Wunsch-Leserunde zu "Die letzte erste Nacht" von Bianca Iosivoni

DER Geheimtipp für alle LYX-Leserinnen!
Cover-Bild Die letzte erste Nacht
Produktdarstellung
(37)
  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Bianca Iosivoni (Autor)

Die letzte erste Nacht

Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern ...

Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen - das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen ...

"Frech, humorvoll, sexy!" Mona Kasten über Der letzte erste Blick

Die Firsts-Reihe:

1. Der letzte erste Blick

2. Der letzte erste Kuss

3. Die letzte erste Nacht

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 19.03.2018 - 08.04.2018
  2. Lesen 23.04.2018 - 20.05.2018
  3. Rezensieren 21.05.2018 - 03.06.2018

Bereits beendet

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni von Geschichten fasziniert. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören - und wir auch nicht!

Wir freuen uns sehr über die Teilnahme von Bianca Iosivoni an der Leserunde, der ihr am 10. Mai eure Fragen stellen könnt!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die letzte erste Nacht" und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei "Die letzte erste Nacht" handelt es sich um den 3. Band der "Firsts"-Reihe. Die Bände sind - aufgrund wechselnder Protagonisten - unabhängig voneinander lesbar, allerdings tauchen die Protagonisten der anderen Bände sowie ihre Geschichten in diesem Buch ebenfalls auf.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 03.06.2018

TNT - gefühlvoll zum verlieben schön

1

"Die letzte erste Nacht" von Bianca Iosivoni ist der dritte Band der humorvoll, frech und gefühlvollen Firsts-Reihe, in dem es zwischen Tate und Trevor zum verlieben schön und gefährlich knistert.

Tate ...

"Die letzte erste Nacht" von Bianca Iosivoni ist der dritte Band der humorvoll, frech und gefühlvollen Firsts-Reihe, in dem es zwischen Tate und Trevor zum verlieben schön und gefährlich knistert.

Tate und Trevor wohnen in zwei getrennten Wohnheimen, haben den selben Freundeskreis und sind als TNT bekannt. Denn immer wenn sie sich sehen und aufeinander treffen, das eigentlich eher der Seltenheit entspricht, fliegen die Fetzen zwischen den beiden. Trevor der als Retter und Beschützer unentwegt auf Tate aufpasst und Tate die stur mit dem Kopf durch die Wand zu gehen scheint.

Doch es folgt diese eine Nacht, in denen beide schwach und sich von ihren intensiven Gefühlen zueinenadern haben leiten lassen. Eine Nacht die sie zusammen im Bett verbracht haben die alles zwischen ihnen verändert.
Das hätte niemals passieren dürfen darüber sind sich beide einig  und spielen das unentwegte Kribbeln und die gegenseitige  Anziehungskraft, die sie dabei empfinden herunter.
Das Tate im College Kriminologie studiert, hat seinen Grund, denn sie will herausfinden, warum ihr Bruder starb. Doch dabei kommt sie Trevors dunkelsten Geheimnis gefährlich nahe. Er setzt alles daran, das die Antwort auf diese eine Fragen für immer vor Tate verborgen bleibt.

Obwohl der dritte Band an den zweiten anschliesst, können die Teile der Reihe vollkommen unabhängig zueinander gelesen werden und behandeln jeweils das Gefühls und Liebesleben eines neuen Pärchens. Diesmal sind es Tate und Trevor die eine magische Nacht verbindet.

Bianca Iosivoni lässt in ihrem New Adult Roman eine junge Liebe auflodern, die mit Emotionen, Gefühlen, prickelnder Erotik aber auch leichten Krimielementen versehen ist. Zum verlieben schön beschreibt sie dabei die Gefühle und das Knistern der beiden Charaktere von Tate und Trevor, sodass man sich am liebsten selbst in die Figuren verlieben möchte.  Einen Hauch von Krimifeeling erhält der Roman durch Tates Drang den Tot ihres Bruders aufzuklären. Doch genau diese Mischung aus spannenden, teilweise auch gefährlichen und atemraubenden Handlungssträngen und gefühlvollem Knistern zwischen den beiden haben mich fliessend und oftmals um Atem ringend durch die Geschichte gebracht.
Auch der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist sehr angenehm mitreisend, fliessend und gefühlvoll der richtig spass gemacht hat zu lesen. Die Geschichte und Handlungsstränge entwickeln sich verständlich, bauen aufeinander auf und bilden zum Abschluss einen gelungenen Showdown der mir zum Gesamtbild des Romans richtig gut gefallen hat.
Obwohl Tate und Trevor zwei Grundverschiedene Charaktere sind, haben sie gut zusammen gepasst und auf ihre Art und Weise miteinander harmoniert. Sie sind wie Gegensätze die sich unweigerlich angezogen haben. Doch man konnte in jeder Situation mit ihnen mitfiebern, fühlen, schmunzeln und auch weinen.

Ein total mitreisend, gefühlvoll, mit prickelnder Erotik und zum verlieben schöner dritter Band der Frist-Reihe, der mir ausgezeichnet gut gefallen hat.

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.06.2018

Tate und Trevor

1

Inhalt:

Spätestens nach der gemeinsamen Nacht fühlt Tate sich zu Trevor hingezogen. Und auch ihm scheint es so zu gehen. Aber Trevor versucht zunächst die Distanz zwischen ihnen zu waren. Denn er hat ...

Inhalt:

Spätestens nach der gemeinsamen Nacht fühlt Tate sich zu Trevor hingezogen. Und auch ihm scheint es so zu gehen. Aber Trevor versucht zunächst die Distanz zwischen ihnen zu waren. Denn er hat ein dunkles Geheimnis, das mit dem Tod von Tates Bruder zu tun hat...

Meine Meinung
"Die letzte erste Nacht" ist bisweilen der dritte Teil der Reihe rund um eine Gruppe College-Studenten in West Virginia. Die Charaktere sind allesamt authentisch, eigenwillig und sehr sympathisch. In jedem Teil der Reihe geht es um zwei andere Mitglieder der Clique, aus deren Sicht das Buch erzählt wird. Dieses Mal geht es um Tate, die genau weiß was sie will, sehr direkt ist und vorallem eine starke, junge Frau, und Trevor, der Tate beschützt wie seine eigene Schwester aber gleichzeitig ein dunkles Geheimnis hütet... Die beiden sind dem Leser bereits aus den vorherigen Bänden bekannt, dennoch lernt man sie erst jetzt so richtig kennen und auch lieben.

Die Autorin Bianca Iosivoni hat einen sehr angenehm zu lesenenden Schreibstil. Dies zeigt sich sowohl in traurigen als auch in lustigen, in gefühlvollen und emotionalen als auch konfliktgeladenen Szenen. Nicht zuletzt dadurch kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen...

Der Plot ist spannend und fesselnd. Natürlich ist das Ende zu einem gewissen Grad vorherzusehen, dennoch hält die Geschichte die eine oder andere Überraschung und spannende Wendung bereit. Gleichzeitig bleibt es realistisch und authentisch. Eine Geschichte, die im tatsächlichen Leben so passieren könnte, mit Charakteren, die man sich gut und gerne als Kommilitone vorstellen könnte

Fazit:
Genauso spannend, gefühlvoll und unterhaltsam wie die vorherigen zwei Teile der Reihe. Ich liebe die sympathischen Charaktere und freue mich jedes Mal wieder auf ein Wiedersehen mit ihnen!

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.06.2018

„Denn die Wahrheit zu sagen, würde bedeuten, sie zu verlieren.“

0

Der New-Age-Roman „Die letzte erste Nacht“ ist der dritte Band der „Firsts“-Reihe von Bianca Iosivoni. Er ist in sich abgeschlossen und damit auch lesbar, wenn man die ersten beiden Teile der Reihe nicht ...

Der New-Age-Roman „Die letzte erste Nacht“ ist der dritte Band der „Firsts“-Reihe von Bianca Iosivoni. Er ist in sich abgeschlossen und damit auch lesbar, wenn man die ersten beiden Teile der Reihe nicht oder noch nicht kennt. Die Reihenfolge der Bücher muss dabei auch nicht zwingend eingehalten werden, wobei es für das Verständnis und das Wiedererkennen der einzelnen Charaktere durchaus von Vorteil ist und auch mehr Lesespaß bringt.
Tate und Trevor sind Teile einer gemeinsamen Clique an ihrem College. Tate studiert dort Kriminologie, denn sie möchte den Tod ihres älteren Bruders aufklären, der von der Polizei als ungelöst abgeschlossen wurde. Trevor studiert an der Uni, welche nur eine Autostunde von seinem Zuhause entfernt liegt.
Bislang sind TNT weder richtig enge Freunde, noch Feinde. Sie haben noch nie ausführlicher miteinander gesprochen, sind sich aber auch nicht unsympathisch. Trevor, eher zurückhaltend und auf den ersten Blick vielleicht sogar unscheinbar, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die eher auffällige und laute Tate zu beschützen. Dies bedeutet unter anderem, sie davon abzuhalten Drogen zu nehmen und sie im Zweifel auch mal von einer Party nach Hause zu bringen. Der selbstsicheren Tate geht dieser „Helferkomplex“ von Trevor äußerst gegen den Strich, weshalb sie sich vehement dagegen wehrt.
Als zu Thanksgiving plötzlich nur noch Tate und Trevor auf dem Campus sind, beginnt es zwischen den beiden zu knistern und sie verbringen eine Nacht gemeinsam. Tate, die normalerweise nur OneNight-Stands pflegt, wünscht sich tatsächlich eine Wiederholung, Trevor hingegen lehnt mehr Nähe zu Tate strikt ab und bezeichnet die gemeinsame Nacht sogar als Fehler. Er ist davon überzeugt, dass es keine tiefere Beziehung zwischen sich und Tate geben darf, denn dafür müsste er sein dunkelstes Geheimnis preisgeben und würde Tate damit verlieren….Kann es also kein Happy End für TNT geben?

„Die letzte erste Nacht“ hat mich von Anfang an gefesselt. Schon zu Beginn des Buches ist klar, dass Tate und Trevor scheinbar mehr sein werden als Bekannte oder Freunde, denn die gemeinsame Nacht hat bereits vor Beginn des Romans stattgefunden. Trotzdem wird schnell klar, dass die beiden vollständig konträre Sichtweisen auf die Situation haben. Im gesamten Buch sind die Gefühle der Hauptpersonen toll beschrieben. Nichts wirkt dabei oberflächlich oder leichtfertig, es ist einfach authentisch und wirklich schön zu lesen. Als Leser fühlt man mit beiden Hauptfiguren mit und durch den Perspektivwechsel zwischen Tate und Trevor werden auch die inneren Konflikte klar und verständlich. Beide machen im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durch und beginnen ihre Vergangenheit anders zu betrachten und neu zu verarbeiten.
Durch die tolle Beschreibung der Gefühle und Situationen gebt sich „Die letzte erste Nacht“ deutlich von anderen Romanen dieses Genres ab, bei welchen es häufig an Tiefgang fehlt und alles nur auf einer flachen Ebene berichtet wird.

Auch an Spannung mangelt es dem Roman nicht. Die Frage, ob es ein Happy End für Tate und Trevor geben kann und wird, bleibt bis zum Ende offen und ich hatte wirklich keine Ahnung, wie es enden würde.

Schön war außerdem, dass die Hauptfiguren aus den vorherigen Teilen der Buchreihe ebenfalls wieder eine kleine Rolle im Roman bekamen. So wurden erneut die Scherze zwischen Emery und Dylan aufgegriffen, als auch die Beziehung zwischen Luke und Elle. Mason und Grace bekommen zudem auch schon eine größere Rolle in diesem Teil, wohl in Vorbereitung auf den vierten und letzten Band der Reihe. Das hat mir aber sehr gut gefallen.

Das Cover ist wieder sehr schön und deutet schon auf die Liebesbeziehung zwischen TNT hin, es ist klar, worum es im Roman gehen wird. Allerdings, und auch das mach „Die letzte erste Nacht“ besonders, ist nicht unbedingt die Beziehung zwischen Tate und Trevor im Hauptfokus, sondern eben auch die Vergangenheit der beiden und der Tod von Tates Bruder Jamie. Das macht den Roman ebenfalls sehr interessant und einfach flüssig zu lesen.
Der Titel des Buchs wird am Ende des Romans auch in der Geschichte aufgegriffen! Toll! 
Neu war für mich die Playlist, welche am Anfang des Romans zu finden ist. Bisher habe ich immer gesagt: unnütz. Nun habe ich sie allerdings das erste Mal bei Spotify angehört und finde, dass dies den Roman noch abrundet. Die Playlists zu „Der letzte erste Kuss“ und „Der letzte erste Blick“ werde ich mir beizeiten auch noch anhören.

Fazit
Ich vergebe 5 von 5 Sternen, denn „Der letzte erste Kuss“ ist toll geschrieben und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig und die Figuren sind total authentisch. Emotionen und Gefühle werden großartig transportiert und der Roman hebt sich von anderen Büchern desGenres deutlich ab. Bianca Iosivoni schafft es wieder den Leser in die Geschichte einzubinden und ich glaube, dass „Die letzte erste Nacht“ für mich sogar das schönste der gesamten Firsts-Reihe ist.
Ich erwarte nun sehnsüchtig „Den letzten ersten Song“ und kann „Die letzte erste Nacht“ jedem empfehlen, der gerne New-Age-Romane liest und dem bei manchen Büchern der Tiefgang fehlt.

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 31.05.2018

Ein Volltreffer!

0

Da mir sowohl der erste als auch der zweite Band ("Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss") der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni extrem gut gefallen haben, habe ich mich wie Schnitzel auf den ...

Da mir sowohl der erste als auch der zweite Band ("Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss") der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni extrem gut gefallen haben, habe ich mich wie Schnitzel auf den dritten Teil über Tate und Trevor gefreut! Dass im November ein viertes Buch in dieser Reihe, in der es um eine Gruppe College-Studenten geht, im LYX-Verlag erscheinen wird, finde ich super, da mich auch der dritte Band von sich überzeugen konnte ...


Wie schon beim ersten und zweiten Teil der Firsts-Reihe, kann mich auch das Cover von "Die letzte erste Nacht" komplett von sich überzeugen! Die Gestaltung passt perfekt zum New Adult-Genre und auch zu den bereits erschienenen Büchern der Reihe!


Um was geht es? Trevor ist alles andere als Tate's Typ - und dennoch landen die beiden miteinander im Bett! Dass zwischen ihnen eine Anziehungskraft herrscht, die sie beide dazu bringt, diese Nacht wiederholen zu wollen, können beide nicht leugnen. Doch das ist nicht das einzige Problem: Trevor weiß mehr über den Tod von Tate's Bruder als er zugibt und bewahrt ein Geheimnis, das niemals ans Licht kommen darf ...


Da ich die College-Clique um Tate und Trevor bereits wahnsinnig lieb gewonnen habe, habe ich mich sehr gefreut, den Protagonisten der vorherigen Teile und des noch folgenden Bandes wieder zu begegnen! Ich werde einfach nicht müde zu betonen, wie sehr mir die Gruppendynamik zwischen den Freunden gefällt, wie sie füreinander da sind und sich gegenseitig den ein oder anderen Streich spielen!

Ich war unglaublich gespannt, Tate endlich näher kennenzulernen! Bisher ist sie mir als toughe, selbstbewusste junge Frau, die genau weiß, was sie möchte, im Gedächtnis geblieben. Doch was hat Tate zu der Person gemacht, die sie nun ist? Und was verbirgt oder versteckt sie hinter ihrem taffen Auftreten? All diese Fragen beantwortet Bianca Iosivoni im Verlauf des Buches auf eine sehr einfühlsame und anschauliche Weise, sodass man ein wirklich gutes Bild davon bekommt, wer Tate tatsächlich ist und weshalb sie so handelt, wie sie es letztendlich tut. Dabei gibt es die ein oder andere Szene, die sie sehr impulsiv, aber dennoch zutiefst menschlich erscheinen lassen, was mich einerseits erschrocken, aber auf der anderen Seite auch gut gefallen hat, da die Autorin damit ihrer Figur Authentizität einverleibt hat.

Man kann ganz gut erkennen, dass Trevor die Ruhe in Person und damit auch der Gegenpol zu Tate's aufbrausender Art ist! Er kommt wirklich sehr gelassen und entspannt rüber. Nichtsdestotrotz hat auch er eine wilde, dunkle Seite, die er allerdings kaum zeigt. Auch wenn nicht allzu viele Abschnitte aus seiner Sicht berichtet werden, so wird einem dennoch klar, wieso und weshalb er einen so ausgeprägten Beschützerinstinkt hat.

Die Beziehung zwischen Tate und Trevor ist komplett anders als die in den vorherigen Bänden der Firsts-Reihe! Die Art und Weise, wie die beiden miteinander umgehen und wie sie zueinander stehen, war eine gelungene Abwechslung zu vielen Büchern aus dem New Adult-Genre! Einen dicken Pluspunkt bekommt das Buch alleine deshalb von mir, weil die Geschichte bis zum Ende hin konsequent durchgezogen wurde und nichts beschönigt wird! Dementsprechend hat mir gerade das Ende des Buches unglaublich gut gefallen!


Wie immer ist Bianca Iosivonis Schreibstil sehr angenehm, flüssig und locker! Humorvoll und packend wird der Leser in den Bann der Geschichte gezogen. Spannend und gefühlvoll kann man bei "Die letze erste Nacht" - auch wenn einige Aspekte vorhersehbar waren (typisch New Adult! ;) ) - den Ausgang der Geschichte nicht unbedingt erahnen. Es handelt sich um kein Buch, in dem alles voller Friede, Freide, Eierkuchen ist, sondern um ein Buch, das viel von Dramatik lebt, welche durch die düstere Stimmung, die gelegentlich durchbricht, wunderbar hervorgehoben wird.

Abwechselnd aus Tate's und Trevors Perspektive taucht man in die Story ein und lernt beide Charaktere im Verlauf der Geschichte supergut kennen, sodass man sich sehr gut in beide Protagonisten hineinversetzen kann.


Mit "Die letzte erste Nacht" landet Bianca Iosivoni wieder einen Volltreffer! Ich liebe die Art und Weise, wie die Geschichte von Tate und Trevor - mal ganz anders, als man es im New Adult-Genre gewohnt ist - erzählt wird!

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.05.2018

Eines der besten Bücher diesen Jahres

0

Zuerst einmal zum Buch an sich.
Der Schreibstil ist wie bereits in den letzten Büchern, flüssig und angenehm zu lesen. Es sind schnelle sowie auch kurze Wortwechsel dabei die sich gut in der Waage halten ...

Zuerst einmal zum Buch an sich.
Der Schreibstil ist wie bereits in den letzten Büchern, flüssig und angenehm zu lesen. Es sind schnelle sowie auch kurze Wortwechsel dabei die sich gut in der Waage halten sich aber auch nicht häufen. Es wird viel Hintergrundgeschichte geliefert, da die 3 Bände unabhängig voneinander lesbar sind. Jedoch finde ich es schön alle drei in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da wie ich finde man doch die Clique an sich schon besser kennenlernt. Auch wenn die Autorin auf die anderen Paare soweit ein geht das keine offenen Fragen zurück bleiben.

Das Cover ist ebenfalls sehr schön. Es gliedert sich gut in die Reihe ein und wie ich finde passt es gut zu Tate und Trevor.

Nun zur Geschichte:
Seid Tate und Trevor das erste mal aneinander geraten sind, wollte ich mehr erfahren und dieses Buch eröffnet einem all die Fragen die sich angehäuft haben. Jedoch erst nachdem man noch ein paar Seiten über die bekannten Fragen nachdenken durfte. Tate und Trevor sind wie Feuer und Eis. Sie wirkt ständig unter Strom während er meistens finster vor sich hinschauend daneben steht. Sie passen beide in die Clique aber wenn man sie erlebt denkt man nicht immer das sie Freunde sind. In anderen Momenten denkt man, sie wären ein altes Ehepaar. In anderen Verhalten sie sich wie frisch Verliebte und dann wieder wie Bruder und Schwester. Mit den Seiten kommen vergangene Taten zum Vorschein und ich war mehr als einmal fassungslos. Habe manchmal gezweifelt ob es überhaupt ein Happy End geben kann, einfach aufgrund der Geschehnisse. Insgesamt habe ich lange nicht mehr so viel mitgefiebert wie bei den Beiden. Das gesamte Buch ist eine Gefühlsachterbahn. Ich habe mit gelacht, geweint, gelitten, habe sie anfeuern, schütteln und anschreien wollen und am Ende mehr als einmal eine Träne verdrückt.

Das Ende vom Buch hat mich mit einem Lächeln zurückgelassen aber, anders wie bei den letzten Bändern, auch mit dem Gefühl noch mehr wissen zu wollen. Das Ende ist etwas Neues und hat mich sehr überrascht. Passt aber perfekt zu Tate und Trevor. Ein Ende was einige Sachen ungesagt lässt aber doch so viel mehr verdeutlicht. Die Beiden haben gekämpft und gewonnen und das Ende liefert dem Leser die Möglichkeit es weiter zudenken.

Von vorne bis hinten ein tolles Buch und mein Lieblingsband der Reihe.

Tate und Trevor haben mir gezeigt warum es sich zu kämpfen und zu lieben lohnt.

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil