Leserunde zu "Das falsche Kind" von Susi Fox

Wie weit würdest du gehen, um dein Kind wiederzufinden?
Cover-Bild Das falsche Kind
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Susi Fox (Autor)

Das falsche Kind

Thriller

Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei der ihr Sohn nur durch einen Notkaiserschnitt gerettet werden kann. Als sie wieder zu sich kommt und man ihr den kleinen Jungen in die Arme legt, weiß Sasha sofort: Das ist nicht mein Kind! Aber niemand glaubt ihr, weder die Ärzte oder Schwestern, noch nicht einmal Mark. Sasha jedoch ist überzeugt, dass ihr Sohn mit einem anderen Kind vertauscht wurde. Alleine und gegen alle Widerstände setzt Sasha alles daran, um ihren Sohn zu retten.

"Das falsche Kind bietet wahren Nervenkitzel. Der Roman zieht den Leser in seinen Bann, bis man förmlich um Erlösung bettelt." Helen Fields

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.08.2018 - 18.09.2018
  2. Lesen 03.10.2018 - 23.10.2018
  3. Rezensieren 24.10.2018 - 06.11.2018

Bereits beendet

Ein spannender Psychothriller und ein nervenaufreibendes Debüt!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das falsche Kind" von Susi Fox und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.10.2018

Unglaubwürdig, zäh wie Kaugummi und völlig am angestrebten Gerne vorbei

0


Ich habe es gefunden - mein Top Flop 2018. Leider.

"Das falsche Kind" klang unfassbar spannend - ich habe einen fantastischen Thriller erwartet, der fesselt und mit einem mal etwas anderen Plot aufwarten ...


Ich habe es gefunden - mein Top Flop 2018. Leider.

"Das falsche Kind" klang unfassbar spannend - ich habe einen fantastischen Thriller erwartet, der fesselt und mit einem mal etwas anderen Plot aufwarten kann.
Bekommen habe ich ein Buch, welches das Genre Thriller nicht weiter hätte verfehlen können.
Es war wenn überhaupt ein Familiendrama.

Dramatisch allerdings war der Inhalt nicht aufgrund dramatischer Geschehnisse sondern vielmehr ob der völlig abstrusen Geschichte .... Dramatisch ist auch, dass die Zeit, welche ich auf das Lesen dieses Buches verwendet habe, so völlig verschenkt gewesen ist.
Hätte ich es nicht für eine Leserunde gelesen, hätte ich nicht einmal die ersten 100 Seiten durchgehalten ....

Die Charaktere sind alles andere als facettenreich. Vielmehr sind sie farb- und leblos, unglaubwürdig in ihren Handlungen, unsympathisch und nicht nachvollziehbar.
Und leider meine ich damit nicht nur die Protagonistin - wobei diese als Unsympath kaum zu überbieten ist.
Vielmehr sind es wirklich alle in dem Buch vorkommenden Personen.

Das Buch beschreibt die Suche einer Mutter nach ihrem richtigen Kind - ihres ist bei der Geburt mit einem anderen vertauscht worden, dessen ist sie sich sicher.
Soweit so gut.

Was folgt sind einige wenige Tage (150 Seiten allein für den ersten Tag!), in denen sie ihr falsches Kind gefühlt 20x besucht, in den Psychiatriebereich des Krankenhauses eingewiesen wird - dies passiert ebenfalls am ersten Tag. Nach nicht einmal einer Woche allerdings ist sie dann schon wieder draußen.

Die Geschichte hat Null und ich meine wirklich Null Spannungsbogen. Vielmehr zieht sie sich wie Kaugummi. Man liest immer und immer wieder das ewig gleiche und bewegt sich nicht vom Fleck.
Anfangs war ich genervt, dann frustriert, am Ende resigniert.

Das Ende ist dann auch so ein Akt ... es ist doch tatsächlich ein völlig an den Haaren herbei gezogenes, abstruses und unsagbar unglaubwürdiges Ende.
Dieser Ausgang (tatsächlich ein quasi-Happy-End!) hat mich dann wirklich ratlos und ein wenig ärgerlich zurück gelassen.
Ich fühlte mich wahrlich für dumm verkauft.

Ich kenne Thriller, in denen Autoren mit den Befürchtungen und Mutmaßungen der Leser spielen. Dies sind zumeist wirklich tolle Bücher! Hier hatte ich permanent das Gefühl, die Autorin will ihre Leser für dumm verkaufen.
Es war ein absoluter Graus, dieses Buch zu lesen.

Ich kann es nicht empfehlen und bin noch immer fassungslos darüber, wie viel ein Klappentext versprechen und wie wenig er halten kann ....

Aber okay - jedes Buch hat seine guten Seiten. Hier waren es die letzten.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2018

Die Geschichte einer verzweifelten Mutter, auf der Suche nach ihrem richtigem Kind.

0

www.buecherigel.de

Meinung:
Der Leser befindet sich gleich zu beginn mit Sasha im Krankenhaus. Sie wacht nicht in dem Krankenhaus auf, dass sie sich für die Geburt ausgesucht haben. Als dann eine Krankenschwester ...

www.buecherigel.de

Meinung:
Der Leser befindet sich gleich zu beginn mit Sasha im Krankenhaus. Sie wacht nicht in dem Krankenhaus auf, dass sie sich für die Geburt ausgesucht haben. Als dann eine Krankenschwester kommt, stellt sich schon heraus das die Krankenakten vertauscht wurden und sie einen Jungen bekommen hat, anstatt wie erwartet ein Mädchen. Als sie dann ihr Kind besuchen darf, hat sie sofort ein komisches Gefühl, dass der Junge der vor ihr liegt nicht ihr Sohn sein könnte. Niemand glaubt ihr und auch ihr Mann Mark arbeitet gegen sie. Dennoch bleibt sie standhaft und setzt alles daran ihr richtiges Kind zu finden.

Die Geschichte lässt bis zum Schluss für Spekulationen offen und es wird schwer eine Vermutung zu äußern.
Es ist schwer Sasha zu glauben zu schenken, da es unwahrscheinlich scheint das man das Kind gleich im ersten Augenblick nicht für seins hält. Außerdem gibt es oft fälle wo die Mütter nicht sofort eine Bindung zu ihrem Kind aufbauen können. Dennoch hat Sasha auf mich einen normalen Eindruck gemacht und da das Kind ein absolutes Wunschkind war, sollte man meinen das Sasha einfach nur glücklich über ihr Kind ist.

Das Krankenhauspersonal und Mark sind jedoch der festen Überzeugung, dass keine Verwechslung vorliegt und deswegen versuchen sie Sasha zu überzeugen. Mit dem Verhalten des Personals bildet sich auch da ein Verdacht das an Sashas Vermutung etwas dran. Für mich hat es den Eindruck gemacht dass sie Sasha sehr Feindselig gegenüber treten.

Die Geschichte ist größten Teils aus Sashas Sicht geschrieben. Ab und zu erzählt Mark aber auch aus der Vergangenheit. Da jedoch das meiste aus Sashas Sicht erzählt wird ist es schwer ihr wirklich zu glauben, da sollte sie wirklich „verrückt“ sein, werden ihr Empfindungen nicht der Wirklichkeit entsprechen.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen und auch das abschweifen in die Vergangenheit verwirrt den Leser nicht.
Leider muss ich dazu sagen das ich das Ende ein wenig merkwürdig und nicht zufriedenstellend finde.

Fazit:
Für mich war es eine Spannende Geschichte, die sich leicht verfolgen lässt. Bis zum Ende hin weiß man nicht ob Sasha recht hat oder ob sie sich das ganze nur Einbildet. Eine Geschichte, das das grauen jeder Mutter erzählt.
Es ist für mich zwar kein Psychothriller, aber gefallen hat mir die Geschichte trotzdem.

~Bücherigel

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2018

EIn tolles Buch

0

Rezension zu „Das falsche Kind“ von Susi Fox, erscheint am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe


Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei ...

Rezension zu „Das falsche Kind“ von Susi Fox, erscheint am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe


Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei der ihr Sohn nur durch einen
Notkaiserschnitt gerettet werden kann. Als sie wieder zu sich kommt und man ihr den kleinen Jungen in die Arme legt, weiß Sasha sofort: Das ist nicht mein Kind!
Aber niemand glaubt ihr, weder die Ärzte oder Schwestern, noch
nicht einmal Mark. Sasha jedoch ist überzeugt, dass ihr Sohn mit einem
anderen Kind vertauscht wurde. Alleine und gegen alle Widerstände setzt Sasha alles daran, um ihren Sohn zu retten.


"Das falsche Kind bietet wahren Nervenkitzel. Der Roman zieht den Leser in seinen Bann, bis man förmlich um Erlösung bettelt." (Helen Fields)


Sascha und Mark wünschen sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind.
Jahrelang versuchen sie es auf den unterschiedlichsten Wegen, lediglich
die letzte Möglichkeit einer In-Vitro-Befruchtung schließt Mark von Beginn an resolut aus. Wie durch ein Wunder passiert es dann doch und die beiden freuen sich wahnsinnig auf den Nachwuchs. Nachdem Sascha allerdings viel zu
früh mit Blutungen in die Klinik muss, kommt es zu einem Not Kaiserschnitt, in welchem Sie in Narkose gelegt wird. Als Sie erwacht, merkt sie sofort,
dass das Baby, welches ihr als ihr Sohn „Toby“ vorgestellt wird, nicht
ihres ist. Sie spürt keinerlei Verbindeung und kann dieses kleine Bündel einfach nicht lieben, zumal sie bis zum Schluss davon ausgegangen ist, dass sie ein Mädchen bekommt.
Sie wehrt sich mit Händen und Füßen die Mutterschaft anzuerkennen und landet schließlich auf der psychatrischen Station.
Um dort allerdings wieder hinaus zu kommen und Beweisen zu können, dass ihr Kind vertauscht wurde, täuscht sie in all ihrer Verzweifelung die Anerkennung der Mutterschaft vor. Ein heimlich in Auftrag gegebener Gen-Test soll nun die entsprechenden Beweise geben. Wird Sascha dies gelingen?


Ich hatte bei diesem Buch das Glück, dass ich es dank einer Leserunde über die Lesejury bereits vorab lesen durfte. Das Cover ist relativ schlicht gestaltet, hat aber meine
Aufmerksamkeit erregt. Der Klappentext klang gut und daher wollte ich das Buch gerne lesen. Ich habe es auch nicht bereut.
Der Schreibstil ist wirklich sehr flüssig und gut zu verstehen. Die Story beginnt mit Tag 1
(Einlieferung in die Klinik) und zieht sich insgesamt über 7 Tage in
verschiedenen Tagesabschnitten hin. Erzählt wird grundsätzlich aus Sicht von Sascha in der Ich-Perspektive. Zwischenzeitlich gibt es immer wieder Kapitel aus der Sicht des Ehemannes Mark (von früher). Dort wird dann
erzählt, wieviel die beiden für die Schwangerschaft durchmachen müssten. Ich habe förmlich direkt mit Beginn mit den Protagonisten mitgefiebert und auch des öfteres meine vermutete Theorie wieder verworfen. Der Autorin ist
es hier wunderbar gelungen, einen Spannungsbogen zu erzeugen der mich die Seiten nur so inhalieren lies. So habe ich die gut 400 Seiten binnen weniger Tage gelesen und mich auch zu keinem Zeitpunkt gelangweilt.
Als Leserin freut mich natürlich besonders, dass ich zum Ende hin eines besseren belehrt wurde und meine Theorien bezüglich des Ausgangs der Geschichte nochmals verworfen wurden.


Ich persönlich würde jederzeit und bedenkenlos wieder zu einem Buch der Autorin greifen. Ein Thriller den ich absolut weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere