Leserunde zu "Jahre aus Seide" von Ulrike Renk

Eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.
Cover-Bild Jahre aus Seide
Produktdarstellung
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ulrike Renk (Autor)

Jahre aus Seide

Das Schicksal einer Familie

Träume aus Seide in Zeiten des Aufruhrs.

1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt sie in der Villa des benachbarten Seidenhändlers Merländer. Sie ist fasziniert von den kunstvoll bedruckten Stoffen, lernt Schnittmuster zu entwerfen und Taschen und Zierrat zu fertigen. Und sie begegnet Kurt, ihrer ersten großen Liebe. Als die Nazis an die Macht kommen, scheint es für sie keine Zukunft zu geben, denn sie sind beide Juden. Kurts Familie trägt sich mit dem Gedanken auszuwandern, auch Ruth soll gegen ihren Willen ihr Elternhaus verlassen. Und dann kommt der Tag, an dem das Schicksal ihrer Familie in Ruths Händen liegt.

Eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.10.2018 - 28.10.2018
  2. Lesen 19.11.2018 - 30.12.2018
  3. Rezensieren 31.12.2018 - 13.01.2019

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, dass wir mit "Jahre aus Seide" eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Aufbau Verlag anbieten können!

Ulrike Renk erzählt die bewegende Geschichte einer jungen Frau, die sich gezwungen sieht alles aufzugeben, was ihr wichtig ist: ihre Träume, ihre Familie und ihre Liebe. Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.01.2019

Zunehmende Beklemmung & vielversprechender Start der Triologie

1

Bei „Jahre aus Seide“ handelt es sich um mein erstes Buch von Ulrike Renk. Schnell bin ich in die Lebensgeschichte der Krefelderin Ruth Meyer gekippt, die mit ihrer jüngeren Schwester Ilse behütet im elterlichen ...

Bei „Jahre aus Seide“ handelt es sich um mein erstes Buch von Ulrike Renk. Schnell bin ich in die Lebensgeschichte der Krefelderin Ruth Meyer gekippt, die mit ihrer jüngeren Schwester Ilse behütet im elterlichen jüdischen Schuhhändler-Haushalt von Martha und Karl Meyer samt Kindermädchen Leni und Köchin Frau Jansen aufwächst. Komplettiert wird die engere Familie noch durch die eigentümliche Großmutter mütterlicherseits sowie die liebenswürdigen Großeltern väterlicherseits. Besondere Bedeutung für die gesamte Familie hat auch Chauffeur Hans Aretz samt seiner Familie, den Karl Meyer aufgrund seines Augenleidens engagiert hat. Die Verbundenheit der beiden Familien geht bald über das einer normalen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung hinaus.

Irritierend empfand ich den Titel „Jahre aus Seide“ samt Klappentext, die einen größeren Anteil von Richard Merländer, dem im Nachbaranwesen lebenden jüdischen Seiden- und Stofffabrikant, vermuten ließ. Dessen Rolle bzw. Namensgeber für den Titel beläuft sich primär über die Tochter seines Chauffeurs, Rosie, die sich mit Ruth anfreundet. Ruths Großmutter bringt den beiden Mädchen das Nähen bei, wobei Merländer ihnen immer wieder Stoffproben aus seinen Musterbüchern zukommen lässt und so Ruths Kreativität geweckt wird (zB diverse Chanukka-Geschenke anzufertigen).

Äußerst beeindruckend beschreibt Ulrike Renk umfangreich das Alltagsleben ihrer Protagonisten und zeigt den schleichenden zunehmenden Antisemitismus, der sich für jeden - egal ob als Kind in der Schule oder als Erwachsene - im Leben bemerkbar machte. Auch dass die Vorkommnisse äußerst unterschiedlich empfunden und interpretiert – vor allem hinsichtlich ihrer zukünftigen Entwicklung – wurden und dass einige sofort Deutschland verlassen, andere zuwarten und wiederum andere bleiben wollten, weil sie annahmen, dass es so schlimm schon nicht kommen wird können.

Auch für Familie Meyer wird es zunehmend schwieriger, wobei Karl Meyer versucht, seinen Kindern und deren Freunden die staatliche Einschränkungen durch persönliches Engagement wettzumachen, um ihnen trotzdem eine möglichst erfüllende Jugendzeit zu bieten.
Als das Familienoberhaupt sich doch dazu durchringen kann, endlich Visa-Anträge für eine Ausreise aus Deutschland zu stellen, wird klar, dass dies mit langen Wartezeiten verbunden ist, nicht klar ist, welches Land ihnen überhaupt eines gewähren würde und ob er auch für alle Familienmitglieder ein Visa wird erhalten können.

Band 1 endet mit einem Cliffhanger am Folgetag der Reichskristallnacht, an dem Ruth und Ilse verzweifelt ihre Eltern in der verwüsteten Villa suchen.

Besondere Tiefe erhält das bislang gute Buch aber durch sein Nachwort, in welchem Ulrike Renk beschreibt, wie sie zu dieser Geschichte gefunden hat. Dass der Kern der Geschichte die Lebensgeschichte der realen Ruth Meyer war, deren Nachfahren ihr unter anderem auch deren Tagebücher zur Verfügung gestellt haben.

Fazit:
Ein beeindruckendes Werk, dessen Fortsetzung ich schon entgegenfiebere!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität
Veröffentlicht am 10.01.2019

kindheit in geborgenheit

1

Jahre aus Seide: Das Schicksal einer Familie (Die große Seidenstadt-Saga, Band1) Taschenbuch – 7. Dezember 2018
von Ulrike Renk  (Autor)
1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt ...

Jahre aus Seide: Das Schicksal einer Familie (Die große Seidenstadt-Saga, Band1) Taschenbuch – 7. Dezember 2018
von Ulrike Renk  (Autor)
1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt sie in der Villa des benachbarten Seidenhändlers Merländer. Sie ist fasziniert von den kunstvoll bedruckten Stoffen, lernt Schnittmuster zu entwerfen und Taschen und Zierrat zu fertigen. Und sie begegnet Kurt, ihrer ersten großen Liebe. Als die Nazis an die Macht kommen, scheint es für sie keine Zukunft zu geben, denn sie sind beide Juden. Kurts Familie trägt sich mit dem Gedanken auszuwandern, auch Ruth soll gegen ihren Willen ihr Elternhaus verlassen. Und dann kommt der Tag, an dem das Schicksal ihrer Familie in Ruths Händen liegt.

Eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.
Brochiert 12,99€ ; Kindle 9,99 €


Die Geschichte setzt ein Jahr vor dem ersten Schuljahr von Ruth ein und zeigt uns die ruhige und „heile“ Welt einer wohlhabenden mittelständischen Familie. Im laufe der zeit lernen wir auch die Verbindungen zum Herrn Merländer und anderen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde kennen.
In Ruths Familie gibt es ein enges und sehr schönes Verhältnis zu den Bediensteten wie dem Kindermädchen und dem neuen Chauffeur und seiner Familie.
Ich habe das Buch im rahmen einer Leserunde inhalieren dürfen und warte sehnsüchtig auf die nächsten teile. Frau Renk hat die zeit wundervoll und mit liebendem Auge nach den Tagebüchern von Ruth Meyer dargestellt, auch die schrecklichen dinge werden so erzählt das jeder sich einfühlen kann.
Bitte vergesst beim lesen der ersten Kapitel nicht das die liebe bei Ruth erst später auftauchen kann.
Ich danke dem Verlag, der Autorin und der Lesejury das ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte. Es werden 5 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität
Veröffentlicht am 06.01.2019

gefühlvoll und ergreifend – ein wunderschöner Roman

1

Ulrike Renks neuer Roman „Jahre aus Seide“ ist der erste Band einer Trilogie des Familienepos der Familie Meyer, die ihren Auftakt in der Samt- und Seidenstadt Krefeld am Niederrhein im Jahre 1932 nimmt, ...

Ulrike Renks neuer Roman „Jahre aus Seide“ ist der erste Band einer Trilogie des Familienepos der Familie Meyer, die ihren Auftakt in der Samt- und Seidenstadt Krefeld am Niederrhein im Jahre 1932 nimmt, ein Roman, der auf wahren Begebenheiten beruht.
Die Protagonisten des Romans sind die Familie Meyer, Vater Karl, der erfolgreich als selbstständiger Schuhhändler reist, Martha, seine Frau, die sich sehr um das Wohl ihrer Kinder sorgt und ihnen eine verständnisvolle und behütete Kindheit bietet, Ruth und Nesthäkchen Ilse. Die Meyers erhalten die Möglichkeit, ein Haus neben der Villa Merländer (heute eine NS-Gedenkstätte) zu bauen. Ruth, die viel Zeit in der Villa Merländer mit dem gleichnamigen Seidenhändler verbringt, ist fasziniert von Stoffen und beschäftigt sich sehr viel damit. Als die Nationalsozialisten die Macht begreifen, verändert sich schrittweise, langsam schleichend das Leben von Ruth und ihrer Familie….
Ich mag den Schreibstil der Autorin, flüssig, leicht lesbar und zwischen den Zeilen, sehr gut beschrieben, spürt man als Leser die herannahende Gefahr, die langsam und stetig Spannung aufbaut. Sehr gut beschrieben auch die unterschiedlichen Gedanken nach der Machtergreifung Hitlers, die einen, die denken, er würde nur ein kurzes Gastspiel geben, andere haben im ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft und fühlen sich als jüdische Deutsche sicher und wieder andere, die nicht für voll genommen werden, weil sie als „Schwarzseher“ Ausreiseanträge nach Palästina stellen und auch die Reaktionen der Kinder, ihren Umgang mit den immer neuen Situationen und Sanktionen.
Emotional und berührend beschrieben zieht der Roman in seinen Bann und beschreibt damit auch die langsam sich steigernde Ausgrenzung der Juden, die Berufsverbote, die Reichsprogramnacht und erinnert an das für mich dunkelste Stück deutscher Geschichte.
Insgesamt hat Frau Renk in meinen Augen die damaligen politischen Situationen gekonnt mit der Familiengeschichte der Meyers verwoben und ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität
Veröffentlicht am 06.01.2019

Auftakt der Saga

1

Das Cover ist sehr schön und passend gestaltet. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch und die Familiensaga von Ulrike Renk.

Klappentext:
Träume aus Seide in Zeiten des Aufruhrs.

1932: ...

Das Cover ist sehr schön und passend gestaltet. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch und die Familiensaga von Ulrike Renk.

Klappentext:
Träume aus Seide in Zeiten des Aufruhrs.

1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt sie in der Villa des benachbarten Seidenhändlers Merländer. Sie ist fasziniert von den kunstvoll bedruckten Stoffen, lernt Schnittmuster zu entwerfen und Taschen und Zierrat zu fertigen. Und sie begegnet Kurt, ihrer ersten großen Liebe. Als die Nazis an die Macht kommen, scheint es für sie keine Zukunft zu geben, denn sie sind beide Juden. Kurts Familie trägt sich mit dem Gedanken auszuwandern, auch Ruth soll gegen ihren Willen ihr Elternhaus verlassen. Und dann kommt der Tag, an dem das Schicksal ihrer Familie in Ruths Händen liegt.

Eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich flüssig lesen. Am Anfang ist es etwas langatmig, es passiert nicht wirklich etwas und die Geschichte der Familie wird sehr ausführlich erzählt, aber zum Ende des Buches macht das auch Sinn, denn nur so kann man alle Zusammenhänge und das gesamte Leben der Familie richtig verstehen und nachvollziehen, wie das Leben in der damaligen Zeit war. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir dank der detaillierten Beschreibungen gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Auch in die damalige Zeit konnte ich mich, dank der detaillierten Schilderungen sehr gut hineinversetzen. Der offene Schluss macht auf alle Fälle neugierig auf den nächsten Band der Reihe. Ich werde diesen auf jeden Fall lesen, weil ich wissen möchte, wie es weitergeht mit allen.
Von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne für die Seidenstadt-Saga von Ulrike Renk.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität
Veröffentlicht am 05.01.2019

Guter Auftakt

1

Cover:
Das Cover zeigt eine Frau im violetten Kleid. Im Hintergrund ist ein wunderschönes Haus zu sehen. Um wen es sich bei dieser Frau handelt, weiß ich nicht. Unsere Protagonistin wäre zu jung, eventuell ...

Cover:
Das Cover zeigt eine Frau im violetten Kleid. Im Hintergrund ist ein wunderschönes Haus zu sehen. Um wen es sich bei dieser Frau handelt, weiß ich nicht. Unsere Protagonistin wäre zu jung, eventuell könnte es sich hierbei um ihre Mutter handeln.
Jedenfalls ist es ein Cover das mich im Buchladen angesprochen hätte.

Protagonistin:
Ruth wächst recht behütet bei ihrer Familie auf. Ihr Vater ist oft lange unterwegs, da er Schuhe verkauft und dafür oft weit reisen muss. Sie hat jedoch ihre Mutter, ihre jüngere Schwester und die Zugehfrau immer um sich.
Ich mochte Ruth gerne und konnte die kindlichen Gedanken sehr gut nachvollziehen. Vieles von dem was passiert hat sie noch nicht verstanden, obwohl sie während der Geschichte sichtlich erwachsener wird und auch ihre Handlungsweise sich dadurch ändert.
Auch ihre Mutter mochte ich gerne, auch wenn ich nicht ganz verstehen konnte, warum diese Frau noch Hilfe von einer Köchin benötigt und eines Kindermädchens. Denn sie hatte keinen Job und war sowieso den ganzen Tag zu Hause.

Schreibstil:
Das Buch war angenehm zu lesen. Der Schreibstil einfach gehalten. Ich habe mich in der Zeit zurück gesetzt gefühlt und konnte die Handlungen der Protagonisten sehr gut nachvollziehen. Das Buch wurde Teils aus der Sicht von Ruth, teils aus der ihrer Mutter erzählt, was den Blickwinkel recht gut auf das ganze Geschehen wirft. Auch das hin und wieder schlimme Dinge passiert sind fand ich realistisch. Mich konnte die Autorin mit der Geschichte packen und durch den Cliffhanger am Ende der Geschichte möchte man auch gerne weiterlesen.

Fazit:
Ein toller Auftakt für diese Historische Reihe, ich freue mich bereits zu erfahren wie es mit Ruth und dem zweiten Weltkrieg weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Authentizität