eBook-Leserunde zu "Körpersammler" von Spencer Kope

»Ein einfallsreicher, fesselnder Thriller, von einem Experten des Verbrechens – einem Profiler.« The Boston Globe
Cover-Bild Körpersammler
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Spencer Kope (Autor)

Körpersammler

Michael Krug (Übersetzer)

Ein perfider Serienkiller, brutale Morde und ein Ermittler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten

Der FBI-Agent Magnus Craig hat eine ganz besondere Gabe: Er kann am Tatort erkennen, wohin eine Person gegangen ist und was sie berührt hat. Für ihn ist diese Nähe zu den Opfern zwar manchmal ein Fluch - aber bei seiner Arbeit bei der STU (Special Tracking Unit) ist diese Fähigkeit von unschätzbarem Wert. Als Magnus und sein Team einen Serienmörder im Norden Kaliforniens jagen, finden sie sich in einem gefährlichen Katz-und-Mausspiel mit einem brutalen Mörder wieder, der vor nichts zurückschreckt ...

»Kope überrascht uns mit einem eigenwilligen Ermittler mit düsterem Geheimnis, der eine willkommene Bereicherung der aktuellen Spannungsliteratur darstellt.« Publishers Weekly

»Ein einfallsreicher, fesselnder Thriller, von einem Experten des Verbrechens - einem Profiler.« The Boston Globe



Leserstimmen:

»Spencer Kope hat mit diesem besonderen Ermittler, bzw. seiner ganz eigenen Begabung hier eine neue Art Thriller erschaffen.« (claudi-1963, Lesejury)

»Eine faszinierende und originelle Idee, kein Thriller im üblichen Stil. Fortsetzung erwünscht.« (Sanne, Lesejury)

»Seine [Spencer Kopes] Beschreibungen von Tatorten und Opfern lassen einem das Blut in den Adern erfrieren.« (ElisaMorti, Lesejury)

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.01.2018 - 12.02.2018
  2. Lesen 19.02.2018 - 11.03.2018
  3. Rezensieren 12.03.2018 - 27.03.2018

Bereits beendet

»Kope überrascht uns mit einem eigenwilligen Ermittler mit düsterem Geheimnis, der eine willkommene Bereicherung der aktuellen Spannungsliteratur darstellt.« Publishers Weekly

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Körpersammler" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Im Namen des be-Verlags möchten wir uns ganz herzlich für eure Anregungen und Hinweise zum Klappentext bedanken! Da ihr die Bücher bei uns ja immer schon vor Erscheinungstermin lesen dürft, sind nicht immer alle Buchinformationen zum Start unserer Leserunden schon final fertig – umso hilfreicher sind da eure Hinweise und euer Engagement! Der Klappentext zu „Körpersammler“ wurde inzwischen bereits geändert. Ebenso haben wir die Anmerkungen zur Übersetzung von Ermittler Magnus Craigs Spitznamen „Schritter“ berücksichtigt und diesen nun im Buch wieder in den Originalspitznamen „Steps“ rückübersetzt. Vielen lieben Dank an alle!

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.03.2018

Mehr Schein als Sein…

1

Magnus Craig, genannt Steps (unglücklich übersetzt mit „Schritter“!), ist Ermittler beim FBI. Mit seiner besonderen Gabe ermittelt er auf seine ganz eigene Art und Weise, er sieht einen Schein der jeweiligen ...

Magnus Craig, genannt Steps (unglücklich übersetzt mit „Schritter“!), ist Ermittler beim FBI. Mit seiner besonderen Gabe ermittelt er auf seine ganz eigene Art und Weise, er sieht einen Schein der jeweiligen Menschen an Tatorten und kann so dem Täter auf die Spur kommen. Für das Team des STU (Special Tracking Unit) ist er entsprechend sehr hilfreich. So ermittelt er nun im Fall eines Serienmörders, der junge Frauen entführt und anschließend tötet…

Endlich mal wieder einen guten Thriller lesen, darauf habe ich mich wirklich gefreut. Jedoch bin ich mit dem „Körpersammler“ in dieser Hinsicht bis zum Schluß nicht wirklich warm geworden.

Die Geschichte ist an und für sich gut geschrieben, soweit gut verständlich, keine großartigen Fremdwörter oder Fachbegriffe – und wenn doch, sind diese eigentlich erläutert. Lesen lässt es sich insofern ganz angenehm, würde der Autor nicht teilweise so sehr abschweifen. Da werden manchmal eher belanglose Dinge länger und wirklich unnötig ausführlich erläutert. So dass man sich wirklich fragt, was das mit der gesamten Geschichte gerade eigentlich zu tun hat. Schade!

Denn an und für sich ist die Geschichte wirklich spannend und interessant, wäre da noch ein wenig mehr Spannungsbogen vorhanden. Dann wäre es für mich so richtig Thriller-ausmachend gewesen. Die Gabe von Magnus (auf dem Klappentext falsch bezeichnet) ist durchaus interessant, etwas was ich nicht für völlig abwegig halte, sondern als Überlegung der anderen Art und Weise halte, finde ich gut. Nicht abgedreht, aber auch nicht alltäglich. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass der Autor versucht hat einen Humor wie er in manchen aktuellen Tatort-Folgen gerade angesagt ist, einfließen zu lassen. Das fand ich durchaus abwechslungsreich und ganz witzig. Alles in allem muss ich aber sagen, dass mich diese Geschichte trotz der andersartigen Grundidee nicht gänzlich überzeugen konnte. Ich wurde unterhalten, es war aber kein Fesseln, wie ich das von einem solchen Buch erwartet hätte. Es war spannend, hätte aber einfach noch spannender sein können.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen für eine generell interessante Geschichte, die gut überlegt ist, aber für mich nicht gänzlich überzeugend umgesetzt wurde.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 13.03.2018

Eine außergewöhnliche Art von Krimi

1

„Körpersammler“ von Spencer Kope ist eine andere Art von Krimi und soll wohl der Auftakt zu einer neuen Reihe sein. Magnus – auch Steps bzw. Schritter genannt, hat eine außergewöhnliche Fähigkeit. Er sieht ...

„Körpersammler“ von Spencer Kope ist eine andere Art von Krimi und soll wohl der Auftakt zu einer neuen Reihe sein. Magnus – auch Steps bzw. Schritter genannt, hat eine außergewöhnliche Fähigkeit. Er sieht den Schein von Menschen, und zwar nicht nur, wenn diese anwesend sind, sondern auch wenn sie dort waren. Da das FBI auf solch eine Gabe nicht verzichten will, haben sie ihn aquiriert. Zusammen mit Jimmy und noch einem Pilotenteam und Diane in der Zentrale sind sie vor allem Serientätern auf der Spur. So wie hier auch Frowney, einem Serienkiller, der Frauen entführt, vergewaltigt und umbringt.
Für mich ist Magnus – Schritter – ein menschlicher und einfühlsamer Ermittler. Mit seinen erst 27 Jahren wirkt er viel reifer, wahrscheinlich durch das, was er schon alles erlebt hat. Er hadert immer wieder mit seinem Job, vor allem, wenn er Menschen nicht retten konnte. Eine Polizeiausbildung an sich hat er nicht. Die dagegen hat Jimmy. Er kümmert sich um die polizeiliche Arbeit bei der Ermittlung. Diane ist die Bank im Hintergrund, die alles mögliche recherchiert und sich um Sachen kümmert, die die Ermittler brauchen. Die 3 sind ein gut funktionierendes Team, zusammen mit den Piloten. Der Krimi bzw. die Ermittlung läuft nicht immer stringent voran. Anfangs ist es eher schwierig, sich überhaupt ein halbwegs klares Bild von allem zu machen. Man bekommt überwiegend Hintergrundinfos über das Team und die einzelnen Mitglieder. Dies war in meinen Augen recht amüsant beschrieben. Ich bin auch nicht so traurig, dass man nicht wirklich viel Gemetzel beschrieben bekommt. Das wird eher knapp gehalten, was für meine zarte Seele nicht verkehrt ist! In der zweiten Hälfte dagegen baut sich ein Spannungsbogen auf und man möchte wissen, wie es weitergeht.
Meine Meinung: Den Titel habe erst gar nicht begriffen, bis ich dann merkte, dass ja der Ermittler Magnus und sein Team „Körpersammler“ sind. Das Cover finde ich ok. Den Krimi fand ich kurzweilig zu lesen, wenn er einen auch nicht von Anfang an nur fesselt. Wer auf blutrünstige Beschreibungen steht und Action von der ersten Minute an erwartet, ist hier fehl am Platz. Alles in allem ist der Krimi aber schon spannend. Nur die Übersetzung von dem Namen Steps – also Schritter – finde ich wirklich schrecklich und total überflüssig!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 13.03.2018

Mit ungewöhnlichen Mitteln auf der Suche nach einem Serienmörder

1

Cover
Das Cover ist schlicht gehalten, zeigt aber sofort um welche Art von Buch es sich handelt. Die blutrote Schrift des Titels und der rostbraune Handabdruck zeigen direkt, dass es sich um ein Buch ...

Cover
Das Cover ist schlicht gehalten, zeigt aber sofort um welche Art von Buch es sich handelt. Die blutrote Schrift des Titels und der rostbraune Handabdruck zeigen direkt, dass es sich um ein Buch handelt in dem Menschen sterben. Wenn man das Buch gelesen hat, sieht man in dem Cover sofort einen Bezug zur Geschichte. Da ich nicht spoilern werde, gehe ich nicht genauer darauf ein. Mir sprang das Cover auf jeden Fall direkt in die Augen.

Inhalt
Immer wenn wir etwas berühren hinterlässt (ich interpretiere jetzt mal) unsere Seele einen Abdruck auf diesen Gegenstand, sogar auf dem Boden auf dem wir stehen, der so einzigartig ist wie ein Fingerabdruck. Der FBI-Sonderermittler Tritter kann diese Abdrücke, genannt Scheine, sehen und ist somit ein einzigartiger Spurenleser. Tritter und sein Team werden zu einem Fall gerufen und stolpern dabei über einen grausigen Serienmörder der schon viel zu lange unerkannt sein Unwesen treibt.

Meine Meinung
Ich finde die Idee des Scheins und wie das umgesetzt wurde sehr gut. Durch Rückblicke wird erzählt wie der Schein auftritt und wie Tritter es schafft damit klarzukommen, so bekommt der Leser ein gutes Verständnis für den Schein und für Tritter. Am Anfang der Geschichte erfährt man anhand einer einfachen Suche wie Tritter und sein Team arbeiten und kann dann mit vollem Rundumwissen auf Serienmörderjagd gehen. An sich hat das Buch alles um ein sehr guter und spannender Thriller zu sein, leider hat Spencer Kope sich oft zu lange mit Nebensächlichkeiten aufgehalten, so dass das Buch an vielen Stellen langweilig wird. Mir persönlich ist Tritter auch nicht sonderlich sympatisch. In dem Buch wird auf eine Fortsetzung hingearbeitet, ohne dass es diese Geschichte in irgend einer Hinsicht stören würde. Auch wenn mich dieses Buch nicht vollends überzeugen konnte, würde ich die Fortsetzung sofort lesen, da ich die Story und das Grundgerüst dieses Buches sehr gut fand. 4 von 5 Sternen gebe ich aus eben genannten Gründen.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.03.2018

Nur er kann sie finden

1

Magnus Craig, genannt Schritter, ist ein Genie: er findet Spuren, die für alle anderen unsichtbar sind. Diese Gabe wird vom FBI für die Suche nach vermissten Personen genutzt. Ein effektives und liebenswertes ...

Magnus Craig, genannt Schritter, ist ein Genie: er findet Spuren, die für alle anderen unsichtbar sind. Diese Gabe wird vom FBI für die Suche nach vermissten Personen genutzt. Ein effektives und liebenswertes Team wird ihm zur Unterstützung an die Seite gestellt.
Wunderbar, wenn Schritter Leute findet, die sich verirrt haben, schrecklich, wenn es um Menschen geht, die verunfallt sind oder ermordet wurden. Das ist noch nicht alles: der Spurensucher sieht auch den Tathergang vor seinem inneren Auge. Enorm belastend für ihn, er stösst an psychische Grenzen, aber meine Güte - was für Möglichkeiten ergeben sich! Magnus  hat zwei Fotoalben: ein weißes für Personen, die er retten konnte; ein schwarzes für die anderen. Seine Art, schwierige Emotionen zu bewältigen.
Schritter ist sehr sympathisch, sensibel, aber auch humorvoll. Problematisch die Balance, seine Fähigkeiten zu nutzen, aber nicht zu offenbaren. An einem persönlichen individuell gefärbten „Schein“ erkennt er Menschen. So kann er Spuren perfekt identifizieren und zuordnen.
Zwei Serientäter stehen im Focus: Leonardo, ein ständig wiederkehrender Schatten und Frowney, auf dessen Konto eine Vielzahl verschwundener junger Frauen gehen. Sein Kennzeichen ist ein trauriger Smiley, der sich eines Tages auch im Wohnhaus von Schritters Partner findet. Andere Spuren hinterlässt er nie. Oder?
Behutsam wird der Leser mit Schritters Fähigkeiten bekannt gemacht, sein Leben beschrieben. Man fiebert mit und möchte schnellstmöglich Fortschritte bei der Mörderjagd sehen. Eingebaute, nebensächliche Begebenheiten werden mitunter sehr ausführlich geschildert, drücken die Spannung. Einiges bleibt offen, Leonardo wird noch eine Rolle spielen. Handlungshintergründe der Gegenseite bleiben im Dunklen, schade.
Eine faszinierende und originelle Idee, kein Thriller im üblichen Stil. Fortsetzung erwünscht.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.03.2018

Wir retten diejenigen, die wir retten können

1

"Das Leben ist das Leben. Es gibt keine große Waage, um unsere Tage zu messen und sicherzustellen, dass wir genug gute abbekommen." (Auszug aus dem Buch)
FBI-Agent Magnus "Steps" Craig (Schritter) hat ...

"Das Leben ist das Leben. Es gibt keine große Waage, um unsere Tage zu messen und sicherzustellen, dass wir genug gute abbekommen." (Auszug aus dem Buch)
FBI-Agent Magnus "Steps" Craig (Schritter) hat eine ganz besondere Begabung, die sehr wahrscheinlich von einem Ereignis aus seiner Kindheit herrührt. Er kann an von Menschen am Tatort erkennen, ob sie da waren, wie sie sich wohin bewegt haben und was sie angefasst haben. Diese sieht er anhand eines Scheins, die durch bestimmte Farbschattierungen bzw. Neonlichter für ihn sichtbar werden. Und Craig erkennt auch, ob die Person noch lebt oder schon tot ist. Da selbst ihm seine Fähigkeit oft unheimlich ist und viele sie vielleicht nicht verstehen würden, wissen außer Jimmy nur noch wenige darüber Bescheid. Natürlich ist er der Special Tracking Unit (STU) dabei eine große Hilfe, den er ist dort zusammen mit seinem Kollegen Jimmy als Spurenleser von großem Wert. Gemeinsam haben sie dadurch als Team schon einige Täter zur Strecke gebracht. Und dann gibt es noch Kollegin Diane, die im Hintergrund Hinweise sucht, auch sie ist für die beiden von großer Hilfe. Momentan jagen sie in Kalifornien einen sehr schlauen Serientäter, der schon mehrere junge Frauen getötet hat. Über Monate hält er sie gefangen, foltert sie um sie dann anschließend brutal zu ermorden, Craig tauft ihn kurzerhand Frowney. Frowney spielt ein wahres Katz und Maus Spiel mit Jimmy und Craig, bei dem er selbst ihnen gefährlich nahe kommt. Auch wenn Craig inzwischen seinen Schein und einiges über ihn weiß, scheint er immer einen Schritt schneller zu sein wie sie. Doch dann entführt er Susan Ault, Mutter einer zweijährigen Tochter und Craig setzt alles daran sie lebend zu finden.

Meine Meinung:
Spencer Kobe hat mit diesem besonderen Ermittler, bzw. seiner ganz eigenen Begabung hier eine neue Art Thriller erschaffen. Der Schreibstil war gut, humorvoll was am Anfang für mich sehr gewöhnungsbedürftig war. Doch hat das Buch leider auch ein paar Schwächen, zum einen behandelt der Autor einige nicht relevante Szenen viel zu ausführlich. Ich hatte dabei immer das Gefühl, das sie einfach die Seiten füllen sollten. Außerdem versäumt er es dem Leser anhand eines intensiveren Profils den Täter näher zu bringen. Deshalb wird dadurch der Leser am Schluss des Buchs mit einigen Fragen allein gelassen. Auch beim Spannungsbogen erleben wir eine Art Achterbahnfahrt in diesem Buch, was etwas schade war. Spencer Kobes Augenmerk ist in erster Linie dem Ermittler, seiner Begabung, dessen Leben und seinen Ermittlungen gewidmet. Vielleicht weil er selbst seit einigen Jahren in der Abteilung "Crime Analyse" arbeitet und er dadurch die Ideen für sein Buch geliefert bekommt. Seine Charaktere sind originell, speziell und größtenteils nicht schlecht, während der Leser beim Plot eher ein auf und ab erlebt. Trotzdem hat mich dieses Buch gut unterhalten, da es faszinierend war diese neu Art von Ermittlungsarbeit mitzuerleben. Dabei kann ich das Buch nicht als fesselnd bezeichnen wie Boston Globe berichtet, jedoch eine Bereicherung ist es durchaus. Den von so einem speziellen Ermittler habe ich bislang noch nicht gelesen. Darum gebe ich diesem Buch 3 1/2 von 5 Sterne und bin neugierig auf eine weitere Folge.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil