Leserunde zu "Totenengel" von Mark Roberts

Neuer Lesestoff für Fans von Cody Mcfadyen und Thomas Harris
Cover-Bild Totenengel
Produktdarstellung
(37)
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mark Roberts (Autor)

Totenengel

Thriller

Angela Koonen (Übersetzer)

Eine Winternacht in Liverpool. Auf der Straße bricht eine Frau zusammen, wirre Sätze von Blut und Mord stammelnd. Detective Eve Clay wird zu ihrem Haus geschickt und findet dort eine groteske Inszenierung vor: Der Vater der Frau, ein emeritierter Kunstprofessor, wurde ermordet, sein nackter Körper an Ketten aufgehängt, sein Torso von einem Speer durchbohrt. Er war zu Lebzeiten eine Koryphäe auf dem Gebiet der sakralen Kunst und hat sich mit seiner Forschung nicht nur Freunde gemacht. Doch stecken hinter dem Mord tatsächlich religiöse Fanatiker, oder geht es um das älteste aller Motive ... um Rache?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.04.2017 - 07.05.2017
  2. Lesen 22.05.2017 - 11.06.2017
  3. Rezensieren 12.06.2017 - 25.06.2017

Bereits beendet

Abgründig: religiöser Fanatismus, mysteriöse Metaphern und drastisch inszenierte Tatorte

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.06.2017

spannender Thriller

2

Schauplatz Liverpool: es ist Winter, Weihnachten steht vor der Tür. Eine alte Dame bricht auf der Straße zusammen, sie scheint einen Anfall zu haben und redet nur wirres Zeug. Detective Eve Clay hat Dienst ...

Schauplatz Liverpool: es ist Winter, Weihnachten steht vor der Tür. Eine alte Dame bricht auf der Straße zusammen, sie scheint einen Anfall zu haben und redet nur wirres Zeug. Detective Eve Clay hat Dienst und fährt zu dem Haus, wo die Frau zusammen mit ihrem betagten Vater lebt. Als sie das Haus betritt wird ihr klar, dass etwas nicht stimmt. Im Schlafzimmer findet sie den grotesk inszenierten Leichnam des alten Herrn. Er wurde brutal ermordet. Auf der Suche nach dem Motiv für den Mord stoßen Eve und ihr Team auf eine undurchschaubare Geschichte um Kunst, ein grausames Experiment und religiösen Fanatismus.

Den ersten Teil "Totenprediger" habe ich nicht gelesen, so fiel es mir anfangs auch nicht leicht mich mit den vielen verschiedenen Ermittlern und anderen Personen vertraut zu machen. Denn gleich am Anfang tritt eine Vielzahl an Protagonisten auf. Ohne Notizen hätte ich wohl den Überblick verloren. Auch wenn die Fälle in sich abgeschlossen sind ist es bestimmt von Vorteil, wenn man den ersten Teil kennt. So hatte ich lange das Gefühl, mit den Protas nicht richtig warm zu werden, weil ich ihre Hintergrundgeschichte der Ermittler nicht kenne. Ansonsten sind die Charaktere schön gezeichnet, es gibt eine Reihe schräger Gestalten, denen man lieber nicht begegnen möchte.

Die Story nimmt langsam an Fahrt auf und ist perfekt konstruiert, aus unterschiedlichen Perspektiven ergibt sich eine ganz eigene Dynamik. Der Plot ist nicht zu durchschauen und nimmt Bezug auf verschiedene alte christliche Gemälde, was ich sehr spannend fand. Es gibt einige blutige Szenen, gruslige Schauplätze wenn Eve an den Schauplatz eines Verbrechens kommt. Ich konnte beim lesen spekulieren, doch erst nach und nach erschließen sich Zusammenhänge. Mit der Auflösung hat mich der Autor echt überrascht, das letzte Drittel des Buchs ist so spannend, dass es schwer fällt es aus der Hand zu legen. Der Plot ist dicht, atmosphärisch und am Ende gibt es eine stimmig Auflösung.

Fazit: Spannender Thriller mit einem undurchschaubaren Plot, für den ich 4 Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 13.06.2017

Kunst, Religion, Sex

2

Es geht um den 92 Jährigen Professor Lawson, der auf bestialische Weiße umgebracht und zur Schau gestellt wird. Er lebte mit seiner Tochter in einem sehr eigenartigen Verhältnis. Um sich von dem Schock ...

Es geht um den 92 Jährigen Professor Lawson, der auf bestialische Weiße umgebracht und zur Schau gestellt wird. Er lebte mit seiner Tochter in einem sehr eigenartigen Verhältnis. Um sich von dem Schock zu erholen, nehmen sie ihre Arbeitgeber Mr. und Mrs. Miller bei sich in einer Anstalt für behinderte Männer auf. Man erfährt immer mehr über den Mann, Adam Miller und nach ein paar Stunden wird auch schon ein Verdächtiger festgenommen. Doch es werden auch weitere Leichen gefunden. Immer mehr kommt heraus, das der alte Professor vielleicht doch garnicht so unschuldig an seinem Tod ist, wie man angenommen hatte. Auch die Beweise werden immer dichter und führen wieder auf das Behindertenheim zurück.

Ich finde das Buch sehr spannend geschrieben und die Geschichte ist gut erzählt. Die Oduktion von Leonard Lawson wurde bis ins kleinste Detail beschrieben und lässt einem eine Gänsehaut wachsen. Jedoch kommen sehr viele Personen vor, Mitarbeiter von Eve Clay, Bewohner der Anstalt, Vertraute von den Lawsons und jede Menge Hintergrundinfo, bei denen man nicht immer ganz durchblickt, wer denn genau wer war und wie sie in Verbindung miteinander stehen. Auch sind viele Situationen bis ins kleinste Detail beschrieben, dafür wiederum andere Situationen nur kurz beschrieben und schnelle Wechsel zwischen den Blickwinkeln, die mich persönlich oft verwirrt haben.
Trotzdem würde ich jedem Thriller-Fan das Buch weiterempfehlen und auch das erste Buch der Reihe zu lesen, um mehr über Eve Clay zu erfahren.

Veröffentlicht am 13.06.2017

"Ein bisschen Dan Brown & Cody McFadyen!"

2

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten ...

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten Worte von Louise Lawson, bevor sie in einer kalten Winternacht in einem Park aufgrund eines epileptischen Anfalls zusammenbricht.
Ein junges Pärchen ruft die zuständige Polizei und versorgt die alte Frau.

DCI Evette Clay wird an den Tatort gerufen. Schnell machen sie das Wohnaus der Verletzten ausfindig, während diese in ein örtliches Krankenhaus gebracht wird.

Als sie das Haus erreichen, scheint dieses zunächst relativ unbewohnt, doch als sie die Tür öffnen, werden Eve Clay und ihr Partner von einem flackernden Licht begrüßt. Als sie den Treppenaufsatz aufsteigen, finden sie in einem Schlafzimmer eine männliche nackte Leiche. Schwebend über dem Boden und zu einer U-Form gekrümmt, wurde der Körper an Ketten aufgehängt und das Herz mit einem Speer durchbohrt. Es scheint, als widersetze sich der Körper der Schwerkraft. Der ganze Tatort wirkt initiiert. Ein religiöses Bild wurde entwendet. Es zeigt den Turmbau zu Babel von Bruegel.

Das Mordopfer, der 97-Jährige Vater von Louise Lawson war ein Kunstprofessor der sakralen Kunst. Bis zum seinem Tode lebte seine stark religiöse Tochter bei ihm. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Refugium, wo sie geistig behinderte Männer betreut, versucht sie sich ein wenig in ein "normales" Leben zu flüchten.

Als die Ermittelnden Beamten bei der Durchsuchung ein Manuskript von Lawson finden, was seinerseits jedoch nie veröffentlicht wurde, aber brisante Informationen zu Experimenten enthält, wird schnell klar, dass dieser auch Feinde haben könnte.

Als Louise Lawson dann berichtet, dass der "Engel der Vernichtung" ihren Vater hingerichtet hat, deutet alles auf einen religiösen Fanatiker hin. Oder steckt womöglich doch mehr dahinter?

Fazit:
Der Totenengel ist ein Nachfolgeroman zu "Totenprediger". Obwohl mir der Vorgänger nicht bekannt war, kann man den Roman unabhängig davon lesen, da es eine in sich abgeschlossen Handlung hat.

Der Autor Mark Roberts hat seinen Thriller in dem Erzählstil geschrieben. Somit kann man als stiller Beobachter den neuen Fall rund um Evette Clay und ihr Ermittlungsteam verfolgen.

Die Protagonistin wurde jedoch nur äußerst oberflächlich beschrieben. Gern hätte ich noch mehr über ihre Vergangenheit erfahren, denn der Prolog beginnt mit einem Rückblick in ihre Kindheit.
Auch die weiteren Charaktere werden nur sehr gering, oder auch gar nicht beschrieben.

Zunächst haben mich die religiösen Bilder und die aufgestellten Thesen sehr an Dan Brown erinnert.
Dazu eine grausam zugerichtete Leiche wiederum an Cody McFadyen. Die ersten 130 Seiten hatten mich vollends in ihren Bann gezogen. Die Kapitel und die darin enthaltene Ermittlungsarbeit werden zeitlich aufgeführt. Dadurch erhält man kurze Kapitel, die einem zum Weiterlesen verleiten.
Zeitliche Angaben stimmten nicht ganz überein, aber wer diese nicht überprüft, dem dürften sie nicht auffallen.
Am Anfang wird das gesamte Polizei- und Ermittlungsteam rund um Eve Clay namentlich erwähnt, sodass man doch leicht durcheinander kommen kann. Wer ist jetzt wer und was hat er zuletzt getan? Dies ließ den Lesefluss erheblich stocken.

Zudem waren mir manche Sätze und Beschreibungen einfach zu wirr. Vieles wurde unnötig in die Läge gezogen. Das führte dazu, dass in der Mitte des Romans die Spannungskurve erheblich sank und mich zu langweilen begann.

Mit der Aufklärung des Falles zum Ende des Thrillers hin, wurde dieser wieder lesenswert, konnte mich letztlich auch durch die überraschende Wendung nicht mehr überzeugen. Ich vergebe daher 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 12.06.2017

Dramatische Kindheit

2

Totenengel von Mark Roberts

Louise Lawson, Tochter des berühmten Historikprofessor Leonard Lawson, irrte auf der Straße herum, als Passanten auf sie aufmerksam wurden, weil sie immer wieder von sich ...

Totenengel von Mark Roberts

Louise Lawson, Tochter des berühmten Historikprofessor Leonard Lawson, irrte auf der Straße herum, als Passanten auf sie aufmerksam wurden, weil sie immer wieder von sich gab: „Er ist abgeschlachtet worden“ „Er ist abgeschlachtet worden“. DCI Eve Clay wird zu diesem Fall herangezogen, einem verworrenen, brutalen, vielleicht auch geistesgestörten Fall? Grausam verunstaltet sind die Opfer aufgebahrt, das Motiv ist nicht erkennbar. Handelt es sich um religiöse Riten, die immer wieder eingeflochten werden, sadistische Phantasien Perverser oder ist es persönliche Rache eines Opfers. Das Böse trägt Früchte und kommt brutal an die Oberfläche.

Gleich zu Beginn nimmt der Thriller enorm Fahrt auf und hält anhand vieler Szenarien hindurch bis zum Ende das Tempo. Die Akteure und ihre Charaktere sind gekonnt beschrieben, jedoch gewollt nicht sympathisch, außer das Ermittlerteam insbesondere DCI Eve Clay, deren geheimnisvolle Vergangenheit wieder nur ein kleines Stück gelüftet wird. Ein grausames Thema des Missbrauchs ist auch hier Mittelpunkt der Handlung und die Bilder sind oft sehr präsent in meinem Kopf. Viele Rätsel und auch Spuren in diesem Thriller, oft nah an der Aufdeckung und doch so weit weg.
Autor Mark Roberts ist ein beeindruckender Thriller mit Totenengel gelungen, phantasiereich, beklemmend, schockierend, etwas unheimlich, jedoch gut durchdacht und sinnvoll und nachvollziehbar aufgeklärt.
Für Mark Robert's Schreibstil kann ich mich begeistern, kurz und ausdrucksstark, aber auch voller Emotionen, gute wie schlechte. Vom Einstieg ins Buch bis zum Finale war ich fasziniert an das Buch gebunden. Dieser Thriller ist voll gespickt mit ständig aufeinanderfolgender Dynamik.
Nach „Totenprediger“ ist dies der zweite Fall von Liverpool's DCI Eve Clay von Mark Robert und ich bin gespannt wie lange es dauert das Geheimnis von Eve's Herkunft zu lüften.
Das Cover ist auffällig, schwarz-weiß, der Name des Autors mit dem Titel gestaltet als Kreuz überzeugt vom Inhalt.
Mit gutem Gewissen kann ich Totenengel an Fans dieses Genre weiterempfehlen, mit einigen deftigen Einlagen ist er evtl. weniger für schwache Nerven geeignet.

Veröffentlicht am 12.06.2017

Eve Clay ermittelt in einem spannenden Fall

2

Eve Clay ermittelt in einem spannendem Fall

Detective Eve Clay wird zu einem bizarren Fall gerufen. Die Tochter des Kunstprofessors Leonard Lawson, Louise, bricht auf der Straße zusammen. Sie musste die ...

Eve Clay ermittelt in einem spannendem Fall

Detective Eve Clay wird zu einem bizarren Fall gerufen. Die Tochter des Kunstprofessors Leonard Lawson, Louise, bricht auf der Straße zusammen. Sie musste die grausam zugerichtete Leiche ihres 94 jährigen Vaters sehen. Als Eve Clay und ihr Team den Tatort inspizieren finden sie die Leiche an Armen und Beinen aufgehängt vor, mit einem signierten Speer durchstoßen. Angelehnt an das Bildnis des Jüngsten Gerichts von Hieronymus Bosch.Um jemandem so etwas anzutun, muss man ihn schon sehr hassen. Das wird Eve und ihren Kollegen schnell klar, als sich erste Hinweise bilden. Lawson hat ein Manuskript versteckt, in dem es um ein abscheuliches Experiment geht, doch es fehlen 12 Seiten, was hat der alte Mann für eine Schuld auf sich geladen?

Die Handlung beginnt sehr spannend, fast direkt auf den ersten Seiten wird man als Leser mit dem ersten Mord konfrontiert. Das besondere an diesem Thriller ist, dass die Ermittlung fast in Echtzeit abläuft. Das gesamte Geschehen des 380 Seiten umfassenden Buches, beläuft sich auf nicht einmal einen ganzen Tag.

Die Charaktere haben mir persönlich sehr gut gefallen. Allen voran Eve Clay, die eine für den Leser sehr interessante Vergangenheit mitbringt. Da dies der zweite Teil aus dieser Reihe ist, musste ich mich leider mit Bruchstücken an Informationen zufrieden geben. Das empfand ich persönlich als sehr schade, ich hoffe, dass ich in einem weiteren Teil vielleicht auf meine Kosten kommen werde. Die Zusammenarbeit mit Ihrem Team funktioniert gut. Aber auch hier bleibt im Vergleich zu anderen mitbekannten Thrillern wenig Raum für privates. Die Mitteilungen sind sehr kurz und vage, das Hauptaugenmerk richtet sich auf die Ermittlungsarbeit.
Louise Lawson hat ein, aufgezwungen durch ihren Vater, zurückgezogenes Leben geführt. Ihre einzige Erfüllung schien die Tätigkeit im Refugium zu sein, einem Heim, welches sich um behinderte Männer kümmert.
Danielle und Adam Miller, die Besitzer des Refugiums, schätzen Louises Mitarbeit sehr. Adam Miller, ist einer der Charaktere die mir während des Lesens direkt unsympathisch waren. Der Autor, Mark Roberts, schaffte es direkt eine Spur von Argwohn bei mir zu säen.

Die Handlung ist sehr interessant, allerdings hatte ich im Mittelteil ein wenig das Gefühl, dass die Spannung enorm nachgelassen hat. Doch am Ende wurde ich entschädigt, eine Entwicklung, die ich so nicht vermutet habe, machte alles wieder wett. Alles in allem spreche ich hiermit eine Leseempfehlung aus. Eve Clay konnte mich am Ende überzeugen. Der Vorgänger "Totenprediger" durfte bereits bei mir einziehen.........