Schnelle eBook Leserunde zu "Invincible - Ich geb dich niemals auf" von Stuart Reardon & Jane Harvey-Berrick

Der Debütroman von Rugbystar Stuart Reardon
Cover-Bild Invincible - Ich geb dich niemals auf
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Stuart Reardon (Autor), Jane Harvey-Berrick (Autor)

Invincible - Ich geb dich niemals auf

Sara Walczyk (Übersetzer)

Seine Welt liegt in Scherben. Er ist gebrochen. Er hat alles verloren. Aber sein Herz ist unbesiegbar.

Als Nick Renshaw mit sechsundzwanzig Jahren seine Profikarriere als Rugbyspieler wegen einer Sportverletzung aufgeben muss, verliert er nicht nur den Sport, den er über alles liebt, sondern auch seine Verlobte und alle Hoffnung. Die Ärztin Anna Scott soll das Aushängeschild der Rugby-Liga wieder fit machen, doch sie merkt bald, dass Nicks Seele den größten Schaden davongetragen hat. Nur langsam dringt sie zu ihm vor, doch als ihre eigene Vergangenheit sie einzuholen droht, wird Nick klar, dass man erst unbesiegbar sein kann, wenn man gemeinsam stark ist!

"Authentisch und besonders! Bewegend wie keine andere Sports-Romance!" Beware Of the Reader Book Blog

Debütroman von Rugbystar Stuart Reardon und Liebesroman-Autorin Jane Harvey-Berrick


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.12.2018 - 13.01.2019
  2. Lesen 21.01.2019 - 10.02.2019
  3. Rezensieren 11.02.2019 - 24.02.2019

Bereits beendet

Was ist besser als ein Liebesroman mit einem Rugbyspieler? Ein Liebesroman von einem Rugbyspieler! Lies jetzt den Debütroman von Rugbystar Stuart Reardon (Covermodel von "Wie die Erde um die Sonne").

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbands "Invincible" werden somit innerhalb von zwei Wochen 550 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die schnelle eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 11.02.2019

fesselnd und emotional

3

Dieses Buch hat mich mit seiner Leseprobe auf sich aufmerksam gemacht, die mich neugierig auf den weiteren Verlauf gemacht hat. Weiters finde ich auch die Tatsache toll, dass es sich hier um die Gemeinschaftsarbeit ...

Dieses Buch hat mich mit seiner Leseprobe auf sich aufmerksam gemacht, die mich neugierig auf den weiteren Verlauf gemacht hat. Weiters finde ich auch die Tatsache toll, dass es sich hier um die Gemeinschaftsarbeit einer Liebesroman-Autorin mit dem ehemaligen Rugby-Spieler Stuart Reardon handelt. Man merkt dies an den sehr anschaulich und authentisch geschriebenen Szenen rund um den Rugby-Sport, die dem Leser das Gefühl geben, mittendrin zu sein.

Mir hat das Buch im gesamten sehr gut gefallen. Die Handlung wird abwechselnd aus Annas und Nicks Sicht erzählt. Besonders die Gedanken von Nick fand ich sehr gut beschrieben, was sicherlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass die Gedanken rund um den Rugby-Sport sehr lebensecht sind.

Die Liebesgeschichte zwischen Anna und Nick ist emotional und fesselnd. Ich hatte anfangs erwartet, darüber zu lesen, wie die beiden ganz einfach "nur" um ihre Liebe kämpfen - ich erhielt eine Geschichte, die ab einem bestimmten Punkt eine Wendung nahm, mit der ich absolut nicht gerechnet hatte, und die sich über einen längeren Zeitraum abspielte, was sie nachvollziehbar und lebensecht gemacht hat. Sowohl Anna als auch Nick sind Menschen wie du und ich, mit ihren Ecken, Kanten und Fehlern, und das hat sie sehr lebensecht gemacht.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die erotischen Szenen teils nur angedeutet sind, teils zwar beschrieben, aber nicht in aller Ausführlichkeit.

Ich mochte Nick sehr - er entwickelt im Laufe eine Stärke, an der er wächst, und die ihn zu einem Mann macht, der alles durchstehen kann. Gerade seine Verletzung, die der Ausgangspunkt für die Handlung ist, und alle damit verbundenen weiteren Ereignisse machen ihn zu einer Person, die man einfach mögen muss - unabhängig davon, dass er auch optisch ein Bild von einem Mann ist

Anna mochte ich ebenso, allerdings hatte ich bei ihr den Eindruck, dass ihre Liebe nicht ganz so fest ist wie die von Nick zu ihr. Das liegt aber auch an Erlebnissen in ihrer Vergangenheit, insofern konnte ich ihr Verhalten zum Teil auch nachvollziehen.

Auch die Nebencharaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet, sie passen sich gut in die Geschichte ein.

Zum Nachdenken anregend fand ich an diesem Buch, dass man in der heutigen Zeit des Social Media so gut wie keine Möglichkeiten mehr hat, negative Publicity, die durch Falschmeldungen hervorgerufen wird, rückgängig zu machen bzw. sie zu verhindern. Früher gab es die Möglichkeit, die jeweilige Zeitschrift zu verklagen - in der heutigen Zeit, in der sich Meldungen und Fotos rasant im Internet verbreiten, ist dies so gut wie unmöglich. Das sollte jedem einzelnen zu denken geben, bevor man gedankenlos Beiträge teilt oder auch einfach nur Geschriebenes ohne Rückfragen glaubt.

Besonders gut haben mir - wie auch bereits oben erwähnt - die Szenen rund um den Rugby-Sport gefallen. Die Schilderungen eines Spiels, das brutal ist und für keinen der Spieler ohne Schmerzen oder Verletzungen endet, haben mich neugierig darauf gemacht. Diese Sportler nehmen so viel auf sich, an Verletzungen, Training und Opfer, und das alleine aus Liebe zu diesem Sport. Die Szenen, in denen die Stimmung in einem Rugby-Stadion beschrieben wird, haben mir Gänsehaut beschert. Nach dem Auslesen habe ich mir online Rugby-Spiele angeschaut, und es hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass Rugby ein wahnsinnig brutaler Sport ist, den man nur mit wahrer Leidenschaft auszuführen imstande ist. Und diese Leidenschaft für den Sport wurde in dem Buch sehr gut transportiert.

Fazit: "Invincible" ist ein Buch, das mich fesseln konnte und das ich - einmal begonnen - in einem Rutsch ausgelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und hält den Leser schnell in seinem Bann, und die Liebesgeschichte zwischen Nick und Anna ist emotional und hat einige Höhen und Tiefen. Gerade das hat sie auch zu einer Geschichte gemacht, die sehr lebensecht wirkt. Auch die Schilderungen rund um den Rugby-Sport haben mich sehr fasziniert, weil sie sehr authentisch sind, nicht zuletzt dadurch, dass der Co-Autor Stuart Reardon selbst über Jahre Rugby-Spieler war. "Invincible" ist ein Buch, das mir unter die Haut gegangen ist, einerseits wegen der Liebesgeschichte, andererseits auch wegen der Thematisierung von Mobbing im Internet. Ich vergebe eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Liebe über ein professionelles Verhältnis hinaus?

2

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Ich habe seit langem wieder bei der Lesejury reingeschaut und bin auch Mitglied bei der LYX-Lounge. Als ich durch die verschiedenen Leserunden gestöbert ...

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Ich habe seit langem wieder bei der Lesejury reingeschaut und bin auch Mitglied bei der LYX-Lounge. Als ich durch die verschiedenen Leserunden gestöbert bin, ist mir dieses Buch direkt ins Auge gestochen aufgrund des Covers. Der Klappentext und die Leseprobe haben mich letztendlich komplett überzeugt!

Worum geht es?
Der Rugby-Spieler Nick Renshaw erhält die Chance, in der Liga aufzusteigen. Nach seinem letzten Spiel in der jetzigen Liga zieht er sich eine schwere Verletzung zu, die operiert werden muss. Angst erfüllt ihn, denn er weiß nicht, ob er danach je wieder spielen kann. Seine Verlobte Molly ist überhaupt nicht begeistert von seiner Verletzung und der Aussicht, dass sie weiterhin arbeiten müsste, wenn Nick nicht mehr spielen kann. Sie entfernen sich immer weiter voneinander.
Nach Nicks OP mit der Aussicht, wieder voll funktionsfähig zu sein, wurde er von seinem neuen Trainer zu einer Sportpsychologin geschickt, die ihm neues Selbstvertrauen in sich selbst geben soll. Seit der ersten Sitzung ist eine gewisse Anziehung zwischen Nick und Dr. Anna Scott zu spüren, jedoch halten sich beide zurück, da Nick verlobt ist und Anna seine Psychologin.
Eines Tages wurde Nick auf Anraten von Anna zum MRT geschickt und es kam heraus, dass die letzte OP nicht erfolgreich war und die Achillessehne fast durchgetrennt ist und erneut operiert werden muss. Nick möchte mit seinem besten Freund und ehemaligen Mitspieler Ken darüber reden und macht sich auf dem Weg zu ihm. Vor Kens Haus steht Mollys Auto, was ihn zunächst wundert, weil Molly und Ken sich nicht ausstehen können. Nick schleicht sich an ein Fenster heran und sieht, wie Ken und Molly miteinander intim sind. Von Wut gesteuert greift sich Nick ein Werkzeug aus seinem Koffer, demoliert Mollys Wagen, tritt Kens Tür ein, demoliert sein Wohnzimmer, schlägt auf Ken ein und trifft dabei währenddessen aus Versehen Molly. Die Polizei kommt und Nick wird festgenommen und angeklagt.
Vor Gericht kommt er aufgrund mehrerer Zeugen, darunter auch Anna, mit einer Geldstrafe und Sozialstunden davon, da sie versichert haben, dass Nick Frauen gegenüber nie gewalttätig wurde. Trotz dessen wurde Nick aus seinem Team geschmissen und daraufhin betrinkt er sich tagelang.
Anna hat eine neue Praxis in London eröffnet. Und Nick hat einen neuen Vertrag von einem Londoner Team erhalten, welche mit Anna als Sportpsychologin zusammenarbeitet. Als die beiden sich wieder sehen, ist die Anziehung wieder da und er wird mit Anna intim... leider nicht ohne Folgen, denn sie wurden dabei gesehen und es wurde in den Medien breitgetreten.
Was passiert nun mit Annas Zulassung und ihrer Zukunft? Wie sieht es bei Nick aus? Ist eine gemeinsame Zukunft der beiden überhaupt noch vorstellbar?

Meine Meinung
Ein ganz toller Roman, ich war begeistert!
Allein die Leseprobe hat mich gefesselt, weshalb ich froh war, in den Genuss zu kommen, das ganze Buch lesen zu dürfen!
Der Schreibstil ist authentisch und leicht zu lesen.
Die Charaktere wurden sehr gut und eindrücklich beschrieben. Besonders hervor kommen Nick, Molly und Anna.
Nick ist ein gutaussehender und leidenschaftlicher Rugby-Spieler, der stets an seine Grenzen geht. Er ist ein anständiger Mann, der immer für diejenigen da ist, die ihm am Herzen liegen, weshalb ihn der Betrug von Molly umso mehr erschüttert hat. Ich fand Nick total sympathisch und habe ihn ins Herz geschlossen und immer mit ihm gefühlt.
Molly ist Nicks (Ex-)Verlobte, die ich von Anfang an nicht leiden konnte. Ihre egoistische Art und das sie immer aufs Geld guckt hat mich wahnsinnig gemacht. Ich dachte erst, das würde sich im Laufe des Buchs ändern, aber der Eindruck von ihr wurde immer schlimmer. Auch wenn im Buch nicht gesagt wird, wer den Medien verraten hat, dass Nick und Anna intim miteinander sind, ich bin der festen Überzeugung, dass sie es war. Und das sie Nick mit seinem besten Freund betrogen hat ist auch unfassbar, auch Ken fand ich ab dem Moment nur noch grausam, da er am Anfang noch so einen loyalen Eindruck gemacht hat.
Anna ist eine attraktive und sympathische Sportpsychologin, die sehr gewissenhaft arbeitet, weshalb sie Nick gegenüber versucht, eine gewisse Distanz zu bewahren. Aber leider ist sie auch nur ein Mensch und hat ihren Gefühlen nachgegeben und muss mit den Konsequenzen leben. Ich mochte Anna sehr!
Die gesamte Handlung war spannend und nicht immer vorhersehbar, was mir sehr gut gefallen hat. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und traurig, als das Buch fertig war!
Ich kann es wirklich jedem weiterempfehlen, der auf Romantik und Drama steht!

Veröffentlicht am 11.02.2019

Invincible - Ich geb dich niemals auf

2

Inhalt:

Seine Welt liegt in Scherben. Er ist gebrochen. Er hat alles verloren. Aber sein Herz ist unbesiegbar.

Als Nick Renshaw mit sechsundzwanzig Jahren seine Profikarriere als Rugbyspieler wegen ...

Inhalt:

Seine Welt liegt in Scherben. Er ist gebrochen. Er hat alles verloren. Aber sein Herz ist unbesiegbar.

Als Nick Renshaw mit sechsundzwanzig Jahren seine Profikarriere als Rugbyspieler wegen einer Sportverletzung aufgeben muss, verliert er nicht nur den Sport, den er über alles liebt, sondern auch seine Verlobte und alle Hoffnung. Die Ärztin Anna Scott soll das Aushängeschild der Rugby-Liga wieder fit machen, doch sie merkt bald, dass Nicks Seele den größten Schaden davongetragen hat. Nur langsam dringt sie zu ihm vor, doch als ihre eigene Vergangenheit sie einzuholen droht, wird Nick klar, dass man erst unbesiegbar sein kann, wenn man gemeinsam stark ist!

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist locker und leicht, modern und abwechslungsreich, angenehm und unterhaltsam, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstig ist mir leicht gefallen, trotz des unbekannten sportlichen Hintergrunds. Man fliegt nur so durch die Seiten.

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Stuart Reardon ist ein ehemaliger Rugbystar, der sich zusammen mit der Liebesromanautorin an sein Debüt gewagt hat. Die beiden sind ein super Team, denn auch wenn ich von Rugby keine Ahnung hatte, so habe ich nun eine Vorstellung davon. Nicht nur von den Spielabläufen sondern auch von den Gedanken und Gefühlen vor, während und nach einem Spiel. Die Einblicke in diesen Sport sind sehr intensiv und vor allem auch sehr authentisch und genau das macht das Buch zu etwas Besonderem.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Sie ist abwechslungsreich und unterhaltsam, dramatisch, tragisch und emotional. Spannend und vielseitig, es passiert sehr viel, die Handlung geht über mehrere Jahre und schildert die Entwicklung von Nick und Anna. Rugby ist ein ziemlich heftiger und brutaler Sport. Die sportlichen Szenen sind sehr intensiv und anschaulich, was nicht verwundert, da sie von einem Profi kommen - und das merkt man. Dazu kommt viel Emotionalität. Nick und Anna müssen einiges ertragen, einige Tiefschläge einstecken, bevor sie am Ende zu ihrem Happy End finden. Es geht um viel mehr als nur eine Sportverletzung, von der es sich erholen gilt. Man blickt hinter die Kulissen, die Spieler und erlebt öffentliche Demütigung eine Schlammschlacht sehr stark mit.

Die Charaktere sind klar konzipiert und deutlich gezeichnet. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, seine positiven und negativen Eigenschaften. Sie handelten nachvollziehbar und verständlich, wirkten sehr natürlich und authentisch.

Stuart und Anna mochte ich unheimlich gerne und es hat mir sehr viel Spaß gemacht ihren Weg zu begleiten. Allerdings habe ich mich bei Stuart wirklich gefragt, was ihn an Molly angezogen hat, so ein schreckliches Biest. Es gilt viele Hürden zu überwinden und als Leser kann man in jeder Sekunde mit den beiden mitfiebern.

Über die beiden Protagonisten möchte ich gar nichts weiter verraten. Es lohnt sich, sie selbst kennen zulernen.

Das Buch hat mich überrascht, mich bewegt und emotional gepackt, es war spannend und authentisch und hat mir eine sehr unterhaltsame Lesezeit beschert. Eine wirklich gelungene und berührende Sportromance.

Fazit:
Ich bin absolut begeistert von diesem authentischen und intensiven Buch. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 24.02.2019

Atemberaubend reale Spielszenen, realistische Figuren, aber auch etwas klischeehaft. // In guten wie in schlechten Tagen…

1

Für Nick könnte es nicht besser laufen. Auch wenn sein derzeitiger Rugbyverein die Saison mehr schlecht als recht abschließt, wird er nächstes Jahr in der Premier League für die Minotaurs auflaufen.
Nur ...

Für Nick könnte es nicht besser laufen. Auch wenn sein derzeitiger Rugbyverein die Saison mehr schlecht als recht abschließt, wird er nächstes Jahr in der Premier League für die Minotaurs auflaufen.
Nur noch ein Spiel bei seinem inzwischen achtjährigen Stammteam liegt vor seiner Karriere in der ersten Liga.
Und ausgerechnet jetzt spürt er, wie er alles verlieren könnte.
Er verletzt sich schwerwiegend, seine Verlobte distanziert sich zunehmend von ihm, lediglich Dr. Anna Scott scheint ihn zu verstehen…

Nick ist der Hauptakteur, was überraschend ist, da sonst des Öfteren die weibliche und nicht die sportlich tätige Figur die Geschichte erzählt.
Gerade das, macht die Geschichte aber auch aus. Gleich im Prolog ist man mitten auf dem Spielfeld dabei. Erlebt zum einen die bekannte Brutalität des Rugbyspiels, was auch von Nick nicht geschönt wird. Er spielt die Verletzungsgefahr und Witterungsprobleme während eines Spiels nicht herunter, sondern beweist eine unglaubliche Empathie für den Schmerz seiner Mitspieler, wenn sie sich verletzen, weiß oftmals auch aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt.
Ja, vielleicht ist es draufgängerisch, Rugby trotz dieser ganzen Umstände zu spielen und auch nicht für jeden Leser leicht, dies direkt mitzuerleben, aber ich habe über die Seiten gespürt, warum er nichtsdestotrotz Rugby fast schon vergöttert und wie schwer es ihn deshalb auch trifft, kurz vor der Zielgeraden möglicherweise aufgeben zu müssen.
Dieses reale Erlebnis als Spieler auf dem Feld und nicht nur Zuschauer, der es sich vorzustellen versucht, aber es eigentlich nie wirklich verstehen kann, wenn er es nicht selbst erlebt hat, ist höchstwahrscheinlich dem männlichen der beiden Autoren zu verdanken.
Stuart Reardon, die eigentliche „Rakete“, kann dem Leser als ehemaliger Rugbyspieler natürlich am besten die Gefühle auf dem Feld vermitteln, spricht des Öfteren vielleicht sogar aus eigener Erfahrung. Man hatte das Gefühl, selbst zu spielen und war, zumindest ich für meinen Teil, demnach eben umso faszinierter.
Vor allem dieser Faktor lässt mich auf weitere Werke in Zusammenarbeit mit Jane Harvey-Berrick hoffen. <3
Beschäftigt man sich mit dem kurzen Autorenportrait, wird auch deutlich, warum der Mann auf dem Buchcover nicht wie Nick 26 zu sein scheint. Den niemand Geringeres, als Stuart Reardon selbst ist darauf zu erkennen, wird auch im Buch noch einmal genauer vorkommen, wie genau, möchte ich euch aber selbst entdecken lassen. ;)

Die Handlung ließ mich ausgehend vom Klappentext immer wieder überrascht zurück, selbst Nick sorgte für Überraschung, glücklicherweise meist positiver Art.
Ja, es wirkte größtenteils doch sehr realistisch, was natürlich auch nicht die eine oder andere Kritik an der realen Gesellschaft miteinschloss und mir dadurch weiter gut gefiel, nahm es der Geschichte doch etwas die Fiktion.

Neben Nick können sich die meisten Charaktere ebenfalls sehen lassen. Auch Anna ist ein guter Gegenspieler Nicks, auch wenn, wie der Klappentext wieder irreführenderweise vermuten lässt, mit fortschreitender Handlung mehr und mehr an Bedeutung für Nick gewinnt.
Gut gefällt mir auch, dass eigentlich immer beide Seiten und Sichtweisen dargelegt werden, sodass man sowohl Anna als auch Nick versteht.
Bei den Charakteren muss ich aber auch gleichzeitig Abstriche machen.
Klar gibt es auch hier einige Klischees, ist es doch immer noch eine fiktionale Liebesgeschichte, aber bei einer Figur war ich davon einfach nur genervt.
Ich hatte das Gefühl, dass im weiteren Verlauf einfach jedes mögliche Klischee in diesem Zusammenhang geprügelt werden sollte. An sich habe ich ja kein Problem damit, wenn es klischeehaft wird, aber hier hat mich die Umsetzung doch sehr gestört, man hatte an diesen Stellen teilweise das Gefühl, einen Jugendroman und nicht Sports-Romance für Erwachsene zu lesen.

So verbleibe ich am Ende bei 4 / 5 Sternen, da mir bis auf diesen Aspekt, der Schreibstil, die Handlung und vor allem die Spiele im Buch sehr zugesagt haben, ich demnach auch gerne mehr von beiden lesen würde und möchte. ;)

Veröffentlicht am 24.02.2019

Wahre Stärke kommt von Innen

1

Es war die Verbindung von Zwei Menschen, die einfach passte, aus keinem bestimmten Grund. Sie unterschieden sich und doch ähnelten sie sich- sie hatten sich durch die Ereignisse in ihrer Vergangenheit ...

Es war die Verbindung von Zwei Menschen, die einfach passte, aus keinem bestimmten Grund. Sie unterschieden sich und doch ähnelten sie sich- sie hatten sich durch die Ereignisse in ihrer Vergangenheit verändert.


Cover

Ganz ehrlich, das Cover ist ja mal sowas von heiß und verleitete mich zum Lesen wie in letzter Zeit kaum ein anderes Buch. Es zeigt einen muskulösen und tätowierten Mann, welcher offensichtlich Sportler ist. Es lässt sich annehmen, dass das der Protagonist Nick Renshaw ist. Der Hintergrund des Covers ist grau und hellblau gestaltet. Die Muster im Hintergrund sind für mich nicht klar zu erkennen, es könnte sich dabei aber auch um Tattoos oder ähnliches handeln. Das Gesamtcover ist für mich stimmig und macht auf jeden Fall neugierig.
Hintergrundinfo: Das Covermodel ist der zweite Autor, Stuart Reardon.?


Schreibstil

Der Schreibstil der beiden Autoren ist flüssig und angenehm zu lesen. Das Vorurteil, das viele Bücher, die von mehreren Autoren geschrieben wurden, einholt bestätigt sich hier nicht. Ganz im Gegenteil, hätte ich es nicht gewusst, wäre es mir auch gar nicht aufgefallen. Das einer der Beiden Verfasser einst selber Rugbyprofi war, fällt dagegen doch auf. So sind manche Textpassagen etwas „Sport-Sprache“ lastig. Allerdings ist diese Tatsache für mich nicht besonders gewichtig, da ich auch diese Stellen (mehr oder weniger gut ?) verstanden habe. Zeitweilig sind E-Mails bzw. Nachrichten der beiden Protagonisten zu lesen, die sie sich untereinander geschrieben haben. Das Buch ist aber größtenteils in der personalen Erzählperspektive geschrieben.


Figuren

Die Figuren sind verständlich und interessant beschrieben. Jedoch konnte ich mich nur nach und nach in die Protagonisten hineinfüllen. Auch zum Ende hin, als die Handlung dann kippte, viel es mir zusehends schwer, die Taten der weiblichen Protagonistin Anna zu verstehen. Bei Nick dagegen klappte es nach anfänglichen Verständnisschwierigkeiten (Sportler-Sprache ?) ziemlich gut. Besonders ins Herz geschlossen hatte ich Nicks Familie, und Trish. Zwar kam sie nicht ganz so oft vor, aber ich mochte sie sehr. Sie hat sich im Laufe des Buches zu meiner Lieblingsfigur gemausert. Die Antagonistin dagegen, war mir von Vornherein unsympathisch. Ihre Beweggründe konnte ich bis zum Ende des Buches in keinster Weise nachvollziehen. (Verschobene Wahrnehmung und 15 Minuten Ruhm lassen grüßen.) Trotzdem wurden die Figuren interessant und für das Buch passend beschrieben.


Handlung

In dem Buch „Invincible- Ich geb dich niemals auf“ von Stuart Reardon und Jane Harvey-Berrick, geht es in erster Linie um den Rugbyspieler Nick Renshaw. Der Leser erlebt, wie schnell ein Sportler fallen und steigen kann. Sprich, wie schnell eine Verletzung alles ändern oder zerstören kann. Und wie schwer es sein kann, aus einem tiefen Loch, aus Verzweiflung und Selbstzweifeln wieder herauszukommen. Doch das Buch macht seinem Namen „Invincible“ – Unbesiegbar alle Ehre. Ich will ungern spoilern, aber so viel sei verraten: die Situation ist nicht so ausweglos wie sie zunächst scheint. Ich denke, gerade der Sportliche Aspekte wurden in dem Buch „Invincible“ sehr treffend beschrieben, da einer der Autoren selber Jahrelang Rugbyspieler war. Aber Natürlich geht es in dem Buch auch um Liebe. Der Titelzusatz „-Ich geb dich niemals auf“ passt da für mich sehr gut, den weder Anna noch Nick wollen sich aufgeben. Auch wenn sie sich das beide, zu Anfang nicht eingestehen wollen. Aber genau dieser Punkt war es auch, der mich Stellenweise nicht wirklich mitreißen konnte. Ich konnte Anna Scotts Beweg- und Handlungsgründe zum Teil nur sehr schwer verstehen. Ansonsten kann ich sagen das dieses Buch, sowohl im Aspekt Liebe als auch Sport, vom Titel perfekt wiedergespiegelt wird, aber auch die Geschichte selber, fand ich im Großen und Ganzen sehr gut.


Fazit

Mir fallen aufs anhieb nur sehr wenige Bücher ein, wo ich so leicht eine Moral erkennen kann. Aber von Anfang an:
Der Titelzusatz „-Ich geb dich niemals auf“ könnte auch sehr gut „-Ich geb mich niemals auf“ lauten. Denn genau das lernen die beiden Protagonisten in diesem Buch. Sich gegenseitig, sprich einander, aber auch sich selber nicht aufzugeben. Auch wenn der Weg zur Erkenntnis, wenn man es dann so nennen will, für beide sehr unterschiedlich und zuweilen sehr schwer ist. Diese Moral der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Genauso wie die Tatsache, dass sie sich auch auf den Leser/die Leserin übertragen lässt. Der Leser bekommt die Möglichkeit etwas für sich selber mitzunehmen und vielleicht erinnert er/sie sich in einem passenden Moment wieder daran und es hilft ihm/ihr.

>> Die Moral von der Geschicht: Glaube an dich!<<

Besonders all jenen, die auf Sportbücher oder sportliche Rahmhandlungen stehen, kann ich das Buch entfehlen. Ansonsten gilt: am besten in die Leseprobe rein lesen und selber eine Meinung bilden. Das ist meiner Meinung nach eigentlich meistens von Vorteil. ?