Leserunde zu "In eisiger Nacht" von Tony Parsons

Ein neuer Fall für den Londoner Detective Max Wolfe
Cover-Bild In eisiger Nacht
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tony Parsons (Autor)

In eisiger Nacht

Kriminalroman

Dietmar Schmidt (Übersetzer)

Ein Schicksal, schlimmer als der Tod

London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien - vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein - und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren ...

Ein neuer Fall für Max Wolfe aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautor Tony Parsons

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.11.2017 - 17.12.2017
  2. Lesen 01.01.2018 - 21.01.2018
  3. Rezensieren 22.01.2018 - 04.02.2018

Bereits beendet

Es ist der vierte Krimi in Tony Parsons' spannender Reihe rund um Max Wolfe. "In eisiger Nacht" lässt den Londoner Detective tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels eintauchen.

Tony Parsons begann seine Karriere eigentlich als Musikkritiker und ist heute einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Alle seine Romane schaffen es auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren. Der Krimi gehört zwar zu einer Reihe, ist aber auch unabhängig von den Vorgängerbänden lesbar.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.02.2018

Kurzweiliger Krimi mit einigen Schwächen

0

Es war mein erster Kriminalroman von Tony Parsons und seinem Inspektor. Dementsprechend unvoreingenommen ging ich an das Buch ran.
Den Anfang fande ich sehr spannend und detailliert erzählt. Man war sofort ...

Es war mein erster Kriminalroman von Tony Parsons und seinem Inspektor. Dementsprechend unvoreingenommen ging ich an das Buch ran.
Den Anfang fande ich sehr spannend und detailliert erzählt. Man war sofort gefesselt und konnte das Leid der jungen Frauen quasi am eigenen Leib spüren.
Danach verlor die Handlung für meine Begriffe etwas an Fahrt und verlor sich ein wenig in unnötige Ausschweifungen.
Nach den Ereignissen im Strip-Club und im Flüchtlingslager nahm die Geschichte wieder gewaltig Fahrt auf, mir war ab diesem Zeitpunkt aber leider der Ausgang irgendwie klar. Daher konnte mich das Finale nicht wirklich fesseln.

Außerdem wurden für meine Begriffe die Charaktere zu wenig detailliert beschrieben. Das lag vielleicht auch daran, dass ich erst bei Teil 4 eingestiegen bin, aber auch neu hinzugekommene Personen hätten ruhig etwas spezieller dargestellt werden können.

Nichtsdestotrotz war es ein sehr unterhaltsamer, kurzweiliger, leicht lesbarer Kriminalroman, der einen zwar nicht bis in die tiefe Nacht an das Skript gefesselt hat, man aber gerne wieder die Seiten aufgeschlagen und weitergelesen hat.

Veröffentlicht am 31.01.2018

Spannender Krimi mit Thrillerelementen, rasantem Plot und hochaktueller Thematik.

0

London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, ...

London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien - vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein - und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren ...(Klappentext)

❆❆❆❆❆❆❆❆❆❆


"Als Erstes nahmen sie ihr den Pass ab. Der Mann sprang von der Ladefläche des Lastwagens und schnippte mit den Fingern in ihre Richtung. 'klickklack'. Ein trockenes, forderndes Geräusch" (S. 9 - Anfang)


❆❆❆

Dies ist der 4. Teil der britischen Krimi-Reihe rund um Detective Max Wolfe.
Für mich war es der erste Tony Parsons-Krimi überhaupt und daher hatte ich keinerlei Vorkenntnisse bezüglich der vorherigen 3 Teile. Diese benötigt man meiner Meinung auch nicht.
Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten in den Krimi hinein zu finden. Das liegt daran, dass der Autor immer wieder Informationen bezüglich der vergangenen Geschehnisse einfließen lässt. Dies jedoch keineswegs ausschweifend, sondern sehr gut in die Handlung integriert. Immer nur so viel, wie man für den aktuellen Fall benötigt, um der Handlung folgen zu können und gewisse Reaktionen und auch Handlungen der Protagonisten selbst zu verstehen.
Bezüglich der Privatsituationen der Charaktere, allen voran des Hauptprotagonisten Max Wolfe, wird hierbei aber auch gleichzeitig die Neugierde des Lesers geweckt, die mich persönlich dazu anregt mir auch die vorherigen Teile zu zulegen.

Dies ist jedoch nicht der einzige Grund. Es liegt vor allem am flüssigen und sehr bildhaften Schreibstil des Autors. Der Plot ist fesselnd und die Thematik dieses Krimis hochaktuell - Flüchtlinge, Schlepper, Flüchtlingscamps und Menschenhandel. Dies wird hier aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, sowohl von der polizeilichen, als auch von Flüchtlingen und Schleppern selbst. Hier gibt es kein bloßes schwarz-weiß oder gut-böse Schema.

Der Autor schafft es zudem die entsprechende Atmosphäre an den Leser zu transportieren, ob nun spannungsgeladen oder bedrückend.
Ab dem ersten Drittel nimmt der Krimi dann auch gehörig an Fahrt zu. Es wird spannender, aber auch brutaler und bedrückender, was natürlich auch an der Thematik selbst liegt.
Dieser Krimi hält so viele Emotionen bereit, sodass einem schwindelig werden könnte und doch muss man immer weiter lesen.

Manchmal hätte ich mir jedoch bei gewissen Details und Handlungen mehr Tiefgang gewünscht. Manches wird einfach viel zu schnell abgehandelt oder gar nur am Rande erwähnt.
Leider war in gewisser Weise auch schnell klar wer dahintersteckt. Hier wiederum wäre bei so manchen Erwähnungen weniger besser gewesen.
Trotzdem enthält der Krimi, welchen ich persönlich eher im Thriller-Genre einordnen würde, durchaus auch überraschende Wendungen.

Fazit:
Im Großen und Ganzen hat mich dieser Krimi wunderbar unterhalten, was aufgrund der Thematik vielleicht etwas befremdlich wirken mag. Aber alle Handlungsstränge laufen hier gekonnt zusammen und es kommt zu einem schlüssigen und für mich stimmiges Ende.
Manchmal hätte ich mir mehr Details und manchmal wiederum weniger (bezüglich Auflösung) gewünscht.
Dieser Krimi weist deutliche Merkmale eines Thrillers auf und ist sicher nicht für jeden geeignet. Trotz der angeführten Mankos kann ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Vor allem auch für Thrillerfans mit einem etwas stärkeren Magen.
Ich persönlich werde mir definitiv auch die vorherigen Teile dieser Max Wolfe-Reihe zulegen.

© Pink Anemone

Veröffentlicht am 30.01.2018

Solider Krimi

0

Skrupellose Schleuser bringen immer wieder junge Frauen nach London. Dabei kommt es zu einem fahrlässigen Unfall, bei dem 12 Frauen in einem Kühlwagen erfrieren. Die Polizei unter Detektive Max Wolfe beginnt ...

Skrupellose Schleuser bringen immer wieder junge Frauen nach London. Dabei kommt es zu einem fahrlässigen Unfall, bei dem 12 Frauen in einem Kühlwagen erfrieren. Die Polizei unter Detektive Max Wolfe beginnt mit den intensiven Ermittlungen. Schnell hat er eine bekannte Verbrecherfamilie in Verdacht. Aber auch eine chinesische Bande könnte verwickelt sein. Wolfe und sein Team begeben sich immer wieder in gefährliche Situationen, versuchen mit Hilfe riskanter Undercovereinsätze den Tätern auf die Spur zu kommen.

Wer, wie ich, die Bücher von Tony Parsons kennt, weiß um die Stärken des Autors. Er erzählt von Anfang an in einem hohen Tempo. Es geht ihm nicht immer um Logik oder realistische Polizeiarbeit sondern auch mal um möglichst viel Spannung und Action. Wolfe ist ein sympathischer Ermittler, der beim Leser schnell Empathie weckt. Außerdem wird immer wieder über Wolfes Privatleben berichtet, welches tatsächlich über die verschiedenen Bücher der Reihe hinweg durchaus interessant ist und Fans neben der eigentlichen Handlung ebenfalls wichtig.

Besonders gefallen hat mir diesmal die Aktualität des Falles und die Zeichnung der Personen. Auch die „Bösewichte“ sind facettenreich und man weiß sehr lange nicht, wer die Täter sind. Außerdem gibt es einen richtigen Showdown.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Ein rundum gelungener Krimi

0

Ein Detective versucht, im überfüllten London den Mord an 12 illegalen Immigrantinnen aufzuklären. Das sollen nicht die einzigen Morde bleiben...


Es ist zwar nicht der erste Fall von Detective Max Wolfe ...

Ein Detective versucht, im überfüllten London den Mord an 12 illegalen Immigrantinnen aufzuklären. Das sollen nicht die einzigen Morde bleiben...


Es ist zwar nicht der erste Fall von Detective Max Wolfe aus der Feder von Tony Parsons, jedoch mein erster Roman des Autors. Mir gefällt Parsonst eindrückliche Art, Situationen zu beschreiben. Außerdem hat es mir seine Art angetan, Kapitel so enden zu lassen, dass Sie noch lange nachwirken. Der Protagonist Max Wolfe ist ein gut ausgereifter Charakter, dessen gelegentlichen privaten Episoden die Geschichte noch interessanter machen. Das gut recherchierte Thema des Menschenschmuggels lässt tief hinter die Kulissen der Flüchtlingskrise blicken. Parsons versteht es gekonnt, ein realistisches Bild dieser Krise und seiner Auswirkungen einzufangen und zum nachdenken anzuregen, ohne dabei zu dick aufzutragen.

Der angenehme Schreibstil Parsons macht die oft flachen, unrealistischen Dialoge und die übertriebene Darstellung von Wolfes Chefin, DCI Whitestone, wieder wett. Ihr ausartendes Verhalten an mehreren Stellen lässt sich auch durch den Unfall Ihres Sohnes nicht mehr entschuldigen. Der Roman hat mich direkt mit dem ersten Kapitel für sich eingenommen und durch sein rasantes Tempo, die vielen unvorhergesehenen Ereignisse und die dadurch aufkommende Spannung bis zum Schluss nicht los gelassen.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Sie wünschten sich ein besseres Leben - aber sie fanden den Tod

0

Es war für mich der erste Band dieser Reihe und ich fand die erste Hälfte des Buches sehr spannend, ein hochaktuelles brisantes Thema, das jeden Leser sofort in den Bann schlägt. Max Wolfe, ein sympathischer ...

Es war für mich der erste Band dieser Reihe und ich fand die erste Hälfte des Buches sehr spannend, ein hochaktuelles brisantes Thema, das jeden Leser sofort in den Bann schlägt. Max Wolfe, ein sympathischer Ermittler, übernimmt den Fall mit seinem Team.
Die Ermittlungen führen Wolfe & Co in die verschiedensten Bereiche der Schwerstkriminalität, und so kristallisieren sich mehrere Verdächtige heraus, der Fokus bleibt aber auf den Flüchtlingen, die von menschenverachtenden, habgierigen Schleusern benutzt, ausgenutzt und betrogen werden, man spielt mit ihrem Wunsch nach einem besseren Leben und schickt sie in die Hölle.

Auch Max und sein Team geraten in brenzlige Situationen, die mich zwar betroffen gemacht haben, mich aber, bis auf eine Ausnahme, nicht wirklich gepackt haben. Mir fehlte hier die Tiefe, die den Leser mitfiebern und mitleiden lässt. Bis auf Max, aus dessen Privatleben man ein wenig erfährt und was die Geschichte etwas auflockert, blieben die meisten Akteure blass und konturlos. Ich glaube nicht dass dies daran liegt, dass ich die anderen Bände nicht kenne, denn in der Handlung selbst habe ich mich gut zurecht gefunden. Es liegt meiner Meinung auch daran, dass spannende Aspekte zwar angerissen wurden, dann aber relativ schnell in ein paar Seiten abgehandelt wurden. Dies wirkte auf mich, als sei der Autor irgendwie gehetzt und wolle schnell zum Schluss kommen.
Und irgendwie wirkten auf mich die Ermittlungen aus diesem Grund etwas chaotisch und desorientiert, obgleich das Finale furios war, und mit einem Täter aufwartete, den ich zwar kurz im Visier hatte, der mich aber dennoch überraschte.
Der Roman ist leicht und flüssig zu lesen, spannend und actionreich, für mich hatte er aber auch Schwächen, weshalb ich ihn mit 4 Sternen bewerte.
Ich möchte mich ganz herzlich beim Verlag und bei Lesejury für das Vorablesen bedanken.