Leserunde zu "Queen of Blood" von Jill Myles

Die Bestimmung
Cover-Bild Queen of Blood
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jill Myles (Autor)

Queen of Blood

Die Bestimmung. Roman

Frauke Meier (Übersetzer)

Seit Jahrzehnten wird das Volk der Vidari grausam von den Athoniten unterdrückt. Durch einen Zufall gelangt die junge Gänsemagd Seri an den Hof der geheimnisvollen Herrscher. Dort soll sie für den Widerstand der Vidari spionieren. Als sie den Blutprinzen Graeme kennenlernt, kommen Seri Zweifel an ihrer Mission. Doch in dem heraufziehenden Krieg ist kein Platz für Zweifel oder Gefühle - und schon bald muss sich Seri entscheiden, ob sie ihr Volk oder ihre Liebe verraten soll ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 26.06.2018 - 22.07.2018
  2. Lesen 06.08.2018 - 26.08.2018
  3. Rezensieren 27.08.2018 - 09.09.2018

Bereits beendet

Für alle Fans von romantischer High Fantasy: Freut euch auf die mitreißende Geschichte der jungen Gänsemagd Seri, die sich entscheiden muss, ob sie ihr Volk oder ihre Liebe verraten soll ...

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Queen of Blood" von Jill Myles und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.09.2018

Fantasy und Romantik geballt in dieser Geschichte

0

Jill Miles (Jessica Clare) schafft es in ihrem Buch "Queen of Blood - Die Bestimmung" auf gut 350 Seiten mich in eine mittelalterliche Fantasy-Geschichte vom Feinsten zu entführen. Eine Geschichte , die ...

Jill Miles (Jessica Clare) schafft es in ihrem Buch "Queen of Blood - Die Bestimmung" auf gut 350 Seiten mich in eine mittelalterliche Fantasy-Geschichte vom Feinsten zu entführen. Eine Geschichte , die märchenhafte Züge und die Verzweiflung eines unterdrückten Volkes, aber auch die einer verfluchten Herrschaft nahebringt.

Das Cover könnte kaum schöner sein.Dunkle Farben der Nacht gekoppelt mit dem leuchtenden rot des Blutes, eingebracht in eine Schlosskulisse....toll! Durch den hervorstechenden Schriftzug wird einem das Genre sofort klar und das Fantasy-Herz schlägt höher.

Die Geschichte handelt von der jungen Gänsemarkt Seri, die zum Volk der Vidari gehört.Leider steht ihr Volk unter der gnadenlosen und ungerechten Herrschaft der Anthoniten.So kämpft Serie täglich um das überleben. Dazu kommt noch, dass ihr Vater schwer krank ist und ihre Schwester blind.Kaum genug zu Essen kann sie täglich auftreiben und so liegt ihre Hoffnung in der baldigen Vermählung mit ihrem Liebsten Rilen, der ihr und ihrer Familie das Leben etwas erleichtern soll. An einem dieser schlimmen von Verzweiflung geprägten Tage erhält sie ein Angebot einer Adeligen für kurze Zeit und großem Lohn auf dem Schloss des Anthoniten-Prinzen zu dienen.Eigentlich will sie stolz ablehnen, doch ihr Verlobter drängt sie dieses Angebot anzunehmen, damit sie dort als Spionin für seine geplante Revolution agieren kann. So kommt es, dass Seri auf dem Schloss landet und ihr Leben aufgrund eines göttlichen Fluches eine gefährliche Wendung nimmt. Denn die Götter haben ihre Entscheidung für den Blutprinzen gefällt.

Serie ist eine ganz bezaubernde Protagonistin, die mit ihrer verzweifelten Sorge um ihren Vater und ihrer Schwester sofort mein Herz erobertete. Sie war teilweise so mutig und manchmal auch so naiv, dass man einfach mit ihr mitgelitten und gehofft hat. Was ihren Verlobten Rilen betrifft, konnte man den Wahnsinn, den manche fanatische Gedanken auslösen immer weiter mitverfolgen und ich fand gerade ihn sehr authentisch.
Was Graeme, den Blutprinzen betrifft, ist mein Herz quasi dahingeschmolzen.Anfangs dachte ich nicht, dass ich für seinesgleichen so viel Sympathie entwickeln könnte, doch er hat mich mit seiner klugen und einfühlsamen Art total begeistert.

Der Schreibstil von Jill Myles war so federleicht und fesselnd, dass ich mich zwingen musste das Buch auch mal aus den Händen zu legen. Der Spannungsbogen und der Verlauf der Geschichte waren so schnell, dass ich kaum erwarten konnte mehr zu erfahren.Lediglich das Ende hätte gerne noch etwas ausführlicher und weniger schnell sein können.Aber es stellte mich dennoch zufrieden.

Sehr gerne vergebe ich eine absolute Leseempfehlung für "Queen of Blood" für alle Fantasy-Fans.Und wer weiß, vielleicht geht die Geschichte ja auch noch irgendwann weiter.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.09.2018

Eine Geschichte, in die ich mich verlieben konnte

0

Ich liebe dieses Buch einfach. Als ich angefangen habe es zu lesen, konnte ich mich kaum bremsen, aber da ich es in einer Leserunde gelesen habe, musste ich mich leider zwischenzeitlich unterbrechen. Nach ...

Ich liebe dieses Buch einfach. Als ich angefangen habe es zu lesen, konnte ich mich kaum bremsen, aber da ich es in einer Leserunde gelesen habe, musste ich mich leider zwischenzeitlich unterbrechen. Nach den Lesepausen wurde ich trotzdem immer wieder direkt von der Geschichte und den Charakteren gepackt und in den Bann gezogen.



Die Geschichte nimmt sehr schnell Fahrt auf und Seri befindet sich daher auch recht schnell im Schloss und damit in einer ganz fremden Umgebung für sie. Auch wenn das Buch vorher schon sehr gut war, so wurde es hier für mich noch interessanter.



Denn ab diesem Moment konnte ich als Leser vieles Neues kennenlernen. Ich konnte mitempfinden, mit welchen Herausforderungen die starke Seri teilweise zu kämpfen hatte und wie sie trotz der veränderten Situation sie selbst geblieben ist. Genau dafür liebe ich Seri am meisten. Sie ist sie selbst und verstellt sich für andere Personen auch nicht. Da sie auch kein Blatt vor den Mund nimmt, konnte es auch mal etwas brenzliger werden, aber diese Stellen haben das Buch für mich nur noch spannender gemacht. Neben ihrer Direktheit, vergöttere ich sie für ihren Humor. Ich habe mich in diesem Buch teilweise so kaputtlachen können, dass ich mir manchmal erst die Tränen wegwischen musste, bevor ich weiterlesen konnte.



Greame ist für mich ein genauso toller Charakter wie Seri. Ich habe ihn sehr schnell in mein Herz geschlossen, auch wenn es etwas länger gedauert hat, bis man bis in sein Innerstes schauen konnte.



Generell war die Anzahl der Charaktere sehr übersichtlich und der Autorin ist es definitiv gelungen, die Personen bis in die Tiefe auszuarbeiten und sie mir als Leser nahe zu bringen.



Den Sprachstil fand ich äußerst angenehm. Sie erzählt ihre Geschichte in einem flotten Tempo und beschreibst dabei alles so plastisch und detailliert, dass ich mir alles genau vor Augen vorstellen konnte. Die Gefühle und Gedanken konnte sie ungefiltert an mich übertragen.



Fazit:
Ein ganz tolles Buch, was ich euch einfach nur weiterempfehlen kann. Ich konnte mich in die Geschichte, die Charaktere und den Schreibstil verlieben und ich hoffe, dass ihr das genauso könnt.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.08.2018

Von Gänsemägden und Vampiren

0

Klappentext / Kurzinfo:

Seit Jahrzehnten wird das Volk der Vidari grausam von den Blutprinzen unterdrückt. Durch einen Zufall gelangt die junge Seri an den Hof der geheimnisvollen Herrscher, soll dort ...

Klappentext / Kurzinfo:

Seit Jahrzehnten wird das Volk der Vidari grausam von den Blutprinzen unterdrückt. Durch einen Zufall gelangt die junge Seri an den Hof der geheimnisvollen Herrscher, soll dort für den Widerstand der Vidari spionieren. Als sie den Blutprinzen Graeme kennenlernt, kommen Seri plötzlich Zweifel an ihrer Mission. Doch in dem heraufziehenden Krieg ist kein Platz für Zweifel oder Gefühle - und schon bald muss Seri sich entscheiden, ob sie ihr Volk oder ihre Liebe verraten soll ...

Worum geht es?

Seri lebt in ärmlichen Verhältnissen , hütet Gänse, kümmert sich um ihre blinde Schwester und ihren schwer kranken Vater. Das Geld ist knapp, die Lebensmittel rar und aufgrund der athonitischen Politik kaum bezahlbar.
Von ihrer Schwester überredet, bricht Seri eines Abends auf zu einem Nachtmarkt in der Stadt, um dort ein paar Dinge zu verkaufen und etwas essbares zu besorgen. Dabei stolpert sie in die Arme einer athonitischen Adeligen, die ihr ein scheinbar unwiderstehliches Angebot macht. Schoßhund für die Edeldame spielen kommt für Seri zunächst nicht in Frage, auch wenn eine hohe finanzielle Entlohnung winkt. Ihr Verlobter Rilen treibt ihr jedoch die letzten Zweifel aus und so begibt sich Seri schließlich doch in die Dienste der reichen Frau, nichts ahnend, welchen Sturm sie damit entfacht.

Die Charaktere:

Mit Seri hat diese Geschichte eine äußerst liebenswürdige, von Stärken und Schwächen gezeichnete Protagonistin, die ich sehr gelungen finde. Wie sie sich selbstlos ins Schloss begibt, um ihrer Familie zu helfen und ihrem Vater einen Heiler zu ermöglichen zeigt, was für ein großes Herz sie hat. Sie ist sehr gefühlsbetont und ein ums andere Mal wird sie vor schwierige Entscheidungen gestellt, die ihr alles abverlangen. Man leidet mit ihr und spürt förmlich ihre Zerrissenheit und ihre Zweifel.
Dann ist da noch Graeme, der distanziert und kühl wirkende Prinz der Athoniten, der sich zunächst nichts aus der „Wilden“ macht, die plötzlich in seinem Schloss umherstreift. Das Schicksal hat allerdings einen anderen Plan parat und lässt Graeme Seiten an sich offenbaren, die zu Beginn verborgen bleiben sollten.
Die beiden harmonieren wunderbar miteinander, die Geschichte um die beiden wirkt in keinster Weise zu aufgebauscht oder klischeehaft und sorgt neben viel Spannung auch für ausreichend Gänsehaut.
Auch die Nebencharaktere kommen gut zur Geltung, die arroganten und hochnäsigen Hofdamen zB sind super gelungen und lassen die Szenen auf dem Schloss authentisch wirken.

Der Schreibstil:

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, der Schreibfluss ist angenehm und wirkt nicht überladen. Wichtige Details kommen jedoch gut zur Geltung und auch die Spannungskurve bleibt konstant erhalten. Gefühle werden gut transportiert und zur Welt von Vidara hatte ich gleich ein passendes Bild im Kopf.
Mir haben vor allem die vergleichsweise kurzen Kapitel sehr gut gefallen, nichts wirkte in die Länge gezogen und dadurch blieb es für mich durchgehend spannend.
Gute gefallen hat mir auch die Schilderung des politischen Konfliktes zwischen Athon und Vidara, der einen nicht gerade geringen Teil der Rahmenhandlung einnimmt.
Die Mischung aus Politik, Gefühl, Spannung und nicht zu aufdringlicher Fantasy ist der Autorin in jedem Fall gelungen und konnte mich überzeugen.

Fazit:

Nicht nur das Cover sticht ins Auge, auch die Geschichte um Seri und Graeme tut es. Ganz anders als bei anderen Vertretern dieses Genres wirkt die Geschichte weder gestelzt noch klischeehaft, sondern kommt einfallsreich und spannend daher. Von allem gibt es ein bisschen was – Romantik, Spannung, eine gut durchdachte Welt, tolle Protagonisten – und das ergibt ein rundum passendes Gesamtpaket.
Ich mache sonst eigentlich einen großen Bogen um solche Bücher, in denen nachtaktive und Blut trinkende Gestalten auftauchen, aber allein schon die Leseprobe belehrte mich eines besseren und als Leserin hatte ich hier eine unerwartet andere Geschichte dieses Genres vor mir, die mich gleich abholen konnte und mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen hat.
Ein etwas anderer Vampir-Roman, den ich bedenkenlos weiterempfehlen kann!

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.08.2018

Eine sehr überzeugende Geschichte mit Potential für einen weiteren Band!

0

Meine Meinung:

Nach dem der düstere und sehr spannend verfasste Klapptext mich schon in seinen Fängen hatte, hat das mega gefühlvolle und doch sehr finstere Cover sein übriges getan und mich in seinen ...

Meine Meinung:

Nach dem der düstere und sehr spannend verfasste Klapptext mich schon in seinen Fängen hatte, hat das mega gefühlvolle und doch sehr finstere Cover sein übriges getan und mich in seinen Bann gezogen!

Absolut ist der Prolog verfasst, der mich irgendwie an ein schauriges Märchen erinnerte und mir meine letzte Zweifel nahm, was das Wagnis anbelangt, zu diesesm Buch gegriffen zu haben, denn mit Vampiren habe ich es eigentlich nicht so. Doch der Prolog hat mich förmlich umgehauen und lies meine Fantasy sich dank des kleinen Entwicklungsvorgeschmacks der Geschichte so manch ein Szenario ausmalen. Am Ende war ich definitiv nicht enttäusch von der Handlung!

Einzig das Ende hat mich mit Bachschmerzen zurück gelassen, denn ich hatte mir da mehr erhofft. Es war nach dem Verlauf der Geschichte für mich nicht zufriedenstellend, denn es wirkte eher so unter Druck abgearbeitet und auf eine Kurzfassung zusammengefasst, weil eben ein Seitenmangel aufgetreten ist. Wirklich sehr schade.

Aber zur eigentlichen Handlung zurück. Nachdem ich den Klapptext und den Prolog wirklich gefeiert habe, waren meine Erwartungen etwas gestiegen. Enttäuscht wurde ich absolut nicht, denn die Entwicklung war fließend, märchenhaft, verträumt und spannend zugleich. Zwar hatte man an manchen Stellen das Aufflackern von Vorahnungen, die sich oftmals dann bestätigten, aber dennoch schadete dies der Geschichte nicht. Im Gegenteil, es fachte meine Neugier eher noch an.

Die Protagonisten sind bunt gemischt und sehr ansprechend & lebendig von Autorin Jill Myles ausgearbeitet. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass sie aufgesetzt, nicht greifbar oder unscheinbar wirkten. Sie waren stets präsent und gefielen mir in ihrer Entwicklung sehr gut.

Seri ist für mich die Heldin der Geschichte. Von ihr wird einiges abverlangt und doch bleibt sie sich selbst stets treu. Liebenswert, etwas schüchtern und zurückhaltend steht sie ihren Mann und kann auch im richtigen Moment ordentlich austeilen. Ihr Reifeprozess in der Handlung ist enorm und doch bleibt es realistisch und nachvollziehbar.

Graeme der Blutprinz - Um ehrlich zu sein war ich von ihm am allermeisten überrascht. Ehrlich gesagt, wusste ich anfänglich nicht wie ich einschätzen sollte und daher begeisterte mich sein Wesen am aller meisten, da er die meisten Überraschungen bot.

Aber auch die anderen Nebencharaktere schmiegen sich wundervoll in die Geschichte ein und verleihen ihr das gewisse Etwas was sie so lesenswert macht.

Das Setting - Einfach nur Wow, denn es ist jederzeit greifbar, sehr malerisch und authentisch gestaltet, so dass man sich gedanklich in dem Ort des Geschehens wiederfinden kann und ich sag euch, dass lohnt sich absolut!

Der Schreibstil ist phänomenal. Durch seinen flüssigen, sehr spritzigen, manchmal auch finsteren und sehr emotionalen Auftritt huscht man nur so durch die Seiten und wird bestens unterhalten.

Besonders spannend fand ich es, wie die Autorin sich in einem „neuen“ Genre behauptet hat, denn normalerweise findet man sie im Genre „Erotik“ und dies mit Hingabe und Leidenschaft. Für mich ist ihr dieser Tapetenwechsel absolut gelungen!

Fazit:

Von Beginn an wurde ich von der fesselnden Leidenschaft der Autorin zu ihrem Werk mitgerissen. Die Geschichte entwickelt sich auf spannende und düstere Weise, aber auch die Emotionen kommen zu keinem Zeitpunkt zu kurz. Auch wenn ich persönlich von dem Ende etwas enttäuscht bin ,so kann ich euch dieses Buch mit seiner sehr unterhaltsamen Entwicklung, den anschaulich ausgearbeitet Charakteren und einem hammermäßigen Setting, dennoch sehr ans Herz legen!

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 30.08.2018

Absolut genial!

0

Inhalt :



Seri lebt mit ihren Familie in Vidara , einem unterdrückten Volk von den Athoniten . Bald soll Seri die Handfeste mit Rilen eingehen , bis völlig unerwartet die Athoniten nach Vidara reisen ...

Inhalt :



Seri lebt mit ihren Familie in Vidara , einem unterdrückten Volk von den Athoniten . Bald soll Seri die Handfeste mit Rilen eingehen , bis völlig unerwartet die Athoniten nach Vidara reisen . Seri findet sich im Schloss wieder um zu spionieren . Langsam lernt sie den Blutprinzen Graeme kenne und mich sich entscheiden, für ihr Volk oder für den Feind......



Meinung :



Ich muss jetzt mal eine Lobeshymne singen , das Buch ist unglaublich fesselnd . Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite extrem gut unterhalten. Seri ist in ihrem Charakter sehr stark , doch leider ist sich sehr hin und hergerissen . Die Wahl zwischen Graeme und Ihren Volk fällt ihr sehr sehr schwer . Was dazu führt das sie hin und wieder falsche Entscheidungen trifft .



Graeme ist ein unglaublicher Mann , ich würde ihn vom Fleck weg heiraten. Er gibt sich unglaubliche Mühe es Seri leicht zu machen , bleibt aber dabei ein starker Mann und Herrscher .



Der Schreibstil ist super zu lesen und die Seiten fliegen leider nur so dahin . Man möchte gar nicht das die Geschichte endet . Erzählt wird abwechseln von Seri und Graeme . Was mich sehr begeistert hat , war das es eine vampirähnliche Geschichte war , Graemes Familie wurde auf männlicher Seite verflucht und müssen sich von Blut ernähren , dass hat mir richtig gut gefallen .

In letzter Zeit scheinen Vampire aus der Mode gekommen zu sein.



Das Setting hat mir sehr gefallen , Vidara ist ein ärmliches Land ,es fehlt an allen um gut leben zu können . Das Cover ist der reinste Blickfang und macht richtig Lust das Buch in die Hand zu nehmen .



Fazit :

Ich hoffe sehr ,dass es einen zweiten Teil geben wird .

  • Cover