Leserunde zu "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" von Ali Benjamin

"Einfühlsam, faszinierend, zutiefst bewegend." (New York Times)
Cover-Bild Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ali Benjamin (Autor)

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Petra Koob-Pawis (Übersetzer), Violeta Topalova (Übersetzer)

Dieses preisgekrönte Debüt erforscht, was es heißt, am Leben zu sein. Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Eine ergreifende Geschichte der Selbstfindung und ein großer Blick auf unsere Existenz.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.07.2018 - 12.08.2018
  2. Lesen 27.08.2018 - 09.09.2018
  3. Rezensieren 10.09.2018 - 23.09.2018

Bereits beendet

Von Neugierde, Wundern und Ozeanen – von Freundschaft und vom Loslassen.

Mit "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" bieten wir eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Hanser Verlag an! Der Roman ist das Debüt von Ali Benjamin, die vor den Toren von New York City aufwuchs, in einem schäbigen alten Haus, das in der Nachbarschaft als Spukhaus galt. Als Kind verbrachte sie unzählige Stunden damit, Käfer und Frösche zu fangen. Der Roman entstand aus ihrer Faszination für die Natur, wurde für den National Book Award nominiert und wird aktuell von Reese Witherspoons Produktionsfirma verfilmt.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.09.2018

Eine anregende Geschichte mit kleinem philosophischem Ansatz.

0

Zusammenfassung:
Eine Geschichte um die Themen Trauerbewältigung, Anderssein und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.
Die Geschichte von Ali Benjamin dreht sich um Suzy, einem zwölfjährigen Mädchen, ...

Zusammenfassung:
Eine Geschichte um die Themen Trauerbewältigung, Anderssein und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.
Die Geschichte von Ali Benjamin dreht sich um Suzy, einem zwölfjährigen Mädchen, das sich über viele Dinge auf der Welt Gedanken macht. Auch über den Tod ihrer Freundin Franny. Diese ist im Sommerurlaub ertrunken und Suzy möchte unbedingt herausfinden, weshalb dies geschehen ist, weshalb solche Dinge einfach passieren.
Eine ergreifende Geschichte mit kleinem philosophischem Ansatz.

Eigene Meinung:
Das Werk „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ überzeugt vor allem durch die flüssige und fesselnde Sprache, deren sich die Autorin bedient. Der ganze Aufbau des Werkes ist in sich stimmig. Von Cover des Buches über Kapitelüberschriften bis hin zu dem Verlauf der Geschichte.
Das Thema Quallen zieht sich durch das gesamte Buch. Somit lässt sich die Geschichte gut in einem Anlauf lesen und wirkt in ihrer ganzen Ausführung auf den Leser. Der Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit bietet genug Abwechslung, um an der Geschichte dran zu bleiben.

Die Handlung selbst war zu Beginn sehr packend und mitreißend. Der Tod der ehemals besten Freundin von Suzy hat mich sehr mitgenommen und jeder, der schon einmal einen wichtigen Menschen verloren hat, kann hier mitempfinden. Ab dem zweiten Teil der Geschichte habe ich mich jedoch mehr und mehr schwer getan mit der Handlung, denn ich empfand sie als nicht authentisch. Das Ende hat dann die ganze Handlung noch einmal „gerettet“ und sie hat meiner Meinung nach wieder etwas an Authentizität gewonnen, jedoch nicht genug um mit dem Verlauf der Geschichte wirklich zufrieden zu sein.

Die Charaktere sind in sich sehr stimmig und bleiben sich allesamt selbst treu. Besonders die Nebencharaktere Mrs Turton und Justin haben mir sehr gut gefallen, denn sie lockerten die ernste Grundstimmung der Geschichte auf. Auch die negative Charakterentwicklung von Franny war nachvollziehbar und gut geschildert, passend zur Pubertät. Nur mit der Protagonistin Suzy habe ich mich nicht identifizieren können. Am Anfang war sie mir mit ihrer Denkweise und ihrem Anderssein sehr sympathisch, doch ab ca. der zweiten Hälfte des Buches bekam mein Bezug zu ihr einen großen Bruch, der sich leider bis zum Ende des Buches nicht recht zusammensetzen wollte. Des Weiteren empfand ich sie, bzw. die Sprache, deren sich die Autorin für Suzys Gedanken bedient, als zu reif für das angegebene Alter. Das Kindsein hat mir an manchen Stellen gefehlt.

Die Thematik des Buches der Selbstfindung finde ich persönlich gelungen abgehandelt. Es ist definitiv eine Charakterentwicklung bei Suzy zu erkennen und ich war mit dem Ende des Themas auch zufrieden. Leider hatte ich jedoch bezüglich der „Dinge, die einfach passieren“ etwas mehr erwartet. Dies wäre nicht passiert, hätte man den Originaltitel „The Thing About Jellyfish“ beibehalten oder wortgemäß übersetzt. So, wie er im Deutschen ist, hatte ich mehr philosophische Ausarbeitungen oder Abhandlungen erwartet, als tatsächlich im Buch angeschnitten werden. Immerhin werden sie im kleinen Rahmen aufgegriffen und regen zum Nachdenken an.

Fazit
Da Ali Benjamin einen an sich sehr angenehmen, flüssigen Schreibstil hat und sich das Buch trotz der negativen Punkte sehr spannend lesen ließ und eben auch sympathische Charaktere aufwies, würde ich es durchaus weiterempfehlen. Ich habe es nicht bereut, es gelesen zu haben. Leider habe ich jedoch meinen engen Bezug zur Protagonistin vermisst.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Anfangs philosophisch, später jedoch zu überzogen

0

Suzy Swanson passt mit ihren 12 Jahren einfach nicht zu den anderen Mädchen: Statt den Jungs schöne Augen zu machen und sich mit Kleidung und Make up auseinander zu setzen, betrachtet sie die Welt lieber ...

Suzy Swanson passt mit ihren 12 Jahren einfach nicht zu den anderen Mädchen: Statt den Jungs schöne Augen zu machen und sich mit Kleidung und Make up auseinander zu setzen, betrachtet sie die Welt lieber wissenschaftlich, ist fasziniert von Astronomie und Quallen. Und als wär ihr Leben als Aussenseiterin nicht schon schwer genug, ertrinkt ihre frühere beste Freundin im Sommerurlaub.

"Nicht alles ergibt einen Sinn, Su. Manchmal passieren Dinge einfach." (Zitat S. 19)

Suzy kann dies nicht hinnehmen, als ihre Mutter diese Worte zu ihr sagt. Vielmehr glaubt sie, es müsse für alles einen Grund geben. Und so beschließt sie in ihrer Trauer, für Frannys Tod eine Erklärung zu finden, schließlich war diese eine hervorragende Schwimmerin, die ertrinken nicht so einfach.
Ich muss sagen, anfangs war Suzys Verwirrtheit um den Tod der Freundin noch recht gut dargestellt. Sie zieht sich in ihr Schneckenhaus zurück, lässt niemanden mehr an sich heran, beginnt Nachforschungen anzustellen. Auch der Unglaube, dass eine Freundin plötzlich tot ist, ist nur allzu verständlich, das kann auch Erwachsenen noch passieren. Je weiter das Buch jedoch voranschritt, desto mehr versteifte Suzy sich auf ihre Theorie, wurde regelrecht fanatisch. Zudem kristallisierte sich immer mehr heraus, wie sie sich in Gedankenspiralen verrannte, welche zu teils schon absurden Handlungen führten, die einfach nicht mehr zu dem Mädchen vom Anfang des Romans passten, und bei denen ich begann, an ihrer sozialen Intelligenz zu zweifeln. Der philosophische Ansatz, mit welchem das Buch begann, ging im Laufe der Geschichte immer mehr verloren und machte überzogenen Handlungen und Gedanken platz, nur um am Ende mit der plötzlichen Erkenntnis zu enden, dass manche Dinge wirklich einfach passieren.
Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Passend zu Suzys Charakter ist der Roman wie ein wissenschaftlicher Bericht über Quallen grob gegliedert in Zielsetzung, Hypothese, Untersuchung usw. Aktuelles Geschehen und Gedanken wechseln sich ab mit früheren Erlebnissen, so dass nach und nach ein Bild des Mädchens entsteht. Neben einigem interessanten Wissen sind zudem auch optisch die Quallen thematisch im Buch immer wieder dargestellt. So hat mir anfangs das Buch wirklich Spaß gemacht, zu lesen, welche Gedanken Suzy als Aussenseiterin auf die Sicht der Dinge hat. Doch je mehr der Roman voranschritt, desto unglaubwürdiger und absurder wurden ihre Handlungen und Suzy mir dadurch einfach unsympathisch, so dass mir die Lust am Lesen verging. Die schönen philosophischen Gedanken über das Leben und die Welt, wie sie anfangs gemacht wurden, fehlten mir an Schluss komplett. Das Ende kam mir nach all der Zeit, in welcher Suzy sich in ihrer Theorie und ihren Plänen verrannte, einfach zu abrupt und ließ mich enttäuscht zurück. Daher kann ich das Buch nur eingeschränkt empfehlen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Wie man Abschied nimmt

0

Darum geht's:
Suzy erlebt den Verlust ihrer Freundin Franny im Alter von zwölf Jahren. Sie kann nicht verstehen, wie Franny ertrunken sein kann - schließlich war diese doch eine gute Schwimmerin. Kurzerhand ...

Darum geht's:
Suzy erlebt den Verlust ihrer Freundin Franny im Alter von zwölf Jahren. Sie kann nicht verstehen, wie Franny ertrunken sein kann - schließlich war diese doch eine gute Schwimmerin. Kurzerhand beschließt sie herauszufinden, was ihre Freundin getötet hat. Dabei stößt sie auf das Geheimnis der Quallen. Ihre Stiche töten sehr viel mehr Menschen, als die meisten annehmen. In ihrer Trauer beginnt Suzy jedoch auch zu schweigen und findet auf ihrem weiten Weg der Erkenntnis mehr, als sie gesucht hat.

Meine Meinung:
Ali Benjamin führt uns sanft an das Thema der Quallen heran. In jedem Kapitel warten mehr und mehr Informationen auf uns - nicht nur über Quallen, sondern auch über wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Protagonistin Suzy macht sich über Vieles Gedanken. Sie ist im Grunde viel reifer als die anderen Jugendlichen, die sich mit nicht ganz so wichtigen Dingen im Leben wie Haare oder Jungs beschäftigen. Sie hingegen findet steriles Urin oder Quellen interessant. In Rückblenden erfahren wir, dass Suzy es nicht immer leicht hatte: Selbst mit ihrer besten Freundin Franny lief nicht alles so rosig, wie man zu Beginn annimmt. Suzy hatte schon immer eine andere Art zu denken und wirkt nach außen hin wie ein Freak. Mir gefällt es sehr gut, dass wir über Suzy so viel erfahren und kann sie trotz ihrer Andersartigkeit wunderbar nachvollziehen. Denn auch, wenn sie in ihren Gedanken vielleicht reifer ist - bald erkennen wir, dass sie mehr Kind geblieben ist, als die anderen, denn sie versteckt sich vor ihrer eigenen Trauer und vor Veränderungen.

Gut gefallen hat mir außerdem die Gestaltung des Buches. Ich liebe das Cover und dass an jedem neuen Kapitelanfang eine gezeichnete Qualle auf uns wartet. Auch die Zitate von Mrs Turton sind wunderbar und führen uns durch die Wissenschaft, ohne, dass es langweilig wird.

Natürlich hat auch Suzys Schweigen weitreichende Konsequenzen. Ihre Eltern wissen sich nicht zu helfen und schicken sie prompt zur Therapeutin. Ihre Art der Sitzung ist für mich verständlich, wenn auch nicht besonders effizient. Besonders am Ende spielt die Familie noch eine größere Rolle und ich finde es toll, dass Homosexualität ganz selbstverständlich mit in das Buch einfließt. Das Buch selbst hat eine ausgesprochen schöne Art mit sensiblen Themen wie dem Tod und Schweigen umzugehen. Es konnte mich emotional mitreißen und besitzt alles, was es braucht, um einen sehr guten Roman abzugeben. Auch das Ende war überraschend und wirklich wunderbar!

Fazit:
Mit nur knapp 240 Seiten schafft es die Autorin, sensible Themen aufzugreifen und einem nah zu bringen. Das Buch war spannend, lehrreich und regt zum Nachdenken an. Es ist schön zu sehen, dass solche wichtigen Themen wie das Loslassen und Trauern behandelt werden, ohne zu erdrücken. Für mich definitiv ein Highlight!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Bewegende und tiefgründige Geschichte über Trauer und Verlust

0

Cover und inhaltliche Gestaltung:
Die Kapitel sind jeweils mit einer Qualle, wie auf dem Cover, versehen. Es gefällt mir sehr, dass es eine Art roten Faden bei der Gestaltung gibt. Das Mädchen auf dem ...

Cover und inhaltliche Gestaltung:
Die Kapitel sind jeweils mit einer Qualle, wie auf dem Cover, versehen. Es gefällt mir sehr, dass es eine Art roten Faden bei der Gestaltung gibt. Das Mädchen auf dem Cover steht einerseits auf einem kleinen Hügel, andererseits sieht man im Himmel bzw. Hintergrund Fische und die Qualle, so dass man sich unter Wasser wähnt. Das Cover gefällt mir sehr, passt hervorragend zum Inhalt der Geschichte und sieht in echt noch besser aus.

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Dieses preisgekrönte Debüt erforscht, was es heißt, am Leben zu sein. Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Eine ergreifende Geschichte der Selbstfindung und ein großer Blick auf unsere Existenz.

Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Suzy geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Ab und zu gibt es Rückblenden bzw. Erinnerungen an die gemeinsame Zeit von Suzy und Franny und so setzt sich Stück für Stück zusammen, wie ihre Freundschaft entstanden und verlaufen ist.
Im Fokus der Geschichte steht Suzy und ihre Trauerverarbeitung. Suzy ist hochintelligent und lässt sich nicht verbiegen, so dass sie in der Highschool immer mehr in die Außenseiterrolle gerät. Nach dem Tod ihrer Freundin versucht sie einen Grund für deren Ertrinken zu finden und beschäftigt sich mit Quallen und deren Stichen, die bei manchen Quallenarten auch zum Tod führen können. Die ganzen Infos zu Quallen aber auch anderen naturwissenschaftlichen Themen werden gekonnt und fließend in die Geschichte eingebaut, so dass man neugierig wird, aber dabei nicht von Informationen erschlagen wird.
Suzy ist ein authentischer und sympathischer Charakter, die mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden ist, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihr mitzufühlen und mitzuleiden. Toll fand ich, dass Suzys Bruder Aaron und seine Beziehung zu Rocco als selbstverständlich in die Geschichte eingebaut worden ist.

Eine einfühlsame, bewegende und emotionale Geschichte über Freundschaft, Schuld, Trauer, Verlust, aber auch Hoffnung und immer wieder blitzt auch Humor durch. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und wenn ich könnte würde ich mehr als 5 von 5 Sternen vergeben und spreche definitiv eine Leseempfehlung aus für alle die berührende und zum Nachdenken anregende Geschichten lieben.
 
Fazit:
Eine absolute Leseempfehlung für alle die berührende und bewegende Geschichten über das Leben lieben, mit authentischen und sympathischen Charakteren, mit denen man einfach nur mitfühlen kann.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Tolles Buch über das Trauern

0

Suzy ist 12 Jahre alt und wissenschaftlich sehr interessiert. Als sie erfährt, dass ihre Freundin Franny gestorben ist, möchte sie die Wahrheit wissen über Dinge, die einfach passieren.

Ich halte bei ...

Suzy ist 12 Jahre alt und wissenschaftlich sehr interessiert. Als sie erfährt, dass ihre Freundin Franny gestorben ist, möchte sie die Wahrheit wissen über Dinge, die einfach passieren.

Ich halte bei diesem Buch die Zusammenfassung bewusst kurz, weil es schwer ist die Geschichte zusammenzufassen- ohne zu viel zu verraten.

Die Geschichte wird meistens im Wechsel erzählt. Einmal erfährt man, was Suzy mit Franny erlebt hat. Und dann hat man Anteil an Suzys Gedanken in der Jetzt- Zeit nach Frannys Tod. Es gibt mehrere Teile, die untergliedert sind in Anweisungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und so ist auch die Entwicklung von Suzys Idee erst eine Hypothese bis zum Fazit.

Suzy ist kein einfacher Charakter. Es gibt immer wieder Momente, wo man sich fragt, was denkt sie sich dabei. Aber trotzdem habe ich sie ins Herz geschlossen. Ihre Entwicklung ist für mich nachvollziehbar und ich habe am Ende geweint, weil mich das Buch so berührt hat.

Es ist wirklich schwer zu beschreiben, was das Besondere an dem Buch ist. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die wissenschaftlichen Themen, besonders über Quallen, sind verständlich dargestellt. Man kommt sehr schnell in die Geschichte. Das Buch hat in mir eine ganze Palette an Gefühlen ausgelöst und mich auf die Reise von Suzy mitgenommen. Natürlich ist das Thema Trauer kein einfaches, aber trotzdem verliert das Buch nicht seine Leichtigkeit. Aber es lässt auch mich als erwachsenen Leser nachdenklich zurück.

Die Aufmachung des Buches ist schlicht und ergreifend liebevoll und bis ins Detail passend. Ich werde die Quallen so schnell nicht vergessen und wünsche diesem Buch noch viele begeisterte Leser.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema