Leserunde zu "Rache und Rosenblüte" von Renée Ahdieh

Eine Liebe, größer als in 1001 Nacht ... Shahrzad kam, um Chalid zu töten, doch sie blieb, weil sie ihn liebte.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 26.12.2016 - 29.01.2017
  2. Lesen 20.02.2017 - 19.03.2017
  3. Rezensieren 20.03.2017 - 02.04.2017

Bereits beendet

Cover-Bild Rache und Rosenblüte
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Gefühle
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Originalität

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Renée Ahdieh (Autor)

Rache und Rosenblüte

Martina M. Oepping (Übersetzer)

Shahrzad war gekommen, um den Kalifen zu töten.
Und sie blieb, weil sie ihn liebte.
Doch ein Fluch, so mächtig und dunkel wie eine Wüstennacht, steht ihrer Liebe im Weg.
Nur Shahrzad allein kann ihn brechen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihre Liebe womöglich opfern muss.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 20.03.2017

Ich kann euch Rache und Rosenblüte wärmstens empfehlen!

1 0

Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com.

Im Februar, vor fast genau einem Jahr, habe ich euch den ersten Band dieser Reihe vorgestellt. Zorn und Morgenröte ist bei ...

Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com.

Im Februar, vor fast genau einem Jahr, habe ich euch den ersten Band dieser Reihe vorgestellt. Zorn und Morgenröte ist bei mir nicht ganz so gut angekommen, ich wollte aber trotzdem gerne den zweiten Band lesen und sehen, ob die Autorin sich weiter entwickelt.


Allgemeines:

Rache und Rosenblüte ist der zweite Band der Reihe um Shahrzad und Chalid. Die Bücher der Autorin Renée Ahdieh erscheinen beim One Verlag, der Abteilung für junge Erwachsene bei Bastei Lübbe. Auch der Umfang des zweiten Bandes ist eher in die Kategorie schmaleres Büchlein einzuordnen. Es sind zwar 432 Seiten, die Seitenränder sind aber erneut recht groß gewählt. Ebenso ähnlich wie das Cover des ersten Bandes ist das des zweiten orientalisch angehaucht. Passend dazu ist auch der Titel ähnlich wie beim ersten Band aus zwei Wörtern zusammengesetzt, die im Laufe der Geschichte einen Zusammenhang bilden.

Inhalt:

Leider gibt diese inhaltliche Beschreibung nicht die Handlung des Buches wieder. Ich habe mich dafür entschieden, sie trotzdem abzubilden. Solche „schlechten“ Beschreibungen finde ich ehrlich gesagt immer sehr spannend.
„Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?“ (Quelle: One Verlag)

Meine Meinung:

Ich habe den ersten Band dieser Reihe gerne gelesen, ihn aber nur mit drei Herzen bewertet. Das lag unter anderem daran, dass ich eine Eigenleistung der Autorin vermisst habe. Zorn und Morgenröte war mir zu sehr abgeschrieben von der Vorlage 1001 Nacht. Zudem fand ich die Charaktere (außer Shahrzad) sehr blass und noch wenig detailliert beschrieben. An vielen Stellen wünschte ich mir mehr Handlung und weniger Vorhersehbarkeit. Und ich muss sagen, der zweite Band hat mich in all diesen Punkten von sich überzeugt.
Natürlich hätte auch hier an einigen Stellen etwas mehr passieren können, aber eigentlich sind alle Kapitel von Wichtigkeit für die Handlung des Buches und nicht einfach nur „Füllwerk“. Als sehr spannend habe ich es empfunden, dass wir die Ereignisse im zweiten Band zusätzlich aus den Perspektiven anderer Charaktere verfolgen dürfen. Dabei war für mich vor allem Irsa ein Charakter, der sich enorm weiter entwickelt hat, und der durch ihre Taten zur starken Heldin wird. Ein kluger Schachzug, Shahrzads Schwester stärker in die Geschichte einzubeziehen.

Alle Geschichten bzw. Perspektiven verstricken sich im Laufe der Handlung und es passieren Dinge, die ich so auf keinen Fall vorhergesehen habe. Das Niveau des ersten Bandes wird dabei insgesamt deutlich übertroffen und ich war von der Handlung, die durch die geschickt miteinander verwobenen Fäden entstanden ist, einfach gefesselt. Die Entwicklung der Geschichte hat mich gefangen genommen und ich fühlte mich, als wenn ich irgendwo im Orient teilhaben durfte – an diesem Märchen voller Geheimnisse und Magie.

Fazit:

Manche Fragen blieben für mich leider unbeantwortet, weshalb ich diesem Buch keine fünf Herzen geben kann. Alles in allem hat das mein Lesevergnügen jedoch nicht geschmälert und ich kann euch Rache und Rosenblüte wärmstens empfehlen!

Veröffentlicht am 06.05.2017

Tritt hinter Band 1 zurück

0 0

Meine Meinung:

Als ich damals den ersten Band gelesen habe, war ich total begeistert. So eine tolle Atmosphäre. Es war einfach mal etwas anderes und konnte unter den unzähligen Jugendfantasie-Büchern ...

Meine Meinung:

Als ich damals den ersten Band gelesen habe, war ich total begeistert. So eine tolle Atmosphäre. Es war einfach mal etwas anderes und konnte unter den unzähligen Jugendfantasie-Büchern hervorragen. Leider konnte dieser Teil nicht mit Zorn und Morgenröte mithalten. Ich denke, dass die Erwartungen hier einfach so utopisch hoch waren, dass man hier noch mehr erwartet hat, das dann einfach ausgeblieben ist.

Man darf mich jetzt bitte nicht falsch verstehen. Es ist keinesfalls ein schlechtes Buch. Es hat mich gut unterhalten und ich hatte Spaß. Auch gefiel mir die Geschichte und die Auflösung war logisch nachvollziehbar. Nur war es einfach nicht so besonders wie ich es eben hätte haben wollen. Im Vergleich zu Band eins war es eher ein durchschnittliches Buch, das teilweise vorhersehbar und wenig überraschend war. Trotzdem rundet es die Reihe auf eine gute Weise ab.

Die Handlung verliert meiner Meinung nach durch eine neues Setting seinen Charme. Diese ganze tausend und eine Nacht Atmosphäre ist Knall auf Fall verschwunden. Das war aber eben ein Teil davon, warum ich den ersten Band so schätze.

Trotzdem kommt in der Geschichte Spannung auf. Gerade zum Ende hin habe ich wirklich mitgefiebert. Das Ende war mir leider ein wenig zu kurz. Es ging plötzlich alles so schnell, dass ich mir gewünscht hätte die Autorin hätte sich noch ein wenig mehr Zeit gelassen. Die magischen Elemente haben zugenommen. Das hat mir richtig gut gefallen.

Die Charaktere verändern sich in diesem Band noch mal. Sharzi entwickelt sich weiter. Ich kann zwar nicht sagen, dass ich alle ihre Handlungen gut finde, aber zumindest waren sie stets nachvollziehbar. Die Liebesgeschichte hatte diesmal keinerlei Kitsch. Sie war sehr reduziert, wenn man es mit dem Auftakt vergleicht. Das war angenehm zu lesen und es konnte mich berühren.

Gerade die Nebencharaktere haben dieses Buch für mich ausgemacht. Sie sind einfach so klasse skizziert, dass ich mir alles genau vorstellen konnte.

Der Schreibstil ist wie in Band 1 flüssig lesbar. Ich kam flott durch die Seiten. Die Fremdwörter haben mich hier nicht mehr so gestört und meinen Lesefluss gestört.

Insgesamt hat es mir gefallen. Es ist kein schlechtes Buch, nur leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen.

Veröffentlicht am 08.04.2017

Lesenswert, aber die Autorin scheint den Fokus aus den Augen verloren zu haben ...

0 0

Nachdem ich von dem ersten Band "Zorn und Morgenröte" restlos begeistert war, habe ich großes Vertrauen in die Fortsetzung "Rache und Rosenblüte" gesetzt.

Wer sich die Rezensionen und Kurzmeinungen auf ...

Nachdem ich von dem ersten Band "Zorn und Morgenröte" restlos begeistert war, habe ich großes Vertrauen in die Fortsetzung "Rache und Rosenblüte" gesetzt.

Wer sich die Rezensionen und Kurzmeinungen auf meinem Blog durchliest, weiß, dass ich bei "Zorn und Morgenröte" nach 100 Seiten komplett überzeugt war, das orientalische Feeling durch und durch genießen konnte und sogar die Höchstbewertung "Must-Have" vergeben habe. An dieser Stelle würde ich gerne behaupten, dass es mir bei der Fortsetzung genauso ging – doch leider kommt diese für mich, aus mehreren Gründen, überhaupt nicht an den ersten Teil heran.

Am Anfang erfahren wir, dass Shazi – wenige Tage nach den Geschehnissen des Vorgängerbandes – bei den Rebellen lebt, fernab vom Palast und zu einem großen Teil auf sich allein gestellt, und das empfand ich zur Abwechslung mal als sehr erfrischend. Die Szenen mit Chalid und Shazi, jeweils getrennt voneinander, in ihrer gewohnten oder eben auch ungewohnten Umgebung, haben für mich noch einmal verdeutlicht, wie sehr sich die zwei im Laufe des ersten Bandes entwickelt haben. Natürlich ist Sharzad auch in diesem Band in ihrer Person gewachsen, ihre Entwicklung fand ich grandios und auch Chalid konnte endlich mal Herz zeigen.

Dank Renée Ahdiehs wunderschönem Schreibstil spürt man die Hitze der Wüste auf der Haut, und auch die Gefühle der Charaktere gehen einen an die Nieren.

Ohne spoilern zu wollen, muss ich leider sagen, dass ich mir für die Wiedervereinigung von Sahzi und Chalid mehr erhofft hatte. Dafür waren die gemeinsamen Szenen von Shazi und Chalid zum Glück vom Kitsch her weder zu viel noch zu wenig, und haben mein Herz zum wiederholten Mal höher schlagen lassen. Ich liebe sie so, so sehr!

Mein größter Kritikpunkt aber ist die Handlung, die sich zu Beginn des zweiten Bandes zuerst nur sehr langsam entwickelt, dann aber nach gewisser Zeit mit geballter Kraft zunimmt. Jedoch wird ein Buch, das erst nach mehr als der Hälfte an Spannung gewinnt, durch ein spannendes Viertel noch zu keinem wahren Goldschatz.

Dafür fand ich, dass die Szenen mit Shazi und ihrer Schwester Irsa in diesem Band absolut Gold wert waren. Ihre gemeinsamen Szenen hatten eine ganz besondere Dynamik und man hat gemerkt, wie sehr sie sich als Geschwister lieben, aber auch, wie sehr sie sich als Personen wertschätzen.

Für meinen Geschmack wurden etwas zu viele Handlungsstränge angeschnitten und teilweise nicht, ganz, befriedigend oder zu schnell abgehandelt. Hat in "Zorn und Morgenröte" z.B. noch die Hinrichtung der Frauen und der widerliche König den Hauptinhalt ausgemacht, hat die Autorin diese Thematik in "Rache und Rosenblüte" schon wieder komplett aus dem Fokus verloren.

Auch das Ende hätte nicht unbedingt sein müssen und hat mich zu sehr an andere Bücher aus dem Genre erinnert.

Fazit:

Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin am Ende selbst nicht mehr wusste, wie sie das Ganze auflösen soll und den Fokus aus den Augen verloren hat. Aus diesem Grund fand ich den zweiten Band im Vergleich zu „Zorn und Morgenröte“ ein wenig enttäuschend, werde die Liebesgeschichte zwischen Sharzad und Chalid aber als sehr positiv in Erinnerung behalten. Daumen hoch für die zwei!

Veröffentlicht am 02.04.2017

Leider weniger Magie, trotzdem märchenhafte Fortsetzung

0 0

Der neue Roman „Rache und Rosenblüte“ der Autorin Reneé Ahdieh ist nach großen Erwartungen erschienen. Der zweite und damit auch letzte Band der Reihe hat das erste Buch „Zorn und Morgenröte“ nach einem ...

Der neue Roman „Rache und Rosenblüte“ der Autorin Reneé Ahdieh ist nach großen Erwartungen erschienen. Der zweite und damit auch letzte Band der Reihe hat das erste Buch „Zorn und Morgenröte“ nach einem Jahr gefolgt.

Ich habe ursprünglich den ersten Band der Reihe nicht gekannt, aber schon nach ein paar Seiten habe ich feststellen müssen, dass ich mit den Charakteren leider nichts anfangen kann und auch ein Glossar der ProtagonistInnen und/oder eine Zusammenfassung des ersten Bandes fehlt leider. Deswegen habe ich das Lesen des ersten Bandes schnell nachgeholt. So kam ich einerseits in die Geschichte sehr gut rein, anderseits habe ich mich mit den Charakteren und ihre Geschichten ausgekannt. Außerdem konnte ich so die zwei Bänder besser vergleichen.

Ich musste leider auch feststellen dass „Rache und Rosenblüte“ leider nicht so zauberhaft und packend ist, wie der erste Band. Auch die „Schwerpunkte“ der Charaktere verschieben sich: z.B. mit Chalid ´s Tötungswahn wissen wir nicht genau was passiert, es kommt einfach in dem zweiten Band gar nicht mehr vor…. Es rücken hauptsächlich die Liebesgeschichten in den Mittelpunkt mit ein paar neue und positive Überraschungen für uns.
Auf richtig viel „Action“ dürfen die LeserInnen erst ab dem letztem Drittel des Buches freuen. Schade, dass deswegen einige Geschichstfaden vielleicht auch viel zu kurz behandelt und unerwartet geschlossen wurden.

Das Buch ist aber weiterhin angenehm zu lesen, die Autorin hat eine sehr bildhafte Sprache, die trotz Schwierigkeiten am Anfang und manchmal ein bisschen Langweile wegen der langen und sich wiederholenden Szenen geschafft hat die orientalische, märchenhafte Atmosphäre des ersten Bandes wiederzugeben.

Fazit: Ein wenig Enttäuschung im Vergleich mit „Zorn und Morgenröte“, trotzdem Schade, dass wir über Chalid und Shahrzad nicht mehr lesen können.

Veröffentlicht am 01.04.2017

Nicht so stark wie Band 1, aber sehr lesenswert

0 0

Cover:
Das Cover ist in meinen Augen genauso gelungen wie Band 1. Auf der einen Seite passen sie zueinander, was ich sehr wichtig finde und andererseits passt es perfekt zur Geschichte. Sowohl von der ...

Cover:
Das Cover ist in meinen Augen genauso gelungen wie Band 1. Auf der einen Seite passen sie zueinander, was ich sehr wichtig finde und andererseits passt es perfekt zur Geschichte. Sowohl von der Gestaltung als auch der Titelgebung her. Auf jeden Fall sehr gelungen!

Inhalt:
Es hat zwar ein paar wenige Seiten gedauert, bis ich drin war, aber die weitere Geschichte um den Kalifen Chalid und Shahrzad gefiel mir sehr und begeisterte mich genauso wie Band "Zorn und Morgenröte".
Die Handlung hält sehr viel Spannung sowie überraschende Wendungen bereit, die einen tief treffen können.
Ganz überzeugen konnte es mich nicht, weil manches einfach zu schnell abgehandelt wurde, während manche Dinge mir etwas unnötig erschienen. Es war irgendwie gut, aber manchmal irgendwie auch nicht, sodass es sich an manchen Stellen irgendwie nicht richtig anfühlte. Ich weiß auch nicht, es war einfach nicht perfekt. Gut, aber nicht perfekt. Auf jeden Fall aber mehr als lesenswert für alle Fans der Geschichte!


Charaktere:
Der Fokus liegt in "Rache und Rosenblüte" nicht mehr speziell auf den Protas Chalid und Shahrzad, sondern man lernt auch andere Figuren wie Isra und Tarik sowie andere näher kennen, was mir persönlich sehr gefiel.
Die Charaktere fügten sich fast gänzlich nahtlos in die Geschichte ein und passten auch sehr gut. Doch beispielsweise erschienen manche Charaktere nur ganz flüchtig und ihr tieferer Sinn blieb mir etwas verborgen. Sie wirkten manchmal wie Lückenfüller und waren dann aus dem Spiel, wodurch aber irgendwie etwas fehlte.
Dahingehend fand ich "Rache und Rosenblüte" nicht ganz so stark, aber trotzdem in Ordnung.
Vor allem Shahrzad mit ihrer eigensinnigen, mehr als temperamentvollen Art unterhielt mich auch hier wieder großartig.

Schreibstil:
Renée Ahdieh gelang es auch in "Rache und Rosenblüte", mich mitzureißen. Es ließ sich genauso gut lesen und ging ebenso zu schnell vorbei. Ich trennte mich auch in Band 2 nur sehr ungern von der Welt Chalids.
Die Autorin konnte mich sowohl mit den Beschreibungen als auch mit der Darstellung ihrer Handlung sehr überzeugen, denn ich konnte alles wie einen Film vor meinem inneren Auge verfolgen.
Ich fand es toll, auch in der Fortsetzung wieder wechselnde Perspektiven zu haben, denn dadurch werden einem andere Blickwinkel geboten, was die Geschichte spannender macht.
Insgesamt konnte sie mich mit ihren Worten fesseln und schuf abermals diese beeindruckende Atmosphäre von 1001 Nacht.

Fazit:
In Band 1 "Zorn und Morgenröte" habe ich mich extrem in Chalid und Shahrzad verliebt. Ich konnte es nicht erwarten zu erfahren, wie ihre Geschichte weitergeht. Ohne Frage hat mich "Rache und Rosenblüte" unterhalten und auch genauso mitgerissen wie Band 1, doch empfand ich die Fortsetzung nicht genauso stark. Sie zog sich an manchen Stellen, während sie an manchen zu kurz war. Es waren ein paar Ecken, die nicht hätten sein müssen. Aber trotzdem muss man es gelesen haben, allein wegen Shahrzad und Chalid aus meiner Sicht.