Leserunde zu "Der Präsident" von Sam Bourne

Provokativ und gleichzeitig so plausibel, dass es einem kalt den Rücken herunterläuft
Cover-Bild Der Präsident
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sam Bourne (Autor)

Der Präsident

Thriller

Ruggero Leò (Übersetzer)

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane ...

Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Atomschlag an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg ...

Ein hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.06.2017 - 25.06.2017
  2. Lesen 17.07.2017 - 13.08.2017
  3. Rezensieren 14.08.2017 - 27.08.2017

Bereits beendet

Hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika

Mit einer sympathischen Heldin, die vor dem ultimativen Dilemma steht: Verhindert sie das Attentat am Präsidenten und überlässt die Welt der Gnade eines Tyrannen oder lässt sie den Mord geschehen?

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.08.2017

„Der Präsident. Kann man jemand stoppen, bevor er den 3. Weltkrieg auslöst?“ von Sam Bourne

0

Eckdaten
Thriller
Bastei Lübbe Verlag
Taschenbuch
Übersetzung: Ruggero Leò
auch als E-Book erschienen
2017
ISBN: 978-3-404-17658-8
452 Seiten + 2 Seiten Danksagung + 23 Seiten Leseprobe „Das Jahr der Rache“ ...

Eckdaten
Thriller
Bastei Lübbe Verlag
Taschenbuch
Übersetzung: Ruggero Leò
auch als E-Book erschienen
2017
ISBN: 978-3-404-17658-8
452 Seiten + 2 Seiten Danksagung + 23 Seiten Leseprobe „Das Jahr der Rache“ von Sam Bourne + 1 Seite Buchvorstellung

Cover
Eine amerikanische Flagge ziert das Cover. Der Untertitel ließ mich sofort an Trump denken, dessen Schatten man auch erahnen kann.

Inhalt (Klappentext)
Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane ... Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Nuklearstreich an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg ...

Autor (Klappentext)
Sam Bourne ist das Pseudonym des preisgekrönten britischen Journalisten Jonathan Freedland. Er war lange Zeit Berichterstatter aus Washington für THE GUARDIAN. Nach seiner Rückkehr nach London schrieb er für verschiedene Zeitschriften und veröffentlichte mehrere Bücher. Sein Thrillerdebüt DIE GERECHTEN stand in Großbritannien monatelang auf der Bestsellerliste und verkaufte sich über eine halbe Million Mal. Seit 2014 verfasst der Nahostexperte eine wöchentliche Kolumne für THE GUARDIAN sowie einen monatlichen Beitrag für THE JEWISH CHRONICLE. Zudem präsentiert er die wöchentliche Radiosendung THE LONG VIEW bei BBC RADIO 4.

Meinung
Die Leseprobe hat mir richtig Angst gemacht, weil ich sofort an Trump und seine momentane Politik denken musste. Es war nur allzu real beschrieben, doch als ich dann das Manuskript gelesen habe, war ich irgendwie enttäuscht. Der Schreibstil im weiteren Verlauf hat mir nicht gefallen und auch mit der Handlung konnte ich mich nicht anfreunden. Echt schade.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.08.2017

Brisanter Thriller mit deutlichen Anleihen am derzeit amtierenden Präsidenten

0

Der englische Journalist Jonathan Freedland hat unter seinem Pseudonym Sam Bourne eine brisanten Thriller geschrieben, der deutliche Anleihen am derzeitigen amerikanischen Präsidenten nimmt und dabei ein ...

Der englische Journalist Jonathan Freedland hat unter seinem Pseudonym Sam Bourne eine brisanten Thriller geschrieben, der deutliche Anleihen am derzeitigen amerikanischen Präsidenten nimmt und dabei ein erschreckend realistisches Szenario entwickelt. Eine Reise in die USA kann man dem Autoren nach diesem Buch auf jeden Fall nicht mehr uneingeschränkt empfehlen.

Maggie Costello gehört zu den wenigen Angestellten im Weißen Haus, die auch nach der Wahl des neuen Präsidenten ihren Job behalten durfte. Crawford McNamara, der Berater des Präsidenten, sieht in ihr allerdings eher eine Vorzeigekandidatin für das Demokratieverständnis der neuen Machtinhaber. Als Maggie im Zuge einer Ermittlung, die sie im Auftrag von McNamara durchführt, auf ein Komplott stößt, das die Ermordung des Präsidenten zum Ziel hat, stellt sich ihr die Gewissensfrage: Unternimmt sie alles, was in ihrer Macht steht, um den Anschlag zu verhindern, oder soll sie schweigen und zusehen, wie die Schreckensherrschaft dieses unberechenbaren Mannes gewaltsam beendet wird ?

Dieser Thriller überzeugt neben seiner durchaus realistischen Story, die immer wieder mit überraschenden Wendungen aufwartet, auch noch durch einen packenden Schreibstil, überzeugend gezeichnete Charaktere und einen durchgehenden Spannungsbogen, der die Geschichte fast über die gesamte Länge trägt und nur ganz zum Schluß ein wenig zu sehr durchhängt. Dies kann den insgesamt überzeugenden Gesamteindruck aber nur wenig trüben,

Ein spannender Thriller, der geradezu nach einer Verfilmung schreit. Allerdings wohl erst, wenn die Amstzeit des derzeitigen Präsidenten beendet ist.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.08.2017

Gedanklicher etwas übertriebener Ausflug ins Weiße Haus!

0

Schon durch das Cover dieses Buches wird sehr deutlich, auf wen das Buch genau anspielen will. Die amerikanische Flagge und davor eine Silhouette von niemanden geringeres als Trump.

So ist es auch nicht ...

Schon durch das Cover dieses Buches wird sehr deutlich, auf wen das Buch genau anspielen will. Die amerikanische Flagge und davor eine Silhouette von niemanden geringeres als Trump.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Untertitel im Groben die Handlung vorweg nimmt: "Kann ihn jemand stoppen, bevor er den 3. Weltkrieg auslöst?"

Der Einstieg ins Buch ist so realistisch wie es nur möglich ist. Man hofft zwar immer wieder, dass es selbst für den Präsidenten von Amerika nicht mal eben so möglich ist einen Atomschlag zu befehligen, aber leider doch.
So fiebert der Leser im ersten Drittel des Buches mit und in die Figur "der Präsident" lässt sich immer wieder höchst realistisch der amtierende Präsident der USA hineininterpretieren. Ein absolut geniales Stilmittel, niemals den Namen zu nennen und ihn auch nie wirklich auftreten zu lassen.

Leider wird das Buch nach diesem spannenden Drittel immer unrealistischer, wirkt überzogen und durch extrem Sexistische Dialoge einiger Charaktere ist es teilweise eine Qual, weiter zu lesen. Natürlich lässt sich hier anmerken, dass dieses Buch eine Kritik an der aktuellen Amerikanischen Regierung darstellt und es dementsprechend nicht realistisch sein muss. Ich hatte es mir jedoch nach diesem vielversprechenden Beginn gewünscht.
Zudem wird es nach etwa der Hälfte in einigen Abschnitten recht vorhersehbar.

Geschrieben ist das Buch in einem sehr angenehmen Schreibstil aus mehreren Perspektiven. Da wäre vor allem zu nennen Maggie, eine Angestellte im Weißen Haus, welche die Hauptfigur darstellt und die der Leser im verlaufe des Buches recht gut kennenlernt.
Die Perspektiven enden immer wieder mit einem kleinen Cliffhanger, doch für mich war dieser Spannungsbogen meist durch eigenes Nachdenken schon zu Nichte gemacht.

Insgesamt hatte ich mir nach einem so realistischen Beginn etwas mehr erhofft. Doch durch die später überzogenen Szenen wurde die ganze Handlung etwas zerstört. Alles in allem komme ich auf 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.08.2017

Erschreckender Polit-Thriller mit Bezügen zur Gegenwart

1

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane..
In Sam Bourne's "Der Präsident" geht es darum, wie man am besten seinen Präsidenten 'ausschaltet', bevor er die Welt zerstört. ...

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane..
In Sam Bourne's "Der Präsident" geht es darum, wie man am besten seinen Präsidenten 'ausschaltet', bevor er die Welt zerstört.
Mit dem neuen Präsidenten verändert sich die Welt schlagartig. Für Maggie Costello, die auch schon für den früheren Präsidenten gearbeitet hat, ist dieser Zustand die Hölle. Noch dazu ist ihr Chef Crawford 'Mac' McNamara der Vertraute des Präsidenten und noch dazu ein ziemlicher Sexist. Innerhalb kürzester Zeit sieht sie sich in einem Netz voller Intrigen und Lügen verstrickt, das mehr und mehr das Leben ihrer Liebsten und ihr eigenes zu bedrohen scheint. Bald muss sie sich die Frage stellen, wem sie wirklich vertrauen kann oder ob der Feind sogar im eigenen Bett auf sie wartet. Außerdem gilt es, ein Attentat auf den Präsidenten zu verhindern. Oder wäre die Welt doch besser ohne diesen Mann dran?

Mit erschreckenden Parallelen zur heutigen Zeit beschreibt Bourne ein Szenario, das so gut geschrieben ist, dass es einem schwer fällt, es nicht für bare Münze zu halten. Der Leser muss selbst Farbe bekennen, indem er sich entscheidet, ob ein Mord im Namen der Demokratie oder für den Schutz des Landes zu verantworten ist oder nicht.
Ein wirklich gut geschriebenes Buch, das ich weiterempfehlen würde. Für mich kam leider das Ende zu schnell und wurde zu kurz dargelegt. Daher 'nur' 4 Sterne.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Recherche
  • Spannung