Leserunde zu "Luckiest Girl Alive" von Jessica Knoll

Ihr perfektes Leben ist eine perfekte Lüge.
Cover-Bild Luckiest Girl Alive
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jessica Knoll (Autor)

Luckiest Girl Alive

Kristiana Dorn-Ruhl (Übersetzer)

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:
Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.
Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.


"Eine dieser Geschichten, die man nicht aus der Hand legen kann!" REESE WITHERSPOON

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.07.2018 - 07.08.2018
  2. Lesen 22.08.2018 - 11.09.2018
  3. Rezensieren 12.09.2018 - 25.09.2018

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Luckiest Girl Alive" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.09.2018

Sie sollte das „Luckiest Girl Alive“ sein, oder?

0

TifAni FaNelli hat es geschafft! Sie hat einen beneidenswerten Job beim Women’s Magazine, kann dementsprechend auch teure Designerkleidung tragen und trägt einen prächtigen Smaragd am Ringfinger. Dieser ...

TifAni FaNelli hat es geschafft! Sie hat einen beneidenswerten Job beim Women’s Magazine, kann dementsprechend auch teure Designerkleidung tragen und trägt einen prächtigen Smaragd am Ringfinger. Dieser stammt von ihrem attraktiven, adeligen Verlobten Luke, mit dem sie also „lucky“ sein sollte, schließlich ist alles perfekt.
Doch dann soll eine Doku gedreht werden, die sich mit dem befasst, was sie seit 14 Jahren zu verdrängen versucht und die Fassade langsam zerbröckeln lässt.

Allein das Cover dieses Thrillers ist schon sehr viel versprechend und passt makellos zum Inhalt des Buches.
Die Rose steht für das Schöne, den schönen Schein, denn sie ist gleichzeitig schwarz, es ist etwas Dunkles passiert. Sie, auch in Bezug auf Ani, ist innerlich fast eingegangen.
Ihrer Verteidigung, der Dornen, wurde sie bereits beraubt, ist also stark verwundbar, wurde teilweise bereits gebrochen, da diese Dornen abgebrochen wurden. und besitzt nur noch ein einzelnes Blatt, das sie weiterhin am Leben erhält.
Sie ist also insgesamt sehr empfindlich und leicht zerstörbar und das passt perfekt zum Hintergrund von Ani.

Nach und nach wird man in den Sog der Geschichte gezogen und aus der verstörenden jungen Frau lässt sich mit der Zeit eine gebrochene, um Fassung ringende Frau erkennen, die vieles für ihr jetziges Leben tun würde.

Ani gefällt mir sehr. Anfangs wirkt sie sehr oberflächlich und erst mit der Zeit wird ihr komplexer Charakter deutlich. Sie ist klug genug, viele ihrer Gedanken für sich zu behalten, die einem ein sehr gutes Bild ihren Gesprächspartner und ihrer Scheinwelt vermitteln. Obwohl ich ihr Schicksal glücklicherweise nicht teilen muss, ist sie mir doch sehr sympathisch geworden und hinterlässt den Leser sprachlos. Ihr Verlobter ist nicht der richtige für sie und teilweise fragt man sich auch, ob er sie wirklich liebt oder nur eine fast schon hörige Frau sucht. Generell werden die anderen Figuren relativ wenig beleuchtet, aber wirklich stören tut dies nicht, ist man doch schon von ihrer Geschichte in den Bann gezogen worden.

Die Spannung ist in dieser Handlung ein immer wieder plötzlich auftretender Begleiter, der einen atemlos zurücklässt. Es geschehen Dinge, die ich so niemals hinter diesem Klappentext vermutet hätte. Nur wenn man das Buch bis zum Ende liest, wird einem die komplette Tragweite offenbart, sodass ich Lesern empfehle, sich nicht vom vielleicht als enttäuschend empfundenen Anfang entmutigen zu lassen und der Geschichte eine Chance zu geben. Sie ist es absolut wert!

Abwechselnd erzählt Ani von der Gegenwart und Vergangenheit, sodass man erahnen könnte, was ihr damals widerfahren ist, nur um dann eine völlig unerwartete Wendung mitzuerleben, die die Frage offenlässt, wie sie dadurch nur gebrochen und nicht daran zerbrochen ist.
Der Schreibstil ist ebenfalls spektakulär, die Seiten fliegen förmlich dahin und man bemerkt dies erst, wenn es draußen auf einmal schon dunkel wird. Aufgrund der Zuordnung zum Genre der Thriller wird hier auf fast schon erschreckende Weise alles bis ins letzte Detail beschrieben und vermittelt den Eindruck, direkt neben Ani ein Teilnehmer des Geschehens zu sein.
Wirklich, wer mit diesem Buch beginnt, sollte sich auf eine fesselnde Geschichte gefasst machen, die fast durchweg von der Protagonistin getragen wird.

