Leserunde zu "Sie zu strafen und zu richten" von Luke Delaney

Beste Spannung aus der Feder eines ehemaligen MET-Detectives!
Cover-Bild Sie zu strafen und zu richten
Produktdarstellung
(34)
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Luke Delaney (Autor)

Sie zu strafen und zu richten

Thriller

Ulrike Moreno (Übersetzer)

Im Internet tauchen Videos von entführten Menschen auf. Aber sie sind nicht nur Opfer: Alle haben Dreck am Stecken. Ein Rächer wird sie öffentlich richten, das Strafmaß jedoch legen die Zuschauer fest. Ein Klick nur reicht aus, um über Leben und Tod zu entscheiden. DI Sean Corrigan steht unter großem Druck, er muss den Fall schnell lösen. Denn der Rächer wird immer populärer und Corrigan erkennt, dass er nicht nur einen gefährlichen, sondern auch einen sehr intelligenten Gegner jagt ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.08.2017 - 03.09.2017
  2. Lesen 18.09.2017 - 15.10.2017
  3. Rezensieren 16.10.2017 - 01.11.2017

Bereits beendet

Luke Delaney ist das Pseudonym eines ehemaligen Detectives, der in den späten 1980er-Jahren seinen Dienst beim Metropolitan Police Service begann, bevor er später dem Criminal Investigation Department (CID) zugeteilt wurde, wo er unter anderem für die Aufklärung von Mordfällen zuständig. Luke Delaney weiß also ganz genau, worüber er schreibt!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.10.2017

Hatte mir mehr erhofft

0

Bei diesem Buch habe ich mich vom Klappentext und von der Leseprobe locken lassen. Ich habe erst später festgestellt, das es sich hier um den vierten Band handelt. Okay, von der Story ans ich nciht schlimm, ...

Bei diesem Buch habe ich mich vom Klappentext und von der Leseprobe locken lassen. Ich habe erst später festgestellt, das es sich hier um den vierten Band handelt. Okay, von der Story ans ich nciht schlimm, nur ich kannte die Ermittler und die Vergangenheit nicht. Deswegen waren einige Szenen dabei, die ich nicht ganz verstanden habe da sie sich auf die Vorgänger bezogen.

Die Idee der Geschichte ist definitiv gut. Ein Killer entführt Menschen, filmt sie und überträgt dies live im Internet. Er deckt ihre Taten auf und lässt die Zuschauer abstimmen ob er sie töten soll oder nicht.
Definitv eine kranke aber grandiose Idee. Im Bezug auf die Livestreams, lernt man ein paar Zuschauer kennen, die entweder dafür oder dagegen sind.

Wie geschrieben, hat mich die Leseprobe überzeugt und auch total angesprochen. Aber beim lesen des Buches, war es das dann auch. Mir persönlich waren es zuviele Charaktere im Ermittlerteam (könnte auch an dem mangelden Wissen liegen, da ich die Vorgänger nicht kenne) und manche Handlungsstränge endeten einfach. Da habe ich mich gefragt, was diese dann sollten. Ich bin zudem mit keinem der Charaktere wirklich warm geworden. Sie waren einfach irgendwie da.

Nach einem wirklich spannenden und fesselden Anfang, plätscherte das Buch gefühlt endlos vor sich hin und nahm erst wieder gegen Ende Fahrt auf. Die Geschichte liest sich dennoch flüssig und durch die Perspektivenwechsel, Täter, Ermittler, Zuschauer ist es auch abwechslungsreich. Aber irgendwie hätte man bei der Idee mehr aus dem Buch machen können.


Fazit
Leider überzeugte nur der Anfang. Ich hatte mir mehr erhofft, da es auch mehr Potenzial hatte.

3 von 5 Büchern

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität
Veröffentlicht am 18.10.2017

Der Rächer des Volkes

0

Inhalt:
Ein selbsternannter Rächer des Volkes entführt scheinbar wahllos hochrangige Banker und streamt dann live auf einer Videoplattform. Dort klagt er sie ihrer Verbrechen am Volk an, lässt die Zuschauer ...

Inhalt:
Ein selbsternannter Rächer des Volkes entführt scheinbar wahllos hochrangige Banker und streamt dann live auf einer Videoplattform. Dort klagt er sie ihrer Verbrechen am Volk an, lässt die Zuschauer live über Schuld und Unschuld entscheiden und verstreckt anschließend das Urteil... Kein einfacher Fall für DI Sean Corrigan und sein Team von der Special Investigations Unit, das zunehmend unter Druck gerät.

Meine Meinung:
"Sie zu strafen und zu richten" ist der mittlerweile 4. Teil rund um den sehr talentierten, aber auch sehr selbstzerstörerisch veranlagten und eigensinnigen Ermittler Sean Corrigan.

Der Plot ist gut durchdacht und wirkt sehr realistisch. Ein Mann, der sich zum Rächer des Volkes aufschwingt und die Banker Londons für ihre Verbrechen an der Gesellschaft - insbesondere im Zuge der Finanzkrise - zur Rechenschaft zieht. Und die Bevölkerung selbst entscheidet online mit einem einzigen Mausklick über Schuld und Unschuld der Angeklagten...
Jedes Mal, wenn der Täter im Buch online streamt, bekommt der Leser einen kurzen Einblick in die Sichtweise einiger (gleichbleibender) Zuschauer. Diese ändert sich zwar größtenteils im Laufe des Buches, dennoch empfand ich es als schockierend, wie bedenkenlos sie zunächst auf Idee des Täters aufspringen, einzelne Banker, die sie gar nicht kennen, für ihr eigenes Leid verantwortlich machen und zum Tode verurteilen.
Ein wirklich schockierendes und erschütterndes Szenario - gerade in Anbetracht der Bedeutung von Social Media in der heutigen Zeit und der Anonymität im Netz.... Da fragt man sich als Leser automatisch, ob das Ganze nicht realistischer ist als man anfangs denkt...

Auch das Verhalten der Ermittler sowie der Ablauf der Ermittlungen wirken sehr authentisch. Sie müssen anstregende, mühsame Polizeiarbeit machen, Klinken putzen, eine Vielzahl möglicher Zeugen abtelefonieren und laufen im Zuge ihrer Ermittlungen auch durchaus in die eine oder andere Sackgasse. Man merkt, dass der Autor weiß, wovon er redet, und selbst viel Erfahrung in dem Bereich mitbringt.

Sean Corrigan ist sicherlich nicht der sympathischte Ermittler, den London je gesehen hat. Er ist eigensinnig, wirkt teilweise gerade zu verbissen, und befindet sich oftmals nahe am Abgrund.
Dadurch, dass er selbst in seiner Kindheit zum Opfer wurde und den Tätern, die er jagt, in mancher Hinsicht sehr ähnlicher ist, kann er sich gut in sie hineinversetzen und entdeckt so Sachen und Hinweise, die andere Ermittler übersehen würden.
In diesem Fall bringt ihm diese "Gabe" jedoch nicht viel weiter - denn die Ermittler haben es nicht mit einem mordlustigen Psychopathen zu tun, sondern mit einem intelligenten, vorausplanenden Strategen, der ihnen immer mehrere Schritten voraus zu sein scheint. Kein Wunder also, dass Corrigan und sein Team sich dieses Mal sehr schwer tun...
Gefallen hat mir auch der Journalist Jackson sowie seine Verstrickungen in den Fall. Seine Interviews mit dem Täter haben für zusätzliche Spannung und Nervenkitzen gesorgt.
Dennoch waren es mir zwischendurch einfach ein paar Längen zu viel. Inbesondere die vielen Intrigen innerhalb des Polizeiapparats hätte es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht.

Fazit:
Erneut ein spannender Thriller mit interessantem Plot und überraschendem Ende. Leider jedoch auch mit ein paar zwischenzeitlichen Längen und vielen Intrigen innerhalb des Polizeiapparats. Trotzdem ein absolutes Muss für alle Fans der Reihe!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität
Veröffentlicht am 17.10.2017

Eine leider sehr schwache Fortsetzung der Reihe

0

Auf einer Online-Videoplattform taucht plötzlich ein Lifestream auf, in dem ein Maskierter über die Untaten eines Mannes berichtet. Doch sind seine Reden nicht nur bloße Aufzählungen seiner Verbrechen, ...

Auf einer Online-Videoplattform taucht plötzlich ein Lifestream auf, in dem ein Maskierter über die Untaten eines Mannes berichtet. Doch sind seine Reden nicht nur bloße Aufzählungen seiner Verbrechen, sondern ein Plädoyer mit der Bitte an die Zuschauer, abzustimmen: Schuldig oder unschuldig!? Als sich die Zuschauer zuhause an den Bildschirmen für "schuldig" aussprechen, richtet der Maskierte den Gefangenen brutal vor laufender Kamera hin. Dectective Sean Corrican und sein Team müssen den Killer schnappen - denn das erste Opfer wird nicht das einzige bleiben, über dessen Schicksal die "Jury" abstimmen wird...

Zunächst zum Cover: Der sich über das komplette Cover ziehende Schriftzug fällt auf jeden Fall ins Auge und passt optisch perfekt zum direkten Vorgänger. Reihen-Liebhaber wird es so leicht fallen, das Buch zu entdecken. Ansonsten ist es aber eben auch einfach nur ein Schriftzug und nicht mehr...

Der Inhalt des Buches ist leider enttäuschend!! Die ersten Seiten lesen sich wahnsinnig spannend: Der selbsternannte Rächer macht den Normal-Bürger an den Bildschirmen zur Jury seines ganz persönlichen Prozesses und man fragt sich als Leser: Wie würde ich handeln!? Zu gerne würde man sagen: Ich würde für "unschuldig" stimmen, aber man muss sich doch eingestehen, dass die Realität anders aussieht, betrachtet man das Medienverhalten unserer Gesellschaft. Hier schauen wir doch viel zu oft weg und bilden uns unsere Meinung, stimmen für "schuldig", nur weil es uns so erzählt wird. Alles ist möglich mit den (sozialen) Medien und das wird dem Leser hier vor Augen geführt...Doch leider lässt dieser anfängliche Thrill sehr schnell nach. Denn die Jagd nach dem Mörder scheint völlig in den Hintergrund zu geraten vor dem Hintergrund der Einblicke in die Ermittlertätigkeiten Sean Corrigans und seines Teams. Luke Delaney entführt uns hier in eine erschreckende Welt der Intrigen, der Korruption und der Machtspiele hinter der Kulisse eines Polizeireviers - erschreckend, beachtet man den autobiographischen Hintergrund Delaneys. Durch dieses Intrigenspiel jedoch bekommt die Story viele Längen. Hier bin ich allerdings etwas zwiegespalten, denn das Buch ist schließlich das vierte einer Reihe, der Leser der die Vorgänger gelesen hat, erwartet also vielleicht, dass die Rahmenhandlung um Sean Corrigan und sein Team weitergeführt wird. Allerdings ist diese Rahmenhandlung recht einseitig. Inzwischen habe ich auch die ersten beiden Bände der Reihe gelesen und muss sagen, dass auch im Hinblick darauf die Rahmenhandlung an Reiz verloren hat...

Die Figuren sind leider durch die Bank weg unsympathisch! Corrigan wird als Ermittler gehandelt, der sich in seine Opfer hineindenkt und aufgrund seiner eigenen traumatischen Vergangenheit ähnliche Denkschemata hat, wie die Monster, die er jagd. Allerdings ist dies zum einen nichts Neues mehr, denn die Thrillerlandschaft ist geradezu überbevölkert von Ermittlern mit fast übernatürlichen Fähigkeiten, sich in die Täter hineinzuversetzen. Andererseits verliert Corrigan immer mehr das Menschliche. Ist im ersten Band der Reihe noch klar, wie schwierig für ihn dieser SPagat zwischen Familie und Normalität ist, entwickelt er sich in diesem Band zu einem regelrechten Scheusal, das man als Leser mehr als verabscheut. Er hintergeht seine Frau und hat kein INteresse an ihr, seine Kinder tauchen nur am Rande auf. Auch die anderen Ermittler wirken stereotyp und oberflächlich, mit keinem kann man sich identifizieren oder eine Bindung zu ihm aufbauen. Auch die Intriganzen der "hohen Tiere" wirken einfach nur abstoßend und haben nichts Spannendes an sich.

Die Auflösung des Falles jedoch war recht überraschend und man wird wahrscheinlich den ein oder anderen Charakter dann doch nochmal wiedersehen...

Zusammenfassend ein Thriller mit einer tollen Grundstory, die aber leider viel zu sehr in den Hintergrund gerät und von unsympatischen und abstoßenden Protagonisten überschattet wird. Richtige Spannung will nicht so richtig aufkommen, erst gegen Ende ist man dann gewillt, das Ende nun endlich zu erfahren. Leider ein sehr enttäuschender Roman, der vor allem im Vergleich zu seinen Vorgängern enorm verliert!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität
Veröffentlicht am 17.10.2017

Rächer des Volkes

0

Ein Unbekannter vertreibt über das Internet Videos von reichen Menschen, die im Finanzsektor arbeiten und die Dreck am Stecken haben. Er verkündet deren Sünden und das Volk soll über diese Leute urteilen. ...

Ein Unbekannter vertreibt über das Internet Videos von reichen Menschen, die im Finanzsektor arbeiten und die Dreck am Stecken haben. Er verkündet deren Sünden und das Volk soll über diese Leute urteilen. Am Ende legt der Rächer das Strafmaß fest.
Schnell wird dieser Unbekannte immer populärer und es entsteht immer mehr Angst in der Finanzwelt.
Detektiv Sean Corrigan und sein Team beginnen mit den Ermittlungen und stoßen immer wieder auf Druck von oben.
Können sie den selbsternannten Richter aufhalten und weitere Morde verhindern?

Dies ist der vierte Band um Detektiv Sean Corrigan und mein zweiter von dieser Reihe. Es wäre vom Vorteil bereits die anderen Bücher gelesen zu haben, da immer wieder Andeutungen zu den Vorgeschichten der Protagonisten auftauchen und auch die anderen Vorgängerfälle erwähnt werden. Wer allerdings nur an der Geschichte interessiert ist, kann dies auch als einzelnen Band lesen.

Das Cover ist schlicht gehalten und passt zu der Reihe um Sean Corrigan – es ist weiß mit schwarzer und orangefarbener Schrift.

Das Thema ist sehr interessant und aktuell. Wenn man bedenkt, dass dies in der heutigen Zeit wirklich geschehen kann, ist das sehr erschreckend. Es wurde sehr detailliert und anschaulich beschrieben, und macht das Ganze nur noch realistischer.

Die Protagonisten wirken hier in diesem Band eher fremd und nicht wirklich sympathisch.
Da ich noch den Vergleich zum ersten Band habe, ist mir hier Sean sehr unsympathisch rüber gekommen. Er ist ein Eigenbrötler, der nur für die Arbeit lebt und seine Familie links liegen lässt. Seine Fähigkeit, in den Kopf der Verbrecher zu schauen, wird hier wieder deutlich.
Auch die anderen Protagonisten sind eher blass gehalten.

Am Anfang nimmt die Geschichte sehr an Fahrt auf und alles passiert Schlag auf Schlag. Der Leser ist sofort gefesselt und will Mehr.
Jedoch zur Mitte hin wird es langatmig und es wird immer wieder auf den Druck der Behördenleitung herum geritten. Zum Ende hin wird es wieder spannend und alles geschieht gleichzeitig.
Das Ende ist schlüssig aufgeklärt, wobei ich mir das ein oder andere anders gewünscht hätte. Das Ende lässt auf eine Vorsetzung schließen.
Man merkt aber, dass der Autor selber in diesem Bereich tätig war, und er versucht hier das Leben als Polizist und der Druck, der dahinter steckt, wieder zu geben – aber leider etwas zu viel.

Positiv ist aber, dass der Autor einzelne Mitglieder der Jury vorgestellt hat. Wie diese am Anfang der Entführungsreihe denken und wie sie in Laufe der Geschichte ihre Denkweise verändern. Schön, dass er dies bis zum Schluss berichtet hat. Dies war ein Highlight des Buches.

Zusammenfassend war es ein interessanter Thriller, in dem noch mehr Potenzial gesteckt hätte.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität
Veröffentlicht am 17.10.2017

Nicht das volle Potenzial ausgeschöpft

0

DI Sean Corrigan bekommt es mit einem besonders perfiden Täter zu tun, der seine Opfer entführt und dann öffentlich im Internet darüber abstimmen lässt, ob er diese hinrichten oder leben lassen soll. Bald ...

DI Sean Corrigan bekommt es mit einem besonders perfiden Täter zu tun, der seine Opfer entführt und dann öffentlich im Internet darüber abstimmen lässt, ob er diese hinrichten oder leben lassen soll. Bald schon stellt sich heraus, dass es der sogenannte ,,Jackdaw" nur auf Mitarbeiter aus dem Finanzsektor abgesehen hat, die er beschuldigt, sich an dem Geld anderer zu bereichern. Doch steckt hinter seinen Taten wirklich nur ein grausamer Sinn für Gerechtigkeit?... .
Bei diesem Thriller handelt es sich um den 4. Teil einer Serie um den Ermittler Sean Corrigan, der die ungewöhnliche Gabe besitzt, sich in die Täter hineinversetzen zu können und diese so zu überführen. Für mich war es das erste Buch aus dieser Reihe und da es doch einige Verbindungen zu den Vorgängerbänden gibt, hatte ich manchmal Schwierigkeiten, bestimmte Dinge nachzuvollziehen und immer wieder den Eindruck, dass mir Vorwissen fehlt. Sehr oft wird auf alte Fälle Bezug genommen und dabei auch ganz nebenbei die Auflösung davon verraten.
Mit DI Sean Corrigan bin ich bis zum Ende nicht warm geworden und habe ihn als äußerst getriebenen Menschen empfunden. Was ich etwas widersinnig fand, ist einerseits seine Gabe, sich in Täter völlig hineindenken zu können, aber bei anderen Menschen wie bei seiner Frau überhaupt keine Empathie zu haben. Die anderen Figuren dagegen haben mir etwas besser gefallen und waren mir auch sympatischer. Da ist zum Beispiel Detective Sergeant Sally Jones, die anders als die anderen mit Besonnenheit und einem gewissen Feingefühl an den Fall heran geht und auch dunkle Momente aus ihrer eigenen Vergangenheit aufarbeitet. Leider hatte ich aber auch hier wieder den Eindruck, nicht ganz genau zu wissen, was Sally in den Fällen davor mit den Tätern erlebt hat.
Der Autor Luke Delaney schreibt gut lesbar und hat eigentlich auch eine spannende Handlung entworfen, die leider im Verlauf immer weniger nachvollziehbar und aus meiner Sicht auch unlogischer wird. Gerade bei der Täterauflösung gibt es einige Widersprüche.
Insgesamt hat die Geschichte eigentlich ein großes Potenzial gehabt, welches leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Mich hat der Krimi dennoch gut unterhalten, auch wenn ich unterm Strich doch etwas enttäuscht war. Daher empfehle ich diesen Thriller nur bedingt weiter.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität