Leserunde zu "Tell me three things" von Julie Buxbaum

Manchmal reicht eine kleine Prise Glück!
Cover-Bild Tell me three things
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Julie Buxbaum (Autor)

Tell me three things

Wenn das Glück in deinem Postfach liegt ...

Anja Malich (Übersetzer)

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.05.2018 - 10.06.2018
  2. Lesen 25.06.2018 - 15.07.2018
  3. Rezensieren 16.07.2018 - 29.07.2018

Bereits beendet

Nach ihrer ersten Woche an der Privat-Highschool in Los Angeles zweifelt Jessie daran, dass sie hier hingehört. Ihr scheint einfach nichts zu gelingen. Doch da ekommt sie eine E-Mail von jemanden, der sich Mr. Glück nennt ...

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Tell me three things" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.07.2018

Rezension zu Tell me three things

0

Buchdetails

Name: Tell me three Things
Autorin: Julie Buxbaum
Verlag: One
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 29.06.18
Seiten: 400
Preis: 10,00

Inhalt

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht ...

Buchdetails

Name: Tell me three Things
Autorin: Julie Buxbaum
Verlag: One
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 29.06.18
Seiten: 400
Preis: 10,00

Inhalt

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Meine Meinung

An sich musste sich Jessie mit den üblichen Teenie Problemen rumschlagen. Und Klischees waren natürlich auch vorhanden: Der mysteriöse, gutaussehende Junge, den jedes Mädchen will, die beiden Zicken blond und blonder und das Mädchen, was anfangs eine Art Außenseiter ist.

Das war meiner Meinung nach aber kein Problem, weil das Buch trotzdem einfach etwas besonderes war. Denn Jessie war anders, als diese Mädchen in den ganzen anderen High School Storys. Denn sie kam mir zum einen nicht so naiv vor und hatte ihren eigenen Kopf. Nicht zu vergessen, was für eine starke Persönlichkeit sie ist, obwohl sie selbst das nicht sieht.

Julie Buxbaums Schreibstil hat mir total gut gefallen. Es ist ein Buch, in dem die Protagonistin ihre Mutter verloren hat und deswegen immer so ein trauriger Hintergedanke beim Lesen entsteht oder das würde man zumindest denken. Aber durch lustiger Stellen wurde die Stimmung immer wieder aufgelockert, was nicht gerade wenig an den Chatverläufen zwischen Jessie und Somebody Nobody lag. Und trotzdem wurde das Thema Tod eines Elternteils nicht vernachlässigt und meiner Meinung nach auch authentisch rübergebracht. Auch, wie sich Jessie erstmal in dieser Situation mit der neuen Familie nicht wohlfühlt.

Und dann die Entwicklungen einzelner Personen haben mir auch wirklich gut gefallen, besonders das Gespräch mit ihrem Vater, was schon viel zu lange ausstand, hat mich total berührt.

Ich wusste zwar relativ schnell, wer Somebody Nobody ist, aber das war absolut kein Problem, da es echt putzig war, wie Jessie und ihre Freundinnen rumgerätselt haben. Kurz vorm Ende gab es auch noch einmal eine echt lustige und verwirrende Situation, in der alle Jungs da waren, die als SN in Frage kamen und Jessie gar nicht mehr durchgeblickt hat.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass das Ende war echt süß war, mir persönlich aber zu kurz. Es hätte wenigstens noch ein süßer Epilog kommen können oder Ähnliches.

Fazit

Das Buch einfach nur toll. Wer auf High School Geschichten steht, die aber etwas Besonderes an sich haben, dem kann ich dieses Buch mehr als empfehlen.

*****

(Werbung)
Ich bedanke mich beim One Verlag und der Lesejury für das Zur Verfügung gestellte Manuskript.
Ich wurde hierfür nicht bezahlt und meine Meinung wurde in keiner Weise beeinflusst.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.07.2018

Ich liebe dieses Buch!

0

Ein neuer Ort. Eine neue Familie. Eine neue Schule.

Eine alte Jessie....

Von Chicago nach L. A. zu ziehen ist schon nicht einfach. Aber dazu in eine neue familiäre Situation geworfen zu werden und auch ...

Ein neuer Ort. Eine neue Familie. Eine neue Schule.

Eine alte Jessie....

Von Chicago nach L. A. zu ziehen ist schon nicht einfach. Aber dazu in eine neue familiäre Situation geworfen zu werden und auch noch in die teuerste Privatschule der Umgebung gehen zu müssen, ist für Jessie echt ein Albtraum. Das bodenständige Nerdmädchen mit dem eher flippigen Kleidungsstil fällt auf der Privatschule auf wie ein bunter Hund. Auch ihre verheerende Tollpatschigkeit trägt wohl dazu bei, dass Fettnäpfchen immer besonders ihr ein Bein stellen. Da kommt die mysteriöse Nachricht eines angeblichen Mitschülers, der sich nur Somebody Nobody nennt, genau zur rechten Zeit. Er bietet ihr Hilfe an, sich in diesem Minenfeld zu bewegen und wird eine feste Größe in Jessie´s Leben. Neben neuen Freundinnen,  Zoff mit den Eltern, der schwierigen Lage sich zurecht zu finden und überhaupt sich selbst zu finden, muss die 16-jährige auch noch heraus finden, wer dieser poetische und doch so trockene Emailschreiber ist. Dabei arbeitet sie noch den tragischen Tod auf, der ihr Leben erst in diese Situation gebracht hat.
Rockstar Liam? Der gutaussehende Caleb? Ihr Stiefbruder Theo? Der verschrobene Ethan?
Oder möchte ihr jemand doch einen bösen Streich spielen? Lest selbst!

Zu Beginn ist Jessie ein typisches Teenagermädel. Jede Situation ist ein Angriff auf sie, die neue Umgebung nicht leicht zu bewältigen und auch die Einsamkeit macht ihr sehr zu schaffen. Aber dann beginnt sie auch durch Hilfe von SN aus ihrem Schneckenhaus zu kriechen, wird ein bisschen mutiger, offener und nach und nach macht sie sich immer besser. J zu beobachten ist, als würde man seine eigene Teenagerzeit teilweise noch einmal aus anderer Sichtweise betrachten und ich finde Julie Buxbaum hat es wundervoll beschrieben. Die Zeit des Erwachsenwerdens ist ein Prozess über Jahre und der ist weiß Gott nicht immer einfach. Wie sie ihre Probleme bewältigt, ist authentisch, altersgemäß und sehr sympathisch.

Das junge Mädel zu so einer wichtigen Zeit begleiten zu dürfen war aufregend und emotional zugleich. Nervenaufreibend, witzig und eine Achterbahn der Gefühle, genauso wie es sein muss.

Die Nebencharaktere sind ganz zauberhaft gestaltet. Die wichtigsten bekommen einen kleinen, aber stilvollen Hintergrund. Sie sind echt und wirken sehr plastisch. Man kann sich toll in sie rein versetzen und umso mehr man vor allem die freundlichen Jungs und Mädels der Schule kennen lernt, umso mehr schließt man sie ins Herz.

Auch die Schreibweise von Julie Buxbaum ist einfach klasse. Der Sprachstil ist jugendlich gehalten, passend zum Alter der Protagonisten und die Seiten fliegen nur so dahin. Locker und leicht, emotional wie auch humorvoll beschreibt sie, wie sich ein junges Mädchen durch ihren Alltag schlägt und dabei nach und nach ein Stückchen reift.

Mein heimlicher Favorit hat sich zum Schluss auch als "der Richtige" herausgestellt und ich bin unglaublich Happy darüber. Die Idee ist vielleicht nicht unbedingt die neueste, aber ich liebe das Buch, die Handlung und die kleinen Überraschungen, aber vor allem liebe ich die Verbindung zwischen zwei besonderen Menschen, die nicht so ganz in die Gesellschaft zu passen scheinen, es aber dann doch wieder irgendwie tun... falls ihr versteht was ich meine.

Ein klarer Buchtipp!

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.07.2018

Ein Buch, das mich begeistern und überzeugen konnte

1

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund ...

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund auch super gefreut, als ich die Zusage zur Leserunde bekommen habe. Und dieses Buch hatte durchaus einiges zu bieten, was genau erzähle ich euch jetzt:

Cover:
Wie schon gesagt finde ich das Cover wirklich toll. Ich mag die farbliche Gestaltung und auch so passt das Bild perfekt zur Geschichte. Die Waffeln machen das ganze irgendwie verspielt und locker und die Schrift im Hintergrund ist ein toller Hinweis auf den Inhalt. Alles in allem wirklich gut gelungen.

Der Schreibstil:
Die Autorin hat einen wirklich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Man merkt kaum wie die Seiten vergehen und plötzlich ist das Buch schon wieder fast vorbei. Ich konnte mir die Geschichte wirklich gut vorstellen und hatte ständig Bilder im Kopf (vor allem an Jessies erstem Schultag an der neuen Schule). Da das Buch teilweise als „Mailverlauf“ geschrieben ist war es ganz neu für mich aber ich fand es super spannend. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich typisch spannend ist konnte ich es kaum aus Hand legen und wollte unbedingt herausfinden wer SN ist. Aber nicht nur das, mit der aufgelockerten Schreibweise hat es die Autorin geschafft mich völlig für das Buch zu gewinnen und mit den Charakteren mitzuleiden bzw. mich einfach gut in sie hineinzuversetzen. Die Highschool konnte ich mir durchaus gut vorstellen und auch sonstige Umgebungen sind ausführlich und gut beschrieben ohne zu viel zu verraten.

Die Charaktere:
Jessie, auch J genannt, ist nicht perfekt und das merkt man auch. Sie macht Fehler und kommt erst viel zu spät überhaupt drauf, dass sie etwas falsch gemacht hat. Sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und findet sich nicht so wirklich in der neuen Heimat ein. Jessie war mir eigentlich von Anfang an sympathisch und ich habe mit ihr gemeinsam mitgefiebert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind zwar nicht alle nett aber doch gehören sie alle dazu und ohne sie wäre es nicht das Gleiche gewesen. J entwickelt sich meiner Meinung nach sehr gut im Verlauf des Buches. Am Anfang noch komplett negativ eingestellt, findet sie doch wieder sehr viele positive Faktoren in ihrem Leben und lebt sich letzten Endes auch mehr oder weniger ein.

SN, nein ich verrate nicht wer es ist, fand ich super als Charakter. Sehr mysteriös und trotzdem wahnsinnig hilfreich. Ohne SN hätte sich Jessie wohl nie so einfinden können. Ich hatte etwa ab Mitte des Buches eine Vermutung wer SN ist und letzten Endes lag ich damit richtig, wichtig finde ich aber, dass es bis zum Ende ein Geheimnis bleibt und so die Spannung und das miträtseln wirklich viel Spaß garantieren.

Die Geschichte:
Hach die Geschichte rund um Jessie. Die Geschichte ist nichts neu Erfundenes aber trotzdem auf ihre eigene Art und Weise etwas Besonderes. Bei gewissen Dingen konnte man sich wirklich nie sicher sein was dahintersteckt und irgendwie konnten mich manche Wendungen auch ein wenig überraschen. Trotzdem finde ich die Story sehr plausibel und am Ende macht auch definitiv alles Sinn. Ich hätte mir dennoch ein ausführlicheres Ende gewünscht, denn irgendwie wirkt die Geschichte so abgewürgt. Als würde etwas fehlen. Da hätte die Autorin meiner Meinung nach noch ein bisschen was rausholen können, evtl. durch einen längeren Epilog oder einfach durch ein zusätzliches Kapitel. Trotzdem eine super Geschichte die mich durchaus begeistern konnte.

Empfehlung:
Wer nicht so auf Teenie-Lovestories steht sollte hier nicht zugreifen, aber jeder der nichts gegen ein bisschen Klischee und eine Highschool-Geschichte hat wird auch an Jessies Geschichte Gefallen finden.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch, dass mich zwischendurch überraschen aber auch begeistern konnte.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 16.07.2018

Eine zuckersüße und warmherzige Geschichte

0

Allein der tolle Klappentext und der Buchtitel haben mich auf Anhieb angesprochen. So war ich natürlich schon sehr gespannt auf das Buch und konnte es kaum noch erwarten.

Der Schreibstil der Autorin ...

Allein der tolle Klappentext und der Buchtitel haben mich auf Anhieb angesprochen. So war ich natürlich schon sehr gespannt auf das Buch und konnte es kaum noch erwarten.

Der Schreibstil der Autorin ist locker-leicht und herrlich erfrischend, so dass ich mich von der ersten Seite an pudelwohl in der Geschichte gefühlt habe. Erzählt wird diese aus der Sicht der Hauptprotagonistin, wodurch ich einen guten Einblick in ihre Gedanken bekam und mich auch problemlos in sie reinversetzen konnte.

Jessie hat es nach dem Tod ihrer Mutter wirklich nicht leicht. Als wenn die Trauer nicht schon genug wäre, heiratet ihr Vater heimlich und reißt sie aus ihrer gewohnten Umgebung raus. Nun muss sie sich in einer neuen Schule voller verwöhnter Kids zurechtfinden, dabei würde sie so gerne zurück in ihre alte Heimat. Erst ein Unbekannter schafft es, etwas Licht in ihr Leben zu bringen und ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

So beginnt schließlich die zuckersüße Geschichte von Jessie und Somebody Nobody. Der Schriftverkehr zwischen den beiden war einfach wundervoll und echt süß, ich habe ihre Nachrichten unheimlich gerne mitverfolgt. Besonders ihr Spiel „Tell me three things“ fand ich richtig schön und erklärt gleichzeitig den Buchtitel.

Die Handlung konnte mit einem feinen Humor aufwarten, hatte aber auch einen ernsten Hintergrund. Die Grundidee selbst wurde von der Autorin gekonnt und wirklich schön umgesetzt. Auch der Wechsel zwischen der eigentlichen Handlung und dem Schriftverkehr ist absolut gelungen.
Nur am Ende hätte ich mir für den perfekten Abschluss noch einen Epilog gewünscht, aber auch ohne war es ein schönes Ende.

Fazit:

Mit „Tell me three things“ ist Julie Buxbaum eine zuckersüße und wundervolle Geschichte gelungen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten konnte. Obwohl ich bereits früh erahnte, wer sich hinter Somebody Nobody verbirgt, hat es das Miträtseln und das Lesevergnügen kein bisschen geschmälert. Ich habe der Auflösung dennoch bis zum Ende hin entgegen gefiebert. Ein wirklich schönes und lesenswertes Buch. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.07.2018

Rezension zu „Tell me three things – Wenn das Glück in deinem Postfach liegt…“ von Julie Buxbaum

0

Rezension zu „Tell me three things – Wenn das Glück in deinem Postfach liegt…“ von Julie Buxbaum

Klappentext:

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. ...

Rezension zu „Tell me three things – Wenn das Glück in deinem Postfach liegt…“ von Julie Buxbaum

Klappentext:


An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Meine Meinung:

„Tell me three things“ ist eine unterhaltsame Lektüre, die man am Ende nicht aus den Fingern legen möchte und sich noch ein paar weitere Kapitel wünscht.

Ich war von Beginn an sehr gespannt auf das Rätselraten, wer der unbekannte E-Mail-Verfasser ist. Das war einer der Grunde, wieso ich so gerne an der Leserunde teilnehmen wollte. Es hat aber auch schon beim Cover angefangen: Die Waffeln darauf haben mich neugierig gemacht, was sie wohl zu bedeuten haben könnten. Der Titel spielt auf die Konversationen von Mr. Unbekannt und Jessie an. Im Laufe der Geschichte wird die Wahl des Titels und des Covers aufgeklärt, diese Verbindung hat mir besonders gefallen. Ich finde es interessant, welche Gedanken hinter dem Cover oder dem Titel stecken können, was der Autor sich dabei gedacht haben könnte und freue mich, wenn es im Buch aufgeklärt wird.

Es war mein erstes Buch, dass zum Teil aus E-Mails oder Textnachrichten bestand – in diesem Ausmaß. Und es wird sicher nicht das letzte gewesen sein. Die Mischung mit „normalen“ Kapiteln und diesen Mails ist Julie Buxbaum sehr gelungen. Ich habe immer dem nächsten Mailkontakt entgegengefiebert und mal auf die nächsten Seiten geluschert beim Lesen, ob nicht bald eine neue Mail kommt und mich dann gefreut und schneller gelesen. Ihr Schreibstil ist insgesamt sehr locker und leicht zu lesen. Ist man erst einmal in die Geschichte vertieft, möchte man gar nicht aufhören.

Jessie hat es nicht leicht in ihrem Leben: Sie verliert einen wichtigen Menschen, ihr Vater heiratet eine ihr unbekannte Frau, sie bekommt zudem noch einen Steifbruder vorgesetzt und zieht Hals über Kopf in eine neue Stadt mit neuer Schule und vielen neuen Mitschülern, die sich schon lange kennen – sie ist die Neue. Genau in diesem schwierigen Moment tritt Somebody Nobody in ihr Leben. Und das Rätsel Raten geht für den Leser los. Im Laufe der Geschichte treten immer mehr Leute in den Fokus – sei es der unnahbare und mysteriöse Ethan, der beliebte Mitschüler und Sohn ihrer Chefin Liam oder ihr Stiefbruder Theo oder jemand ganz anderes -, man erfährt mehr über Somebody Nobody und versucht ihn – oder vielleicht auch sie - zu enttarnen. Dieser Part der Geschichte hat mir besonders viel Spaß gemacht. Man hatte von Anfang an eine Vermutung, natürlich wie immer einen Wunsch, wer doch bitte der anonyme E-Mail-Verfasser sein sollte und am Ende wird man trotzdem überrascht, meiner Meinung nach. Denn für mich war nie zu 100% klar, wer SN ist, ich hatte meine Vermutungen und lag damit am Ende auch richtig, aber es war bis zum letzten Kapitel offen, wer es denn wirklich ist.

Man verfolgt Jessie, wie sie dieses neue Kapitel in ihrem Leben durchlebt. Es wird dabei viel mit den typischen Klischees gespielt. So dass ich ehrlich gesagt nach den ersten Kapiteln noch nie ganz so begeistert war, da ich mir nicht sicher war, ob es nicht so ein typisches Jugendbuch ist. Ein Buch, dass alle Klischees aufgreift und nichts Eigenes entwickelt. Ich konnte mich dadurch nicht ganz so gut in Jessie hineinversetzten, ihren Gedanken nicht immer zustimmen. Aber das hat dem Buch keinen Verlust gebracht. Denn im Laufe der nächsten Kapitel war ich immer begeisterter und konnte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Es gibt unfassbar viele interessante Nebencharaktere, die man immer näher kennenlernt: ihre beste Freundin Scarlett, die in Chicago zurückgeblieben ist, immer für sie da ist und auch mit dem Umzug zu kämpfen hat, ihr neuer Stiefbruder Theo, der eigentlich sehr zufrieden mit seinem Leben war, ihre Stiefmutter, die eine Karrierefrau ist und ihr bestes versucht, ihr Vater, der auch mit dem ganzen Wandel zu kämpfen hat, Ethan, der unnahbare Mitschüler, den sie bei einem Schulprojekt näher kennenlernt, Liam, der beliebte Mitschüler mit der beliebten Freundin, … .

Insgesamt war es eine schöne Mischung, aus emotionalen Momenten, humorvollen Augenblicken und einer Portion Spannung beim Rätsel raten. Ich hätte mir am Ende gerne noch einen kleinen Ausblick auf die Zukunft gewünscht. Aber eine Fortsetzung ist ja nicht zwingend unmöglich.

Es war ein unterhaltsames Buch, mit einem ganz tollem Schreibstil, das ein paar Kapitel gebraucht hat, um mich zu überzeugen. Aber am Ende hat es das geschafft.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre