Leserunde zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Cover-Bild Berühre mich. Nicht.
Produktdarstellung
(37)
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laura Kneidl (Autor)

Berühre mich. Nicht.

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.08.2017 - 17.09.2017
  2. Lesen 02.10.2017 - 22.10.2017
  3. Rezensieren 23.10.2017 - 05.11.2017

Bereits beendet

Es ist die große Liebesgeschichte des Jahres! Sage' und Lucas Geschichte geht unter die Haut!

Begleitet Sage auf ihrem Weg in ein neues Leben, in dem sie ihre Vergangenheit für immer vergessen möchte!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.10.2017

Die große Liebe!

1

Dieses Buch habe ich schon vor Monaten entdeckt und ich war sofort neugierig. Allein schon das Cover hatte mich angesprochen, dazu der Klappentext.
Ich wusste, dass ich es Lesen musste.

Als ich dann das ...

Dieses Buch habe ich schon vor Monaten entdeckt und ich war sofort neugierig. Allein schon das Cover hatte mich angesprochen, dazu der Klappentext.
Ich wusste, dass ich es Lesen musste.

Als ich dann das Glück hatte und es als eine der ersten Lesen zu dürfen, war ich wirklich happy.

Sage und Luca muss man einfach Liebe.

Sage,eine hübsche junge Frau mit psychischen Problemen und einer dunklen Vergangenheit die nochmal von ganz unten, ohne Wohnung und Geld, anfängt.
Und dann Luc,. der Bad-Boy, jedenfalls nimmt Sage das an, als sie ihn, groß und voller Tattoos , aus einem Zimmer im Wohnheim schleichen sieht.

Sage tut mir von Anfang an sehr Leid. Ohne Geld, weit von zu Hause weg und dazu leben in einem Transporter. So zu studieren ist sicher nicht einfach und ein deutliches Zeichen, wie schlecht es ihr gehen musste zu Hause, wenn sie das als lebenswerte Alternative sieht.
zum Glück lernt sie April kennen und diese, sowie auch Luca, mit dem sie zusammen in der Bücherrei arbeitet, helfen ihr dabei, ihr Leben auf dem Campus langsam unter Kontrolle zu bekommen.

Man spürt eigentlich sofort, dass da irgendwas zwischen Sage und Luca ist. Auch wenn Sage Probleme mit Männern hat und Ängst aussteht, gelingt es ihr doch, sich ihrem neuen Freund zu öffnen.

Luca, der ihr immer zu helfen versucht bis zum Cliffhänger.
Sages dunkle Vergangenheit die ans Tageslicht kommt und ihre psyischen Probleme, die entstanden sing durch "Ihn".
Man merkt schnell im Buch, um was es geht und was der Auslöser ist und mir persönlich hat es sogar etwas zugesetzt.
Man möchte in machen Situationen Sage schütteln und helfen, mit ihr reden, damit man ihr falsches Bild im Kopf zurecht rücken konnte.
Alles keine einfache Sache.

Ich hab das Buch extra etwas langsamer gelesen, da es mich ziemlich ergriffen hat und ich Pausen machen musste, da ich wirklich anfangen habe zu weinen.
Das hat lange kein Buch mehr geschaffte.
Ich warte sehnsüchtig auf Januar und den zweiten Band, damit man endlich erfährt, wie es mit all den liebgewonnenen Charakteren weiter geht.

Für mich defintiv das Buch des Jahres!
Dafür liebe ich Laura Kneidl.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 24.10.2017

Ein guter Auftakt

1

Laura Kneidel's Bücher kenne ich schon aus dem Fantasy Genre. Und die waren fantastisch. Nun bewegt sie sich im New Adult Bereich und natürlich war ich neugierig darauf. Dank der Leserunde der Lesejury ...

Laura Kneidel's Bücher kenne ich schon aus dem Fantasy Genre. Und die waren fantastisch. Nun bewegt sie sich im New Adult Bereich und natürlich war ich neugierig darauf. Dank der Leserunde der Lesejury durfte ich sogar schon vorab in das Buch eintauchen. Vielen Dank dafür!

Sage wagt den Neuanfang. 3000 Meilen entfernt von ihrer düsteren Vergangenheit hofft sie auf ein unbeschwertes Leben und vor allem darauf, ihre Ängste in den Griff zu bekommen. Dass ihr gerade in der ersten Zeit ein Typ über den Weg läuft, der für Sage alles vereint, was ihre Panikanfälle ankurbelt, war so nicht gedacht. Dass er ihr aber später noch näher kommen soll, noch weniger....

"Berühr mich. Nicht" ist ein Buch mit ein paar typischen Facetten aus eben diesem Genre, aber da hört es zum Glück auch auf. Die Charaktere sind tiefgehend und authentisch, die Handlung realitätsnah und vor allem nicht mit den mir so verhassten Klischees belastet.

Wir lernen ein junges Mädchen kennen, dass in ihren jungen Jahren schon die Hölle erlebt hat und kein Vertrauen mehr in die Männer finden kann. Die aber anfängt sich zu öffnen, an sich zu arbeiten und über ihre Grenzen zum Teil hinaus wächst. Vielleicht nicht perfekt und wundersam sofort geheilt, dafür aber echt und wahrheitsgetreu.

Und wir lernen einen jungen Kerl kennen, der seinen Charakter und seine außergewöhnliche Persönlichkeit hinter einer harten Schale verbirgt. Der eine Sensibilität besitzt, die man ihm auf den ersten Blick nicht zutraut und der auch eine Wandlung vollzieht, sich ein Stück selbst wieder findet und sich damit selbst überrascht.

Die Mädels, April und Megan sind zauberhafte Freundinnen, wenn auch April mir persönlich etwas zu naiv bzw. zu blind wirkt. Aber auch ein paar sympathische männliche Nebencharaktere gibt es. Sie halten sich mehr im Hintergrund, kommen nur beiläufig in der Handlung vor, erhalten aber jeder seinen Anhaltspunkt an dem Sage wichtige Momente für sich erlebt.

Erzählt wurde "Berühr mich. Nicht." aus der Sicht von Sage selbst. Das Buch ist nicht in sich abgeschlossen und gehört zu einer Dilogie. Der zweite Band soll am 26. Januar 2018 im LYX Verlag erscheinen.

Die Schreibweise ist flüssig und locker. Die Sprache gestaltet sich nicht allzu komplex und lässt sich sehr leicht lesen. Die Grundstimmung ist düster, sehr emotional und dramatisch, wobei kleinere Witzeleien oder schelmische Dialoge das Ganze auflockern. Ab und zu war es mir persönlich etwas zu langwierig. Sage verstrickt sich manchmal in ihren Überlegungen und wirkt oftmals abwesend, mir ging das einfach manchmal zu lang, auch wenn das irgendwie schon passend zu ihrem Krankheitsbild ist. Ich finde auch ab und zu sind ihre Fortschritte (da noch ohne psychologische Begleitung) etwas zu schnell zu groß. Ich kenne mich mit ihrer Art der Angst nicht aus, befand es aber etwas befremdlich zum Teil.

Der Cliffhänger ist echt intensiv emotional, dass ich Sage am Liebsten schütteln und anschreien wollte... von dem her muss ich unbedingt wissen, wie es weiter geht.  Ich muss allerdings auch gestehen, dass "Berühr mich. Nicht" für mich ein Buch ist, das toll ist und auch lesenswert, keine Frage, aber mich nachhaltig nicht so stark begeistert, dass ich es wieder zur Hand nehmen würde. Mal abwarten, ob mich Teil 2 mehr überzeugt. Ich denke einfach der Einstieg in diese Geschichte war nicht so ganz leicht zu bewältigen, aber ich bin guter Hoffnung, dass mich Band 2 überzeugen könnte und somit die Geschichte als Ganzes eine bessere Wertung bekommen kann.

Vielen Dank an den Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 23.10.2017

Absolut überzeugend...

1

Schreibstil:
Der Schreibstil von Laura Kneidl passt hervorragend zur Geschichte, er ist einfacherer gehalten und das Buch lässt sich daher binnen kürzester Zeit verschlingen.
Geschrieben ist es aus Sicht ...

Schreibstil:
Der Schreibstil von Laura Kneidl passt hervorragend zur Geschichte, er ist einfacherer gehalten und das Buch lässt sich daher binnen kürzester Zeit verschlingen.
Geschrieben ist es aus Sicht von Sage.

Meinung:
Man springt hier zu Beginn direkt in die Geschichte und das neue Leben von Sage, welches auf den ersten Blich alles andere als behütet ist. Das ganze Buch könnte man als ein Auf und Ab beschreiben, durch das sich Sage kämpfen muss, bei dem ihr aber viele sympatische Charaktere beiseite stehen. Dabei scheut die Autorin nicht davor ihrer Protagonistin mehr und mehr Stolpersteine in den Weg zu legen.
Es wird schnell klar, dass Sage ein traumatisches Ereignis aus der Vergangenheit nicht los lässt. Desto näher man als Leser hinter dieses Ereignis kommt, desto geschockter ist man. Es überschattet Sage ihre Handlungen und lässt in vielen Situationen nur befremdliches Verhalten von ihrer Seite zu. Umso schöner ist es die Entwicklung zu sehen, die Sage durchmacht und das sie auch Hilfe annimmt. Über jeden noch so kleinen Schritt vorwärts freut man sich mit Sage, doch nicht alle Hindernisse weiß sie zu überwältigen. Ich bin daher sehr gespannt, welche Entwicklung und vor allem welche Begegnungen dem Charakter vielleicht noch bevorstehen.
Luca hat auf den ersten Blick die typische Bad Boy Ausstrahlung und auch vom Verhalten deutet vieles daraufhin. Das liegt zum einen daran, dass er die Frauen wie seine Unterwäsche wechselt und er anfangs ein bisschen oberflächlich daher kommt. Luca hat es aber geschafft mich zu überraschen und spätestens bei der Tatsache, dass er in seiner Freizeit sehr viel liest, war ich hin und weg von ihm. Aber auch wenn Euch das Leseverhalten des Charakters egal ist, gibt es viele liebenswürdige Eigenschaften, die den Charakter sympatisch machen.
Die Nebencharaktere fügen sich wunderbar in die Geschichte ein. Gavin, der beste Freund von Luca, hat mir auf Anhieb gefallen und zwischen den Zeilen kann man auch ein wenig mehr über ihn erfahren, was jedoch nicht annähend ausreicht. Ebenfalls direkt sympatisch ist April, mit der Sage auf Anhieb sehr gut auskommt und als Leser fällt einem ein Stein vom Herzen, dass Sage neue Kontakte knüpft. Es gibt bei Sage jedoch auch Menschen aus der Vergangenheit, allen voran Megan, ihre beste Freundin zu der sie nach wie vor Kontakt hat und die ihr zur Seite steht, was auch immer Sage beschäftigt. Zu ihrer Mutter und ihrer Halbschwester, hat Sage nicht sehr guten Kontakt, was aber nicht daran liegt, dass sie die Beiden hasst.
Man muss ganz klar sagen, dass Laura Kneidl das Genre New Adult hier nicht neu erfindet, wer eine bahnbrechende neue Idee sucht, der wird dies auch in Berühre mich. Nicht. keinesfalls finden. Allerdings ist hier wichtig, wie viel Unterhaltungswert das Buch mit sich bringt und hier liegen die Stärken der Geschichte. Laura Kneidl schafft es mit einer Idee, bei der man schon denkt, dass sie jeglichen Reiz verloren hat, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln und bis zum Schluss nicht mehr loszulassen.
Das Buch besticht mit authentischen Charakteren, einem Handlungsverlauf, der gerade durch das langsame Annähern von Sage und Luca realistisch wirkt und dem man so gerne folgt. Die Geschichte der Beiden wirkt zu keiner Zeit überzogen und sorgt für den ein oder anderen (ja das mag jetzt klischeehaft klingen) Seufzer. Dabei kommt das Drama nicht zu kurz, denn es ist ein enorm wichtiger Bestandteil des Buches. Mich konnte dieser erste Band in allen Punkten überzeugen und ist für mich ein wirkliches Highlight in diesem Genre. Ich warne jedoch vor dem Ende, denn so sehr man die Autorin für diese Geschichte liebt... desto mehr hasst man sie für diesen Cliffhanger. :)

Fazit:
Absolute Leseempfehlung für alle die dramatische, authentische und romantische Lektüre lieben!

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 28.11.2017

Ein Highlight dieses Jahr

0

Ich bin immer noch hin und weg, wenn ich an das Buch zurückdenke und kann es gar nicht erwarten bis Teil 2 erscheint.

Zuerst das Cover:
Ich habe mich in das Cover verliebt, bevor ich die Leseprobe überhaupt ...

Ich bin immer noch hin und weg, wenn ich an das Buch zurückdenke und kann es gar nicht erwarten bis Teil 2 erscheint.

Zuerst das Cover:
Ich habe mich in das Cover verliebt, bevor ich die Leseprobe überhaupt gelesen hatte. Die Blumen hinter dieser klaren Struktur und die Schriftart des Titels gefällt mir unglaublich gut und es passt sehr gut zum Buch. Das Thema der Blumen, die bei jeder Berührung zerstört werden könnten, wenn man sie zu derb anfasst vereint sich total gut mit den Charakteren. Besonders gut passt es zu Sage.

Die Charaktere:
Wahrscheinlich brauche ich gar nicht erst sagen, wie gut Sage und Luca zusammenpassen. Ich mochte es sehr ganz langsam an Sages innerer Welt teilhaben zu dürfen. Ihre gesamte Entwicklung innerhalb der Story gefällt mir. Sie als Person mit all ihrem Balast, den sie mit sich herumtragen muss kommt authentisch und echt rüber und vermittelt einem von Anfang an das Gefühl ihr beistehen zu wollen.
Genauso erging es mit mit Luca. Seine Art wie er mit Sage umgeht ist zum einen unglaublich liebevoll und zum anderen auch beschützend. Man merkt wie auch er sich langsam öffnet und in Sage jemanden findet, dem er vertrauen kann. Ich finde es gut, dass er nur am Anfang als „Bad Boy“ dargestellt wird, da auch er einen Grund hat sich vor anderen zu verschließen und diese Mauer auch aufrecht zu erhalten. Doch zu Sage ist er von Anfang an sehr freundlich und fürsorglich und das nicht nur, weil April seine Schwester ist.
Oh Gott ich finde April einfach nur hinreißend und irgendwie niedlich. Sie ist die gute Seele unter diesem kleinen Haufen an Personen. Immer fröhlich und darauf bedacht, dass es den Menschen, die ihr wichtig sind, gut geht und wenn dies mal nicht der Fall ist versucht sie das zu ändern, sofern es ihr möglich ist. April ist aufgeschlossen und lebensfroh. Ich hoffe sehr, dass es für sie und Gavin irgendwann vielleicht auch eine Geschichte gibt, denn sie hat auch ihr Happy End verdient.
Gavin spielt in diesem Teil nur eine kleine Rolle. Er ist der beste Freund von Luca und sitzt in einem von Sage‘s Kursen. Daher kennen sich die beiden auch. Was anfangs zu kurzer Verwirrung führt als Sage April das erste Mal besucht.
Bei allen Charakteren weiß man, dass sie in ihrer Art und ihrem Auftreten nichts böses wollen und ihre Gefühle, auch wenn sie die nicht immer offen zeigen, echt sind.

Besonders gefällt mir die Entwicklung der Beziehung zwischen Sage und Luca. Es passiert nicht von jetzt auf gleich, denn beide sind auf ihre ganz eigene Weise „vorbelastet“ und müssen erst wieder lernen anderen zu vertrauen. Bei Luca funktioniert es etwas schneller oder zumindest gelingt es ihm leichter als Sage. Aber auch sie arbeitet ständig an sich und kann auch Erfolge verzeichnen.
Bis zu dem Punkt an dem Alan, ihr unfassbar grausamer und fruchtbarer Stiefvater ihr Leben und alles was sie sich erarbeitet und neu aufgebaut hat wieder zunichte machen will. Was ihm leider auch gelingt.

Ich bin absolut kein Fan von diesem Cliffhanger, den Laura Kneidl am Ende eingebaut hat, denn dieser ließ mir das Herz schwer, traurig und auch wütend werden. Ich hoffe soo sehr, dass Sage nicht wieder etwas schreckliches passiert und ich fände es furchtbar zu lesen, wenn sie tatsächlich nach Hause fährt. Für Sage und Luca wünsche ich mir endlich offene Karten. Denn rational aus Luca‘s Sicht lässt sich Sage‘s Verhalten nicht erklären.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 05.11.2017

Jahres Highlight

0

Heeeey,

heute habe ich eine Rezension für euch und zwar von meinem neuen Jahres-Highlight, aber lest selber warum ... :)
Titel: Berühre mich. Nicht.

Autorin: Laura Kneidl

Seitenanzahl: 400 Seiten

Erscheinungsdatum: ...

Heeeey,

heute habe ich eine Rezension für euch und zwar von meinem neuen Jahres-Highlight, aber lest selber warum ... :)
Titel: Berühre mich. Nicht.

Autorin: Laura Kneidl

Seitenanzahl: 400 Seiten

Erscheinungsdatum: 26.Oktober.2017

Verlag: LYX-Verlag

Vielen Dank an die Lesejury, dass ich das Manuskript vorab lesen durfte.

Inhalt:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...
 
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
 
Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!
Quelle

Meine Meinung:

Cover: Ich finde das Cover von Berühe mich. Nicht. wunderschön und ein absoluter Blickfang, deswegen hätte es auch ein Coverkauf werden können, also selbst wenn ihr es nur aufgrund des Covers kaufen wird, der Inhalt ist mindestens genauso schön. Vorallem finde ich das die Schrift auf dem Cover nochmal ein Blickfang ist und in den Lettering Stil übergeht, den ich sehr schön finde.

Den Schreibstil: Den Schreibstil von Laura Kneidl habe ich als sehr angenehm empfunden und er lies sich sehr schnell und vor allem auch sehr leicht lesen, was natürlich den Spaß am Lesen nur fördert. Bemerkenswert ist es, dass es ihr erster New-Adult Roman war, sie aber trotzdem so mit den Wörtern umgehen konnte, als hätte sie bereits 100 weitere Romane in diesem Genre veröffentlicht. Sie hat es also geschafft, das ich nur wegen ihrem Schreibstil weitere Bücher von ihr lesen möchte, auch ohne den Inhalt großartig zu kennen.

Geschichte: Die Beschreibungen von Sage's Vergangenheit, die nicht immer einfach war und sie mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, fand ich so authentisch, dass ich teilweise das Gefühl hatte, Laura Kneidl stünde gerade neben mir und erzählt sie mir persönlich. Als bewundernswert empfand ich es, das ein schwierige Protagonisten erschaffen wurde, wobei man als Leser alles trotzdem leicht verstehen konnte.
Den zweiten Protagonisten Luca, fand ich auf Anhieb sympathisch, auch wenn er erst als dieser typische Bad-Boy dargestellt wurde, was er aber schlussendlich überhaupt nicht war und sich als ein liebenswerter Mensch herausgestellt hat, welcher auch seiner Macken hat.



Den Beziehungs Aufbau zwischen Sage und Luca, fand ich erstaunlich gut, ich hätte am Anfang damit vielleicht gerechnet, das sich das Buch in die Länge ziehen könnte. Der Aufbau ging zwar sehr langsam voran, was aber super der Situation angepasst war und ich somit in keinerlei Situation das Gefühl hatte, dass das Buch auch um 100 Seiten hätte gekürzt werden können. Selbst in dem Aufbau brachte Laura Kneidl auch immer wieder die psychologische Seite mit ein, welcher ich aber an keiner Stelle überflüssig fand, sondern die Seite wurde immer perfekt eingesetzt, weshalb ich einen noch engeren Bezug zu Sage auf bauen konnte.

Der Titel "Berühe mich. Nicht", passt perfekt zum Buch und auch zu Sage's inneren Konflikt, auf einer Seite die Angst gegenüber Männer, aber auch das sie sich von Luca angezogen fühlt, wobei ihre Angst ihr dann einen Strich durch die Rechnung macht.



Das Ende...

Das Ende hat mich zerstört und mich heulend in der Ecke sitzen lasse. Okay so schlimm war es dann doch nicht ganz, aber es kommt nah dran. Ich konnte, so sehr mich das Ende auch fesseln konnte, es nicht an einem Stück lesen, einfach weil ich abwechselnd das Buch gegen die Wand klatschen wollte oder nur noch weinen konnte. Und dann kam auch noch der Cliffhänger... Ich brauche unbedingt den zweiten Band, also können wir bitte heute schon den 26.01.2018 habe :(





Fazit:

Ein tolles Buch, mit den syphatischens Protagonisten von den ich je gelesen haben, in Kombination mit einem großartigen Schreibstil.

Also wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollte schnellst möglich in einen Buchladen rennen und es sich kaufen. Jeder einzelne Cent lohnt sich so was von dafür.



Bewertung:

♥♥♥♥♥/♥♥♥♥♥ Herzen

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte