Leserunde zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Cover-Bild Berühre mich. Nicht.
Produktdarstellung
(36)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laura Kneidl (Autor)

Berühre mich. Nicht.

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...






Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.08.2017 - 17.09.2017
  2. Lesen 02.10.2017 - 22.10.2017
  3. Rezensieren 23.10.2017 - 05.11.2017

Bereits beendet

Es ist die große Liebesgeschichte des Jahres! Sage' und Lucas Geschichte geht unter die Haut!

Begleitet Sage auf ihrem Weg in ein neues Leben, in dem sie ihre Vergangenheit für immer vergessen möchte!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.10.2017

ein sehr gelungener und authentischer New Adult Roman

0

Berühre mich. Nicht. ist ein wunderbarer, insgesamt sehr authentischer New Adult Roman, dessen kleinere Schwächen man der Autorin gern verzeiht, weil die Geschichte um Sage und Luca ansonsten rundum gelungen ...

Berühre mich. Nicht. ist ein wunderbarer, insgesamt sehr authentischer New Adult Roman, dessen kleinere Schwächen man der Autorin gern verzeiht, weil die Geschichte um Sage und Luca ansonsten rundum gelungen ist und sie das Lesevergnügen nicht nennenswert mindern.

Sage ist eine ausgesprochen sympathische Heldin, für die man von Anfang an sehr viel Mitgefühl aufbringt. Ihre traumatische Vergangenheit holt sie leider immer wieder ein und viele ihrer daraus resultierenden Sorgen und Ängste kann man sehr gut verstehen. Andere Gedanken, vor allem in Bezug auf eine bestimmte Person und deren angeblich positive Seiten, erscheinen einem hingegen äußerst widersprüchlich, wobei man sich auch nur bedingt in sie hineinversetzen kann. Wer nicht selbst erlebt hat, was Sage durchlitten hat, wird ihr Verhalten vermutlich nie gänzlich nachvollziehen können. Worum genau es sich dabei handelt, wird zunächst nur angedeutet, man hat jedoch schnell einen konkreten Verdacht, der sich später immer mehr erhärtet. Sie hat in ihrem Leben also schon einiges durchgemacht und es daher mehr als verdient endlich etwas Glück zu haben. Deshalb feiert man jeden noch so kleinen Meilenstein mit ihr und bewundert die Entwicklung, die sie im Verlauf der Handlung durchmacht.

Einen Teil davon hat sie ihrem attraktiven Kollegen Luca zu verdanken, der sein Leben mit Hilfe einer Vielzahl von Listen ordnet und einem ebenfalls sehr ans Herz wächst. Insbesondere wegen seiner zahlreichen, belanglosen Bettgeschichten wirkt er zu Beginn wie ein ziemlicher Bad Boy, doch auch bei ihm steckt etwas Tieferes dahinter, denn wie alle Menschen ist er das Produkt seiner Vergangenheit. Was Luca schließlich so liebenswürdig macht, ist nicht etwa seine Vorliebe für Bücher, sondern seine Fürsorge. Er tut beinahe alles, für die Menschen, die ihm etwas bedeuten, und dazu zählt bald auch Sage. Luca scheint immer zu wissen, was Sage gerade braucht; respektiert trotz seiner Sorgen um sie stets ihre Grenzen und bedrängt sie nie, ihm Antworten zu liefern, sondern akzeptiert ihr Schweigen. An einer Stelle rührt einen sein gutes Gespür für Sages Bedürfnisse sogar zu Tränen und durch sie verändert sich auch Luca stark, in positiver Hinsicht.

Die beiden sind demnach ein tolles Paar, tun einander gut und ergänzen sich prima. Umso bedauernswerter ist es, dass Sage noch nicht bereit ist Luca ihre Vergangenheit anzuvertrauen und sich ihm wirklich zu öffnen, wodurch sie ihnen beiden letztlich große Schmerzen zufügt.

Es gibt im ganzen Roman nur eine einzige erotische Szene, was vielleicht etwas untypisch für das Genre, hier aber durchaus sinnvoll ist, denn alles andere hätte einfach nicht zur Protagonistin gepasst und wäre ein totaler Widerspruch gewesen. Unglücklicherweise ist aber genau diese Szene der einzige wirkliche Anlass zur Kritik. Bei Sage treffen zwei Faktoren aufeinander, von denen man - hoffentlich! - nur einen selbst beurteilen kann. Sages Situation ist alles andere als gewöhnlich, doch zumindest im Hinblick auf einen dieser beiden Faktoren erscheint die Art des intimen Verkehrs äußerst unrealistisch und viel zu gewagt für jemanden mit Sages Erfahrungsstand. Es fällt einem sehr schwer sich damit anzufreunden, es wirkt mehrwürdig und eher unglaubwürdig, von den Schwierigkeiten bei der tatsächlichen Umsetzung ganz zu schweigen, und geht weit über das hinaus, was man beim ersten intimen Kontakt für nachvollziehbar halten würde. Vielleicht ist das aber auch einfach eine Frage des persönlichen Geschmacks oder Sages sonstigen Erlebnissen geschuldet.

Neben Sage und Luca gibt es einige, liebenswerte Nebencharaktere, darunter Lucas bester Freund Gavin, seine Schwester April sowie Sages beste Freundin Megan, die den beiden wahre Freunde bzw. liebende Geschwister sind. Man freut sich sehr darüber, dass sie solch gute Menschen in ihrem Leben haben, die ihnen in schwierigen Situationen helfend zur Seite stehen, und nimmt an deren Leben ebenso interessiert Anteil wie an dem der beiden Protagonisten.

Schön ist außerdem, dass Sage sich trotz ihrer prekären finanziellen Lage irgendwann professionelle Hilfe sucht, was kein Grund ist sich zu schämen, im Gegenteil. Obwohl es hierzulande große Unterschiede dazwischen gibt, werden die Bezeichnungen Psychiaterin und Psychologin hierbei leider synonym verwendet, wobei die Handlung allerdings in den USA angesiedelt und es dort vielleicht wieder etwas anders ist.

Der Schreibstil von Laura Kneidl liest sich sehr flüssig und sie versteht es den Leser zu fesseln sowie den Spannungsbogen geschickt aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus beleuchtet sie auf sehr realistische Weise so schwierige und zugleich wichtige Themen wie familiären Missbrauch, häusliche Gewalt und Angststörungen, wobei die Gefühle der betroffenen Figuren stets sehr nachvollziehbar geschildert werden und ausgesprochen echt wirken, wohingegen der Missbrauch beim Leser vor allem Ekel und Abscheu hervorruft. Die diesbezüglichen Beschreibungen sind kaum auszuhalten, obwohl die Autorin glücklicherweise nicht allzu sehr ins Detail geht, und lösen eine unbändige Wut auf den Täter aus. Des Weiteren wird mehr als deutlich, wie mächtig Angst sein kann, weil sie den Blick für die Realität mitunter stark trübt, und dass die Flucht vor der Vergangenheit diese noch lange nicht bewältigt.

Als Sages Panik schließlich doch noch obsiegt und ihr Glück sowie ihre Beziehung zu Luca, die eigentlich gerade erst begonnen hatte, plötzlich ein jähes und bitteres Ende nehmen, ist man als Leser natürlich sehr betrübt und der Schmerz über diese Trennung ist nur schwer zu ertragen. Man kann nur hoffen, dass es Sage im zweiten Band, den man am liebsten sofort im Anschluss lesen würde, gelingen wird, ihre traumatische Vergangenheit zu überwinden, die ganze Wahrheit ans Licht kommt, was für alle Beteiligten besser wäre, da sie ein Anrecht darauf haben sie zu erfahren, und sowohl Sage als auch Luca endlich ihr verdientes Happy End bekommen.

Besonders gespannt ist man dabei auf die Auflösung in Bezug auf den familiären Missbrauch innerhalb der betroffenen Familie. Die Wahrheit könnte sie zerstören, doch das Schweigen erscheint einem sogar noch schlimmer. Die Gründe dafür sind zwar durchaus nachvollziehbar, doch nur die Wahrheit kann die Kontrolle des Täters ein für alle mal beenden und sollte dieser irgendwann beschließen, sich nicht mehr an sein Versprechen zu halten, wird es bereits zu spät sein. Wie werden die Personen darauf reagieren? Werden sie dem Täter glauben oder dem Opfer? Wirft das Opfer einer von ihnen zu Recht vor, dass sie Bescheid wusste und einfach die Augen davor verschlossen hat oder war sie tatsächlich unwissend? Falls letzteres der Fall sein sollte, kann auch diese Person einem nur leid tun, weil sie, genau wie eine weitere, sichtlich unter der Trennung vom Opfer leidet und dann nicht einmal den Grund für den kaum noch nennenswerten Kontakt kennen würde.


FAZIT
Berühre mich. Nicht. ist ein sehr gelungener und, bis auf eine Ausnahme, überaus authentischer New Adult Roman, der Fans des Genres garantiert nicht enttäuschen wird. Wer die Frustration über das unvermittelte Ende vermeiden will, sollte mit dem Lesen allerdings besser bis zum Erscheinen der Fortsetzung im Januar 2018 warten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 31.10.2017

Emotionsgeladene Liebesgeschichte!

0

„Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte.
     Doch dann traf sie ihn .."

Zum Inhalt: 
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen ...

„Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte.
     Doch dann traf sie ihn .."

Zum Inhalt: 
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Meine Meinung: 
Ich hatte das Glück, das Buch vorablesen zu dürfen und freue mich nun umso mehr endlich erzählen zu dürfen, wie mir das Buch gefallen hat! :) Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das Cover, welches meiner Meinung nach wahnsinnig, wahnsinnig schön gestaltet ist. Blümchen sind ja eh total mein Ding und insgesamt mit den Farben, dem Muster und der Schriftart harmoniert alles unheimlich gut zusammen. Meine Erwartungen waren zu Anfang recht hoch, was durch die Zeilen "Sage und Luca - DIE große Liebesgeschichte des Winters!" und des Covers eben nur noch unterstützt wurde aber letztendlich zähle ich es zu meinen Highlights diesen Jahres!

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, Laura Kneidl hat einen unglaublich angenehmen und tollen Schreibstil. Gleich zu Anfang merkt man, dass sie mit ihrer Geschichte eine ganz andere Seite einschlägt und neben dem typischen New Adult Schema viele eigene, neue Aspekte einbringt und somit dieses Genre ein wenig auffrischt. Gerade mit Andeutungen auf Serien, Filme, Bücher und Co. bringt das Buch seinen ganz eigenen Charme mit. Ich habe mich selbst oftmals beim Schmunzeln erwischt, wenn einige Hotties o.Ä. erwähnt wurden. ;) Auf diese Weise bindet die Autorin eine persönliche Note mit ein und sorgt dafür, dass man sich
während des Lesens angesprochen fühlt.

Weiterhin wurden die Charaktere unheimlich liebevoll ausgearbeitet und waren mir alle, bis auf eine kleine Ausnahme, weitaus sympathisch. Ich hatte zu Anfang leider einige Auseinandersetzungen mit der Protagonistin, die mich hinsichtlich ihrer Denkweise und Handlungen oftmals genervt hat. Die Aspekte mit der Vergangenheit und die psychischen Folgen wurden wirklich gut ausgearbeitet, keine Frage, aber einige Eigenschaften an ihr haben mich etwas gestört. Zum Ende hin weniger, ich konnte dann doch noch warm werden mit Sage. :) Mit Luca ohnehin, er hat mich schon von Anfang an für sich gewinnen können. Hier hat die Autorin wirklich ganze Arbeit geleistet grins. Er ist gutaussehend, undurchschaubar, etwas distanzierter aber KEIN Bad Boy! Er ist in seiner Art unheimlich sympathisch, nett und einfach toll, ohne zu viel aufzulegen. Authentisch. Zusammen mit den Nebencharakteren sorgte dies für eine angenehme, wohlige Stimmung. 

Da ich schon so einige New Adult Bücher gelesen habe, bin ich da ein wenig kritisch im Umgang, gerade in Bezug auf den Erotik-Anteil und der Sprache. Hierbei habe ich allerdings gar nichts auszusetzen. Es war weder zu viel noch zu wenig, einfach toll und unsagbar gefühlvoll geschrieben. Die Chemie zwischen den beiden Protaginsten hat gepasst und Kribbeln vor Aufregung bei mir hinterlassen, hihi.

Das Ende war dann an Gefühl und Emotionen nicht mehr zu übertreffen. In dem einen Moment wunder wunderschön und in dem anderen war man total überrascht und wusste gar nicht, was da nun passiert. So einen bösen Cliffhanger hatte ich lang nicht mehr, und das im positiven Sinne! Ich fieber jetzt schon so auf den zweiten Teil hin, der am 26. Januar 2018 im LYX Verlag erscheint. :)

Fazit: 
"Berühre mich. Nicht" ist eine mitreißende Liebesgeschichte, die an Gefühl und Emotionen kaum zu übertreffen ist! Außerdem eine erfrischende Abwechslung zu anderen Büchern aus dem Genre. Für mich ein Jahreshighlight!  5/5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 31.10.2017

Gefühlvoll und spannend

0

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu ...

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Die Geschichte beginnt mit der jungen und überaus schüchternen Studentin Sage, die von Maine nach Nevada zieht. Sie wohnt aus Geldmangel in ihrem kleinen Transporter, lebt davon selber Schmuck herzustellen und zu verkaufen.
Bereits am ersten Tag lernt sie die lebenslustige April kennen und die beiden werden ziemlich schnell Freundinnen.
Sage bewirbt sich unterdessen in der Uni-Bibliothek um einen Job im Archiv. Sie will möglichst ohne Kontakt zu anderen Menschen haben zu müssen Geld verdienen. Bei der Arbeit trifft sie auf den sehr attraktiven Luca, welcher auf Grund seines Aussehens wieder sämtliche Ängste in ihr heraufbeschwört.
Als April mitbekommt, dass Sage unter anderem aus Geldmangel in ihrem Auto wohnt und übernachtet „zwingt“ sie diese zumindest für ein paar Tage in deren WG einzuziehen. Dort trifft Sage erneut auf Luca und auch auf Gavin. Sie fühlt sich ziemlich unsicher und möchte gerne so schnell wie möglich in den schützenen Kokon ihres Transporters zurückkehren. In Aprils Wohnung sowohl Luca als auch Gavin aus dem Weg zu gehen ist ziemlich unmöglich.
Erst nach und nach schafft April es, dass Sage´s Fassade zu bröckeln beginnt und sie etwas Nähe zulassen kann. Als sie Luca dann auch besser kennenlernt, beginnt in seiner Anwesenheit ihr Herz immer schneller zu schlagen…
Wir es für die beiden eine reelle Chance geben??

Ich hatte hier das große Glück, dieses tolle Buch als Manuskript vorab in der Lesejury lesen zu dürfen. Diese Leserunde hat mir mal wieder große Freude bereitet!

Die Autorin hat hier einen wie ich finde wundervollen Roman geschaffen der nicht vergleichbar ist mit allen anderen Campus-Romanen, die ich bisher schon gelesen habe.

Zwar weiß man als Leser/in recht früh, dass auch Sage eine dunkle Vergangenheit hat und ihr „Päckchen“ zu tragen hat, jedoch wird dieses Geheimnis um ihre Vergangenheit zunächst immer nur angeschnitten und erst nach und nach aufgedeckt. So entsteht eine gewisse Grundspannung, weil ich doch unheimlich gerne wissen wollte, warum Sage immer so fürchterliche Angst in verschiedenen Situationen hat, nicht offen auf Menschen zugehen kann und auch keinerlei vernünftiges Vertrauen aufbauen kann.
Die Figuren waren super gut beschrieben und ich konnte mich mit allen Charakteren von Anfang an anfreunden.
Der Schreibstil gefiel mir ebensogut wie das supertoll gestaltete Cover dieses Werkes.
Ich bin auf jeden Fall beim zweiten Teil wieder mit dabei und hoffe doch sehr, dass Laura Kneidl noch ganz schnell weitere solcher tollen Geschichten aufschreibt. 

Ein absoluter Lesegenuss, der mir die ein oder andere schöne Stunde beschert hat.

Autorin: Laura Kneidl
Titel: Berühre mich nicht
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 459
Preis: 12,90 €
ISBN: 978-3736305274
Erscheinungstermin: 26.10.2017
Verlag: LYX

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 30.10.2017

Berührte Mich. Sehr.

2

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr ...

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr Freundschaft schließen. Dort trifft sie auch auf Luca, den sexy Bibliothekar, und auch wenn jede Berührung für sie eine potenzielle Gefahr darstellt, fällt es Sage immer und immer schwerer ihn auf Distanz zu halten.

Meine Meinung:

Erst einmal zu diesem bezaubernden Cover, in meinen Augen ein wirklicher Eyecatcher. Die symmetrischen Linien und die rosa Blumen, obwohl so verschieden harmonieren sehr gut miteinander.
Das Buch war für mich seit längerer Zeit nun wieder ein New Adult Roman, denn ich in einem Zug gelesen habe. Ich tue mich nämlich sonst immer ein bisschen schwer mit tragischen, aber seichten Liebesgeschichten (so meine Vorurteile gegenüber New Adult). Nun kann ich glücklicherweise verkünden, dass alle meine Ängste umsonst waren. Dieses Buch war weder seicht noch eine schnulzige Liebesgeschichte. Es war ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat und mir den Glauben an Liebesromane zurück gab. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, es bestand wirklich Suchtgefahr.
Die Charaktere waren unglaublich toll geschrieben, sie alle hatten eine Tiefe, selbst die Nebenfiguren, die mir das Gefühl vermittelt haben, die Autorin kenne die Lebensgeschichte von jedem einzelnen. Gerade Sage mit ihrer besonderen Situation hat sie so einfühlsam beschrieben, dass man sie einfach lieb haben musste. Man hat als Leser finde ich einen richtigen Beschützerinstinkt für sie entwickelt und wollte allen schaden, die ihr versucht haben zu schaden.
Auch Lucas Charakter war zum Glück sehr tiefsinnig und nicht alleine auf sein Bad Boy- Image festgenagelt. Er hatte deutliche Schwächen, aber auch so gute Qualitäten, dass man Sage ihm gönnte. Und das soll etwas heißen schließlich ist ja eigentlich niemand gut genug für "meine" Sage.
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und leicht zu lesen und hatte auch keine ich nenne sie mal "Durchhänger". Ich hatte nie das Gefühl, die ein oder andere Situation wurde nur geschrieben um das Buch zu füllen. Irgendwie war alles wichtig für das Buch! Für den Schreibstil kriegt Laura Kneidl eine Eins mit Sternchen, hierbei ist auch anzumerken, dass dies auch ihr erster New Adult Roman ist, sie hat sich also in ganz neue Gewässer getraut.
Ich glaube manche Bücher berühren einen und begleiten einen dann für eine ganze Weile. Man denkt über sie und ihre Charaktere nach egal wo man gerade ist. So ein Buch könnte Berühre Mich. Nicht. werden, es hat mich auch jetzt noch nicht losgelassen.
Die einzige kleine Gemeinheit, die sich die Autorin hat einfallen lassen ist ein ganz fieser Cliffhanger am Ende des Buches. Doch ihr sei verziehen, schließlich kommt Teil 2 "schon" nächsten Jahr im Januar.

Fazit:

Eine wirklich unglaublich berührende Liebesgeschichte mit Tiefe, die seine Leser sehr prägen wird. Auch für Leser geeignet, die sonst nicht so auf Liebesromane stehen. Trost für alle Verzweifelten, die denn ersten Band ausgelesen haben, bietet dann auch der 26. Januar, da kommt dann der zweite Band raus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 29.10.2017

Definitiv ein Muss!

0

Autorin: Laura Kneidel
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 465
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 26. Oktober 2017


Inhalt

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ...

Autorin: Laura Kneidel
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 465
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 26. Oktober 2017


Inhalt

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Meine Meinung

Sage startet ihren Neuanfang in an der Uni in Melview und wohnt in einem alten Transporter. Luca trifft sie eines Tages im Wohnheim, wo er sie mit seinen Tattoos und seiner finsteren Ausstrahlung einschüchtert und sie tut alles, um ihn und anderen Jungs aus dem Weg zu gehen.
Da sie Geld verdienen muss, bewirbt sie sich um einen Job in der Bibliothek, da das der beste Weg ist allen Kontakten aus dem Weg zu gehen. Leider muss sie dann feststellen, dass Luca ebenfalls dort abreitet und sie den ganze Zeit mit ihm festsitzt.
Die Story konnte mich von der ersten Sekunde an fesseln und ich war gespannt wie es mit Sage und ihrer Angst weitergeht. Die Geschichte nimmt langsam an fahrt auf und man lernt Sage, Luca und ihre Freunde kennen. Mit jeder Seite Leist man gespannt weiter und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.
Auch die Charaktere sind einfach wunderbar. Besonders Sages Panikattacken sind so gut beschrieben, dass man sich richtig in sie hineinversetzten kann. Sie tut alles dafür, um von ihrer Vergangenheit wegzukommen und mit dafür alles in Kauf. Mit ihrem eigenen Schmuck Shop verdient sie sich zusätzlich etwas Geld. Sie ist eine herzensgute Person und man fühlt die ganze Zeit mit ihr mit.
Luca mag zwar das Aussehen eines Bad Boys haben, aber es zeigt sich immer wieder, dass er ein ganz normaler und buchliebender Mann ist. Mit seiner sehr einfühlsamen Art kann er eine Bindung zu Sage aufbauen und sie lernt ihm immer mehr zu vertrauen. Mit seinem Zwang für alles Listen zu erstellen wird er auch gleich für jeden Leser sympathischer. Er ist einfach ein Traummann wie er im Buche steht.
Auch die Nebencharaktere wie April und Gavin wachsen einen ans Herz und man will nicht nur wissen wie es mit Luca und Sage weitergeht, sondern auch mit allen anderen Charakteren.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kommt gut voran. Während des Lesens vergisst man die Zeit komplett und auf einmal hat man 50 Seiten gelesen. Es gibt auch viele lustige, romantische, traurige und herzzerreißende Szenen und besonders nach dem Ende braucht man dringend den zweiten Band.


Fazit

Ein wundervolles Buch, dass definitiv zu meinen Jahreshighlights gehört. Sages und Lucas Liebesgeschichte ist einer der schönsten, die ich je gelesen haben und besonders interessant/spannend wurde es durch den psychologischen Hintergrund, der so real vermittelt wurde.
Nach diesem Ende brauche ich unbedingt den zweiten band und kann es kaum erwarten, wie es mit den beiden weitergehen wird.
Insgesamt 1000/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte