Ein urkomischer Roman mit zwei unerschrockenen Heldinnen

Leserunde zu "Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte" von Anna Basener

Cover-Bild Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Anna Basener (Autor)

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

"Rotzig und respektlos, sexy und sentimental, spannend und politisch unkorrekt." FRANK GOOSEN

Die Omma ist eine Ruhrpottikone. Sie war mal Wirtschafterin im Puff, bis sie den brutalen Zuhälter nicht mehr ertragen und ihn kurzerhand mit einer Flasche Korn erschlagen hat. Als die Mitzi, ehemalige Prostituierte und enge Vertraute der Omma, plötzlich stirbt, bricht die Omma alle Zelte in Essen ab und zieht zu ihrer Enkelin Bianca. Nach Berlin-Kreuzberg. Bianca wundert sich sehr, dass die vitale Mitzi plötzlich tot sein soll und die Omma ihr geliebtes Essen verlässt. Bianca stellt immer mehr Fragen - bis sie eine Antwort erhält, die sie nicht hören wollte ...

Anna Basener ist ein todkomischer Roman mit zwei unerschrockenen Heldinnen gelungen, die erst dann wirklich zur Familie werden, als sie gezwungenermaßen zusammenziehen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.01.2017 - 12.02.2017
  2. Lesen 06.03.2017 - 26.03.2017
  3. Rezensieren 27.03.2017 - 09.04.2017

Bereits beendet

»Rotzig und respektlos, sexy und sentimental, spannend und politisch unkorrekt.« (Frank Goosen)

Die Autorin Anna Basener schrieb schon etliche Romanhefte und finanzierte damit ihr Studium in Hildesheim. Laut ZEIT ist sie die "erfolgreichste Groschenromanautorin Deutschland" und das gerade mal mit Anfang 30.
Vom Groschenroman hat sie sich inzwischen gelöst, geblieben ist aber eine große Liebe für Eierlikör und Kitsch, Trash und Popliteratur.

 

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.04.2017

Humorvoller Roman mit Herz und Drama

0

Inhalt: Bianca lebt in Berlin. Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten jobbt sie als Kellnerin, doch eigentlich will sie mit ihrer Schlüpfer-Kollektion groß raus kommen. Doch das gelingt, wie ihr eigentliches ...

Inhalt: Bianca lebt in Berlin. Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten jobbt sie als Kellnerin, doch eigentlich will sie mit ihrer Schlüpfer-Kollektion groß raus kommen. Doch das gelingt, wie ihr eigentliches Vorhaben die Schauspielerei, eher weniger. Doch es läuft. Als dann aber ihr Omma aus Essen zu ihr kommt und dann auch noch verkündet, dass sie gedenkt mit Bianca zu wohnen, wird alles irgendwie kompliziert.
Die Omma ist keine typische Oma wie man sie kennt. Sie war Wirtschafterin in einem Puff, später hat sie selbst einen geleitet. Selbstverständlich hat die Omma es faustdick hinter den Ohren, nach allem was sie so erlebt hat.
Tragischerweise stirbt Ommas beste Freundin und auch Bianacas Fels in der Brandung: die Mitzi. Die Omma und Mitzi kannten sich aus dem Puff, wo die Mitzi eine Hure war. Der Tod hat die Omma so erschüttert, dass sie alle Erinnerungen an Mitzi und ihr altes Leben hinter sich lassen wollte und deshalb nach Berlin gekommen ist. Doch irgendetwas ist an der ganzen Geschichte und Konstellation faul und Bianca soll ganz schnell und mit Schrecken erfahren was alles dahinter steckt.

Meinung: Ein schöner und humorvoller Roman der etwas anderen Familie. Die Omma ist einem einfach sympathisch, schon allein durch die Art wie sie sich ausdrückt, Dinge falsch versteht und einfach sie selbst ist. Bianca ist eher eine Persönlichkeit auf die ich mich nicht so gut einlassen kann. Auf der einen Seite muss alles perfekt sein in ihrem kleinen Reich. Alles ordentlich, sauber und kontrolliert. Im Leben bekommt sie aber irgendwie nichts auf die Kette. Sie jagt Träumen hinterher die sie nicht erreichen kann und ist dann noch "angepisst" auf die anderen die sie nicht verstehen.
Was mich etwas gestört hat, dass ich nicht wirklich wusste wo mich das Buch hinlenkt. Es gab so einige Ereignisse mit denen ich nicht gerechnet habe, jedoch konnte ich keinem wirklichen roten Faden folgen. Es war angenehm zu lesen, teilweise musste ich auch sehr schmunzeln, doch das Buch wird für mich keine Bereicherung sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
Veröffentlicht am 04.04.2017

Leider nicht meins

0

Biancas Omma ist ein echtes Original – schon in jungen Jahren hat sie erkannt, dass für sie die Arbeit im Puff besser hinter der Theke als in den Zimmern geeignet ist. Sie wird Wirtschafterin im Haus von ...

Biancas Omma ist ein echtes Original – schon in jungen Jahren hat sie erkannt, dass für sie die Arbeit im Puff besser hinter der Theke als in den Zimmern geeignet ist. Sie wird Wirtschafterin im Haus von Herbert. Ihr großes Herz hat ihr zwar öfters Schwierigkeiten eingebracht, aber sie hält zu den Mädchen und als Mitzi von Herbert übel zugerichtet wird, zieht sie ihm eine Flasche Fusel über den Schädel und zündet das Haus an.
Mit Mitzi verbindet sie eine Art Hass-Liebe und als Mitzi stirbt, zieht die Omma nach Berlin zu Bianca. Eigentlich wollte Bianca ja endlich mal auf eigenen Füssen stehen, aber das Milieu zieht sie halt an. Sie entwirft eine Dessous Kollektion, die Seide fällt zufällig immer ballenweise vom Laster, aber ihre Schlüppis‘ sind nicht so der Renner. Gut dass die Omma in Berlin ebenfalls alles aufmischt und Bianca eine Karriere im Gewerbe als durchaus anziehend betrachtet.
Das Buch wird als „rotzfrech und politisch nicht korrekt“ beworben, beides stimmt sicher, aber ich fand es auch nicht wirklich lustig. Der Ruhrpott Slang wird überstrapaziert und klingt aufgesetzt und übertrieben. Die ständige Verwendung von „getz“ und grammatikalischen Umstellungen sollen Authentizität zeigen, haben bei mir aber das Gegenteil erreicht. Verniedlichungen wie „Döschen, die ständig poliert werden“ fand ich nur albern.
Die Charaktere haben Ecken und Kanten, aber hinter der großen Schnauze oft ein großes Herz. Aber ich finde die Figuren sind schon sehr übertrieben gezeichnet, auch wenn immer mal wieder ein stimmiges Genrebild beschrieben wird. Natürlich gibt es Taubenväter und ehrliche Malocher. Was mich aber sehr störte, war die rosarote Beschreibung der Prostitution und des Umfelds.
Nicht jedes Buch muss für jeden Leser passen, dieses war definitiv nicht das Richtige für mich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche