Leserunde zu "Sommerkind" von Monika Held

Wie bestimmt die Topografie deiner Kindheit dein weiteres Leben?
Cover-Bild Sommerkind
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Monika Held (Autor)

Sommerkind

Ein einsamer Junge auf einer Bank, seine Hand ruht auf einem Kleiderbündel - auf dem Grund eines Schwimmbads liegt ein Mädchen mit offenen Augen: Woher kommen plötzlich diese Erinnerungen? Die vierzigjährige Wissenschaftlerin Ragna fürchtet, verrückt zu werden. Denn die Bilder, die plötzlich in ihrem Kopf auftauchen, kann sie keiner Erinnerung zuordnen. Das Gedächtnis ist keine Bibliothek, man kann dort nicht stöbern wie nach einem verlegten Buch. Ganz langsam setzt sie Puzzleteil für Puzzleteil zusammen und macht sich auf die Suche nach dem - heute erwachsenen - Jungen auf der Bank und seiner Schwester, die nach dem Schwimmunfall zum Sommerkind wurde.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.05.2017 - 11.06.2017
  2. Lesen 03.07.2017 - 23.07.2017
  3. Rezensieren 24.07.2017 - 06.08.2017

Bereits beendet

Ein berührendes Buch über Schuld, die Liebe, Familie und die Willkür der Erinnerung

Monika Held ist Journalistin und Autorin und hat für ihre Arbeiten zahlreiche Preise bekommen. Bei Eichborn sind bereits die folgenden Romane erschienen: „Augenbilder“, „Melodie für einen schönen Mann“, der hochgelobte und vielübersetzte Roman „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ und „Trümmergöre“.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.07.2017

Nicht Meins

0

Sie ertrank im Schwimmbad und wurde gerettet. Doch leider wurde sie davon nie wieder richtig wach. Es wurde geschwiegen und stumm verurteilt. Der Bruder und die damalige Freundin, konnten das Trauma ...

Sie ertrank im Schwimmbad und wurde gerettet. Doch leider wurde sie davon nie wieder richtig wach. Es wurde geschwiegen und stumm verurteilt. Der Bruder und die damalige Freundin, konnten das Trauma nie richtig verarbeiten. Verdrängung war einfacher. Doch es ließ sie nie richtig los,auch nach vielen Jahren nicht.

Ein Buch über Wachkoma Patienten, ihre Angehörigen, das Leben nach dem Schicksal, wie damit umgegangen wurde und was für Auswirkungen daraus resultieren.

Es sollte eigentlich ein Buch sein, dass mich vom Thema her sehr gefallen sollte. Da mich das Thema extremst interessiert, ich regelmäßig damit in Berührung komme und mich dieser Bereich sehr reizt.

Doch leider kam ich von Anfang an sehr schwer in die Geschichte rein. Und es blieb leider im ganzen Verlauf für mich sehr anstrengend, ungemütlich und träge. Mir sagte der Schreibstil und die Umsetzung der Autorin nicht zu. Ich konnte mich damit sehr schwer anfreunden und hatte somit auch wenig Spaß am Lesen dieser Geschichte.

Das Ende der Geschichte ist offen geblieben. Was an sich nicht schlecht ist, da ich offene Enden sehr begrüße, wenn sie gut gemacht sind. Leider war es für mein Empfinden nicht der Fall. Mir war nicht schlüssig, warum die Autorin an dieser Stelle das Ganze abbricht. Mich hat es nicht zufriedengestellt.

Der Schreibstil ist sehr eigen. Ich glaube entweder liebt man es oder kommt damit nicht klar. Bei mir war es leider letzteres. Schade.

Note:2/5

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.07.2017

Nicht das was ich erwartet habe

0

Kurze Inhaltsangabe:
Malu. die, kleine Schwester von Kolja ertrinkt im Schwimmbad. Ragna rettet Malu, doch Malu bleibt im Wachkoma.
Kolja geht eine Klasse unter Ragna auf die selbe Schule, doch nach der ...

Kurze Inhaltsangabe:
Malu. die, kleine Schwester von Kolja ertrinkt im Schwimmbad. Ragna rettet Malu, doch Malu bleibt im Wachkoma.
Kolja geht eine Klasse unter Ragna auf die selbe Schule, doch nach der Tragödie zieht die Familie von Kolja in eine andere Stadt.
Ragna die nun Erwachsen ist erinnert sich Lückenhaft an das Ereignis und macht sich auf die Suche nach Kolja um herauszufinden, was damals genau passiert ist.

Meine Meinung:
Mir gefällt an dem Schreibstil, das aus verschiedenen Zeitsprüngen erzählt wird.

Es fehlt aber so sehr,das auf bestimmte Dinge nicht wieder eingegangen wird und man sich Gedanken macht warum es denn überhaupt erwähnt wurde. Ich habe einen anderen Ablauf erwartet und bin nicht positiv Überrascht das es GANZ anders kam als ich mir dachte.

20€ würde ich für das Buch nicht ausgeben, höchstens 6-10€ wenn es als Taschenbuch rauskommt.

Das Buch regt in bestimmten Abschnitten zum Nachdenken an, was mir gefällt. Auch wird die Situation in der Familie, andere Krankheiten sowie zwischenmenschliche Themen aufgenommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Gefühl