Es hat mir einfach restlos gefallen und wird mir bestimmt noch eine Weile in Erinnerung bleiben.
Ich möchte dieses Buch über eine Frau, die doch endlich einfach nur im Leben ankommen, glücklich sein und nicht mehr von oben herab betrachtet werden möchte, in meinem Regal einfach nicht mehr missen und bewerte es damit mit vollen 5 / 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 17.09.2018

Der Blick hinter die Fassade lohnt sich

0

"Ich. Bin. So. Glücklich." erinnert mich zumindest auf den ersten Seiten an „Gone Girl“, obwohl die Stories grundverschieden sind. Aber warum ist das so? Es liegt an der Hauptprotagonistin. In „Gone Girl“ ...

"Ich. Bin. So. Glücklich." erinnert mich zumindest auf den ersten Seiten an „Gone Girl“, obwohl die Stories grundverschieden sind. Aber warum ist das so? Es liegt an der Hauptprotagonistin. In „Gone Girl“ hieß die Protagonistin Amy, hier heißt sie Ani. Beide leben ein perfektes Leben.

Ani ist erfolgreich, stilsicher und verlobt mit einem Adligen. Sie liebt den Glamour, Eleganz und Designerklamotten, alles muss makellos und glänzend sein. Sie legt großen Wert auf Außenwirkung. O ja, sie hat es im Leben zu etwas gebracht, und stellt es auch zu Schau. Ani hat sich ihre Bilderbuchwelt erschaffen. Aber ist sie hinter dieser Fassade auch glücklich? Ani ist skrupellos, schikaniert gerne andere und genießt ihre Macht. Einen sympathischen Zug konnte ich an ihr wirklich zu Anfang nicht entdecken. Ein echtes Miststück eben.

Und doch quält sich Ani mit einem Geheimnis, das 14 Jahre zurückliegt. Das Buch ist in Ich-Form geschrieben. In Rückblenden wird der Leser in Anis Jugendzeit zurückversetzt und bekommt Stück für Stück mit, was in dieser Zeit falsch gelaufen ist. Ani hat viel verdrängt. Und doch wirkt diese Vergangenheit in die Gegenwart hinein, sie muss sich diesen schlimmen Geschehnissen stellen.

Die Hauptprotagonistin ist keine Sympathieträgerin. Wobei sich im Laufe der Geschichte das Bild von Ani ändert. Der Leser lernt sie langsam zu verstehen, wenn auch nicht zu lieben. Als richtig unsympathisch empfand ich ihren Verlobten. Ani hat sich anscheinend nur von Status und Namen blenden lassen. Geschätzt habe ich ihren Lehrer Mr. Larson. Er ist ein offener und mitfühlender Mensch und hatte einen guten Einfluss auf Ani. Auch Anis Eltern kommen nicht gut weg. Wer will solche Eltern?

Insgesamt waren alle Personen sehr gut gezeichnet. Man konnte sie sich als Leser bildlich vorstellen. Sie wirkten echt, egal ob sympathisch oder unsympathisch.

Fazit: Ein sehr spannendes und durch den schönen Schreibstil flüssig lesbares Buch. Die Autorin beherrscht es, Spannung aufzubauen und zu halten. Ich hab mich beim Lesen in keiner Sekunde gelangweilt. Daumen hoch! Unbedingt lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 13.09.2018

Zwischen Gänsehaut und tiefen Gefühlen - Ein rasanter und zugleich tief berührender Roman

0

Dieses Buch ist bereits 2015 unter dem Titel Ich.Bin.So.Glücklich erschienen.

TifAni FaNelli sollte das glücklichste Mädchen der Welt sein. Sie hat es von der sozialen Außenseiterin in exklusive Kreise ...

Dieses Buch ist bereits 2015 unter dem Titel Ich.Bin.So.Glücklich erschienen.

TifAni FaNelli sollte das glücklichste Mädchen der Welt sein. Sie hat es von der sozialen Außenseiterin in exklusive Kreise New Yorks geschafft, heiratet demnächst ihren Freund Luke, der gleichzeitig auch ihre Eintrittskarte in die Welt der Reichen und Schönen ist, und hat einen begehrten Journalistenjob beim Womens Magazine.
Doch die Traumata ihrer Vergangenheit verfolgen sie bis heute und halten sie davon ab ihr Leben zu genießen. Und dann kramt auch noch ein Filmteam für eine Doku in den dunkelsten Zeiten Anis Lebens.

Für mich hatte die Geschichte den nötigen Tiefgang und es hat immer viel Spaß gemacht neue Erkenntnisse über die Protagonistin zu erlangen, um ihre teils sehr eigenartigen Handlungen nachvollziehen zu können.
Besonders gut gelungen finde ich den Spannungsbogen dieses Buchs. Plot Twists kamen für mich immer unvorhergesehen und überraschend, aber an den absolut richtigen Stellen, sodas es zu keiner Zeit langweilig oder langatmig wurde.
Meiner Meinung nach ist auch die Originalität dieses Romans kaum zu übertreffen. Ein Buch mit solch einem schockierenden Hintergrund und den Auswirkungen der daraus resultierenden Traumata habe ich noch nie vorher gesehen geschweige denn gelesen. Vor allem die Wendungen in der Handlung sind super!
Zunächst fiel es mir, muss ich sagen, sehr schwer mich in dieses Buch einzufinden und mich in Anis Lage hineinzuversetzen, da ich (zum Glück) keine so schwere Jugend durchmachen musste und ihre Gedanken so nur sehr schwer nachvolziehen konnte. Mit der Zeit wurde es aber immer besser und durch die schrittweisen Enthüllungen ihrer Traumata fand ich es immer leichte bestimmte Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen.
Aus Luke bin ich zwar bis zum Ende nicht richtig schlau geworden (Ich war mir immer unsicher wie ernst er es wirklich mit Ani meint), aber das hat meinem Lesespaß keinen Abbruch getan.
Der Schreibstilhat es mir auch total angetan. Er ist wie gemacht für einen guten Thriller -schonungslos erzählt er detailreich über alle noch so verstörenden Ereignisse und man wird in die Handlung hineingerissen, ob man will oder nicht. Kopfkino und Bilder, die man teilweise noch Tage später im Kopf hat vorprogrammiert! Der Schreibstil hat sich super flüssig lesen lassen und man hat sich sehr gut in die upper-class New Yorks hineinversetzen können.

Alles in allem war das Buch für mich ein voller Erfolg. Ein Triller mit Gänsehautcharakter, der Einblicke in die sozaile Oberschicht einer Weltmetropole gibt, aber auch die Schattenseiten hinter prickelndem Champagner und feinstem Kaviar zeigt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 12.09.2018

Zwischen Tragödie und Intrige

0

"Luckiest Girl Alive" von Jessica Knoll handelt von TifAni FaNelli, eine Journalistin, die kurz vor der Hochzeit mit ihrem Freund Luke steht. Doch es ist nicht alles nur so traumhaft, wie sie es nach außen ...

"Luckiest Girl Alive" von Jessica Knoll handelt von TifAni FaNelli, eine Journalistin, die kurz vor der Hochzeit mit ihrem Freund Luke steht. Doch es ist nicht alles nur so traumhaft, wie sie es nach außen hin scheinen lässt. Tatsächlich hat sie mit einem Ereignis in ihrer Vergangenheit zu kämpfen, dass sich auf ihr jetztiges Sein auswirkt.

Die Geschichte ist aus der Sicht der Protagonistin geschrieben und wechselt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. So erfährt man Stück für Stück, was sich damals abgespielt hat und wieso die Charaktere so sind, wie sie sind und handeln.

Tifani ist ein unglaublich komplexer Charakter, der sich innerhalb der Geschichte stark verändert und letztlich über ihren Schatten springt und der Zukunft ins Auge sieht. Diese Wandlung hat mir unglaublich gut gefallen und ich würde gerne wissen, wie es mit ihr nach Ende des Buchs weitergeht.
Auch die anderen Charaktere wandeln sich innerhalb des Plots teils unglaublich - manche zum Guten, die meisten leider auch zum Negativen.

Das Cover, der von der Originalausgabe im englischsprachigen Raum übernommen wurde, gefällt mir sehr gut. Es lässt einen aufblicken und verrät aber nichts von der Handlung geschweige denn dem eigentlichen Thema des Buches.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen und ich bin sehr gut und flüssig durch die Geschichte geführt worden. Die Kapitellänge war optimal, wobei sich manche Handlungsstränge sehr in die Länge gezogen haben, wohingegen andere, wie beispielsweise das Ende, doch zu kurz gekommen sind für meinen Geschmack.

Die Spannung wurde bis zum letzten Abschnitt hochgehalten und man erfährt erst im letzten Drittel, was wirklich passiert ist.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich würde gerne mehr von der Autorin lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 12.09.2018

Spannendes Buch

0

Meine Meinung:
Ich habe mich bei ersten Anblick in das Cover verliebt. Die dunkle Rose zeigt schon, dass diese Geschichte etwas düster ist.
Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Zusage zurLeserunde bekommen ...

Meine Meinung:
Ich habe mich bei ersten Anblick in das Cover verliebt. Die dunkle Rose zeigt schon, dass diese Geschichte etwas düster ist.
Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Zusage zurLeserunde bekommen habe. Dieses Buch hatte durchaus einiges zu bieten.

Cover:
Wie schon gesagt finde ich das Cover wirklich toll. Ich mag die farbliche Gestaltung und das Cover passt perfekt zur Geschichte. Die gelbe Schrift springt direkt ins Auge und zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Das Grau und Schwarz im Hintergrund harmoniert perfekt mit der schwarzen Rose im Vordergrund.
Alles in allem wirklich gut gelungen.


Der Schreibstil:
Die Autorin hat einen wirklich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Ich habe kaum bemerkt wie die Seiten vergehen und plötzlich ist das Buch schon wieder fast vorbei gewesen.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Außerdem finde ich es richtig gut, dass die Geschichte abwechselnd in der Gegenwart und Vergangenheit stattfindet.
Dadurch habe ich einen viel besseren Einblick in Ani bekommen und wie die Geschehnisse sie verändert haben.

Inhalt:
Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:
Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.
Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.

Die Charaktere:
(achtung Spoiler) Ich muss sagen, dass ich Ani am Anfang sehr unsympathisch fand. Ihr Verhalten war am Anfang zum Teil sehr verstörend. Wer stellt sich schon vor ihren eigenen Verlobten mit einem Messer in den Bauch zu stehen.
Die Protagonistin ist voll von Komplexen, sie hat einfach kein Selbstbewusst sein. Sie trägt jeden Tag eine Maske und hofft, dass sie nie auffliegen würde.
Sie will immer dazu gehören und tut dafür alles, was ich selber nicht verstehen kann.
Ich wurde nicht so schnell mit ihr warm, aber als ich dann laß was mit ihr passiert ist, verstand ich langsam warum sie so ist wie sie ist.
Ich hatte am Anfang etwas Mitleid mit Luke, ihrem Verlobten. Er war mir eher sympathisch als Ani, aber mit der Zeit habe mich immer gefragt ob er überhaupt Ani liebt.
Am Ende hingegen war er mir viel unsympathischer als Ani.
In der Vergangenheit treten mehr Charaktere auf, als in der Gegenwart. Viele Charaktere haben mich sehr sauer gemacht, dennoch wurde dadruch die Geschichte erst richtig gut.

Meinung:
Wie schon vorher beschrieben fand ich das Buch von Anfang an sehr spannend.
Das Buch hat mich direkt in den Bann gezogen. Dieses Buch war mein erstes von Jessica Knoll, aber ich bin mir sicher das es nicht das letzte sein wird. Aber nicht nur der Anfang war toll sondern auch das Ende.
Das Ende hat mich angenehm überrascht. Der Wandel der Protagonistin hat mir sehr gefallen, sie erkennt sich selber endlich und bemerkt, dass andere Dinge wichtiger sind und fängt an ihren Problemen zu arbeiten. Das die Hochzeit nicht statt gefunden hat finde ich sehr gut, das Luke das Bild entsorgt war der Hammer, dass hätte ich nicht von ihm gedacht. Ich wusste zwar, dass er sie nicht so liebt wie sie ist, aber trotzdem war es überraschend wie er gehandelt hat. Ihre Freundin Nell fand ich eigentlich unsympathisch, aber am Ende wurde sie mir doch sympathisch durch ihre Unterstützung. Das offene Ende hat mir echt gut gefallen, aber ich hätte mir doch gewünscht, dass die Reaktion zur Veröffentlichung von Deans Geheimnis beschrieben werden würde.
Wer spannende Geschichten mag sollte mit diesem Buch sehr zufrieden sein.
Nur hat mir etwas gefehlt in der Geschichte, daher gebe ich auch keine 5 Sterne.
Die Aussage „ Ani FaNelli ist eine Mischung aus Carrie Bradshaw von Sex and the City und Amy Dunne aus Gone Girl. Fesselnd bis zum Ende!“ vom Library Journal stimmt auf jeden Fall.
Alles in allem ein super Buch.










  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte