eBook-Leserunde zu "Und niemand soll dir vergeben" von Erica Spindler

Der neue Romantic Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin!
Cover-Bild Und niemand soll dir vergeben
Produktdarstellung
(23)
  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Erica Spindler (Autor)

Und niemand soll dir vergeben

Kerstin Fricke (Übersetzer)

Du dachtest, du kannst deine Alpträume vergessen?

Harmony, Louisiana: Die Polizistin Miranda und ihr Partner Jake werden zu einem schockierenden Tatort gerufen: die Leiche eines beliebten College-Professors, gefesselt und brutal zugerichtet. Die Ermittlungen führen Miranda zurück in ihre eigene Vergangenheit - eine Vergangenheit, die sie noch immer in ihren schlimmsten Alpträumen verfolgt. Als ein weiterer Mord passiert, wird Miranda klar: Das Grauen hat noch lange kein Ende. Denn die beiden Opfer haben nichts gemeinsam - außer der Verbindung zu ihr.
Der neue Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin.

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

LESER-STIMMEN

"Die Erzählweise ist klar und knapp. Mit wenigen Worten werden Personen und Orte treffend beschrieben. Die Spannung steigert sich langsam und stetig, dieses Buch ist ein echter Pageturner!!" (Korilu, Lesejury)

"Der Krimi ist eine rundum gelungene und spannende Geschichte, die ich allen Krimi-Liebhabern uneingeschränkt weiterempfehlen kann." (Rebecca1120, Lesejury)








Timing der Leserunde

  1. Bewerben 11.04.2018 - 08.05.2018
  2. Lesen 16.05.2018 - 05.06.2018
  3. Rezensieren 06.06.2018 - 19.06.2018

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

»Spindlers packende Romane erkunden unsere tiefsten Ängste. Die Autorin ist eine Meisterin darin, den Leser süchtig zu machen.« Lisa Gardner, New-York-Times-Bestsellerautorin

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Und niemand soll dir vergeben" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.06.2018

Vergangenheitsbewältigung

1

Das Cover ist düster und der Titel sticht sehr heraus, das hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt. Auch der Klappentext ist interessant und spannend.

Klappentext:
Harmony, ...

Das Cover ist düster und der Titel sticht sehr heraus, das hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt. Auch der Klappentext ist interessant und spannend.

Klappentext:
Harmony, Louisiana: Als die Polizistin Miranda und ihr Partner Jake zu einem Tatort gerufen werden, erwartet sie ein grauenvolles Bild: die Leiche eines beliebten College-Professors, gefesselt und brutal zugerichtet. Ihre Ermittlungen führen Miranda zurück in ihre eigene Vergangenheit, zu einem Vorfall, der sie immer noch in ihren Alpträumen verfolgt. Als der Polizist, der damals ihre Aussage aufgenommen hat, ebenfalls ermordet wird, kann das kein Zufall sein. Denn die beiden Morde haben nichts gemeinsam - außer der Verbindung zu Miranda.


Der Schreibstil ist, wie in den anderen Büchern von Erica Spindler, flüssig und locker. Auch die Spannung ist von Beginn an da und hält bis zum Schluss. Die handelnden Personen, vor allem Miranda, Jake und Summer, konnte ich mir gut vorstellen und auch die Handlungsorte, sowohl der Vergangenheit, als auch die der Gegenwart, hatte ich, dank der detaillierten Beschreibung, beim Lesen klar vor Augen. Ich wurde beim Lesen des Buches mehrfach auf die falsche Fährte geführt und habe bis kurz vor Schluss nicht gewusst, wer hinter den Morden steckt. Die Zusammenhänge zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart werden im Verlauf des Buches immer klarer und man kann der Handlung gut und flüssig folgen. Die vielen Rückblenden und Erzählungen der damaligen Ereignisse sind absolut notwendig, da die eigentliche Tat, der Mord am beliebten College-Professor, dort in dieser Nacht ihren Ursprung hat und das der Grund für die Morde ist.

Für mich wieder ein sehr guter Thriller von Erica Spindler und ein wahres Lesevergnügen für Thriller Fans. Klare Leseempfehlung von mir und verdiente 5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Einschneidende Ereignisse

0

Ein einschneidendes Ereignis in ihrer Jugend stellt für Miranda den Wendepunkt ihres Lebens dar. Jetzt, nach vielen Jahren im Polizeidienst, scheint sich plötzlich der Schleier der Vergangenheit zu lüften. ...

Ein einschneidendes Ereignis in ihrer Jugend stellt für Miranda den Wendepunkt ihres Lebens dar. Jetzt, nach vielen Jahren im Polizeidienst, scheint sich plötzlich der Schleier der Vergangenheit zu lüften. Die Hinweise verdichten sich, dass es sich bei dem brutal zugerichteten Opfer um ihren damaligen Peiniger handelt. Allerdings rückt Miranda dadurch auch sogleich ins Visier der Ermittlungen – als potentielle Verdächtige.

Alles beginnt mit der Darstellung der verstörenden Erlebnisse der jungen Miranda. Für den Leser ist somit gleich klar, dass diese einen Bezug zu ihrem aktuellen Fall haben werden. In welcher Form erschließt sich allerdings erst im weiteren Verlauf. Je mehr man von der verhängnisvollen Nacht erfährt, desto stärker erscheint einem die Hauptperson, die gekämpft, gelitten, aber dennoch nie aufgegeben hat. Das Geschehen entwickelt sich jedoch immer mehr dahingehend, dass sie wieder einmal auf sich allein gestellt ist und die Situation schnellstmöglich entschärfen sollte.

Man durchläuft diverse Stadien der Emotionalität, wodurch sich zahlreiche Theorien formen, die dann aber nach und nach verworfen werden, nur um sie später doch noch einmal hervorzuholen. Auf Grund des gelungenen Spannungsaufbaus inklusive Rückblenden, fällt es leicht dem Verlauf des Geschehens zu folgen und gebannt am Ball zu bleiben. Obwohl man zwischenzeitlich durchaus (berechtigte) Zweifel an der Aufrichtigkeit einiger Charaktere hegt, bleibt der alles entscheidende Hinweis zur Auflösung verborgen.

Die Autorin weiß die Leser zu locken, sei es durch konkrete Wendungen im Ablauf oder gezielt gestreute Anhaltspunkte, die die Spekulationen anheizen. Und doch gestaltet sich der Schluss weitaus weniger aufregend als anzunehmen war. Ein kleiner Dämpfer, der zwar nicht für einen negativen Gesamteindruck, aber doch für einen Beigeschmack sorgt.

Im Großen und Ganzen ist die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart absolut gelungen, so dass der Leser einige Mal aufs Glatteis geführt wird.

Veröffentlicht am 16.06.2018

Die Vergangenheit holt dich immer ein

0

Detective Miranda Rader kommt an einen Tatort und ist entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens, doch immer mehr Hinweise tauchen auf, dass der Mord etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu ...

Detective Miranda Rader kommt an einen Tatort und ist entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens, doch immer mehr Hinweise tauchen auf, dass der Mord etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu tun hat.
Sie versucht alles um zu beweisen, dass sie nichts damit zu tun hat und Hilfe findet sie dabei nur bei ihrem Partner Jake, der gleichzeitig auch in sie verliebt ist.
Niemand will Miranda wirklich glauben und sie versucht alles um dieser Intrige gegen sie aufzudecken, wird sie das schaffen?


Miranda als Protagonistin ist eine sehr starke und unabhängige Frau die eine schwere Verganngennheit hinter sich hat, die sie aber nun wieder einholt und droht ihr Leben zu zerstören.
Ihr Parnter und Freund Jake versucht ihr zu helfen, doch sein Pflichtbewusstsein gegenüber seinem Amt und seinem Chef ist sehr groß und deswegen erscheint er teils auch sehr unsympatisch, da er Miranda hintergeht und seinem Chef beichtet, was er weiß.
Der Chef, Chief Cadwell, ist ein ziemlicher Egomane, der immer nur selbst gut da stehen will und alles versucht, dass ihm niemand das Rampenlicht stiehlt.
Die Familie des ersten Opfers mischt sich sehr stark in die Ermittlungen ein und da sie Freunde des Chiefs sind, versucht der Chief alles um die Familie gut da stehen zu lassen, weshlab er die Ermittlungen nur in eine Bahn lenkt: Miranda.

An sich ist das Buch von der Story her ganz in Ordnung, leider sind eineige Passagen ziemlich weit hergeholt und erscheinen total unrealistisch.
Ich hatte mir aufgrund des Covers mehr versprochen, doch leider war es in einem teils langweiligen Stil geschrieben und ,wie schon gesagt, teils auch unrealistisch.
Deshalb bin ich von diesem Buch auch sehr enttäuscht.

Veröffentlicht am 14.06.2018

Gelungener, spannender Krimi

0

Das Buchcover und die ersten Seiten der Leseprobe haben mein Interesse geweckt. Der Rest des Buches hat mich nicht enttäuscht, im Gegenteil, der Krimi ist spannend von der ersten Seite an bis zum Schluss. ...

Das Buchcover und die ersten Seiten der Leseprobe haben mein Interesse geweckt. Der Rest des Buches hat mich nicht enttäuscht, im Gegenteil, der Krimi ist spannend von der ersten Seite an bis zum Schluss.

Miranda, die Hauptprotagonistin, wird mit einem Mordfall konfrontiert, der sie allmählich mit der Vergangenheit konfrontiert. Eine Vergangenheit, mit der nur wenige Personen in der Gegenwart vertraut sind und die Miranda aus ihrem Leben verbannt hat. Selbst mit ihrer Familie hat die junge Polizistin gebrochen, um zu vergessen.
Ein grausamer und sehr persönlicher Mord ist der Auftakt einer unglaublichen Geschichte eines Professors, der aufgrund der hohen Stellung der Eltern vor jeglIcher Konsequenz bewährt wurde. Bis sich die Vergangenheit rächt.

Zum Ende dreht sich die komplette Handlung, der Ausgang der Ereignisse war mit einem Schlag komplett offen. Hinter einigen Charakteren habe ich mögliche Abgründe gesehen, die sich dann jedoch nicht bewahrheiteten.

Von mir bekommt die Autorin eine glatte Leseempfehlung.
Der Schreibstil und die Charaktere sind klar und verständlich, es gelingt in die Handlung einzutauchen.

Veröffentlicht am 14.06.2018

Lerne erst dir selbst zu vergeben und begebe dich hinter die Fassade

0

Der neue Romantic Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin. Zuvor habe ich noch nichts von Erica Spindler gelesen, aber es hat mich definitiv neugierig auf mehr von ihr gemacht, denn die Unterhaltung ...

Der neue Romantic Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin. Zuvor habe ich noch nichts von Erica Spindler gelesen, aber es hat mich definitiv neugierig auf mehr von ihr gemacht, denn die Unterhaltung war sehr gut. Mit der Bezeichnung des Genre Romantic Thriller habe ich da eher so meine Probleme, denn in meinen Augen war es eher ein Krimi.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Zum Inhalt:
Harmony, Louisiana: Als die Polizistin Miranda Rader (29) und ihr Partner Jake Billings zu einem Tatort gerufen werden, erwartet sie ein grauenvolles Bild: die Leiche eines beliebten College-Professors, gefesselt und brutal zugerichtet. Ihre Ermittlungen führen Miranda zurück in ihre eigene Vergangenheit, zu einem Vorfall, der sie immer noch in ihren Alpträumen verfolgt. Als der Polizist, der damals ihre Aussage aufgenommen hat, ebenfalls ermordet wird, kann das kein Zufall sein. Denn die beiden Morde haben nichts gemeinsam - außer der Verbindung zu Miranda. 

Es beginnt mit einem sehr spannenden Prolog aus der Vergangenheit, der mich schon bei der Leseprobe völlig für sich einnehmen konnte, da ich unbedingt wissen wollte, was mit Randi geschehen ist. Mit den Kapitel befindet man sich dann direkt in der Handlung und in einem aktuellen Mordfall. Aber keine Angst, es geht hier nicht um Blutvergießen oder ähnliches, lediglich humane Beschreibungen werden getätigt. Die Gedankenspirale wurde schon gut angeregt, denn was hatte der Prolog mit dem heutigen Fall zu tun, da auch immerhin 14 Jahre dazwischen liegen? Das alles erklärt sich nach und nach und wird recht spannend und flüssig bis zum Ende aufrechterhalten. Die aktuelle Handlung wird dadurch immer wieder mit Flashback´s aus der Vergangenheit gespickt und das Geflecht aus angehender Liebschaft, Freundschaft, Familie, Beruf, Verlustängste, Zukunftsaussichten, Vertrauen und die Selbstfindung zu sich miteinander verbunden.
Vielmehr möchte ich auch nicht verraten, um nicht die Spannung zu nehmen und die Lösung des Rätsels zu verraten. Man wird manchmal in die Irre geführt, aber vertraut einfach auf eure eigenen Gedanken. Sowie Miranda sich auf sich selbst verlassen muss, um das Wirrwarr um ihre Person zu entspinnen.

Miranda ist eine starke Persönlichkeit, hat sich alles hart erkämpft, hat Fehler in ihrem Leben begangen, aber daraus gelernt und glaubt jedoch immer an das gute im Menschen. Sie ist durch und durch Polizistin und würde dem nie entgegenstehen, auch wenn die persönliche Gerechtigkeit meist einen anderen Blickwinkel aufwirft.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach und leicht zu lesen und mit spannenden Elementen gespickt. Man liest sich sehr flüssig durch die kurzen Kapitellängen und merkt dabei gar nicht wie schnell die Zeit verfliegt. Die Handlung wird aus der Erzählperspektive aus der der Hauptprotagonistin erzählt.

Die einzelnen Charakteren waren wirklich gut und ausreichend herausgearbeitet. Ganz langsam ist man hinter den Geschehnissen gekommen und die Wahrheit wurde aufgedeckt. Mir hätte es noch besser gefallen, wenn man noch auf ein paar Feinheiten zum Geschehen und zum Mordopfer eingegangen und noch ein wenig mehr mit der mit der Psyche gespielt hätte. Es war abwechslungsreich, etwas emotional angehaucht und ansonsten glaubwürdig und stimmig umgesetzt.

Das Cover gefällt mir eigentlich recht gut, es ist im Hintergrund düster, dunkel und mysteriös und besticht durch seine auffällige pinke Schrift. Es erinnert mich sehr „Tic Tac - Wie lange kannst du lügen“, welchen noch auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegt.

Mein Fazit: Der „Krimi“ hat mir gut gefallenden und hat mir spannende Lesestunden bereitet. Auch der Austausch mit den anderen Lesern und den Spekulationen war wieder sehr aufschlussreich. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.