am Mondsee" von Carolin Rath

Eine Burg, die mehr als nur ein düsteres Geheimnis birgt
Cover-Bild Die Burg am Mondsee
Produktdarstellung
(22)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Carolin Rath (Autor)

Die Burg am Mondsee

Familiengeheimnis Roman

Eine unstandesgemäße Liebe. Ein ergreifendes Schicksal. Eine Burg, die mehr als nur ein düsteres Geheimnis birgt.

Ende des 19. Jahrhunderts: Raquel zieht nach Burg Weidenau, um dem Burgherren Jakob Martin Donkert als Gesellschafterin zu dienen. Von Tag zu Tag ist die junge Frau mehr fasziniert von dem ehrgeizigen Botaniker und Insektologen - und aus zarten Banden entwickelt sich bald stürmische Leidenschaft. Doch kann diese unstandesgemäße Liebe glücklich enden?

Heute: Für Tessa könnte es nicht besser laufen! Frisch aus den Flitterwochen zurück steht die Eröffnung ihres Tagungshotels Burg Weidenau kurz bevor. Als sich die ersten Gäste ankündigen, ahnt Tessa nicht, dass ein furchtbares Unglück all ihre Zukunftsträume vernichten soll. Die Burg umgibt ein düsteres Geheimnis, und Tessas eigene Vergangenheit wirft ihre dunklen Schatten auf ihr zart keimendes Glück ...

Nach dem Erfolg von »Das Erbe der Wintersteins« gibt es jetzt den nächsten bewegenden Familiengeheimnis-Roman von Carolin Rath bei beHEARTBEAT.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.10.2017 - 22.10.2017
  2. Lesen 30.10.2017 - 19.11.2017
  3. Rezensieren 20.11.2017 - 03.12.2017

Bereits beendet

Tessa ist überglücklich: Gerade erst wurde ihr Tagungshotel Burg Weidenau eröffnet. Besser könnte es für sie kaum laufen. Doch schon bald muss sie erkennen: Die Burg umgibt ein düsteres Geheimnis und auch ihre eigene Vergangenheit könnte ihr Glück zerstören.

Bewerbt euch für die Leserunde zu "Die Burg am Mondsee" von Caroline Rath und sichert euch die Chance auf eines von insgesamt 30 kostenlosen eBooks.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 20.11.2017

Roman für die Frau mit wenig Anspruch

0

Die Burg am Mondsee...

der Wissenschaftler Vossberg findet auf einer brasilianischen Expedition ein kleines eingeborenes Mädchen. Tauft es Raquel und nimmt es mit zu sich nach Deutschland. Dort erhofft ...

Die Burg am Mondsee...

der Wissenschaftler Vossberg findet auf einer brasilianischen Expedition ein kleines eingeborenes Mädchen. Tauft es Raquel und nimmt es mit zu sich nach Deutschland. Dort erhofft er sich, dies kleine wilde Mädchen zu zähmen und zu einem herausragenden Forschungsobjekt zu züchten, welches ihm den Ruhm und das Ansehen der Welt der Wissenschaft einbringen solle. Raquel jedoch wächst zu schnell und zu schlau auf und der enttäuschte Vossberg, der sich dem erhofften Ruhm entsagt sieht, schickt Raquel fort um als Gouvernante für eine Lady zu dienen...

Der zweite Erzählstrang handelt von Tessa, der Besitzerin des Schlosses Weidenau. Früh verlor sie ihren Mann und muss nun die Burg mit Hilfe ihrer Freundin Valerie leiten. In tiefer, immer währender Trauer trifft sie auf den jungen und freien Fotografen, der ihr Herz wieder zu öffnen vermag... doch dann holt Tessa die Vergangenheit ein und die Geschichte beginnt....

Carolin Rath erzählt den Roman in einem schönen alten Deutsch und es fällt leicht in die Geschichte einzutauchen...

Der Roman war etwas spannender angekündigt, als er letztendlich war. Leider.
Doch, wer auf ein wenig Spannung, ein wenig Herz, ein wenig Geschichte, ein wenig.... kurz gesagt, leider war es am Ende etwas langwierig und wenig spannend. Die Charaktere sind lieblos dahin geschrieben und auch die Empathie für beide Charaktere ist schwer aufzubringen, da sie so unglaublich surreal auf gewisse Situationen reagieren, dass der Leser nur den Kopf schütteln kann.

Als Hausfrauen-Groschen-Roman nicht schlecht, aber für jemanden, der sich etwas mehr Substanz wünscht, der ist mit "Die Burg am Mondsee" falsch beraten.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2017

Familiengeheimnis Roman ohne Tiefgang

0

INHALT

Tessa zieht mit ihrem Mann Burghardt auf die Burg Weidenau. Zusammen eröffnen sie dort ein Tagungshotel.
Alles scheint perfekt, bis Burghardt bei einem Flugzeugunfall ums Leben kommt.
Tessa stößt ...

INHALT

Tessa zieht mit ihrem Mann Burghardt auf die Burg Weidenau. Zusammen eröffnen sie dort ein Tagungshotel.
Alles scheint perfekt, bis Burghardt bei einem Flugzeugunfall ums Leben kommt.
Tessa stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis. Doch nicht nur ihre Vergangenheit wirft dunkle Schatten über sich..

Raquel wird als Kind aus dem brasilianischen Dschungel nach Deutschland gebracht.
Als sie sich zu schnell zu gut entwickelt, wird sie auf die Burg Weidenau geschickt, um dort als Gesellschafterin zu arbeiten.
Schon sehr bald verliebt sie sich in den Burgherren und die Ereignisse nehmen ihren Lauf...


MEINUNG

Carolin Rath veröffentlicht mit "Die Burg am Mondsee" bereits ihren zweiten Familiengeheimnis Roman.
Der Roman ist in zwei Zeitepochen geteilt. Tessa's Geschichte spielt im heutigen 21. Jahrhundert, wohingegen Raquel's Geschichte Ende des 19. Jahrhunderts spielt.

TESSA
Tessa ist eine junge Frau, die zu früh ihren Ehemann und auch ihr ungeborenes Kind verliert. Das Tagungshotel der Burg Weidenau führt sie jetzt, mit Hilfe ihrer Angestellten Valerie, alleine.
Zwei Jahre trauert sie um ihren verstorbenen Mann, bis eines Tages der Fotograf Jan in ihr Leben tritt. Sie ist sofort in ihn verliebt.
Die zwei begeben sich auf die Suche nach einer unbekannten Frau, die vor vielen Jahren auf der Burg gelebt haben soll, aber nirgends namentlich erwähnt wird.
Tessa's Charakter fehlt es, meiner Meinung nach, an Tiefe. Viele Handlungen empfand ich als unpassend und nicht nachvollziehbar.
Z.B. ihre Gefühle für Jan. Sie trauert zwei Jahre um ihren verstorbenen Mann-total legitim! Und dann ZACK: Liebe auf den ersten Blick... Sie verbringen eine Nacht miteinander. Tessa fühlt sich wohl bei und mit Jan. Am nächsten Tag jedoch hält sie alles für einen Fehler und verhält sich ihm gegenüber total zickig.
Es beginnt ein reges hin und her, bis zum Ende des Buches. Ich weiß nicht, ob jemand wie Jan wirklich so entscheiden würde, wie er es am Ende tut.
Generell fand ich den Erzählzweig aus Tessa's Sicht nicht gut ausgearbeitet und eher 'dazwischen geschoben'. Er wirkte sehr oberflächlich und viele Aktionen und Gefühle wurden immer nur kurz angeschnitten und nicht weiter ausgeführt.


RAQUEL
Raquel wird aus dem brasilianischen Dschungel als "wildes Kind" von Ludwig Theodor Vossberg nach Großsassnitz gebracht. Dieser ist dort Leiter einer Heil-und Pflegeanstalt und bringt Raquel dort zu Forschungszwecken hin.
Raquel entwickelt sich prächtig. Sie ist fleißig und erlernt schnell die deutsche Sprache und gute Manieren. Für Vossberg entwickelt sie sich allerdings ein wenig zu prächtig.
Er schickt sie deshalb zu seinem guten Freund, Jakob Martin Donckert, auf die Burg Weidenau, um dort für seine Ehefrau, Anna Margarete, als Gesellschafterin zu arbeiten.
Als diese nach der Geburt ihres Sohnes stirbt, gestehen sich Raquel und Donckert ihre Liebe. Auf Grund ihrer gesellschaftlichen Stände, muss diese jedoch geheim bleiben.
Doch die Dinge nehmen ihren Lauf und Raquel wird schwanger.
Nach der Geburt ihrer Sohnes entschließt sie sich nach Brasilien zurückzukehren, um dort eine Schule zu eröffnen.
Raquel's Charakter scheint mir, im Vergleich zu Tessa's, durchdachter und ausgeprägter.
Auch hier schleichen sich hin und wieder Stirnrunzler ein, aber im Großen und Ganzen passt in diesem Erzählstrang alles sehr gut zusammen.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass das Hauptaugenmerk auf diesem Teil der Geschichte lag und um das Ganze ein wenig 'aufzupeppen' Tessa's Geschichte dazu kam.
Raquel ist eine sympatische junge Frau, die einen starken Willen hat. Sie wächst einem ans Herz und man fiebert gerne mit ihr mit.


Mir hat die Sprache und der Erzählstil ziemlich gut gefallen.
Leider hat sich für mich nie wirklich ein Spannungsbogen aufbauen können. Ich hab mir im allgemeinen mit dem Lesen ein bisschen schwer getan. Es gab nie den Punkt, an dem ich dachte: Es packt mich grad so sehr, dass ich unbedingt weiterlesen muss.
Ich hatte mir, nach der doch ziemlich vielversprechenden Leseprobe, mehr vom Buch erwartet.


FAZIT

"Die Burg am Mondsee" von Carolin Rath hat mich leider ganz und gar nicht überzeugt. Ich hatte mir vom Buch mehr erhofft und musste mich oft zum weiterlesen motivieren.
Auf Grund des fehlenden Spannungsbogens und der Ausführung verschiedener Charaktere gibt es von mir leider nur 1,5 STERNE!

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere