eBook-Leserunde zu "Die Burg am Mondsee" von Carolin Rath

Eine Burg, die mehr als nur ein düsteres Geheimnis birgt
Cover-Bild Die Burg am Mondsee
Produktdarstellung
(22)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Carolin Rath (Autor)

Die Burg am Mondsee

Familiengeheimnis Roman

Eine unstandesgemäße Liebe. Ein ergreifendes Schicksal. Eine Burg, die mehr als nur ein düsteres Geheimnis birgt.

Ende des 19. Jahrhunderts: Raquel zieht nach Burg Weidenau, um dem Burgherren Jakob Martin Donkert als Gesellschafterin zu dienen. Von Tag zu Tag ist die junge Frau mehr fasziniert von dem ehrgeizigen Botaniker und Insektologen - und aus zarten Banden entwickelt sich bald stürmische Leidenschaft. Doch kann diese unstandesgemäße Liebe glücklich enden?

Heute: Für Tessa könnte es nicht besser laufen! Frisch aus den Flitterwochen zurück steht die Eröffnung ihres Tagungshotels Burg Weidenau kurz bevor. Als sich die ersten Gäste ankündigen, ahnt Tessa nicht, dass ein furchtbares Unglück all ihre Zukunftsträume vernichten soll. Die Burg umgibt ein düsteres Geheimnis, und Tessas eigene Vergangenheit wirft ihre dunklen Schatten auf ihr zart keimendes Glück ...

Nach dem Erfolg von »Das Erbe der Wintersteins« gibt es jetzt den nächsten bewegenden Familiengeheimnis-Roman von Carolin Rath bei beHEARTBEAT.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.10.2017 - 22.10.2017
  2. Lesen 30.10.2017 - 19.11.2017
  3. Rezensieren 20.11.2017 - 03.12.2017

Bereits beendet

Tessa ist überglücklich: Gerade erst wurde ihr Tagungshotel Burg Weidenau eröffnet. Besser könnte es für sie kaum laufen. Doch schon bald muss sie erkennen: Die Burg umgibt ein düsteres Geheimnis und auch ihre eigene Vergangenheit könnte ihr Glück zerstören.

Bewerbt euch für die Leserunde zu "Die Burg am Mondsee" von Caroline Rath und sichert euch die Chance auf eines von insgesamt 30 kostenlosen eBooks.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 03.12.2017

2 Personen, 2 unterschiedliche Bücher

0

Dieses Buch behandelt zwei zu unterschiedlichen Zeiten lebenden Personen. Einmal Tessa, die in der aktuellen Zeit lebt. Die Andere heißt Raquel und lebte in vergangener Zeit.
Der Part mit Tessa fängt ...

Dieses Buch behandelt zwei zu unterschiedlichen Zeiten lebenden Personen. Einmal Tessa, die in der aktuellen Zeit lebt. Die Andere heißt Raquel und lebte in vergangener Zeit.
Der Part mit Tessa fängt unheimlich spannend an. Mit dem Laufe des Buches löst sich die Spannung deutlich, doch weiterhin bleibt es eine interessante Person. Zwischendurch gibt es auch wieder spannendere Stelle wo man dann weiterlesen will.
Der Part mit Raquel ist leider das Gegenteil. Bis auf wenige Lichtblicke bleibt ihre Geschichte eintönig, langweilig und stellenweise zäh. Zwar gibt es immer wieder spannende Momente, doch diese Spannung bleibt nie lange bestehen und wandelt sich dann wieder in Eintönigkeit. Insbesondere konnte ich mit dieser Person nie warm werden, da mir auch nach dem Ende nicht klar ist, ob sie nun aus Elend gerettet wurde oder aus ihrer Welt gerissen wurde. Daher konnte ich viele ihrer Reaktionen nicht nachvollziehen.

Diese Unterschiede zogen sich leider durch das ganze Buch. Ich war immer froh die Kapitel mit Raquel beendet zu haben um mit Tessa weiterlesen zu können.

Es wirkt als wären es zwei unterschiedliche Bücher, eines spannend und das zweite langweilig.

Schade, hätte mehr daraus werden können, denn die Idee gefällt mir.

Ich spreche KEINE Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2017

Burg Weidenau

0

Das Buch lässt sich flüssig lesen und der Schreibstil ist sehr angenehm. Durch die Unterteilung der Kapitel in Tessa und Raquel bleibt der Roman sehr übersichtlich.
Die Handlung gefällt mir gut. Zum einen ...

Das Buch lässt sich flüssig lesen und der Schreibstil ist sehr angenehm. Durch die Unterteilung der Kapitel in Tessa und Raquel bleibt der Roman sehr übersichtlich.
Die Handlung gefällt mir gut. Zum einen Raquels Leben die als Kind aus dem Brasilianischen Dschungel geholt wurde damit ihr verhalten erforscht werden kann bis zu ihrem Leben auf Burg Weidenau zuerst als Gesellschafterin der Hausherrin, später nach deren Tod die Geliebte des Burgherren.
Tessas Leben ist ein auf und ab. Nach der Eröffnung des Tagungshotels auf Burg Weidenau stirbt ihr Mann und sie verlässt sich ganz darauf das ihre Managerin das Unternehmen gut führt, was sie erst später erfährt ihr Mann hatte ein Verhältnis mit ihr und dafür hatte sie die Erlaubnis Geld beiseite zu schaffen um ihre Schulden zu bezahlen. Als Tessa dies begreift wirft sie die Managerin raus und beginnt endlich wieder am Leben teilzunehmen und ihr Hotel selbst zu führen.
Zusammen mit Kaudi, die eine Nachfahrin von Raquel ist, beginnt sie Nachforschungen über Raquel anzustellen und begibt sich in einigen Gefahren.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2017

Tolle Idee, aber leider nicht ganz ausgerift

0

Cover

Das Cover hat mich als erstes angesprochen. Ich hatte mich gerade bei der Lesejury angemeldet und mir keine großen Hoffnungen gemacht, als ich mich für diese Leserunde beworben habe. Ich habe das ...

Cover

Das Cover hat mich als erstes angesprochen. Ich hatte mich gerade bei der Lesejury angemeldet und mir keine großen Hoffnungen gemacht, als ich mich für diese Leserunde beworben habe. Ich habe das Cover gesehen und fand die Burg einfach sehr schön und auch den Titel.

Es war einfach ein schönes Motiv, das mich hat Träumen lassen und das einfach zu dem Klappentext passte: Eine geheimnisvolle Geschichte auf einer Burg

Die Handlung

Erzählt werden hier zwei Handlungen. Die erste Handlung findet im hier und jetzt statt und erzählt von Tessa. Frisch verheiratet zieht sie auf die Burg Weidenau in die Nähe des Mondsees. Sie ist verliebt in den älteren, erfolgreichen Burghardt. Kaum angekommen, verliert sie ihren Ehemann bei einem Flugzeugabsturz. Am gleichen Tag erleidet sie eine Fehlgeburt und verliert ihr Kind.

Zwei Jahre später: Tessa verliert sich immer noch in ihrer Trauer. Will alleine sein und bekommt vom Leben auf der Burg wenig mit. Während sich sehr zurückzieht kümmert sich ihre Angestellte Valerie um die geschäftlichen Belange auf der Burg und beherbergt eine größere Gruppe. Durch Zufall gelingt es nun genau einem Teilnehmer dieser Gruppe zu Tessa durchzuringen und mit ihr gemeinsam eine Ausstellung des Fotografen Jan zu besuchen. Als Tessa auf Jan trifft verändert sich alles. Sie beginnt wieder am Leben teilzunehmen und stößt auf ein Geheimnis, dass von Ihrer Familie jahrelang gut gehütet und verschwiegen wurde: Raquel.

Raquel ist die zweite Handlung in diesem Buch. Raquel wird von einem Wissenschaftler im 19. Jahrhundert im brasilianischen Dschungel aufgegriffen und als "wildes Kind" nach Deutschland gebracht. Dort soll bewiesen werden, wie schwer es ist ein "wildes Kind" zu zähmen. Doch die wilde Raquel erweist sich als weniger wild als erhofft und so lebt Raquel zuerst mit dem Wissenschaftler, der sie adoptiert hat, in einer Nervenheilanstalt und wird später dann als Gesellschafterin nach Burg Weidenau geschickt. Dort soll sie der Frau des Burgherrn Gesellschaft leisten und kommt wie es kommen soll, eine Verbotene Liebe beginnt.

Meine Meinung

Ich fand die Idee interessant, dass die Geschichte auf einer geheimnisvollen Burg stattfinden soll und war ehrlich gesagt etwas enttäuscht, dass die Burg gar nicht so geheimnisvoll ist. Der Mondsee rückt absolut in den Hintergrund und die Burg in der heutigen Zeit ist bei weitem nicht so interessant, wie es der Titel vermuten lässt.

Dennoch spielt die Burg eine große Rolle, denn erst durch die Burg stößt und löst Tessa das Familiengeheimnis.

Die Geschichte wird parallel erzählt. Immer erst eine Geschichte von Tessa, dann eine über Raquel. An sich haben mich beide Geschichten sehr bewegt, aber ich hätte mir mehr Tiefe erhofft. Viele Handlungen waren sehr abgehakt und kurz und es blieben sehr viele Fragen offen. Man hatte das Gefühl, die Autorin hätte einfach einen Abgabetermin, müsse hetzen. Dabei hätte es eine sehr geheimnisvolle Geschichte werden können.

Daher kann mich dieser Roman nicht ganz überzeugen. Ich fand ihn eine nette Abwechslung für zwischendurch, aber dadurch, dass die Geschichten sehr flach geblieben sind kann ich keine großen lobenden Worte finden.

Tessa ist außerdem nicht sehr authentisch in ihrem Handeln. Erst trauert sie 2 Jahre um ihren Verstobenen Ehemann um sich dann Hals über Kopf in eine neue Liebe zu stürzen. Ich habe da ein wenig mehr Herzschmerz, inneren Kampf mit dem verstorbenen Mann vermisst. Stattdessen kämpft sie um ihren Ruf und das war für mich nicht wirklich nachvollziehbar.

Ich werde sicher nochmal was von Carolin Rath lesen, denn ansich war die Idee gut. Aber eben nicht ganz ausgereift.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2017

Leider nicht überzeugend

0

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mir bei diesem Buch etwas passiert ist, was schon länger nicht mehr der Fall war:
Ich habe zwar den größten Teil gelesen, es aber tatsächlich nicht bis zum Ende geschafft! ...

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mir bei diesem Buch etwas passiert ist, was schon länger nicht mehr der Fall war:
Ich habe zwar den größten Teil gelesen, es aber tatsächlich nicht bis zum Ende geschafft!

Der Grund ist ganz einfach zusammengefasst:
Ich bin mit der Story und ganz besonders mit der Protagonistin des gegenwärtigen Erzählstrangs, Tessa, einfach so gar nicht warm geworden.

Ich hatte bereits ein Buch von Carolin Rath gelesen, in dem ebenfalls zwei Geschichten parallel erzählt wurden, eine in der Gegenwart und eine in der Vergangenheit, was mir sehr gut gefallen hat und wobei ich mich auch sehr schön in die komplette Geschichte rein finden konnte. Auch der Schreibstil der Autorin liest sich meiner Meinung nach flüssig und angenehm.

Bei diesem Roman hatte ich von Anfang an Probleme und konnte mich damit einfach nicht richtig anfreunden, was ich wirklich versucht habe.

Die Rückblenden in die vergangene Geschichte von Raquel haben mir hierbei noch am Besten gefallen.
Die gegenwärtige Story von Tessa war einfach anstrengend und flatterhaft, genau wie deren Persönlichkeit. Ständig ist irgendwas Neues passiert, auf keine Gegebenheit wurde aber intensiver eingegangen sondern jedes Thema wurde nur kurz angeschnitten und dann mit ein paar Sätzen abgehandelt. Alles war mir irgendwie zu sprunghaft und oberflächlich, sodass ich nach Dreiviertel des Buches einfach keine Lust mehr hatte, den Rest auch noch zu lesen, so Leid mir das tut.

Alles in allem also leider absolut kein Buch für mich. Vielleicht fällt es aber anderen leichter, sich mit der Story anzufreunden.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2017

Die Vergangenheit steht im Mittelpunkt

0

Die Vergangenheit steht im Mittelpunkt
Tessa, aus einer sogenannten besseren Familie stammend, hat ihren Mann kurz vor Eröffnung des neuen Tagungshotels verloren. Das Hotel haben sie auf einer Burg, die ...

Die Vergangenheit steht im Mittelpunkt
Tessa, aus einer sogenannten besseren Familie stammend, hat ihren Mann kurz vor Eröffnung des neuen Tagungshotels verloren. Das Hotel haben sie auf einer Burg, die Tessa geerbt hat gegründet. Sie fällt in Depressionen, aus denen sie erst durch einen Fotografen, der mitten im Leben, aber weit unter ihrem Stand? steht. Doch wo die Liebe hinfällt....
Auf dem großen Gründstück fällt ein Tagungsteilnehmer durch den Rasen und die Not ist groß. Doch er taucht wieder auf und bringt etwas aus der Vergangenheit der Burg mit, das Tessa nun ermitteln möchte. Ja, endlich taucht sie aus ihren tiefen Depressionen wieder auf.
Ein Vorfahre von ihr war verbändelt mit einer gewissen Raquel, die er und andere Wissenschaftler "aus dem Busch" wie man es so nannte, mitgebracht hatten, um sie zu studieren. Jedoch, sie war eben nicht wild, sondern eher wie unseresgleichen, wissbegierig und intelligent. Sie vertrieb der Ehefrau von Tessas Vorfahren die Zeit, verliebte sich dabei jedoch in den Burgherrn.
Es ist erschütternd zu lesen, wie mit der kleinen Brasilianerin umgegangen wurde, aber insgesamt hatte man ja überhaupt seinerzeit noch ein sehr schlechtes Frauenbild.
Eine Nachfahrin von Raquel aus Brasilien taucht urplötzlich in Tessas Leben auf und hilft ihr durch die Irrungen und Wirrungen. Lassen Sie sich überraschen, ob Tessa dann doch noch von ihrem hohen Roß heruntersteigt, oder ob der angeborene Hochmut siegt.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere