Leserunde zu "Das falsche Kind" von Susi Fox

Wie weit würdest du gehen, um dein Kind wiederzufinden?
Cover-Bild Das falsche Kind
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Susi Fox (Autor)

Das falsche Kind

Thriller

Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei der ihr Sohn nur durch einen Notkaiserschnitt gerettet werden kann. Als sie wieder zu sich kommt und man ihr den kleinen Jungen in die Arme legt, weiß Sasha sofort: Das ist nicht mein Kind! Aber niemand glaubt ihr, weder die Ärzte oder Schwestern, noch nicht einmal Mark. Sasha jedoch ist überzeugt, dass ihr Sohn mit einem anderen Kind vertauscht wurde. Alleine und gegen alle Widerstände setzt Sasha alles daran, um ihren Sohn zu retten.

"Das falsche Kind bietet wahren Nervenkitzel. Der Roman zieht den Leser in seinen Bann, bis man förmlich um Erlösung bettelt." Helen Fields

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.08.2018 - 18.09.2018
  2. Lesen 03.10.2018 - 23.10.2018
  3. Rezensieren 24.10.2018 - 06.11.2018

Bereits beendet

Ein spannender Psychothriller und ein nervenaufreibendes Debüt!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das falsche Kind" von Susi Fox und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.11.2018

Wäre die Handlung in der Realität nachvollziehbar?

0

Schon nach der Leseprobe hatte ich das Gefühl, dass das Buch ein gutes Stück Spannung und Verwirrung mit sich bringen wird. Als ich dann die ersten Kapitel voller Lust gelesen hatte, nahm dir Spannung ...

Schon nach der Leseprobe hatte ich das Gefühl, dass das Buch ein gutes Stück Spannung und Verwirrung mit sich bringen wird. Als ich dann die ersten Kapitel voller Lust gelesen hatte, nahm dir Spannung irgendwann ab und immer mehr Protagonisten verwirrten meine Theorien und verwischten leider auch die Realität aus der Handlung. Das Ende war für mich zu schnell abgearbeitet und kam recht überraschend.

Mein Herz hat von Anfang an für Sasha geblutet, als Mama habe ich mich gleich in die Situation hineinfühlen können. Aufzuwachen und nicht zu wissen, wie es meinem Kind geht. Das ist der Alptraum aller Mütter. Und dann auch noch das Gefühl zu haben, dass es nicht das eigene Kind ist, ist herzzerbrechend. Nicht nur für sie, sondern auch für das Baby. Leider entwickelte sich Sasha als Charaktere nicht viel weiter, könnte natürlich auch sein, dass es gewollt war, da sie sich doch immer wieder im gleichen Kreis dreht. Mark war mir am Anfang zu wenig Ehemann und mehr Vater, wurde mir auch von Kapitel zu Kapitel sympathischer.

Den Schreibstil fand ich sehr gut, mir haben auch die Rückblicke in die Vergangenheit gut gefallen und waren informativ.

Da ich gerne Thriller lese, muss ich doch auch vergleichen und würde eher das Buch als Drama durchgehen lassen.

Der Autorin wünsche ich viel Glück für den weiteren Weg! Mir hat das Buch von der Handlung gut gefallen, nur die Umsetzung hatte kleine Macken.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2018

EINER DER SCHLIMMSTEN ALPTRÄUME EINER MUTTER

0

Als ich die Leseprobe zu "Das falsche Kind" von Susi Fox las, war ich sofort ergriffen. Als Mutter zweier Kinder konnte ich den Gedankengang der Protagonistin Sasha, die um ihr vertauschtes Kind kämpft, ...

Als ich die Leseprobe zu "Das falsche Kind" von Susi Fox las, war ich sofort ergriffen. Als Mutter zweier Kinder konnte ich den Gedankengang der Protagonistin Sasha, die um ihr vertauschtes Kind kämpft, absolut nachvollziehen und fieberte mit. Aber ist denn wirklich alles so, wie Sasha es denkt, oder leidet sie an einer psychischen Erkrankung und kann deshalb keine Gefühle für das ihr präsentierte Neugeborene entwickeln? Bis kurz vorm Schluss bleibt diese Frage offen und das Ende kommt überraschend und für mich leider etwas unglaubwürdig.

Autorin:

Susi Fox ist Australierin und studierte Medizin sowie Kreatives Schreiben in Melbourne. Sie arbeitet als Allgemeinmedizinerin in Central Victoria und wurde in mehrere australische Literaturförderprogramme aufgenommen.

Inhalt:

Als Sasha im Krankenhaus aufwacht, beginnt ihr Alptraum. Eben noch schwanger, ist ihr Bauch nun flach und sie kann sich nur schwach an einen Notkaiserschnitt erinnern. Wo steckt ihr Mann Mark und wieso kann sie nicht sofort ihr Kind in die Arme schließen? Das lang ersehnte Wunschkind ist dann nicht das erwartete Mädchen, sondern ein Junge und Sasha kann einfach keine mütterlichen Gefühle für dieses fremde Kind aufbringen. Das ist nicht ihr Sohn, wo ist nur ihr wahres Kind oder leidet Sasha unter eine Depression?

Kritik und Fazit:

Die ganze Zeit über litt ich mit Sasha mit. Dieses Krankenhaus, in welchem sie erwacht und die Atmosphäre die dort herrscht ist einfach schrecklich und auch ihr Mann Mark verhält sich absolut unsensibel. Immer wieder tauchen merkwürdige Protagonisten auf und man weiß einfach nicht, wem man noch glauben kann und wem nicht. All das scheint auch Sasha immer wieder aus der Bahn zu werfen, aber dennoch scheint sie rational zu denken und überlegt sich einen Plan um ihr leibliches Kind zu finden. Ich habe über die Seiten hinweg mit Sasha mitgefiebert.
Man könnte der Meinung sein, dass es nicht wirklich ein Thriller ist, wie der Untertitel angibt. Ich kenne mich mit dem Genre nicht gut genug aus, um hier eine Entscheidung treffen zu können, aber ich kann sagen, dass mir die Spannung und Dramatik absolut gereicht haben und es muss für mich nicht blutrünstig, absolut nervenaufreibend oder dergleichen werden.
Der Schluss der Geschichte hat mich dann leider sehr enttäuscht, da er mir absolut unglaubwürdig erscheint. Sascha trifft eine Entscheidung, die ich in vielerlei Hinsicht nicht nachvollziehen kann und somit rutscht die Bewertung von eigentlich fünf Sternen auf dreieinhalb.
Ein gutes Buch mit enormen Potential, welches leider nicht bis zu Auflösung des Ganzen durchhält.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2018

Thriller ohne Thrill

0

Dieses Buch hat mich ein bisschen enttäuscht. Nachdem ich am Anfang sehr zufrieden mit dem Buch war und viele Theorien entwickelt habe, ob Sashas Baby wirklich vertauscht wurde, hat der Lesespaß nach und ...

Dieses Buch hat mich ein bisschen enttäuscht. Nachdem ich am Anfang sehr zufrieden mit dem Buch war und viele Theorien entwickelt habe, ob Sashas Baby wirklich vertauscht wurde, hat der Lesespaß nach und nach ziemlich abgenommen. Obwohl der Schreibstil meiner Meinung nach sehr gut ist, es sich leicht lesen lässt und ich die kurzen Rückblicke in die Vergangenheit ziemlich gut fand, konnte mich die Geschichte nach einigen Seiten nicht mehr packen. Da sich das Setting kaum verändert, war es manchmal ein bisschen langweilig. Daher sehe ich das Buch eher als Drama oder Roman an, als als Thriller.
Auch die Charaktere haben keine große Entwicklung durchgemacht, wie ich finde. Mark ist mir zwar im Laufe des Buches sympathischer geworden, aber Sashas Handlungen konnte ich oftmals nicht nachvollziehen.
Vor allem der Schluss hat mich ziemlich unbefriedigt zurückgelassen, da es hier eine Wendung gab, die zum einen viel zu schnell kam und die zum anderen auch sehr unrealistisch war.

Fazit:
Ich würde das Buch denjenigen weiterempfehlen, die eher auf Dramen, als auf Thriller stehen, denn dieses Buch war auf jeden Fall kein Thriller. Es ließ sich zwar durch den guten Schreibstil leicht lesen, war jedoch zu langatmig, wobei teilweise leider auch die Spannung gefehlt hat. Die Charaktere haben sich nicht wirklich weiterentwickelt, was ich ziemlich schade fand. Für mich war dieses Buch also definitv nicht mein Jahreshighlight.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2018

Verwirrspiel um eine frischgebackene Mutter

0

Sasha und Marc erwarten ihr Wunschkind. Doch nach einem Unfall erleidet Sasha eine Frühgeburt, ihr Kind kommt per Notkaiserschnitt zur Welt. Als Sasha das Baby im Brutkasten sieht, weiß sie sofort, das ...

Sasha und Marc erwarten ihr Wunschkind. Doch nach einem Unfall erleidet Sasha eine Frühgeburt, ihr Kind kommt per Notkaiserschnitt zur Welt. Als Sasha das Baby im Brutkasten sieht, weiß sie sofort, das ist nicht ihr Kind. Niemand glaubt ihr. Aber sie setzt alles daran es zu beweisen und ihr richtiges Kind zu finden. Es beginnt ein Verwirrspiel, in dem jeder einmal verdächtig ist.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Mam wird von Beginn an in die Geschichte reingezogen und schon auf den ersten Seiten gefesselt.

Ich fand das Buch wirklich gut zu lesen und auch spannend, man möchte immer weiterlesen. Allerdings war es für mich kein Thriller sondern eher ein Drama. Alles in allem ein gutes Buch mit einem enttäuschenden Ende.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2018

ziemlich unrealistisch, aber nett zu lesen

0

Meine Meinung zum Buch:
Ich habe mich vom Buch gut unterhalten gefühlt, es war auch angenehm und rasch zu lesen. Aufgrund der Kategorie „Thriller“ und aufgrund des Klappentextes hatte ich mir allerdings ...

Meine Meinung zum Buch:
Ich habe mich vom Buch gut unterhalten gefühlt, es war auch angenehm und rasch zu lesen. Aufgrund der Kategorie „Thriller“ und aufgrund des Klappentextes hatte ich mir allerdings andere Erwartungen gemacht. Ich würde das Buch eher als Drama oder Roman einstufen. Die Charaktere Sarah und Mark haben mich nicht überzeugen können, ich war hin- und hergerissen, ob ich Sarah trauen kann, ob sie in einer Fantasiewelt lebt oder womöglich ernsthaft krank ist. Auch das sprunghafte Verhalten von Sarah und Mark konnte ich ihnen nicht wirklich abkaufen. Zuerst glaubt Sarah, ihr Kind sei vertauscht worden, Mark ist beteiligt, dann glaubt sie ein anderes Kind sei ihres, Mark ist wieder die Liebe ihres Lebens. Einige Aktionen scheinen mir auch völlig überzogen, wie z.B. die sofortige Einweisung in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses und die darauf folgenden Therapien oder Gespräche mit der Psychologin sind auch äußerst unrealistisch, ebenso wie der Ablauf im Krankenhaus. Es gab für mich keine Person, die ich richtig sympathisch fand. Das Ende hat mich auch nicht überzeugen können. Plötzlich ist die Situation geändert und alles ist gut so wie es ist, das kann doch nicht sein.

Mein Fazit:
„Das falsche Kind“ war nett zu lesen für zwischendurch, allerdings hat er nicht meinen Erwartungen an einen Thriller entsprochen.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere