Hörrunde zu "Meistens kommt es anders, wenn man denkt" von Petra Hülsmann

Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen
Cover-Bild Meistens kommt es anders, wenn man denkt
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Stimme
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Petra Hülsmann (Autor)

Meistens kommt es anders, wenn man denkt

Nana Spier (Sprecher)

So’n Herz hält ganz schön viel aus. Das ist zäh.

Nele hat von der Liebe die Nase gestrichen voll. Ihr neuer Job bei einer angesagten Hamburger PR-Agentur soll ab jetzt an erster Stelle stehen. Inhaber Claas betraut sie mit der Imagekampagne für den Politiker Rüdiger Hofmann-Klasing, dessen Umfragewerte tief im Keller sind - aus gutem Grund, wie sie bald herausfindet. Darüber hinaus beschließt ihr kleiner Bruder Lenny, der das Down-Syndrom hat, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Ausgerechnet Nele soll ihn im Kampf mit den besorgten Eltern unterstützen, dabei ist sie doch insgeheim die größte Glucke von allen. Um das Chaos perfekt zu machen, stellt Nele fest, dass Claas mehr als nur ein netter Chef für sie ist und dass er ihr Herz ganz schön zum Stolpern bringt. Aber soll sie sich von der Liebe etwa schon wieder einen Strich durch die Rechnung machen lassen?

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 08.04.2019 - 28.04.2019
  2. Hören 13.05.2019 - 02.06.2019
  3. Rezensieren 03.06.2019 - 16.06.2019

Bereits beendet

Der neue Roman der SPIEGEL-Bestsellerautorin - typisch Petra Hülsmann: Humor, Herz und ganz viel Lebensmut

Die Sprecherin: Nana Spier ist die deutsche Synchronstimme von Drew Barrymore und Sarah Michelle Gellar. Mit einer Riesenportion Humor erzählt sie von den skurrilen Alltagssituationen und unzähligen Fettnäpfchen, in die Hülsmanns Heldinnen geraten.

Bewerbt euch jetzt für die Hörrunde zu "Meistens kommt es anders, wenn man denkt" von Petra Hülsmann und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Hörexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Hörrunde begleitet. Unter "Fragen an Petra Hülsmann" könnt ihr euch direkt an sie wenden. Solltet ihr Fragen zur Produktion des Hörbuchs oder zur Sprecherin haben, könnt ihr euch gerne an uns wenden. Wir versuchen, so gut wie möglich zu antworten. ;-)

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 03.06.2019

Wohlfühlhörbuch mit Herz und Humor.

0

Glück in der Liebe? Kennt Nele nur vom Hörensagen. Die Männer in ihrem Leben haben sich bisher immer als Mistkerle entpuppt. Deshalb konzentriert sie sich ab sofort nur noch auf ihren neuen Job in der ...

Glück in der Liebe? Kennt Nele nur vom Hörensagen. Die Männer in ihrem Leben haben sich bisher immer als Mistkerle entpuppt. Deshalb konzentriert sie sich ab sofort nur noch auf ihren neuen Job in der angesagten PR-Agentur M und T. Ihr Auftrag: Die Umfragewerte des Bürgermeisterkandidaten Rüdiger Hoffmann-Klasing mittels einer Imagekampagne in die Höhe zu treiben. Leichter gesagt als getan, denn RHK, wie er intern genannt wird, ist eine ziemlich harte Nuss. Zum Glück ist Nele ja Profi und liebt Herausforderungen.
Alles liefe super, wenn ihr Chef Claas nur nicht immer so für Herzklopfen sorgen würde. Aber eine Beziehung mit dem Chef geht gar nicht, denn was würden nur die Kollegen sagen?
Und als wäre das nicht schon schlimm genug, bittet ihr Bruder Lenni, der das Downsyndrom hat, sie auch noch darum, ihm bei Job- und Wohnungssuche zu helfen. Neles Eltern sind von seinen Plänen allerdings wenig begeistert. Doch Nele kann nicht Nein sagen und erhält außerdem auch Hilfe von unerwarteter Seite, was ihr Gefühlskarussell erst so richtig in Schwung bringt...
„Meistens kommt es anders, wenn man denkt“ ist mein erstes Hörbuch von Petra Hülsmann. Ihre Vorgängerromane habe ich alle gelesen. Die Sprecherin Nana Spier (u.a. Synchronstimme von Drew Barrymore) hat meiner Meinung nach eine angenehme und passende Stimme. Sie verleiht allen Figuren stimmlich etwas ganz eigenes, sodass man die verschiedenen Charaktere beim Hören gut auseinander halten kann. Der Stil der Autorin ist locker und leicht verständlich. Für mich sind die Dialoge sehr authentisch. Die Geschichte ist einfach zum Wohlfühlen und liest bzw. hört sich für zwischendurch gut weg.
Die Figuren wirken sehr lebensnah und die Protagonistin Nele war mir von Anfang an sympathisch. Wer „Wenn's einfach wär, würds jeder machen“ gelesen bzw. gehört hat, kennt Nele auch schon. Sie ist sehr liebenswert, intelligent, ehrlich, aber eben auch ganz normal. Ich denke, frau kann sich gut mit ihr identifizieren.
Mein heimlicher „Star“ in der Story ist ihr Bruder Lenni. Ich finde es toll, wie die Autorin das Thema Downsyndrom mit eingebracht hat. Gerade die Szenen mit Nele und Lenni finde ich oft witzig, aber auch sehr emotional, sodass manchmal auch eine Träne beim Hören floss. Auch die Nebenfiguren sind gut ausgearbeitet.
Natürlich gibt es (Achtung: Spoiler) zum Schluss ein Happy End, das muss in diesem Genre ja schließlich auch so sein. Aber der Weg ist das Ziel. Und Nele und Claas auf diesem Weg zu begleiten, hat jede Menge Spaß gemacht. Dennoch ist es der Autorin gelungen, zum Ende hin noch ein paar klischeefreie Überraschungen und Wendungen einzubauen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte.
Das Cover finde ich auch wieder sehr ansprechend gestaltet. Jung, bunt und ein bisschen frech. Es passt auf jeden Fall zur Geschichte bzw. zu Nele.
Fazit: „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“ ist ein locker-leichter, aber angenehm klischeefreier Liebesroman, der durchaus auch die ernsten Seiten des Lebens beleuchtet. Letztendlich ist Petra Hülsmann aber wieder ein absoluter Wohlfühlroman gelungen. Für Fans der Autorin und des Genres ein absolutes Muss!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Stimme
Veröffentlicht am 03.06.2019

Meistens, muss man das Glück nur zulassen

0

Nele ist ca. 26 und ein kreativer Kopf, der fest zwischen ihren Schulterblättern angewachsen ist. Klar sehnt sie sich nach Liebe, aber da sie anscheinend kein Händchen dafür hat und immer an die falschen ...

Nele ist ca. 26 und ein kreativer Kopf, der fest zwischen ihren Schulterblättern angewachsen ist. Klar sehnt sie sich nach Liebe, aber da sie anscheinend kein Händchen dafür hat und immer an die falschen Typen gerät, hat sie nun die Nase gestrichen voll. Um ihrem Ex nicht täglich begegnen zu müssen, hat sie die Werbeagentur gewechselt und ist nun fest entschlossen, dort karrieremäßig durch zu starten. Mit ihrem neuen Auftrag, einer Imagekampagne für den unscheinbaren und unsympathischen Lokalpolitiker mit dem sperrigen Namen Rüdiger Hoffmann-Klasing, hat sie aber eine harte Nuss zu knacken. Dessen Image aufzupolieren ist gar nicht so einfach, schon gar nicht, da er sich von jungen Frauen eigentlich nichts sagen lassen will, sondern sich als Chef-Sache empfindet. Ach ja, der neue Chef, der ist auch so eine Sache. Irritierend attraktiv, davor hat sie bislang noch niemand gewarnt, nur vor seinem riesigen Hund Sally, denn Claas war bei ihrer Einstellung im Urlaub und so kannte sie bislang nur den anderen Agenturinhaber. Ach ja, neben der Karriere gibt es ja noch ihre liebenswert chaotische Familien, für die sie schon seit Jahren alle Probleme aus dem Weg räumt. Klar ihr kleiner Bruder Lenny braucht wegen seines Downsyndroms auch Hilfe, doch plötzlich will er auf einen Beinen stehen.

Ja, denken hilft bisweilen ungemein! Das finde ich sehr erfrischend an dieser Geschichte, daß Nele tatsächlich ein Hirn hat und es auch nutzt und auch immer wieder in Versuchung ist, die Welt um sie herum, für ihre Familien in Ordnung zu bringen. Dafür wirkt sie auf einige Männer leider bisweilen etwas bieder und langweilig, statt bodenständig, oder als eine Frau zum Pferde stehlen, oder besser, Hunde am Stand ausführen. Nele ist weder trottelig, noch die strahlende Superheldin, sondern einfach ganz normal, auch wenn sie bisweilen als Streberin wahrgenommen wird. Gibt aber schlimmeres, gerade für die Zielgruppe, die sicher erfreut sein wird, daß es auch Menschen gibt, die diese Qualitäten zu schätzen wissen!

Dies ist eine Wohlfühlgeschichte mit Happy End, das jetzt nicht ganz überraschend kommt, denn nein, Nele brennt nicht heimlich mit dem Leiter von Lennys Werkstätte für Behinderte durch. Es ist eine familienfreundliche Liebes- und Familiengeschichte, die sich nicht auf Schweißperlen auf dem Waschbrettbauch oder exotische Sexualpraktiken konzentriert. Man kann dieses Hörbuch gefahrlos an Orten hören, an die jederzeit jeder hereinplatzen kann. Allerdings verzichtet Petra Hülsmann durchaus auf einige Klischees die ich erwartet hätte. Die ganz typischen Dramen, die ich erwartet habe, kamen nicht, dafür aber Konflikte, die zwar plausibel, logisch und menschlich nachvollziehbar sind, aber noch nicht ausgelutscht. So gefällt es mir sehr gut, daß Lenny mit seinem Downsyndrom sehr realistisch dargestellt wird, sowohl was seine Beschränkungen, als auch seine Stärken betrifft. Gerade bei den aktuellen Diskussionen zur Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen zu pränatalen Bluttest zum Ausschluß der Trisomie-21 im Mutterleib, empfinde ich diese Geschichte als wertvollen Beitrag und ein warmherziges Plädoyer fürs Leben. Denn nicht nur Lenny hat bisweilen Probleme im Leben zurecht zu kommen, Nele, ihre Eltern, ihre Nachbarn, Agenturkollegen und der Lokalpolitiker eben auch. In Zeiten in denen die Laternenmasten mit Wahlplakaten vollgekleistert sind, hat mich die Imagekampagne für Rüdiger Hoffmann-Klasing manches Mal zum Schmunzeln gebracht, da man so eine Krawattenfrage wahrlich nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Nana Spier begleitet Nele stimmlich durch so manche emotionale Höhen und Tiefen. Sie spielt mit ihrer Stimme und den Charakteren von denen sie erzählt. Sie spricht klar und gut verständlich und ohne Lautstärkeschwankungen. Die Kürzungen in der Handlung fallen nicht auf, es kommt zu keinen Verständnisproblemen.

Petra Hülsmann hat mit ihren Frauenromanen einen festen Stammplatz in den Bestsellerlisten und setzt erfrischende Akzente gegen die allgegenwärtigen Bad Boy Geschichten.

Gekürzte Lesung 6 CDs 428 Minuten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Stimme
Veröffentlicht am 16.06.2019

Meistens kommt es anders, wenn man denkt

0

Inhalt:
Nele tritt ihren neuen Job bei einer Hamburger PR-Agentur an. Dessen Inhaber Claas betraut sie mit der Image-Kampagne für einen angesagten Politiker. Im Laufe der Zusammenarbeit stellt Nele fest, ...

Inhalt:
Nele tritt ihren neuen Job bei einer Hamburger PR-Agentur an. Dessen Inhaber Claas betraut sie mit der Image-Kampagne für einen angesagten Politiker. Im Laufe der Zusammenarbeit stellt Nele fest, dass sie Herzklopfen hat, wenn ihr Chef in der Nähe ist und dabei wollte sie doch Arbeit und Beruf strikt trennen.
Zudem meint ihr Bruder Lenny, dass Nele ihn bei seinem Auszug unterstützen soll, denn er erwartet einen Widerstand von Seiten ihrer Eltern, den Lenny hat das Down-Syndrom. Es geht turbulent zu in Neles Leben.

Meine Meinung:
Die Autorin Petra Hülsmann kannte ich bisher nicht, aber mir hat ihr Werk „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“ gut gefallen.
Der Schreibstil ist locker-leicht, bildhaft, humorvoll und eingängig. Bereits nach wenigen Kapiteln ist man in der Story.
Die Landschaften und Situationen wurden echt gut beschrieben, ich konnte mich gut hineinversetzen und hatte manche Gegebenheiten direkt vor Augen.
Eine der Hauptprotagonisten ist Nele, die lebensfroh und lustig ist, und ihre Energie in den Job steckt. Leider ist sie manchmal sie etwas naiv, was aber immer wieder zu lustigen Situationen führt. Sie war mir zu Beginn sympathisch, hat sie doch ein großes Herz, auch wenn sie sich ihrem Bruder gegenüber manchmal wie eine Glucke verhält. Glück in der Liebe kennt Nele nicht und deshalb legt sie ihr Hauptaugenmerk erstmal auf die Arbeit. Aber es kommt oft anders als man denkt.
Dann ist da noch ihr Chef Claas mit seiner Hündin Sally, den ich ebenfalls sympathisch fand. Anfangs wirkte er etwas distanziert, das hat sich aber schnell gegeben. Mit Sally ergeben sich oft witzige Situation, die direkt aus dem Leben gegriffen sind. Sally ist einfach absolut süß und goldig und hat doch ihren eigenen Kopf – fast wie unser eigener Hund.
Und mein heimlicher Star in diesem Buch war Lenny, Neles Bruder mit Downsyndrom. Die Autorin spricht hier offen die Alltagsprobleme von behinderten Menschen an und das auf so eine wunderbare Weise, dass man zwar darauf aufmerksam wird, sie aber nicht mit dem Finger darauf deutet.
Im Lauf der Geschichte erlebt man, wie die beiden Geschwister Nele und Lenny sich emotional weiterentwickeln und dass ein Loslassen manchmal gut sein kann.
Die Story ist nachvollziehbar und authentisch, aber ich hätte mir gewünscht, dass Nele und Claas tiefgründiger gezeichnet werden. Die Vergangenheit der beiden wurde nur oberflächlich angerissen, was ich sehr schade fand. Bezüglich der Liebesgeschichte hätte ich mir etwas mehr Leidenschaft gewünscht. Diese fing gut an, aber blieb dann aber überschaubar.
In großen Teilen war der Lauf der Geschichte vorhersehbar, dennoch hat es die Autorin geschafft, die ein oder andere überraschende Wendung einzubauen.
Nana Spier hat das Hörbuch vorgelesen, sie kannte ich bisher auch nicht. Sie hat Höhen und Tiefen reingebracht und den Charakteren Leben eingehaucht. Auch das Erzähltempo war angemessen und man konnte der Geschichte gut folgen. Insgesamt gesehen war ihr Vortrag gut und es hat auch Spaß gemacht, ihr zuzuhören. Nur die Stimme von Lenny fand ich auf Dauer einfach eine Spur zu piepsig, auch wenn sie im Großen und Ganzen gut zu ihm gepasst hat. .

Fazit:
Von mir gibt’s eine Leseempfehlung für die unterhaltsame und amüsante Story

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Stimme
Veröffentlicht am 14.06.2019

Leider etwas oberflächlich

1

Auch wenn die Romane der Autorin einzeln abgeschlossen sind, findet man hier einige Charaktere aus dem Vorgängerband „Wenn's einfach wär, würd's jeder machen“ wieder. Der Vorgängerband mit der Lehrerin ...

Auch wenn die Romane der Autorin einzeln abgeschlossen sind, findet man hier einige Charaktere aus dem Vorgängerband „Wenn's einfach wär, würd's jeder machen“ wieder. Der Vorgängerband mit der Lehrerin Annika war mein erster Roman von Frau Hülsmann und ich war sehr begeistert, was überraschend ist, da ich sehr selten diese Art von Liebesromanen lese, da sie mir einfach zu kitschig sind. Aber der Roman gefiel mir, weil er so erfrischend war und vor allem humorvoll. Aus diesem Grund freut ich mich sehr auf den neuen Band ihrer Hamburgreihe.
Diesmal steht die Mitbewohnerin von Anika im Blickpunkt: Nele. Sie fängt einen neuen Job in einer Marketingfirma an und hat sich vor kurzem von ihrem angeberischen Freund getrennt. Kaum in der neuen Firma angefangen knistert es zwischen ihr und ihrem Chef Claas. Die Nebenhandlungen bestehen im Wesentlichen aus der Arbeit von Nele, ihre Agentur muss einen etwas verstaubten Politiker zu besseren Ergebnissen verhelfen und der Geschichte im Neles Bruder Lenny, der Trisomie 21 hat und versucht selbstständiger zu werden. Lennys Geschichte ist wirklich ein Highlight des Romans. Mit viel Gefühl erzählt die Autorin mit welchen Vorurteilen Lenny kämpfen muss und wie er sich mit seiner selbstbewussten Art dagegen ankämpft. Dagegen fand ich die Liebegeschichte zwischen Nele und ihrem Chef etwas langweilig. Beide Charaktere werden nur oberflächlich beleuchtet. Ihre Vergangenheit und ihre Beziehungswunden werden nur kurz angesprochen. Claas ist einfach perfekt und Nele war für mich, oft einfach naiv. Sie sind beide einfach nett.
Schmunzeln musste ich auch bei diesem Buch oft, aber es war für mich nicht so humorvoll wie die Schulgeschichten bei Anika. Hier hat mir aber gefallen, dass einer der Hauptcharaktere mit Behinderung gab, das ist wirklich selten. Und die Autorin hat seine Probleme in der Gesellschaft sehr gut umschrieben, ohne mit dem Zeigefinger alles aufzuzeigen. Dadurch wird schnell klar Lenny ist nicht behindert, er wird behindert.
Insgesamt ist es aber ein sehr kurzweiliger Roman, der gerade bei den Charakteren würde ich mir mehr Tiefe wünschen und auch die Liebesgeschichte war für mich wenig leidenschaftlich. Sehr intensiv dagegen waren die Beschreibungen von Hamburg, da merkt man sehr, dass Petra Hülsmann die Stadt liebt. Ich habe richtig Lust, meinen nächsten Sommerurlaub in Hamburg zu verbringen.
Zum Ende noch etwas über die Sprecherin des Hörbuches. Nana Spiers Stimme passt sehr gut zum Hörbuch, jung und freundlich. Es war angenehm ihr zuzuhören. Ihre Betonungen waren gut und auch Lenny konnte sie die passende Stimmfärbung geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Stimme