Leserunde zu "Totwasser" von Julia Hofelich

Ein grausamer Mord, ein tödliches Geheimnis und eine gefährliche Freundschaft
Cover-Bild Totwasser
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Julia Hofelich (Autor)

Totwasser

Kriminalroman

Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.11.2018 - 27.11.2018
  2. Lesen 12.12.2018 - 01.01.2019
  3. Rezensieren 02.01.2019 - 15.01.2019

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Totwasser" von Julia Hofelich und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin die Leserunde begleitet! Unter "Fragen an Julia Hofelich" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.01.2019

Für mich ein gut gelungener Krimi

0

Rezension Totwasser/Julia Hofelich

Ein grausamer Mord, ein tödliches Geheimnis und eine gefährliche Freundschaft

Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller ...

Rezension Totwasser/Julia Hofelich

Ein grausamer Mord, ein tödliches Geheimnis und eine gefährliche Freundschaft

Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - Ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird...

Der sehr berühmte Schauspieler Nico Benten ist tot. Er stürzte in England von einer Klippe. Zumindest ist dass die Annahme der Polizei. Am Fuß der Klippe wurde sein Handy und auf der Klippe einiges an Spuren gefunden, die Leiche des Schauspielers jedoch nicht. Die Hauptverdächtige ist die Ehefrau von Benten, Grace Riccardi. Sie sitzt in Untersuchungshaft. Linn Geller, die gerade erst mit ihrem Kollegen Götz eine eigene Kanzlei eröffnet hat, übernimmt das Pflichtmandat, denn eigentlich will Grace gar keinen Anwalt. Sie gesteht die Tat in vollem Umfang. Bereits bei der ersten Befragung kommen Linn jedoch Zweifel an der Schuldigkeit, denn ihre Mandantin verstrickt sich in Widersprüche und beschreibt einen Tathergang, der nicht zu den gesicherten Spuren am Tatort passt. Linn reist nach England und beginnt dort mit eigenen Nachforschungen. Sie will um jeden Preis die Unschuld ihrer Mandantin beweisen. Wird ihr dies gelingen???

Diesen Krimi habe ich in den letzten 3 Wochen im Zuge einer Leserunde über die Lesejury gelesen.
Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Bereits ab dem 2. Kapitel war ich so von der Geschichte eingenommen, dass es mir ein wenig schwerfiel, immer nur den entsprechenden Abschnitt zu lesen.
Die Hauptfiguren sind durchweg symphatisch und so gut beschrieben, dass der Spannungsbogen absolut erhalten bleibt. Die Autorin drückt sich gut aus und ich persönlich bin mit dem Schreibstil sehr gut klar gekommen.
Ein durchaus empfehlenswerter Kriminalroman, der Lust auf die ein oder andere weitere spannende Story rund um die Anwältin Linn Geller und den Kollegen Götz macht. Und wer weiß, vielleicht liefert Julia Hofelich ja bald Nachschub.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2019

Hörig

0

Inhalt:
Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein ...

Inhalt:
Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird.

Meine Meinung:
Der Prolog bietet dem Leser einen hochspannenden Einstieg in den Krimi. Ein Mann dringt nachts, während sie schläft, in die Wohnung der Anwältin ein, mit der Absicht sie zu töten, nur weil er Linns Gellers Mandantin für schuldig hält. Mir blieb schier die Luft weg. Leider konnte die Autorin, die Spannung nicht halten. Stellenweile empfand ich den Krimi sogar als zäh.

Die Protagonisten konnten mich ebenfalls nicht packen. Am authentischsten empfand ich den fiesen Staatsanwalt Faber. Grace Riccardi verwickelte sich immer wieder in Widersprüche. Sie schien ihrem Mann hörig gewesen zu sein, sie liebte ihn, obwohl er sie immer wieder Grün und Blau geschlagen hatte. Für mich unverständlich. Aber gut, so Frauen gibt es. Linn, die Anwältin, ist irgendwie durch ihren Unfall traumatisiert und die Frage steht im Raum: War es wirklich ein Unfall? Und Götz, Linns Partner in der Kanzlei verhält sich ebenfalls höchst seltsam.
Ich muss gestehen, ich mochte keinen der Charaktere.

Positiv: Der Schreibstil war angenehm und gut zu lesen. Und es gab jede Menge Raum für Spekulationen. Tatsächlich hatte ich den Mörder bis zum Ende nicht auf den Schirm.

Fazit: Leicht lesbare Krimikost.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere