eBook-Leserunde zu "Das kleine französische Landhaus" von Helen Pollard

Die perfekte Lektüre für den nächsten Urlaub
Cover-Bild Das kleine französische Landhaus
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Pollard (Autor)

Das kleine französische Landhaus

Anke Pregler (Übersetzer)

Sonne, Croissants und hervorragender Wein. Nichts kann den perfekten Urlaub verderben. Oder doch?



Als Emmy Jamieson im La Cour des Roses ankommt, einem wunderschönen Hotel im Val de Loire, kann sie es kaum erwarten, dort zwei Wochen mit ihrem Freund Nathan zu entspannen. Aber sie haben kaum ausgepackt, da brennt Nathan plötzlich mit Gloria durch - der wesentlich jüngeren Frau des Hotel-Besitzers Rupert.

Der kränkelnde Rupert ist zutiefst erschüttert. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für seine Misere verantwortlich und bietet ihm großzügig an, ihn im Hotel zu unterstützen.

Mitten in die Dorfgemeinschaft katapultiert, findet sich Emmy schnell mit vielen neuen Freunden wieder. Und mit Hilfe des äußerst attraktiven Gärtners Ryan rückt die Erinnerung an Nathan in weite Ferne.

Emmy genießt ihre Zeit in Frankreich und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben, für das sie so hart gearbeitet hat, ihre Freunde und Familie in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?



Ein wunderschöner Sommerroman mit französischem Flair. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.



"Das Buch ist eine richtig schöne Urlaubslektüre, bei der man mal abschalten kann und die auch Lust aufs Reisen und die Gegend in Frankreich macht." (kristall, Lesejury)



"Ein toller französisch angehauchter Sommerroman, zum Entspannen, Träumen und Mitfiebern zwischen jeder Menge Lavendelbüschen und Rosen." (carmensbuecherkabinett, Lesejury)



"Für mich verkörpert dieser Roman den Inbegriff einer Sommerlektüre. Es ist lustig geschrieben, selbst in ernsten Situationen hat man ein schmunzeln auf den Lippen. (...) Helen Pollard hat ein Werk geschaffen, welches ich nächstes Jahr im Sommer sicherlich wieder lesen werde." (JennyY93, Lesejury)

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.05.2018 - 17.06.2018
  2. Lesen 25.06.2018 - 15.07.2018
  3. Rezensieren 16.07.2018 - 29.07.2018

Bereits beendet

Ein Wohlfühlroman im idyllischen Loiretal in Frankreich: Sonne, Croissants, hervorragender Wein und die romantische französische Landschaft!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.07.2018

Idyllisches Landhaus mit vorhersehbarer Geschichte

0

Die Geschichte über Emmy und ihre geplatzte Beziehung ist eine sehr klischeehafte und dennoch süsse. Man taucht sehr schnell in ihre Welt ein und die Zeilen fliegen nur so vorbei. Der Schreibstil ist angenehm ...

Die Geschichte über Emmy und ihre geplatzte Beziehung ist eine sehr klischeehafte und dennoch süsse. Man taucht sehr schnell in ihre Welt ein und die Zeilen fliegen nur so vorbei. Der Schreibstil ist angenehm und es entstehen schöne Bilder in der Vorstellung. Die Charaktere sind klar und durchschaubar, jeder hat seinen Platz und seine klare Linie. In Emmys Gedankenwelt hat man als Leser immer wieder Einblick und fühlt so dadurch mitten im Geschehen. Das Buch lässt einen seine eigene Welt für ein paar Stunden vergessen und man kann entspannt in die Geschichte von Emmy eintauchen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.07.2018

Nicht wirklich spannende Urlaubslektüre...

0

Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte, ein einladendes Cover - und schon war für mich klar, dass ich das Buch lesen muss.

Emmy und Nathan reisen nach Frankreich, um endlich mal zu entspannen. ...

Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte, ein einladendes Cover - und schon war für mich klar, dass ich das Buch lesen muss.

Emmy und Nathan reisen nach Frankreich, um endlich mal zu entspannen. Doch schon nach kürzester Zeit passiert das Unfassbare: Nathan geht fremd mit Gloria, der Frau des Inhabers der Ferienanlage. Dieser erleidet zeitgleich einen Herzanfall. Während Emmy nun zwischen Wut und Trauer und Hilfosigkeit schwankt, beschliesst sie, ihren Urlaub zu verlängern, um Rupert mit den Ferienwohnungen zu helfen, da Nathan und Gloria durchgebrannt sind. Während ihres verlängerten Aufenthaltes putzt sie die Häuschen, lässt sich von Rupert herumkommandieren und trifft auf zwei Männer, die sich sehr für sie interessieren. Und über allem schwebt die Frage, ob sie überhaupt wieder zurück möchte in ihr altes Leben nach England...

Soweit zum Inhalt. Der Schreibstil hat mir soweit ganz gut gefallen, da man schnell in die Geschichte hineinkam und das Buch sich sehr flüssig lesen ließ. Die Charaktere und die Handlung an sich aber waren mir dann mit der Zeit doch zu flach. Es gab kaum Entwicklungen bei den verschiedenen Personen und die Handlung war zu vorhersehbar ohne wirkliche Überraschungen, so dass das Buch nach dem ersten Drittel nur noch so daherplätscherte. Um abends in den Schlaf zu kommen war es eine gute Lektüre, aber um wirklich unterhalten zu werden fehlte doch einiges an Spannung, Überraschungen und Tiefgang.

Ich persönlich war am Ende dann doch enttäuscht, da ich mir zu Beginn viel mehr von dem Buch versprochen hatte. Die Fortsetzung werde ich wohl eher nicht lesen....

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 22.07.2018

Enttäuschend nach einem tollen Beginn

0

„Das kleine französische Landhaus“ von Helen Pollard handelt von der Engländerin Emmy, die mit ihrem Freund Nathan auf dem französischen Land Urlaub machen und sich von ihrem sehr stressigen Job erholen ...

„Das kleine französische Landhaus“ von Helen Pollard handelt von der Engländerin Emmy, die mit ihrem Freund Nathan auf dem französischen Land Urlaub machen und sich von ihrem sehr stressigen Job erholen möchte. Die Beziehung hat sich tot gelaufen und Nathan betrügt Emmy mit der Pensionsbesitzerin, während der Besitzer gerade eine Art Herzanfall hat. Emmy erwischt die beiden inflagranti. Nathan brennt mit seiner Affäre durch und Emmy hilft dem Pensionsbesitzer Rupert, die Pension aufrecht zu erhalten. Dabei lernt sie viele Freunde von ihm kennen und fühlt sich immer wohler. Irgendwann kommt der Abreisetermin immer näher….wie wird sich Emmy entscheiden?
Der Anfang des Buches verspricht viel, es geht gleich rasant zur Sache. Danach bleibt das Buch für mich sehr oberflächlich und nicht sehr mitreißend. Der Schluss versöhnt mich dann wieder etwas. Alles in allem ist es leicht zu lesen, ohne viel Tamtam, aber auch ohne große Mitfühleigenschaft. Ich werde die Fortsetzung nicht mehr lesen. Leseempfehlung? Nicht wirklich, aber wer einen seichten Roman ohne Aufregung sucht, ist hier genau richtig.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.07.2018

Ein Sommerurlaub verändert das Leben

0

Emmy reist mit ihrem Freund Nathan für 2 Wochen nach Frankreich in ein Landhaus. Dieser Urlaub soll ihre Beziehung beleben. Leider kommt es ganz anders, schon zu Beginn betrügt Nathan sie mit der Hotelbesitzerin ...

Emmy reist mit ihrem Freund Nathan für 2 Wochen nach Frankreich in ein Landhaus. Dieser Urlaub soll ihre Beziehung beleben. Leider kommt es ganz anders, schon zu Beginn betrügt Nathan sie mit der Hotelbesitzerin und beiden reisen ab. Rupert, der Besitzer erleidet einen Herzanfall und einen Beinbruch. Emmy hilft Rupert bei den täglichen Arbeiten im Hotel, sie putzt, kauft ein und hilft beim Kochen. Dabei lernt sie neben Ruperts Freunde auch den attraktiven Gärtner Ryan und Alain kennen. Wie wird ihr Leben aber nach dem Urlaub weitergehen?
Die Geschichte liest sich gut, hätte an manchen Stellen aber etwas kürzer sein können. Gut geschildert war die Verbundenheit Ruperts mit seinen Freunden, die Emmy sehr offen gegenüberstanden.
Emmy fand ich zu naiv. Da wird sie von ihrem Freund verlassen, macht sich aber kaum Gedanken, wie es nach ihrer Rückkehr weitergehen soll. Rupert verlässt sich auch sehr auf Emmy, nur widerwillig trifft er Vorkehrungen, wie es nach Emmys Abreise im Landhaus weitergehen soll. Lieber wäre ihm, Emmy bliebe gleich in Frankreich.
Ruperts Freund Ryan und Alain, der eine sehr sexy, der andere ein "langweiliger" Buchhalter kommen Emmy in der Zeit etwas näher. Entwickelt sich daraus ein neue Liebe für Emmy?
Erst als Emmy wieder in England ist, macht sie sich ernsthaft Gedanken, was aus ihr und Nathan wird. Man kann schon erahnen, wie ihre Entscheidung ausfällt.
Das Buch hat mich nur zum Teil überzeugt und deshalb bekommt es auch nur 3 Punkte. Von der Idee her fand ich es gut, aber Emmy war mir einfach zu unentschlossen und ließ sich zu sehr von Rupert beeinflussen. Von einer gerade verlassenen Frau hätte ich etwas anders erwartet. Das lockere französische Flair und die offenen Art der Freunde Ruperts war schön und dieses hat auch Emmy empfunden.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.07.2018

Der Inbegriff einer Sommerlektüre

0

Wer kennt es nicht? Man fliegt oder fährt in den Urlaub, um dem Alltag zu entfliehen, zu entspannen, die leeren Akkus wieder aufzuladen und hochmotiviert nach dem Urlaub wieder an die Arbeit und in den ...

Wer kennt es nicht? Man fliegt oder fährt in den Urlaub, um dem Alltag zu entfliehen, zu entspannen, die leeren Akkus wieder aufzuladen und hochmotiviert nach dem Urlaub wieder an die Arbeit und in den Alltag der Heimat zu starten. Man nutzt die Zweisamkeit mit dem Partner, denn Zeit zu zweit ist in der heutigen Zeit das höchste und wertvollste Gut.
Genau das war auch der Plan von Emmy. Aber ihr Plan ging nicht auf. Denn anstelle, dass ihr Freund Nathan hat offensichtlich andere Pläne. Sie erwischt ihn bereits kurze Zeit nach ihrer Ankunft mit der Ehefrau des Besitzers des La Cour des Roses Gloria.
Bei Emmy fliegen die Sicherungen. Warum nur tut Nathan ihr das an? Sicherlich läuft es bei den beiden in letzter Zeit nicht mehr hervorragend. Aber genau deshalb sind sie doch zusammen von England nach Frankreich gereist, um zu entspannen und wieder zueinander zu finden. Sie hatten doch lediglich zu wenig Zeit in England füreinander gehabt, weil sie beide beruflich so eng eingespannt sind – sie im Marketing und er als Buchhalter.
Als Nathan dann auch noch keinerlei Anstalten macht, sich bei Emmy zu entschuldigen für seine Taten und eigentlich so weitermachen will, wie bisher, ist für Emmy endgültig der Ofen aus und sie schmeißt ihn aus dem gemeinsamen Zimmer im La Cour des Roses.
Und einen Tag später reisen er und Gloria ab. Und Emmy steht alleine mit Rupert da – der Besitzer des La Cour des Roses und der Grund, warum Emmy Nathan und Gloria im Flagranti erwischt hatte. Wäre Rupert nicht zusammengebrochen und hätte Emmy nicht den Verdacht auf einen Herzinfarkt bei ihm gehabt, wäre sie vermutlich gar nicht so schnell dahintergekommen.
Jedenfalls hocken jetzt beide zusammen im La Cour des Roses – Rupert, der durch ein gebrochenes Bein und einer Angina pectoris (also zum Glück kein Herzinfarkt wie vermutet) so gut wie nix machen kann und Emmy, die sich eben Knall auf Fall von ihrem Freund getrennt hat und vor einem völlig ruinierten Urlaub steht und sich fragt, was in aller Welt sie falsch gemacht hat.
Doch Emmys Pflichtbewusstsein Rupert gegenüber lässt sie nicht mehr viel Zeit zum Grübeln haben – denn sie hilft Rupert im La Cour des Roses beim Essen vorbereiten, beim Einkaufen und beim sauber halten der Gästezimmer und der gîtes. Durch die harte körperliche Arbeit scheint sie sich ihren Urlaub zusätzlich noch zu „versauen“. Doch dem ist in Wahrheit absolut nicht so. Sie lernt den äußerst attraktiven Gärtner Ryan kennen und durch ihn rücken die Erinnerungen an Nathan zusätzlich in weite Ferne. Sie baut wieder Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl auf.
Ruperts Freunde nehmen Emmy in ihrer Mitte auf, als würden sie sich schon seit Ewigkeiten kennen. Und Emmy gewinnt in Frankreich sogar eine sehr enge Freundin. Sie fühlt sich wohl und fast schon wie zu Hause und hadert etwas mit ihrem alten Leben. Doch sollte man wirklich für ein Gefühl, einen Wunsch und vielleicht sogar so etwas wie Liebe sein altes Leben komplett aufgeben und in einem völlig fremden Land einen Neustart beginnen?
Für mich verkörpert dieser Roman den Inbegriff einer Sommerlektüre. Es ist lustig geschrieben, selbst in ernsten Situationen hat man ein schmunzeln auf den Lippen. Allerdings kommt der Charakter eines Liebesromans doch sehr stark an manchen Stellen durch und man hat eine Vorahnung, wie es weitergeht. Helen Pollard hat ein Werk geschaffen, welches ich nächstes Jahr im Sommer sicherlich wieder lesen werde. Deshalb würde ich dem Roman als Bewertung 4 von 5 Sternen geben. ?

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil