Schnelle eBook-Leserunde zu "Das Ambrosia-Experiment" von Volker Dützer

Rasant, actiongeladen und extrem spannend!
Cover-Bild Das Ambrosia-Experiment
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Volker Dützer (Autor)

Das Ambrosia-Experiment

Sie träumen von Unsterblichkeit - und sind bereit, dafür über Leichen zu gehen

Auf der einen Seite: ein Mord in Koblenz. Eine Schönheitsklinik in den Alpen. Und eine Gruppe sehr reicher, sehr mächtiger Männer, die bereit ist, andere sterben zu lassen, um selbst am Leben zu bleiben. Auf der anderen Seite: die junge Laborantin Jule Rahn und der zwangsversetzte Kommissar Lucas Prinz. Beide fest entschlossen herauszufinden, was sich hinter den Machenschaften dieser Männer verbirgt. Gemeinsam kommen die beiden einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaß sie fassungslos macht. Und dessen Drahtzieher haben nicht vor, die beiden am Leben zu lassen ...

"Der fesselndste Thriller, der mir in letzter Zeit untergekommen ist." Andreas Eschbach

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.02.2019 - 10.03.2019
  2. Lesen 18.03.2019 - 24.03.2019
  3. Rezensieren 25.03.2019 - 07.04.2019

Bereits beendet

Wir freuen uns ganz besonders, dass Autor Volker Dützer die Leserunde begleiten und eure Fragen beantworten wird! Auf seinem Blog verrät er uns schon vorab wie "Das Ambrosia-Experiment" entstand und erzählt spannende Hintergrundinfos!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbands "Das Ambrosia-Experiment" werden somit innerhalb einer Woche 440 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.03.2019

Leider enttäuschend...

1

Beim Buch „Das Ambrosia-Experiment“ von Volker Dützer handelt es sich um einen Thriller, welcher am 1.3.2019 bei Bastei Lübbe erschienen ist.


Inhalt:

Lucas Prinz ist ein Kommissar aus Frankfurt, welcher ...

Beim Buch „Das Ambrosia-Experiment“ von Volker Dützer handelt es sich um einen Thriller, welcher am 1.3.2019 bei Bastei Lübbe erschienen ist.


Inhalt:

Lucas Prinz ist ein Kommissar aus Frankfurt, welcher nach Koblenz zwangsversetzt wurde. Bei den aktuellen Mordermittlungen steht er im Visier seines Chefs. Dieser beschliesst die aktuelle Akte um verschiedene Morde, aus diversen Gründen, zu schliessen.

Aber Prinz lässt nicht locker und mit Hilfe von Juliane Rahn, einer Zeugin, die in Lebensgefahr schwebt, beginnen die beiden mit den geheimen Ermittlungen. Sie ahnen jedoch nicht, in welch gefährlicher Situation sie sich befinden, denn ihre Gegner sind reiche und mächtige Männer, die bereit sind, andere sterben zu lassen, um selbst am Leben zu bleiben.


Meine Meinung:

Das Cover ist passend zum Thema gestaltet. Auf jeden Fall ein eyecatcher!

Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Jule und Lucas erzählt. Der Leser erhält so Einblicke in die Gefühle und Gedanken der beiden Hauptprotagonisten, das hat mir sehr gut gefallen. Lucas und Jule waren mir beide auf Anhieb sehr sympathisch. Zu Beginn der Geschichte habe ich Jule’s Erkrankung noch ernst genommen, mit der Zeit jedoch, verlor sie für mich etwas an Glaubwürdigkeit, da sie teilweise unrealistisch beschrieben wurde, resp. ihre Veränderungen zu rasant vor sich gingen.

Der Spannungsbogen verlief rund, der Schreibstil ist flüssig und des Öfteren überschlugen sich die Ereignisse. Ein packender Thriller, den ich in einem Lauf fertig gelesen habe, dies darf so als gutes Zeichen gewertet werden. Ich war neugierig und wollte das Buch unbedingt fertig lesen. Aber dann kam das Ende und das war für mich sehr enttäuschend. Die Geschichte war für mich noch nicht beendet und zu banal. Ich kann mich mit dem Ende überhaupt nicht anfreunden. Für mich hat die Auflösung des Falls das Buch leider komplett ruiniert. Es hatte einige Logikfehler drin, die so nicht gepasst haben. Die Story ist grundsätzlich gut und spannend, ebenso ist das Thema interessant und gut gewählt. Aber ich bin überzeugt, man hätte mehr aus diesem spannenden Thema machen können.


Fazit und Kaufempfehlung:

Das Buch liest sich flüssig und ist im Grundsatz auch spannend. Trotzdem würde ich es nicht weiter empfehlen, dafür war es mir dann doch zu banal und der Schluss nicht zufriedenstellend. Ich vergebe somit 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.03.2019

Unsterblich

1

Jule Rahn ist entsetzt, denn sie beobachtet einen Mord. Ein alter Mann wird von einer Eisenbahnbrücke in den Fluss geworfen. Der Täter entdeckt und verfolgt darauf hin Jule. Kommissar Lucas Prinz, der ...

Jule Rahn ist entsetzt, denn sie beobachtet einen Mord. Ein alter Mann wird von einer Eisenbahnbrücke in den Fluss geworfen. Der Täter entdeckt und verfolgt darauf hin Jule. Kommissar Lucas Prinz, der von Frankfurt neu nach Koblenz ins Morddezernat gewechselt hat, glaubt Jule erst nicht. Da sie unter Wahnvorstellungen und Zwangshandlungen leidet, liegt der Verdacht nahe, dass sie sich den Mord nur eingebildet hat. Umso mehr, da Lucas neuer Chef, Kommissar Brockamp von einem Selbstmord ausgeht. Doch Jule wird verfolgt und kann Lucas Prinz überzeugen, dass ihr Leben in Gefahr ist.


Schon der Start ins Buch hat bei mir Gänsehaut ausgelöst. Denn die Eingangsszene, in der Jule einen Mord beobachtet, ist so gut geschrieben, dass ich atemlos weiter gelesen habe. Auch im weiteren Verlauf der Story gibt es viele spannende, gruselige und auch Gänsehaut auslösende Szenen, die es in sich haben. Dabei geht es im Grossen und Ganzen unblutig zu. Der Fokus liegt in diesem Buch eher auf spannenden Szenen, denn auf Blut und Ekel. Leider kann (…und möchte ) ich nicht auf das zentrale Thema eingehen, um potentiellen Lesern nicht die Freude zu nehmen. Nur so viel dazu: Das Grundthema ist abscheulich und niederträchtig!! Und leider kann ich mir nur zu gut vorstellen, dass es genau aus diesem Grund auch in der realen Welt zu Verbrechen kommen kann.
Die Handlung ist gut aufgebaut. Ein, zwei zufällige Begegnungen haben mich leicht gestört. Sie haben jedoch dem Lesevergnügen nicht geschadet. Gerade zu Beginn erleichtern die klaren Perspektivwechsel den Einstieg. Kapitelweise wird erst Jule Rahn , dann wieder Lucas Prinz in den Mittelpunkt gerückt. So erfährt man viel von den beiden Hauptfiguren und man fühlt sich ihnen relativ schnell nahe.
Jule leidet unter zwanghaften Störungen. Zu Beginn war ich begeistert, wie authentisch diese beschrieben und Jule auf den Leib geschneidert wurden. Doch je länger ich las, je mehr wandelte sich diese Begeisterung zu einem schalen Gefühl. Es ist einfach unrealistisch, wie wenig im Verlauf der Handlung diese Krankheit Jule einschränkt. Erstaunlich, dass sich in gefährlichen Situationen die Störung völlig verflüchtigt. Da ja bekannt ist, dass gerade in Stress - Situationen, wozu ich gefährliche, lebensbedrohende auch zurechne, sich ein Zwangsverhalten verstärkt. Doch das hier ist eine fiktive Geschichte, mit erfundenen Figuren. Deshalb kann ich bedenkenlos ein Auge zudrücken im Anbetracht dieser enormen Entwicklung und Genesung Jules. Mir ist es dennoch wichtig in meiner Rezension zu vermerken, dass im realen Leben eine Zwangsstörung nicht so einfach überwunden werden kann!
Lucas Prinz gefiel mir unheimlich gut. Er muss sich in Koblenz, gezwungenermassen, an neue Kollegen und an eine neue Arbeitsstelle gewöhnen. Seine teilweise sarkastische Art mit seinem Ekel von Vorgesetzten umzugehen, hat mir gut gefallen. Denn, ich mag Ermittler mit Ecken und Kanten, die wissen was sie wollen und dafür einstehen. Es entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptfiguren. Doch dies eher dezent und im Hintergrund. Auch ein Grund, warum mir dieser Thriller gefallen hat. Der Fall steht im Vordergrund und nicht wie oft die amourösen Belange der Ermittler.
Der Schreibstil gefiel mir unheimlich gut. In klaren Sätzen und ohne wirre Wendungen kommt der Autor auf den Punkt. Ich werde mich nun ganz sicher nach weiteren Werken von Volker Dützer umsehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.03.2019

Ein spannendes Thema

1

Meine Bewertung:

Worum geht es?

Der Polizeikommissar Lucas Prinz wird nach Koblenz strafversetzt, weil er an seinem alten Arbeitsplatz korrupten Polizisten und mächtigen Männern zu Nahe getreten ist. ...

Meine Bewertung:

Worum geht es?

Der Polizeikommissar Lucas Prinz wird nach Koblenz strafversetzt, weil er an seinem alten Arbeitsplatz korrupten Polizisten und mächtigen Männern zu Nahe getreten ist. Auch in Koblenz soll er korrupte Polizisten überführen. Bei seinem ersten Toten lernt er eine Zeugin kennen, die von seinem Chef als unglaubwürdig hingestellt wird, weil sie in psychiatrischer Behandlung ist. Der Fall wird eingestellt. Er tut sich mit der Zeugin Jule zusammen und gemeinsam kommen sie einem grossen Skandal auf die Schliche, die sie in eine Klinik in die Alpen führt.

Meine Meinung:

Es ist ein ganz spannendes Thema, das in diesem Buch behandelt wird. Leider kommen wir erst in der zweiten Hälfte auf die Thematik, was aber nicht heisst, dass es bis dahin nicht spannend ist. Es ist ein wunderbares Buch, das von zwei Aussenseitern handelt die sich im Laufe der Zeit langsam näher kommen. Das Buch liest sich leicht und flüssig, sehr Detail getreu. Das Cover ist auffallend und sticht ins Auge. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend.

Von mir erhält dieses Buch die volle Punktezahl von 5 Sternen. Ein klare Kaufempfehlung für alle die über ein bisschen Übertriebenes hinwegsehen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.03.2019

Ewig Leben-Traum oder Realität?

1

Inhaltsangabe:
Auf der einen Seite: ein Mord in Koblenz. Eine Schönheitsklinik in den Alpen. Und eine Gruppe sehr reicher, sehr mächtiger Männer, die bereit ist, andere sterben zu lassen, um selbst am ...

Inhaltsangabe:
Auf der einen Seite: ein Mord in Koblenz. Eine Schönheitsklinik in den Alpen. Und eine Gruppe sehr reicher, sehr mächtiger Männer, die bereit ist, andere sterben zu lassen, um selbst am Leben zu bleiben. Auf der anderen Seite: die junge Laborantin Jule Rahn und der zwangsversetzte Kommissar Lucas Prinz. Beide fest entschlossen herauszufinden, was sich hinter den Machenschaften dieser Männer verbirgt. Gemeinsam kommen die beiden einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaß sie fassungslos macht. Und dessen Drahtzieher haben nicht vor, die beiden am Leben zu lassen ...

Das Cover ist super gestaltet, die knalligen Buchstaben auf dem dunklem Grund harmonieren perfekt. Für mich ein Cover, das mich dazu verleiten würde es als Print in die Hand zu nehmen.

Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Jule und Lucas erzählt. Man taucht in ihre Gedanken und Gefühle ein und erlebt so beide Seiten. Lucas und Jule sind mir Sympathisch gewesen und ich anhte, das die beiden mehr Verbindet als auf den ersten Seiten rüberkommt. Jedoch muss ich dazu sagen, das Jule's Erkrankung die Zwangsstörung und posttraumatische Belastungsstörung nur anfangs gut dargestellt werden. Zum Ende des Buches verlor dieser Part an Glaubwürdigkeit. Ein gut gemeinter Zusatz zur Story, aber leider schlecht umgesetzt.

Weiterhin verläuft der Spannungsbogen erst langsam und dann überschlagen sich die Ereignisse. Ein packender Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Aber das Ende wirkte auf mich noch völlig unfertig und in Eile abgetippt. Ich konnte gar nicht richtig fassen, das das Buch schon vorbei war und kann mich mit dem raschem Ende auch nicht anfreunden. Vermutlich waren meine persöhnlichen Erwartungen zu hoch, aber leider hat das Ende bzw die Auflösung das Buch kaputt gemacht. Es wirkte auf mich zu einfach und auch mit einigen Logikfehlern behaftet, die mich besonders stören. Volker Dützer hat definitiv ein Händchen dafür den Leser zu fesseln und auch unerwartete Wendungen einzubauen, aber der Spannungsbogen und das Ende müssten meiner Meinung nach nochmal bearbeitet werden. Die behandelnde Thematik Ewiges Leben bietet viel mehr Stoff zum schreiben und das fehlte mir einfach. Gerade der interessanteste Teil wird Vernachlässigt und das finde ich sehr, sehr Schade. Aus der Geschichte hätte an viel mehr rausholen können....

Für jemanden mit geringen Erwartungen ist das Buch definitiv ein unterhaltsames Werk. Die Geschichte hat seine Höhepunkte, aber für mich persöhnlich gibt es spannendere Thriller....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 07.04.2019

Mord und Intrigen gegen Liebe und Gerechtigkeit

0

Klappentext
Sie träumen von Unsterblichkeit - und sind bereit, dafür über Leichen zu gehen

Auf der einen Seite: ein Mord in Koblenz. Eine Schönheitsklinik in den Alpen. Und eine Gruppe sehr reicher, ...

Klappentext
Sie träumen von Unsterblichkeit - und sind bereit, dafür über Leichen zu gehen

Auf der einen Seite: ein Mord in Koblenz. Eine Schönheitsklinik in den Alpen. Und eine Gruppe sehr reicher, sehr mächtiger Männer, die bereit ist, andere sterben zu lassen, um selbst am Leben zu bleiben. Auf der anderen Seite: die junge Laborantin Jule Rahn und der zwangsversetzte Kommissar Lucas Prinz. Beide fest entschlossen herauszufinden, was sich hinter den Machenschaften dieser Männer verbirgt. Gemeinsam kommen die beiden einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaß sie fassungslos macht. Und dessen Drahtzieher haben nicht vor, die beiden am Leben zu lassen ...

Meine Meinung
Der Thriller von Volker Dützer überzeugt schon mit einem großartigen Cover. Die Story beginnt mit der psychisch labilen Jule die zufällig einen Mord beobachtet. Die Spannung ist von der ersten Sekunde an zum greifen nah, man leidet und hofft, man kämpft und analysiert mit den Protagonisten mit. Neben der Sicht von Jule wird auch Lukas´ Sicht dargestellt. Der zwangsversetzte Kommissar, der einfach nur seinen Job machen will, gerät sofort wieder in Verstrickungen und man fragt sich wie viel „Glück“ ein Mensch doch haben kann. Die Verbundenheit zwischen den beiden ist wunderbar dargestellt, auch wenn ich finde, dass Jule sehr schnell ihre Zwangsneurosen ablegt. Die Idee hinter der ewigen Jugend ist ein spannendes Thema, das hier hervorragend als Story genutzt wurde. Der wunderbar flüssige Schreibstil, als auch die runde Story mit der schnellen und nicht erwartbaren Handlung ergeben einen sehr spannenden Thriller, den man nicht aus der Hand legen möchte.

Der Thriller „Das Ambrosia-Experiment“ ist ein Thriller, der einen fesselt und nebenbei noch mit Herz und Charme punkten kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung