eBook-Leserunde zu "Das kleine französische Landhaus" von Helen Pollard

Die perfekte Lektüre für den nächsten Urlaub
Cover-Bild Das kleine französische Landhaus
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Pollard (Autor)

Das kleine französische Landhaus

Anke Pregler (Übersetzer)

Sonne, Croissants und hervorragender Wein. Nichts kann den perfekten Urlaub verderben. Oder doch?



Als Emmy Jamieson im La Cour des Roses ankommt, einem wunderschönen Hotel im Val de Loire, kann sie es kaum erwarten, dort zwei Wochen mit ihrem Freund Nathan zu entspannen. Aber sie haben kaum ausgepackt, da brennt Nathan plötzlich mit Gloria durch - der wesentlich jüngeren Frau des Hotel-Besitzers Rupert.

Der kränkelnde Rupert ist zutiefst erschüttert. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für seine Misere verantwortlich und bietet ihm großzügig an, ihn im Hotel zu unterstützen.

Mitten in die Dorfgemeinschaft katapultiert, findet sich Emmy schnell mit vielen neuen Freunden wieder. Und mit Hilfe des äußerst attraktiven Gärtners Ryan rückt die Erinnerung an Nathan in weite Ferne.

Emmy genießt ihre Zeit in Frankreich und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben, für das sie so hart gearbeitet hat, ihre Freunde und Familie in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?



Ein wunderschöner Sommerroman mit französischem Flair. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.



"Das Buch ist eine richtig schöne Urlaubslektüre, bei der man mal abschalten kann und die auch Lust aufs Reisen und die Gegend in Frankreich macht." (kristall, Lesejury)



"Ein toller französisch angehauchter Sommerroman, zum Entspannen, Träumen und Mitfiebern zwischen jeder Menge Lavendelbüschen und Rosen." (carmensbuecherkabinett, Lesejury)



"Für mich verkörpert dieser Roman den Inbegriff einer Sommerlektüre. Es ist lustig geschrieben, selbst in ernsten Situationen hat man ein schmunzeln auf den Lippen. (...) Helen Pollard hat ein Werk geschaffen, welches ich nächstes Jahr im Sommer sicherlich wieder lesen werde." (JennyY93, Lesejury)

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.05.2018 - 17.06.2018
  2. Lesen 25.06.2018 - 15.07.2018
  3. Rezensieren 16.07.2018 - 29.07.2018

Bereits beendet

Ein Wohlfühlroman im idyllischen Loiretal in Frankreich: Sonne, Croissants, hervorragender Wein und die romantische französische Landschaft!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.07.2018

Seichtes Urlaubsbuch mit vielen Mängeln

1

Das Buch hat ein sehr schönes Cover und man fühlt sich sofort in ein Landhaus nach Frankreich versetzt. Die Beschreibungen von Frankreich haben mir auch immer sehr gut in dem Buch gefallen. Dafür kann ...

Das Buch hat ein sehr schönes Cover und man fühlt sich sofort in ein Landhaus nach Frankreich versetzt. Die Beschreibungen von Frankreich haben mir auch immer sehr gut in dem Buch gefallen. Dafür kann ich schon mal guten Gewissens einen Stern geben.

Viel mehr Probleme hatte ich jedoch mit den Charakteren. Ich kann mich leider nicht mit der Hauptperson Emmy identifizieren. Sie wird am Anfang von Nathan betrogen und möchte dann trotzdem erstmal mit ihm zusammen bleiben... Bis er das endgültig abblockt. Ich finde sie sehr naiv und manchmal auch weltfremd. Für mich war Rupert immer noch der beste Charakter im Buch. Er hat das Landhaus für mich lebendig gemacht und ohne ihn hätte ich das Buch vielleicht nicht zu Ende gelesen (dafür gibt es den anderen Stern).

Der Handlung fehlt es an vielen Stellen an Spannung und Leidenschaft. Ich kann es auch überhaupt nicht verstehen, warum man die Handlung nicht in 2 bis 3 weiteren Kapiteln zu Ende bringt, sondern lieber eine Fortsetzung machen möchte. Das hat mich sehr enttäuscht.

Der Erzählstil ist recht einfach gehalten und leider mit kleineren Fehlern geprägt. Sei es das inhaltisch etwas nicht zusammen passt oder Formulierungen ungünstig gewählt waren.

Falls jemand eine seichte Urlaubslektüre sucht, die keinerlei Überraschungen bietet und nur so vor sich hin plätschert, kann ich dieses Buch empfehlen. Wenn jemand jedoch große Gefühle, Romantik und Leidenschaft sucht, dann kann ich nur davon abraten dieses Buch zu lesen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.07.2018

Gähnende Langeweile, unglaubwürdige und nervige Protagonisten

1

Es hätte der Urlaub ihres Lebens werden sollen - Sommeridylle an der Loire in einem kleinen Landhaus. So hatte sich Emmy ihre Ferientage mit ihrem Liebesten vorgestellt, doch dieser vergnügt sich lieber ...

Es hätte der Urlaub ihres Lebens werden sollen - Sommeridylle an der Loire in einem kleinen Landhaus. So hatte sich Emmy ihre Ferientage mit ihrem Liebesten vorgestellt, doch dieser vergnügt sich lieber mit der Ehefrau des Besitzers. Als dann auch noch eine unvorhergesehene Erkrankung des Besitzers alles über den Haufen wirft, steht Emmy vor der Entscheidung - gehen oder bleiben ?

Die ersten drei Kapitel sind die besten vom ganzen Buch - Turbulenzen wechseln sich mit idyllischen Szenen ab, das kleine Landhaus wird sehr bildhaft beschrieben und so kann ich mich direkt in die Geschichte hineinversetzen. Doch dann erlebe ich mein blaues Wunder - die Dialoge werden immer platter und einfallsloser, die Protagonisten wirken dümmlich und eindimensional, die Ereignisse unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen. Romantische Szenen sind nicht als solche erkennbar, weil sie stumpf und glanzlos rübergebracht werden und so verfliegt schnell der anfängliche Zauber des Buches.
Ich habe oft überlegt, ob ich das Buch überhaupt zu Ende lese und mich dann doch durchgebissen, aber das war eindeutig vertane Lesezeit.
Auf die Fortsetzung werde ich komplett verzichten, denn ich möchte nicht vom Regen in die Traufe kommen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.07.2018

Gängige Strandlektüre, wenn man nicht viel Tiefgang erwartet

0

Die Leseprobe hatte mich begeistert: innerhalb kürzester Zeit macht die Hauptfigur Emmy eine Wendung durch: von der Betrogenen, die trauert und weglaufen möchte zur Frau, die ihren Freund rauswirft, denn ...

Die Leseprobe hatte mich begeistert: innerhalb kürzester Zeit macht die Hauptfigur Emmy eine Wendung durch: von der Betrogenen, die trauert und weglaufen möchte zur Frau, die ihren Freund rauswirft, denn richtig: er ist fremdgegangen und nicht sie. Warum sollte also sie ihm das Feld überlassen. Voller Spannung erwartete ich, welche Wandlung Emmy im Buch noch vollzieht. In den ersten Kapiteln nahm die Geschichte ein wenig weiter Fahrt auf, was im Rückblick vermutlich daran lag, dass nach und nach verschiedene Charaktere in Emmys Leben treten. Diese Charaktere machen die Geschichte sympathisch und sorgen dafür, dass man selbst sich auch ganz gut vorstellen könnte, in einem solchen Dorf zu leben. Irgendwo in Frankreich. Der Tag der Entscheidung naht: wird Emmy in Frankreich bleiben, dort putzen, kochen und Rupert weiter unterstützen oder kehrt sie zurück in ihren alten Job. Dass diese Entscheidung naht, hält den Spannungsbogen ein wenig aufrecht, wenn die Geschichte jedoch merklich dahinplätschert. Das Dahinplätschern wollte die Autorin vermutlich durch das Hineinstopfen möglichst vieler Ereignisse in diese "Verlängerungswoche" verhindern. Das ist ihr aber nicht gelungen, und so warte ich am Ende fast sehnsüchtig auf das Ende dieser Woche und auf die Entscheidung.
Und auch nachdem die Entscheidung getroffen ist, hatte ich das Gefühl, ich würde am Liebsten zu Emmy gehen, sie schütteln und sie auffordern, jetzt endlich die Entscheidung zu treffen, die schon seit längerem vorhersehbar ist.
Nein, es ist absolut kein schlechtes Buch, bis auf die "Hänger" in der Mitte des Buches habe ich es eigentlich recht flüssig durchlesen können und wollen, aber ich hatte mir nach der Leseprobe mehr erwartet: mehr Entwicklung, mehr Blicke ins Innere der Hauptfiguren - warum ist Alain so wie er ist , warum taucht Jonathan in der Geschichte auf, wie kommt es, dass Ryan nur kurz auftaucht … Besucher, wie Emmys Eltern hätten der Geschichte eine deutlichere Wendung geben können, hätten stärke Impulse setzen können, um eine Veränderung bei Emmy voranzutreiben. Diese Chancen hat die Autorin nicht so sehr genutzt.
So bleibt es am Ende ein nettes Buch für den Sommer und die Lust, im Urlaub mal nach Frankreich zu fahren.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.07.2018

Idyllisch

0

Der Roman hat mir von Anfang an richtig gut gefallen. Das fing beim Cover und der Leseprobe an, die beide richtig Lust auf den Inhalt machen. Im Zentrum der Handlung steht Emmy, die mit ihrem Freund Urlaub ...

Der Roman hat mir von Anfang an richtig gut gefallen. Das fing beim Cover und der Leseprobe an, die beide richtig Lust auf den Inhalt machen. Im Zentrum der Handlung steht Emmy, die mit ihrem Freund Urlaub in einem kleine Landhaus in Frankreich machen möchte. Um ihre Beziehung steht es nicht zum Besten und sie wollen den Urlaub nutzen, um die Beziehung zu retten. Doch leider verliert er sich in die Frau des Gastwirtes und verschwindet mit ihr. Emmy bleibt im Hotel und versucht dort zu helfen. Doch auch mit ihr meint das Schicksal es am Ende gut. Das Buch ist eine richtig schöne Urlaubslektüre, bei der man mal abschalten kann und die auch Lust aufs Reisen und die Gegend in Frankreich macht. Ich selbst habe ich zu keiner Zeit beim Lesen gelangweilt und würde das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.07.2018

Schöne unterhaltsame Geschichte

0

Das Cover ist sehr schön gestaltet und ist mir direkt aufgefallen. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch von Helen Pollard.

Klappentext:
Sonne, Croissants und hervorragender Wein. Nichts ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet und ist mir direkt aufgefallen. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch von Helen Pollard.

Klappentext:
Sonne, Croissants und hervorragender Wein. Nichts kann den perfekten Urlaub verderben. Oder doch?

Als Emmy Jamieson im La Cour des Roses ankommt, einem wunderschönen Hotel im Val de Loire, kann sie es kaum erwarten, dort zwei Wochen mit ihrem Freund Nathan zu entspannen. Aber sie haben kaum ausgepackt, da brennt Nathan plötzlich mit Gloria durch - der wesentlich jüngeren Frau des Hotel-Besitzers Rupert.

Der kränkelnde Rupert ist zutiefst erschüttert. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für seine Misere verantwortlich und bietet ihm großzügig an, ihn im Hotel zu unterstützen.

Mitten in die Dorfgemeinschaft katapultiert, findet sich Emmy schnell mit vielen neuen Freunden wieder. Und mit Hilfe des äußerst attraktiven Gärtners Ryan rückt die Erinnerung an Nathan in weite Ferne.

Emmy genießt ihre Zeit in Frankreich und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben, für das sie so hart gearbeitet hat, ihre Freunde und Familie in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?

Der Schreibstil ist flüssig und locker, die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir, auch dank des detaillierten und bildhaften Schreibstils, sehr gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen.
Ich hätte mir in der Handlung einige Überraschungen gewünscht, so war doch alles was passiert ist sehr vorhersehbar und der Klappentext verrät schon sehr viel vom Buch und dem Verlauf der Erzählung. Hier wäre es für mich unterhaltsamer gewesen, wenn noch unvorhergesehene Dinge passiert wären. Aber vielleicht erwartet uns das ja noch in den nächsten Bänden.

Ansonsten ein unterhaltsamer Roman und verdiente 4 Sterne von mir.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil