Leserunde zu "Forever 21" von Lilly Crow

Cover-Bild Forever 21
Produktdarstellung
(45)
  • Cover
  • Charaktere
  • Lebendigkeit
  • Lesespass
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lilly Crow (Autor)

Forever 21

Zwischen uns die Zeit

Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird - ein Zeitreiseroman um viele kleine romantischen Geschichten und die eine große Liebe.

Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss?

Lesefutter für hoffnungslose Romantikerinnen - Band 2 ist bereits in Planung

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.01.2017 - 19.02.2017
  2. Lesen 06.03.2017 - 26.03.2017
  3. Rezensieren 27.03.2017 - 09.04.2017

Bereits beendet

Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird ...

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.03.2017

Schöne Idee, die Umsetzung jedoch mit viel zu wenig Tiefe

1

Auf diesen Roman habe ich mich schon sehr gefreut. Nicht nur, weil ich ihn im Zuge einer Leserunde lesen durfte, sondern auch, weil sich das Thema Zeitreisen als Bestrafung sehr interessant und vielvesprechend ...

Auf diesen Roman habe ich mich schon sehr gefreut. Nicht nur, weil ich ihn im Zuge einer Leserunde lesen durfte, sondern auch, weil sich das Thema Zeitreisen als Bestrafung sehr interessant und vielvesprechend anhörte.
Der Schreibstil liest sich schön flüssig. Lilly Crow schreibt angenehm, sodass man schnell man das Buch in einem Zug durchlesen kann, was auch mit an der Dicke von nicht mal 300 Seiten liegt. Zwar ist mir die dritte Perspektive, aus der hier erzählt wird, nicht die liebste, aber ich mochte den Schreibstil trotzdem. Meistens wird die Geschichte aus Sicht von Ava erzählt, manchmal auch aus der von Kyran, was ich interessant fand, denn so erfährt man etwas von beiden Seiten. Durch Kyrans Sicht bekommt man ab und an Zusatzinfos, die nochmal etwas näher erklären und so weiter, was wirklich cool ist. Die beiden Perspektiven sind auch hinreichend unterschiedlich, sodass man merkt, dass es sich hier um zwei unterschiedlich denkende Personen handelt.
Dann mal weiter zu den Charakteren. Die wichtigsten sind auf jeden Fall Ava und Kyran und beide wurden mir einigermaßen sympathisch. Obwohl mir Ava als Protagonistin mit der Zeit immer unsympathischer wurde. Die Geschichte größtenteils aus ihrer Sicht zu erfahren, war ziemlich cool, weil sie zu allem direkt eine Meinung hat, aber sie wirkte oft oberflächlich und egoistisch. Sie gibt zu, vor den Sprüngen eine richtige Zicke gewesen zu sein, aber auch, wenn sie manchmal ganz nette Momente hat, urteilt sie immer noch recht schnell über andere Personen und steckt sie in Schubladen. So fand ich es anfangs noch amüsant zu lesen, wie Ava sich über den Kleidungsgeschmack von anderen beschwert, später ist das dann einfach nur noch ein Beweis dafür, dass sie sich gar nicht so sehr geändert hat.
Kyran hingegen konnte mehr Pluspunkte bei mir sammeln. Er wirkt sehr melancholisch und hat eindeutig ein bisschen was an der Waffel, aber das hat seinen Grund. Seine Art fand ich auf jeden Fall sehr sympathisch und auch realistisch beschrieben, zumindest bis zum Ende, aber darauf will ich hier nicht näher eingehen…
Was die restlichen Charaktere angeht...puh, da bin ich ehrlich gesagt maßlos enttäuscht. Denn es gibt zwar haufenweise Nebencharaktere, aber die werden, wie ich finde, nicht nur sehr oberflächlich dargestellt, sondern auch klischeehaft. So ziemlich jeder bekommt einen Stempel aufgedrückt. Zurückhaltendes Mauerblümchen, süßer Rockstar, blöde Ziege, herrische Direktorin, liebende Mutter... sie alle hat's schon tausendmal gegeben und wird es auch noch weitere tausendmal geben.
Dass die meisten Charaktere nur unzureichend angeschnitten werden, hat aber vor allem einen Grund, der in der Handlung liegt. "Forever 21" besteht nämlich quasi aus mehreren Kurzgeschichten, die höchstens mal hundert Seiten lang sind. Ava ist natürlich eine immer wieder auftretende Figur, sie springt von einer Zeit in die nächste. Sie hat, wie der Klappentext schon sagt, die Aufgabe, zwei Menschen zueinander zu helfen, die füreinander bestimmt sind. Wow, keine leichte Aufgabe, denkt man sich da. Dafür braucht man Zeit. Die Autorin war da anscheinend anderer Meinung, Avas einzelne Abenteuer gehen nämlich gerade mal einen, wenn es hoch kommt zwei Tage lang. Das hatte ich eindeutig ganz anders erwartet! So wirken die verschiedenen Sprünge, die man mit Ava in diesem Buch erlebt, sehr schnell abgehandelt, sehr ähnlich und durch dieses schnell schnell auch unrealistisch.
Dabei hat die Geschichte einen so guten Start hingelegt! Ich fand den Prolog sehr geheimnisvoll und als man dann gleich in die Handlung reingeschmissen wird, hat das auch gut gepasst. Man ist quasi in derselben Situation wie Ava, die gerade in einen neuen Körper und eine neue Zeit gesprungen ist und sich nun zurechtfinden muss. Das hat richtig gut gewirkt, ich wollte alles rund um Avas Mission und ihre Strafe mit ihr erfahren, alles entdecken. Nur leider hat sich meine anfängliche Begeisterung eben damit gelegt, dass die erste kleine Geschichte in der großen Geschichte so schnell abgehandelt wurde, die zweite noch schneller und so weiter und so weiter. Meiner Meinung nach hätte Lilly Crow sich die Zeit nehmen müssen, mehr Tiefe in die Handlung mit einzubauen. Das Buch ist mit den knapp 300 Seiten sowieso nicht dick, das hätte die Autorin ruhig machen können. So wirken die einzelnen Lovestorys platt und klischeehaft und konnten mich nicht überzeugen.
Es gibt natürlich eine Liebesgeschichte in diesem Roman, der mehr Raum gegeben wird, sich zu entwickeln, nämlich der von Ava und Kyran. Die Idee dahinter finde ich auch sehr schön, wobei noch nicht ganz klar ist, wie die beiden ganz genau verbunden sind. Doch trotz der süßen Grundidee, ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Die Verbindung zwischen Ava und Kyran wird als etwas ganz besonderes dargestellt, aber bei mir kam dieses Besondere richtig, genauso wenig wie ich Bauchkribbeln hatte wegen den beiden. Schade...
Das Buch lässt auch einen ganzen Berg an Fragen offen. Über Avas Schicksal, wie Ava und Kyran zusammenhängen und noch viele, viele mehr zu den Zeitreisen an sich. Was ist denn mit Avas Körper, während sie sich auf diesen Zeitreisen befindet? Was passiert mit den Personen, in deren Körper Ava springt für diese Zeit? Was ist, wenn Ava ihre Aufgabe mal nicht lösen kann? Wie beeinflussen die Dinge, die Ava bei ihren Zeitreisen macht, die Zukunft? Bei manchen der Fragen glaube ich, dass sie noch geklärt werden, worauf ich auch schon sehr gespannt bin. Die Geschichte ist nämlich noch nicht zu Ende, sondern bekommt noch mindestens eine Fortsetzung. Doch bei anderen hab ich nicht ganz so große Hoffnung. Meine Vermutung ist, dass die Autorin bei dieser Geschichte so manches nicht richtig durchdacht hat, wodurch der ein oder andere Logikfehler entsteht, was mir auch schon hier aufgefallen ist. Vor allem in der Zeitrechnung kommen hier Verwirrungen auf, die es in einem Zeitreiseroman nicht hätte geben dürfen. Mit mehr Tiefgang und mehr Beschreibungen hätte mich die Story bestimmt auch besser mitreißen können als so.

Veröffentlicht am 31.05.2017

Vielversprechender Start, der leider nicht lange anhält...

0

Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in ...

Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen.

Der Klappentext hat sich sehr toll angehört und auch das Cover hat mich sehr angesprochen, weshalb ich das Buch zum Glück in einer Leserunde lesen durfte. Was soll ich sagen...?, das Buch konnte mich letztendlich leider nicht überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und angenehm zu lesen, weshalb man nur so durch die Seiten fliegt. Erzählt wird sowohl aus der Sicht von Ava, als auch aus der von Kyran, was mir gut gefallen hat, denn so hatte man verschiedene Einblicke in die Geschichte.

Ava war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie geht mit ihrer sehr ungewönlichen Situation sehr bemerkenswert um und hat mich deswegen offt überrascht. Kyran ist ein wenig eigen und auch verschlossen, was ihn in meinen Augen sehr interessant macht, allerdings konnte ich sein Verhalten immer weniger nachvollziehen. Es wurde einfach merkwürdig und gegen Ende ziemlich dämlich und unüberlegt. Die wechselnden Nebencharaktere haben immer frischen Wind in die Geschichte gebracht, was einerseits sehr gut war, andererseits konnte man dadurch aber keine wirkliche Bindung zu ihnen aufbauen, was ich sehr schade fand.

Die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen und ich finde, dass es ein Mix aus Changers & Rubinrot ist, mit dem Zusatz, dass unsere Protagonistin Amor spielen muss indem sie Liebende zusammenbringt. Das hört sich richtig gut an, doch leider ist die Umsetzung nicht wirklich gelungen und es wurde sehr viel Potenzial verschenkt.

Zu Anfang war das Buch sehr spannend. Es gab sehr viele Fragen und es wurden immer wieder Andeutungen geäußert, weshalb man ziemlich viel gerätselt hat, was die Geschichte sehr aufregend gemacht hat, man immer neugierig war und weiter lesen wollte. Ich muss allerdings sagen, dass die Probleme, die in dem Buch auftreten für mich viel zu schnell und einfach gelöst wurden, weshalb einem alles sehr konstruiert vorkam. Noch dazu kam, dass ich die Gefühle, die in diesem Buch entstehen, nicht wirklich authentisch fand und mir somit die Tiefe gefehlt hat.

Ein wichtiger Punkt, der mir zunächst nicht direkt aufgefallen ist, ist dass im Buch sehr viele Logifehler vorhanden sind. Die Zeiten waren einfach nicht stimmig, was ein wenig Verwirrung gestreut hat und zudem bei einem Zeitreiseroman ein totales No go ist.

Insgesamt konnte mich die Geschichte leider nicht packen. Es gibt doch einige Schwächen und es wurde viel Potenzial verschenkt. Nichts desto trozt hat mir das Buch Spaß gemacht, auch wenn es eher seichte Unterhaltung bietet.

Veröffentlicht am 09.04.2017

Super Grundidee, Umsetzung miserabel

0

Meine Meinung


Im Rahmen einer Leserunde der Lesejury von Bastei Lübbe durfte ich Forever 21 - Zwischen uns die Zeit von Lilly Crow lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm flüssig, in vielen Situationen ...

Meine Meinung


Im Rahmen einer Leserunde der Lesejury von Bastei Lübbe durfte ich Forever 21 - Zwischen uns die Zeit von Lilly Crow lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm flüssig, in vielen Situationen sehr Bildhaft und detaillreich. Doch dass alles nutzt nichts wenn die Story, so toll und interessant die Idee auch ist, total unausgereift und teilweise unglaubwürdi ist.

Das erste drittel war noch ganz interessant, denn wir lernen Ava und ihren Fluch kennen, warum sie verflucht wurde und was das alles genau ist erfahren wir hier nicht. Doch es gibt andere Dinge die spannend sind. Gerade das Seelenspringen, bei dem sie auch oft in der Zeit springt, war ein Aspekt der für viel Spannung sprach. Das Ava auch noch jedesmal ein Liebespaar zusammen bringen musste, klang auch sehr gut und so machte ich mich voller freude ans lesen und wurde nach kurzer Zeit - im 2/3 ausgebremst.

Dazu müsst ihr wissen, auf 288 Seiten, wurden vier Zeit-/Seelensprünge geklatscht und diese dauerten, bis auf zwei nur wenige Tage, wenn nicht sogar nur Stunden. Das Buch hat durch die wenigen Seiten ein extremes Tempo, dass die Tiefe, die für so ein "Werk" wichtig ist, fehlt. Auch kann man keine Charaktere besonders gut kennenlernen, denn sie verschwinden ja nach kürzester Zeit wieder. Einen roten Faden sucht man ab der hälfte übrigens mit der Lupe, denn es entsteht ein wirr warr aus Zeitsprüngen, Aufgaben, einem jugen Mann der sie in ihrer "Wahren" Form sieht, obwohl sie in einem anderen Körper steckt und einem Medaillon das ein Bild zeigt, dass Ava immer nur verschwommen erkennen kann.

So schön diese Story hätte sein können, leider, leider ist sie meiner Meinung nach total untergegangen, denn die Autorin verstrickt sich in viele unwichtige Details und lässt einfach alles offen, was einen Leser irgendwie an der Story halten lässt. Das Ende war dann auch noch ein riesiger Cliffhanger in dem man wieder einmal lesen muss, wie Ava in Selbstmitleid versinkt... was über das ganze Buch verteilt, dann irgendwann einfach nur noch nervig ist.



Mein Fazit


So gut die Grundidee von "Forever 21 - Zwischen uns die Zeit" ist, so mieserabel wurde sie umgesetzt. Die ganze Geschichte ist eine zusammengewürfelte Ideensammlung von Zeitsprüngen, Liebeschaos und Krimielementen und lässt einen irgendwann einfach kalt. In 288 Seiten passiert so viel und doch gibt uns dieser erste Teil keine antworten auf nur irgendeine Frage. Die Handlungstränge sind wahrlos eingearbeitet aber nicht beendet worden. Ich hoffe irgendwie auf den zweiten Band, weiß aber nicht, ob ich mir das wirklich antun möchte.

Die Grundidee hätte von mir 5 Sterne bekommen, aber durch dieses ganze unausgereifte wirr warr werde es leider nur 2 Sterne.

Veröffentlicht am 09.04.2017

Interessante Idee mit viel Potenzial, Umsetzung hat jedoch einige Schwächen

0

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 1 einer Reihe.

Kurze Zusammenfassung:

Die 21-jährige Ava ist verflucht und muss ihre Schuld wieder gut machen. Dazu muss sie durch die Zeit reisen, in fremde Körper ...

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 1 einer Reihe.

Kurze Zusammenfassung:

Die 21-jährige Ava ist verflucht und muss ihre Schuld wieder gut machen. Dazu muss sie durch die Zeit reisen, in fremde Körper springen und zwei Liebende, die füreinander bestimmt sind, zusammenbringen. Gelingt ihr das nicht schnell genug erleidet sie schreckliche Schmerzen. In einem ihrer Sprünge lernt sie Kyran kennen, zu dem sie anscheinend eine besondere Verbindung hat.
Was hat es mit ihrem Fluch auf sich und schafft sie es diesen zu lösen? Und was hat es mit der Verbindung zu Kyran auf sich?

Eigene Meinung:

Den Schreibstil fand ich angemessen für ein Jugendbuch, da er locker und flüssig ist. Zwischendurch gab es auch einige Stellen, die etwas poetischer angehaucht waren. Das Buch ist aus der Sicht von Ava und Kyran geschrieben, die Sichten wechseln sich regelmäßig ab. Somit bekommt man das ganze Geschehen aus zwei verschiedenen Sichten mit und kann sich somit besser in die beiden Personen hineinversetzen, bzw. diese besser kennenlernen. Die Situation, dass Ava sich im anderen Körper erstmal zurechtfinden muss, kommt durch die Beschreibungen meiner Meinung nach sehr gut rüber. Ich konnte mich teilweise ziemlich gut in die Charaktere hineinversetzen.

Die Grundidee des Buches finde ich sehr gut - Zeitreise plus Fantasy. Ich finde die Idee hat auch sehr viel Potenzial. Die Umsetzung hat meiner Meinung nach aber einige Schwächen und ich hoffe sehr, dass diese in Band 2 ausgeglichen werden.
Der Anfang und das Ende des Buches haben mir am meisten gefallen. Am Anfang hatte ich jedoch einen ganz anderen Eindruck von dem Buch. Ich hätte nicht geahnt, dass die Sprünge so schnell abgehandelt werden. Manchmal empfand ich es als zu schnell und auch zu einfach. Kaum konnte man sich als Leser an die Zeit und ihr Umfeld in einem Sprung gewöhnen, hat sie schon die Aufgabe gelöst und ist wieder gesprungen. Da hätte ich es besser gefunden, wenn die Sprünge ein wenig länger gedauert hätten. Als zu störend empfand ich es jetzt allerdings auch nicht. Ich glaube es ist auch nicht so einfach da ein geeignetes Maß zu finden, da jeder Leser einen anderen Geschmack hat.
Das Buch hat sehr viele Fragen aufgeworfen, aber im ersten Band wurden kaum welche davon beantwortet. Ich hoffe, dass diese im 2. Band beantwortet werden.
Ich finde, das Buch hätte allgemein mehr Seiten gut vertragen können. Denn dadurch hätten manche Dinge nicht ganz so schnell behandelt werden müssen.
Ansonsten finde ich die Idee der Geschichte sehr interessant und ich frage mich wie es weitergeht. Vielleicht werden einige Schwächen von Band 1 in Band 2 wieder ausgeglichen.

Die Charaktere, die man in den Sprüngen kennenlernen konnte, empfand ich größtenteils als okay, ich hätte teilweise gerne mehr über sie erfahren, damit sie greifbarer sind. Ich fand es an manchen Stellen etwas schade, dass man nichts weiter über die Charaktere erfahren konnte. Natürlich gibt es auch hier wieder „böse“ Charaktere, die es den Liebenden schwer machen zueinanderzufinden.
Ava ist finde ich ein interessanter und willensstarker Charakter. Sie hat anscheinend etwas ganz Schreckliches gemacht und ich frage mich, was genau jetzt passiert ist. Im Buch kommen immer wieder Andeutungen, dass sie ein schlechter Mensch war. Ich denke, durch den Fluch beginnt sie langsam sich zu ändern und man merkt, dass sie anderen Menschen tatsächlich helfen möchte. Man merkt jedoch auch, dass sie an einigen Stellen noch ziemlich oberflächlich ist. Ihre Liebe zu Kyran macht sie vielleicht auch noch zu einem besseren Menschen.
Kyran ist ein netter Charakter, der etwas Schlimmes erlebt hat. Er interessiert sich für Zeitreisen und wird oft als Freak bezeichnet. Ich finde ihn sympathisch und hilfsbereit. Er tut alles um bei Ava sein zu können und setzt dafür sein eigenes Leben aufs Spiel.

Fazit:

Insgesamt fand ich das Buch gut und interessant. Band 1 hat mich neugierig gemacht, wie es weitergeht und somit werde ich Band 2 auf jeden Fall auch lesen. Das Buch konnte mich jedoch leider nicht komplett mitreißen. Es hat mich nicht völlig ergriffen. Trotz der Schwächen finde ich das Buch durchaus lesenswert. Ich vergebe 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 09.04.2017

Es geht halt einfach so dahin...

0

Ein Zeitreiseroman ist finde ich schon immer was Feines. Gemischt mit einer Liebesgeschichte, und ein bisschen Fantasy kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Ava ist mit einem Fluch belegt, und muss ...

Ein Zeitreiseroman ist finde ich schon immer was Feines. Gemischt mit einer Liebesgeschichte, und ein bisschen Fantasy kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Ava ist mit einem Fluch belegt, und muss Leuten helfen… Naja,…das war‘s dann aber auch schon..

Der Klappentext des Buches sowohl auch die Leseprobe waren sehr vielversprechend. Ich erwartete ein Abenteuer durch die Zeit, ein Liebesroman gemischt mit einer Menge fantastischer Ideen. Leider ist es so aber nicht gekommen. Die Autorin lässt den Leser ziemlich lange im Dunkeln sitzen. Warum sie jetzt eigentlich diese Gabe hat durch die Zeit zu reisen? Puh… Und so richtig erfährt man das auch irgendwie nie. Die Autorin hat sich nicht auf die Geschichte von Ava konzentriert, sondern eher auf die Geschichten der anderen Leute denen sie helfen soll. Grundsätzlich gefällt mir diese Idee auch sehr gut, es war aber nicht das was ich erwartet habe. Ich ziehe deswegen einen halben Weltentaucher ab.

Der Anfang der Geschichte ist schon sehr spannend aufgebaut und man wird als Leser gleich blind in die Geschichte geworfen. Das gefiel mir sehr gut und man kannte sich auch schnell aus. Sie ist zurückgereist in die Zeit und muss auf gewisse Hinweise achten und zwei Personen zusammenbringen. Sie ist sozusagen ein Hilfsmittel. Mir gefallen diese Sprünge, denn die Autorin hat es geschafft, dass man sich als Leser sehr in diese Zeit hineinfühlen kann. Sonst ist irgendwie immer alles gleich aufgebaut. Ava springt von Zeit zu Zeit. Sie trifft erneut auf Personen die sich als Liebende noch nicht gefunden haben und das Universum teilt ihr mit, was sie zu tun hat. Die Hinweise fand ich leider zu ähnlich und man hat gewusst, dass natürlich alle Geschichten gut ausgehen werden. Zwischendurch gab es kleine Hinweise auf Avas Hintergrundgeschichte, aber halt nicht in dem Ausmaß wie ich es mir gewünscht hätte. Die Idee hätte meiner Meinung nach viel mehr zu bieten gehabt. So las sich das Buch leider sehr oberflächlich und leicht dahin und mir fehlte einfach der Tiefgang. Auch hier bekommt das Buch nur einen halben Weltentaucher.

Die Charaktere im Buch wechseln natürlich öfters, nur Ava bleibt beständig. Ich mochte sie auf Anhieb. Sie ist eine sehr liebe Person und wirkt auch sehr selbstbewusst. Durch ihren Fluch ist sie auch sehr hilfsbereit und es ist wirklich schön zu beobachten, wie sich Liebende endlich finden. Auch die vielen Nebenpersonen die auftauchen haben etwas an sich, haben aber doch nur wenig Tiefgang. Ich hätte mir auch hier mehr gewünscht. Weniger Zeitreisen dafür mehr tiefgehende Charaktere. Ich ziehe hier einen halben Weltentaucher ab.

Spannung war zwischendurch schon vorhanden und es hat mich eigentlich auch ziemlich gepackt. Da das Buch relativ dünn ist, ließ es sich auch schnell lesen. Spannend war es meistens dann am Ende der kleinen Geschichten. Also immer wenn es sie ihre Aufgabe fast geschafft hat. Der Weg dort hin war sehr nett beschrieben, konnte mich aber leider nicht überzeugen. Es wirkte dadurch doch sehr langatmig und eher wie eine Aufzählung von einzelnen Storys. Es fehlte einfach der Tiefgang. Auch hier gibt es nur einen halben Weltentaucher.

Der Schreibstil der Autorin war angenehm und es ließ sich sehr schnell lesen. Mir kommt vor, dass der Anfang des Buches viel besser ausgearbeitet war und der Schreibstil dann von Kapitel zu Kapitel nachgelassen hat. Anfangs wurde die Umgebung noch sehr schön beschrieben, was mir dann am Ende gefehlt hat. Auch hier gibt es nur einen halben Weltentaucher.

Das Buch bekommt von mir 2,5 von 5 Weltentauchern. Die Idee hätte soviel mehr ermöglicht und ich war ehrlich gesagt enttäuscht, dass es das schon gewesen ist. Ava ist mit ihren 21 Jahren die perfekte Hauptperson für diesen Roman nur konnte sie auch mich nicht überzeugen. Es ist ein Zeitreiseroman der leider zu wünschen übrig lässt. Wer gerne kurze Geschichten hat, die man nebenbei lesen kann, ist hier richtig.