Leserunde zu "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" von Ali Benjamin

"Einfühlsam, faszinierend, zutiefst bewegend." (New York Times)
Cover-Bild Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ali Benjamin (Autor)

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Petra Koob-Pawis (Übersetzer), Violeta Topalova (Übersetzer)

Dieses preisgekrönte Debüt erforscht, was es heißt, am Leben zu sein. Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Eine ergreifende Geschichte der Selbstfindung und ein großer Blick auf unsere Existenz.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.07.2018 - 12.08.2018
  2. Lesen 27.08.2018 - 09.09.2018
  3. Rezensieren 10.09.2018 - 23.09.2018

Bereits beendet

Von Neugierde, Wundern und Ozeanen – von Freundschaft und vom Loslassen.

Mit "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" bieten wir eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Hanser Verlag an! Der Roman ist das Debüt von Ali Benjamin, die vor den Toren von New York City aufwuchs, in einem schäbigen alten Haus, das in der Nachbarschaft als Spukhaus galt. Als Kind verbrachte sie unzählige Stunden damit, Käfer und Frösche zu fangen. Der Roman entstand aus ihrer Faszination für die Natur, wurde für den National Book Award nominiert und wird aktuell von Reese Witherspoons Produktionsfirma verfilmt.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.09.2018

Jugendbuch mit eigenwilliger Protagonistin

0

Ali Benjamins Jugendbuch „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ hat eine Protagonistin, die alles andere als einfach ist. Ihre Eltern schicken sie zur Therapeutin, da sie sich entschieden hat, ...

Ali Benjamins Jugendbuch „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ hat eine Protagonistin, die alles andere als einfach ist. Ihre Eltern schicken sie zur Therapeutin, da sie sich entschieden hat, nicht mehr zu sprechen. Mit niemandem. Außer natürlich mit sich selbst. Denn Su hat eine Menge an Fragen an das Leben und an den Tod.

Ohne dass ihre Eltern es mitbekommen, verzweifelt Su fast an der Frage, woran ihre beste Freundin Franny gestorben ist. Mit der einfachen Antwort, dass sie ertrunken ist, will sie sich nicht abfinden. So kommt sie stattdessen auf die Idee, dass Franny von einer giftigen Qualle gestochen worden sein muss.

Um der Wahrheit auf die Spur zu kommen, beschäftigt sich die 12-jährige Su immer intensiver mit Quallen. Dass die beiden Freundinnen sich kurz vor Frannys Tod auseinandergelebt haben, wird erst nach und nach beleuchtet. Ali Benjamin, die amerikanische Autorin, hat dabei nicht Trauer und Schuld in den Vordergrund gestellt, sondern eine etwas verschroben wirkende 12-jährige eine Protagonistin, die sich an einer Idee festbeißt, die nicht wahrhaben will, dass Dinge einfach so passieren. Ein Mädchen also, das im Grunde – noch – nicht trauern kann.

Dass Su sich ausgerechnet für Quallen interessiert, ist ein großes Glück für den Leser. Denn so erfährt man so einiges über diese Tierart: dass es zum Beispiel Quallen gibt, die theoretisch ewig leben könnten (die turritopsis dohrnii), dass es im Jahr zu etwa 150 Millionen Quallenstichen kommt. Kein Wunder, dass Su dann schließlich auch ihr Biologie-Referat über Quallen hält. Ungewollt bringt das dann ihr Leben wieder ins Lot.

Die eigenwillige Protagonistin mit ihrem Entdeckerdrang macht das Buch zu einer interessanten Lektüre.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Vom Anderssein

0

Luzy versteht die Welt nicht mehr. Normalerweise ist das nicht so ungewöhnlich, schließlich ist sie erst elf, aber in diesem Fall hat es einen besonderen - vor allem einen besonders tragischen - Grund. ...

Luzy versteht die Welt nicht mehr. Normalerweise ist das nicht so ungewöhnlich, schließlich ist sie erst elf, aber in diesem Fall hat es einen besonderen - vor allem einen besonders tragischen - Grund. Franny ist tot. Ertrunken beim Schwimmen. Und das kann überhaupt nicht sein, denn Franny war die beste Schwimmerin überhaupt. Und außerdem einmal ihre beste Freundin. Bis sie es dann auf einmal nicht mehr war, und Luzy wird nie herausfinden, warum genau das so war. Nur dass sie Dinge nicht mehr in Ordnung bringen kann. Luzy hört auf zu sprechen, doch ihre Gedanken schreien umso lauter. Und dann ist da noch die Sache mit den Quallen, und sie setzt alles daran, Beweise für ihre Schuld zu finden - und vielleicht auch Dinge über das Leben herauszufinden.

Luzy ist eine Hammerprotagonistin. Sie ist anders als die meisten Menschen in ihrer Umgebung, trotz ihrer Jugend lässt sie nur wenig auf sich beruhen und hinterfragt wirklich alles. Ihre tiefen Gedanken lassen sie zu einer Außenseiterin werden, denn welche Kinder verstehen schon, dass sich jemand dem gebräuchlichen Benehmen nicht unterwerfen will und nicht einmal Ansätze zeigt, sich anzupassen? Anhand von Luzy wird richtig gut gezeigt, wie sich dieser Übergang zwischen Kindsein und Teenager anfühlt, wie es ist, wenn sich Freunde fremd werden, Interessen wechseln und vor allem die Gefühle und Hormone Amok laufen. Das Buch ist tragisch, beschäftigt sich mit dem Tod, mit Schuldgefühlen, mit der Ohnmacht gegenüber Dingen, die einfach passieren und dem unbrechbaren Willen, alles zu erfahren und zu lernen. Absolut empfehlenswert.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Die Wahrheit über die Gefühle einer Zwölfjährigen

0

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamin
Erschienen im Hanser Verlag 2018 ca. 234 Seiten

Die zwölfjährige Franny ertrinkt während eines Urlaubs in Maryland. Ihre beste Freundin ...

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamin
Erschienen im Hanser Verlag 2018 ca. 234 Seiten

Die zwölfjährige Franny ertrinkt während eines Urlaubs in Maryland. Ihre beste Freundin Suzanne ist fassungslos, wie kann das sein? Franny ist eine sehr gute Schwimmerin, sie kann unmöglich ertrunken sein. Suzys Mutter versucht zu trösten, u.a. mit den Worten: Manchmal passieren Dinge einfach.

Dieser einfache Satz verursacht in Suzy ein Gefühlschaos, es muss einen Grund dafür geben, dass Franny tot ist.

Während eines Schulausflugs in ein Aquarium macht sie eine interessante Entdeckung, es gibt Quallen, die für den Menschen tödlich sind. Das Gift der Irukandji ist tausendmal stärker als bei einer Tarantel. Dies könnte des Rätsels Lösung sein.

Suzy beschäftigt sich eingehend mit dem Thema Qualle und beginnt zu recherchieren. Welche Experten gibt es auf der Welt, die ihre Fragen beantwortet könnten?. Sie ist fest davon überzeugt, es war eine Qualle, die den Tod von Franny verursacht hat.

Suzy entschließt sich plötzlich dazu nicht mehr zu sprechen. Es gibt zu wenig interessante Themen, über die man reden muss. Small Talk ist ihr zuwider. Da sie in der Schule eher eine Außenseiterin ist, fällt es kaum auf. Nur die Eltern sind besorgt und schicken Su zu einer Therapeutin.

Im Lauf der Geschichte erfährt man viel über die Freundschaft, die Suzy zu Franny hatte. Die Dinge sind oft nicht so, wie sie scheinen und manche Dinge passieren einfach.

Das Buch ist voller Gefühl und bringt einem zum Nachdenken. Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt perfekt zur Geschichte, da die Qualle eine große Rolle im Buch spielt.

Ali Benjamin hat ein wunderbares Debüt geschrieben, welches nicht nur für Jugendliche toll zu lesen ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann es mit 5 Sternen weiter empfehlen.

Die Reese Witherspoon Produktionsfirma verfilmt aktuell diese wundervolle Story.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Ein Buch, über welches sich viele Gedanken bilden lassen

0

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Ali Benjamin



Ein Buch, über welches sich viele Gedanken bilden lassen




Ein Blick auf das Cover: Dies stach mir bei diesem Buch als erstes ins Auge: ...

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Ali Benjamin



Ein Buch, über welches sich viele Gedanken bilden lassen




Ein Blick auf das Cover: Dies stach mir bei diesem Buch als erstes ins Auge: Ich finde es einfach sehr schön gestaltet. Die Farbkombinationen und die eingesetzten Elemente passen sehr gut zueinander. Ausserdem passt es hervorragend zum Inhalt.



Der zweite Blick auf den Klappentext: Bereits dieser sagt schon so einiges über das Buch aus: Es verspricht emotional zu werden. Allerdings wird hier auch klar, dass sich dieses Buch um ein 12 jähriges Mädchen dreht, welches es gerade wirklich nicht einfach hat. Da könnte man schnell denken: 12 Jahre alt? Nein, ist nichts für mich. Aber da denkt man falsch, man sollte ein Blick in die Leseprobe werfen!



Der Anfang liess schnell erfahren, dass dieses Buch eine schwere Kost werden würde, auch wenn die Protagonistin, Suzy, erst 12 Jahre alt ist, ist dieser Inhalt wirklich sehr tiefgründig, emotional und atemberaubend. Der Inhalt springt durch die Vergangenheit und Gegenwart hin und her, und lässt so eine Geschichte entstehen, die der Leser erst nach und nach über das ganze in Kenntnis setzt. Den Verlauf über wird der Leser immer wieder dazu angeregt, über das gelesene nachzudenken, sowie die Kost erstmals zu Verdauen. Hierbei dreht sich das ganze um Mobbing, Trauer, Verarbeitung „Pubertät“, sowie Unverständnis.

Auch macht sich die Protagonistin viele komplexe Gedanken, wobei man als Leser schnell darauf kommen könnte, ob das Mädchen hochbegabt ist, leider gab es dazu keine näheren Informationen darüber, sodass die Frage eigentlich offen bleibt. Den Charakter des Mädchens finde ich überaus interessant und „speziell“. Mir erschien sie sympathisch, nett und loyal. Wobei ich in ihrer Geschichte wirklich mit dem Mädchen mitgelitten habe.

Die Theorien, sowie die Fakten, z.b. über Quallen fand ich sehr interessant dargestellt. Vieles habe selbst ich nicht gewusst, von daher gefiel mir das Thema.



Auch möchte ich nochmal erwähnen, dass mir die eingebrachten Elemente zu jedem neuen Kapitel und Abschnitt sehr gefallen haben!



Fazit:

Ein großartiges Buch, welches vielleicht auch als eine Schullektüre geeignet ist. Auf jeden Fall lässt sich im Nachhinein und auch während des Lesens viel darüber Nachdenken.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ebenso gefiel mir die Protagonistin sehr gut.

Ich würde dieses Buch weiterempfehlen.

5/5 Sterne

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 10.09.2018

Poetischer Jugendroman!

0

Dieses Jugendbuch hat mich nicht durch seine Handlung, sondern durch das Talent der Schriftstellerin begeistert!

Das Buch 'Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren' erzählt die Gesichte der jungen ...

Dieses Jugendbuch hat mich nicht durch seine Handlung, sondern durch das Talent der Schriftstellerin begeistert!

Das Buch 'Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren' erzählt die Gesichte der jungen Suzy, die ihre beste Freundin durch einen unerwarteten Todesfall verloren hat. Durch dieses für sie nicht erklärlichen Todesfall beginnt sie nach der Ursache zu suchen. Dabei ist sie sehr genau und versucht alles zu begründen. Suzy muss lernen, dass es nicht für alles eine logische Erklärung gibt und dass das Schicksal nicht zu erklären ist.

Der Autorin gelingt es die Gefühlswelt und Gedanken des jungen Mädchens so anschaulich darzustellen, dass sie für den Leser sehr gut greifbar und zu verstehen sind. Vor allem die Gedankengänge haben mich teilweise sehr beeindruckt, haben mir aber auch zu Bedenken gegeben, wie komplex doch die Gefühlswelt eines solchen jungen Mädchen tatsächlich ist.

Eine klare Leseempfehlung! Neben dem gelungen Schreibstil ist das Thema natürlich auch fortlaufend relevant!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema