Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" von Franz Hafermeyer

Schäfer und Dorn ermitteln wieder
Cover-Bild Das Extrawurscht-Manöver
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Franz Hafermeyer (Autor)

Das Extrawurscht-Manöver

Schwabenkrimi. Dorn und Schäfer 3

Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt - warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig ... und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.09.2018 - 25.09.2018
  2. Lesen 10.10.2018 - 30.10.2018
  3. Rezensieren 31.10.2018 - 13.11.2018

Bereits beendet

Ein rasanter Regionalkrimi mit viel Lokalkolorit, schlagkräftigem Humor und echtem Hintergrundwissen!

Der Krimi ist der dritte Teil einer Reihe, kann aber unabhängig von den ersten beiden Bänden gelesen werden.

Besonders freuen wir uns, dass der Autor die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Franz Hafermeyer" könnt ihr euch direkt an ihn wenden.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.11.2018

Ein toller,voll gelungener Krimi

2

Der Privatdedektiv Sven Schäfer,ein ehemaliger Polizist,bekommt den Auftrag von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff ihre Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen.Da er nicht so recht vorran kommt ...

Der Privatdedektiv Sven Schäfer,ein ehemaliger Polizist,bekommt den Auftrag von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff ihre Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen.Da er nicht so recht vorran kommt bittet er Kriminalkommissarin Elsa Dorn um Hilfe.Aber auch sie kann ihm nicht helfen,da sie gerade an einem Fall von Menschelhandel ermittelt.Erst als ein Imformant von Schäfer ihm einen Hinweiß gibt-findet er Iris Gulden.Leider zu spät-ein Schatten flüchtet .Im Nebenraum befindet sich ein Mops.Wem gehört der Mops,war er Iris Gulden,oder dem Flüchteten?Zwar hat Schäfer einen Zeugen,aber der kan ihm nichts erzählen.Schäfer beschließt einen Zeugen anzugeben,es muß ja niemand wissen das er ein Mops ist.Die Kommissarin Elsa ist zwar skeptisch -aber Schäfers Plan geht auf.Gleichzeitig ermittelt Elsa in mehreren Fällen von Menschenhandel.Und bald ist klar-das der Fall mit Iris Gulden und die Fälle von Menschenhandel zusammen hängen.Privatdetektiv Sven Schäfer,Kommissarin Elsa Dorn und der Mops Alf sind in Gefahr.
Der Autor Franz Hafermeyer hat einen spannenden und fesselten Krimi geschrieben.Der Schreibstil ist füssig und nimmt einen von der ersten bis letzten Seite mit.Man möchte das ganze Buch am liebsten nicht mehr aus derHand legen.Die Erzählweiße finde ich super,man sieht alles vor sich.Der Schwaben-Krimi ist mit viel Humor und Spannung geschrieben.
Ich gebe dem Krimi 5 Sterne,es hat viel Freude gemacht zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 02.11.2018

Spannende Unterhaltung

1

Privatdetektiv und Ex-Polizist Sven Schäfer wird beauftragt nach der verschwunden
Iris Gulden zu suchen. Als er nach drei Tagen ihre Leiche findet, macht er sich
große Vorwürfe. Seine Laune wird nicht ...

Privatdetektiv und Ex-Polizist Sven Schäfer wird beauftragt nach der verschwunden
Iris Gulden zu suchen. Als er nach drei Tagen ihre Leiche findet, macht er sich
große Vorwürfe. Seine Laune wird nicht besser, als er am Tatort einen
Mops vorfindet. Den einzigen Zeugen. Kommissarin Elsa Dorn ist nicht gerade
begeister als Schäfer ihr den Mops und einen riskanten Plan präsentiert.
Doch dieser Plan erweist sich als sehr wirkungsvoll und bringt alle in große Gefahr.

Franz Hafermeyer lässt den Leser des Krimis "Das Extrawurstmanöver“ bis
zuletzt im Dunklen tappen.
Der Spannungsbogen wird konstant hochgehalten,
so das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Der Autor hat eine wunderbare Art zu schreiben.
Witzig und mit viel Situationskomik.

Natürlich trägt auch der fließende Schreibstil dazu bei, bzw.
auch die gut herausgearbeitet Charakteren sowie die Geschichte selbst.
Die Charaktere sind sehr lebensecht, die Gier und die Brutalität ist
sehr real und greifbar. Die Probleme der Ermittler sind sehr real.
Sven Schäfer ist ein vom Leben gebeutelter Mensch. Er steht sich oft selbst
im Weg. Elsa Dorn muss sich Ihrem Chef und Ihrer Mutter herumplagen.
Nichts ist so, wie es scheint. Jeder ist sich selbst der Nächste.

Das wunderschöne Cover verspricht gute und etwas harmlose Unterhaltung.
Aber es ist ein packender Krimi in dem u. a. Menschenhandel, Entführung,
Erpressung vorkommen.
Allerdings ist auch alles mit einer Prise Humor
versehen, so das man auch in einigen der spannenden Szenen schmunzeln muss.
Originell, witzig und auch amüsant zu lesen.

Ich fühlte mich wohl, hatte entsprechende Bilder vor Augen, wurde sehr gut unterhalten.
Besser geht es nicht.

Auch, wenn man die ersten Bände nicht gelesen hat,
kommt man sehr gut in die Geschichte rein.
Eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 31.10.2018

Spannend!

1

Klappentext:

Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der ...

Klappentext:

Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt - warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig. und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr.



Leseeindruck:

Mit „Das Extrawurscht Manöver“ von Autor Franz Hafermeyer liegt dem Leser ein fesselnder und gut strukturierter Schwaben-Krimi vor. Der Autor schafft eine authentische Atmosphäre, wie sie tatsächlich passiert hätte sein können. Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, geht es um einen schrecklichen Mordfall, der nicht einfach zu klären sein wird….

Dieser Krimi liest sich flüssig und leicht, die Figuren werden ebenso detailliert und vorstellbar beschrieben, wie die Geschehnisse. Der Spannungsbogen wird von Anfang bis Ende straff gespannt. Obwohl das Cover eher einen Cosy-Krimi vermuten lässt, ist das eher nicht der Fall, sondern ein waschechter fesselnder und spannender Krimi!


@ esposa1969

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 31.10.2018

"Der einzige Zeuge"

1

Der Schwabenkrimi "Das Extrawurscht - Manöver" umfasst ca. 368 Seiten auf 36. Kapiteln.

Kurzer Plot:

Sven Schäfer, 43 Jahre alt, Privatdetektiv, geschieden und Vater einer 17- jährigen Tochter, sitzt ...

Der Schwabenkrimi "Das Extrawurscht - Manöver" umfasst ca. 368 Seiten auf 36. Kapiteln.

Kurzer Plot:

Sven Schäfer, 43 Jahre alt, Privatdetektiv, geschieden und Vater einer 17- jährigen Tochter, sitzt in einem Augsburger Lokal, um sich mit einer neuen Klientin zu treffen.

Rebecca Tronthoff, Anfang 40, Geschäftsfrau, handelt mit Juwelen und Schmuck, ihr Ehemann, ist ein Import - und Export Unternehmer in Südafrika/Johannesburg, vermisst ihre Freundin und Assistentin, Iris Gulden.

Rebecca hat den Verdacht, dass Iris neuer Freund hinter dem "Verschwinden" oder der "Entführung" von Iris stecken könnte.

Da Schäfer seit dem Rauswurf bei der Polizei knapp bei Kasse ist, kann er einen neuen Auftrag gut gebrauchen, und nimmt den Fall an.

Durch einen Informanten erfährt Schäfer, wo sich Iris Gulden aufhalten soll, in einer "Basilika". Doch Schäfer kommt zu spät, und der Mörder von Iris kann fliehen...

"Alf", ein kleine Mops, der in der "Basilika" angebunden ist, wird Schäfers "einziger Zeuge".

Schäfer sucht Hilfe bei seiner ehemaligen Kollegin, Elsa Dorn, die mit der neugegründeten Arbeitsgruppe "Sclavus" bereits genug zutun hat, und sogar ihren Urlaub dafür opfern musste.

Dann wird Schäfers Informant bestialisch ermordet aufgefunden, und Mops "Alf" entkommt nur knapp einer Entführung....

Mein Fazit:

Das Cover ist auf dem ersten Blick sehr süß, und man erwartet einen "leichten" Krimi.

Jedoch wird einem beim Lesen schnell bewusst, dass es eine packende Geschichte ist, d.h. Mord, Folter, Erpressung, Entführung, Menschenhandel, dubiose Machenschaften, dass alles und noch einiges mehr, spielen eine Rolle...

Ein Schwabenkrimi mit großen Spannungs- und Unterhaltungsfaktor.

5. Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 31.10.2018

Spannungsgeladener Krimi

1

Inhalt:
Privatdetektiv Sven Schäfer, ein ehemaliger Polizist bekommt von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff den Auftrag die verschwundene Schmuckdesignerin Iris Gulden zu finden. Er nimmt den Auftrag ...

Inhalt:
Privatdetektiv Sven Schäfer, ein ehemaliger Polizist bekommt von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff den Auftrag die verschwundene Schmuckdesignerin Iris Gulden zu finden. Er nimmt den Auftrag des Geldes wegen an, glaubt aber nicht daran, dass Iris Gulden wirklich verschwunden ist. Bis er bei seiner Suche auf die Leiche von Iris Gulden und einen Mops stößt.

Meine Meinung
Der Krimi ist raffiniert, mit einer Prise Humor geschrieben. Der Schreiber geizt nicht mit Neuigkeiten, die den Leser gekonnt in verschiedene Richtungen der Aufklärung locken, ohne das der Krimi langweilig wird oder der Schluss zu erahnen ist.
Die Handlungen, Figuren und Schauplätze sind perfekt umschrieben. Der Leser hat das Gefühl mitten im Geschehen zu stehen.

Titel und Cover
Das Cover und der Titel passen perfekt zu dem Krimi. Es gibt viele Extrawursch Manöver und der Mops wird dem Mörder auf dem Teller serviert.

Fazit
Ein spannungsgeladener Krimi, den ich sehr gerne gelesen habe und auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit