Schnelle Hörrunde zu "John Sinclair Folge 132: Der Ghoul, der meinen Tod bestellte" von Jason Dark

Jason Dark ist der meistgelesene deutschsprachige Autor
Cover-Bild John Sinclair - Folge 132
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Erzählstimme
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jason Dark (Autor)

John Sinclair - Folge 132

Der Ghoul, der meinen Tod bestellte.

Dietmar Wunder (Sprecher), Alexandra Lange (Sprecher)

Von Sinclair-Schöpfer Jason Dark persönlich empfohlen!

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 17.06.2019 - 08.07.2019
  2. Hören 22.07.2019 - 28.07.2019
  3. Rezensieren 29.07.2019 - 11.08.2019

Bereits beendet

Düstere Gruselatmosphäre, temporeiche Action und ein phänomenaler Soundtrack!

Ed Gurny war Buchhalter. Als solcher sammelte er Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel ein, um sie an seinen Boss Logan Costello weiterzureichen. Reine Routine! Als jedoch eines Tages ein Mann namens Jossip Semec Gurnys Büro betrat, änderte sich alles. Denn Jossip Semec war der Ghoul, der meinen Tod bestellte!

Bewerbt euch jetzt für die Hörrunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Hörbüchern!

In der schnellen Hörrunde wird die 1 CD mit ca. 60 Minuten Spielzeit innerhalb von 1 Woche gehört.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 29.07.2019

Eine zeitlose Reihe

2

Eine zeitlose Reihe

Der Ghoul, der meinen Tod bestellte ist der 132. Teil aus der Geisterjäger - Reihe um John Sinclair von Jason Dark

Ed Gurny, ein Buchhalter, bekommt Besuch von einem Ghoul, der von ...

Eine zeitlose Reihe

Der Ghoul, der meinen Tod bestellte ist der 132. Teil aus der Geisterjäger - Reihe um John Sinclair von Jason Dark

Ed Gurny, ein Buchhalter, bekommt Besuch von einem Ghoul, der von ihm verlangt John Sinclair zu töten. Dies ist der Beginn des knapp 60 minütigen Hörspiels. Wer die Hefte kennt weiß, dass Sinclair in fast jeder Folge irgendwelche Wesen abwehren muss, die ihm nach dem Leben trachten.
Die Macher sind ihrem Konzept treu geblieben, was gut so ist, denn ich fühlte mich so, als ob ich nie aufgehört habe die Serie zu verfolgen. Einige Andeutungen konnte ich zwar trotzdem nicht nachvollziehen, aber die geniale Stimme von Dietmar Wunder, die mich durch das Hörspiel begleitet hat, macht für mich dies alles definitiv wett. Auch die anderen Rollen waren perfekt besetzt. Beim ersten hören wurde ich durch einige Geräuschüberlagerungen, die aber gewollt sind, etwas irritiert. Beim zweiten hören war es dann schon kein Problem mehr.
Dem Hörer wird eine Menge Aktion geboten, für Nicht-Fans könnte einiges allerdings verwirrend sein, da ein paar Grundkenntnisse doch von Vorteil sind. Die Reihe besteht schon sehr lange, vor allem in Heftform begeistert sie ihre Fans schon viele Jahre. Ich werde in Zukunft sicher ab und an wieder einmal in die fantastische Welt des Geisterjägers eintauchen.

Veröffentlicht am 30.07.2019

John Sinclair bekämpft wieder Ghouls

1

Schon seit meiner Jugend, und das ist schon eine lange Zeit, begleitet mich die Serie um „John Sinclair“ immer mal wieder. Meine Sammlung umfasst viele Heftromane, Taschenbücher, Paperbacks und auch Hörspiele. ...

Schon seit meiner Jugend, und das ist schon eine lange Zeit, begleitet mich die Serie um „John Sinclair“ immer mal wieder. Meine Sammlung umfasst viele Heftromane, Taschenbücher, Paperbacks und auch Hörspiele. Zu einem "John Sinclair" muß man eigentlich nicht mehr viel sagen. Spannung und Grusel sind hier garantiert Dieser Roman stammt von 1984 und hat in all den Jahren nichts von seiner Spannung eingebüßt, er wurde allerdings etwas aktualisiert. Es gab zu der Zeit als das Hörspiel zuerst rauskam z.B. noch keine Handys in dieser Version schon, was das ganze etwas aktueller erscheinen lässt. Die Sprecher Dietmar Wunder als John Sinclair, Martin May als Suko und Alexandra Lange als Erzählerin sind sehr gut gewählt, so dass das Kopfkino wieder in vollem Gange war. Weil diese Folge ein Fortsetzungsroman war, könnte es Neulingen etwas schwerfallen zu folgen. Mir hat es auf alle Fälle sehr gut gefallen und macht wieder Lust nochmal das eine oder andere Heft zu lesen.

Veröffentlicht am 29.07.2019

Leider ohne das Wissen der Vorgänger nicht herausragend!

1

Klappentext:
Ed Gurny war Buchhalter. Als solcher sammelte er Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel ein, um sie an seinen Boss Logan Costello weiterzureichen. Reine Routine! Als jedoch eines Tages ...

Klappentext:
Ed Gurny war Buchhalter. Als solcher sammelte er Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel ein, um sie an seinen Boss Logan Costello weiterzureichen. Reine Routine! Als jedoch eines Tages ein Mann namens Jossip Semec Gurnys Büro betrat, änderte sich alles. Denn Jossip Semec war der Ghoul, der meinen Tod bestellte!

Autor:
Jason Dark ist ein ehemaliges Pseodonym des Bastei Lübbe Verlags. Unter dem Pseudonym erschienen zahlreiche Bücher über den Geisterjäger 'John Synclair'. Wirklich dahinter steckt ursprünglich Helmut Rellergerd, der unter diesem Pseudonym insgesamt 50 Romane der Serie verfasste. Sein erster Roman war so erfolgreich, dass er von da an monatlich vier Heftromane und ein Taschenbuch schrieb. Mittlerweile haben aber auch andere Autoren wie Walter Appel , Martin Eisele und Friedrich Tenkrat zahlreiche John Synclair Geschichten verfasst, alles in allem sind es über 55 Romane.

Hauptsprecher:
Dietmar Wunder ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Hörspielsprecher und Synchronregisseur. Bekannt ist er vor allem als deutsche Feststimme von Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und seit Casino Royale von Daniel Craig. Seit 2007 ist Dietmar Wunder auch als Hörbuchinterpret tätig.

Alexandra Lange ist eine gefragte und bekannte Synchronsprecherin. Sie synchronisierte u.a. Greta Garbo, Kim Basinger, Cher und Margot Kidder als Lois Lane in Superman. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem in zahlreichen Computer- und Hörspielen zu hören. Seit Folge 71 ist Alexandra Lange außerdem die Erzählerin der John Sinclair-Hörspiele.


Bewertung:
Ich kaufe die Hefte jede Woche für meine Mutter, und ein paar der Geschichten finde ich auch spannend. Die Hörprobe ist schauderhaft gewesen! Wahnsinnig gute Sprecher, die dem Geschehen richtig Leben einhauchen und mir Gänsehaut bereitet haben! Dietmar Wunder spricht John Sinclair und Alexandra Lange erzählt die Geschichte. Das Cover ist gemäß der Sinclair-Reihe schön gruselig und mysteriös! Die Hörprobe hat allerdings gar nichts mit der eigentlichen Folge zu tun hat. Vielleicht ist dies ein Cut der Aufnahmen?

Mich enttäuscht schon, dass man doch alle anderen Folgen gehört haben muss, sonst kommt man nicht in allem mit. Auch kenne ich nur ein paar Heftchen, lese die nicht regelmäßig. Ist beim Hören aufgefallen, dass das unvorteilhaft ist ... Da kommen Figuren und Ereignisse von Folgen davor zum Vorschein. Somit kann ich nicht die gesamten Zusammenhänge zu diesen herstellen. Natürlich sind die Folgern allgemein mit der Serie zusammenhängend, aber dass es hier explizit in Bezug auf Charakteren und Vorereignissen so zusammenhängt wie ein zweiter Teil bestimmter Folgen, hätte meiner Ansicht nach deklariert werden müssen!

Etwas säuerlich stößt das Frauenbild in der Geschichte in mir auf; "Ich will Sex mit dir, John Sinclair!" Die Frauen als typisches Lustobjekt in der Männerdomäne! Klar, der Roman ist alt, aber da finde ich schon, dass der Roman überarbeitet werden sollte. Sinclair wird ja wieder neu aufgelegt seit Jahren, wieso wird es genauso wie damals wiedergegeben? In Ratgebern und Sachbüchern werden doch auch Änderungen vorgenommen ... nur hier nicht. Damit leisten wir wieder einen negativen Anteil am Frauenbild in unsere Gesellschaft. Generell habe ich ja nichts gegen offene Sexualität - es sollte nur nicht so plump und unrealistisch überzogen sein.

Ich finde eben nicht, dass ein Roman bloß ein Roman ist - sowie die Ausdrucksweise und Sprache nicht nur das ist. Wie wir denken, sprechen und schreiben wir. Und aus Romanen holen wir uns Impulse in unser Leben. Vielleicht mag ich es zu streng sehen, aber ich halte es für wichtig, mit etwas Verstand an das Lesen zu gehen - also, kritisch zu hinterfragen.


Fazit:
Dietmar Wunder ist eine meiner Lieblingssprecher und brilliert auch hier wieder hervorragend! Auch die Erzählerstimme von Alexandra Lange konnte mich mitreißen! Das Cover ist klasse und passt hervorragend! Der Grusel kommt auch gut rüber und der Fall ist ebenfalls sehr gut, nur schade im Gesamtpaket! Wenn man alle Vorgänger nicht kennt, versteht man nicht alle Zusammenhänge von Personen und Ereignissen! Enttäuschend!

Für Erstleser dieser Reihe nicht zu empfehlen!


Ich bedanke mich herzlich beim Lübbe Verlag und dem Lesejury-Team für diese neuartige Hörrunde samt Hörbuch-Exemplar! Ich habe mich sehr darüber gefreut und die Austauschrunde war trotz kurzer Zeit sehr aktiv!

Veröffentlicht am 29.07.2019

Typisch John Sinclair

1

Zusammenfassung
Ed Gurny ist ein einfacher Buchhalter, der Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel einsammelt. Doch dann taucht plötzlich ein Mann namens Jossip Semec in seinem Büro auf. Es stellt sich ...

Zusammenfassung
Ed Gurny ist ein einfacher Buchhalter, der Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel einsammelt. Doch dann taucht plötzlich ein Mann namens Jossip Semec in seinem Büro auf. Es stellt sich heraus, dass es sich bei Jossip, um einen Ghoul handelt, der Ed Gurny bedroht und von ihm John Sinclairs Tod verlangt.

Meinung
Insgesamt ist das 52-minütige Hörspiel einfach typisch John Sinclair. Ich mag den Erzählstil total gerne und die Sprecher machen ebenfalls einen super Job! Die Geschichte an sich war sehr spannend und das Hörspiel kam mir deutlich kürzer vor als es ist.
Um in das John Sinclair Universum reinzukommen, eignet sich diese Folge allerdings überhaupt nicht. Es gibt an einigen Stellen Anspielungen auf vorherige Folgen, die man für das volle Hörvergnügen kennen sollte. Außerdem muss man wissen, dass Folge 132 keine in sich abgeschlossene Folge ist. Die Folge endet offen und in Folge 133 wird dann wohl direkt an das Geschehen angeknüpft.
Das Einzige was mich beim Hören wirklich gestört hat, war die Überlagerungen von Stimmen zwischendurch. Zum Beispiel hört man an einer Stelle im Hintergrund jemanden reden, gleichzeitig werden Kampfgeräusche eingestreut und das Ganze wird dann überlagert von der Stimme der Erzählerin. Sowas ist beim Zuhören, dann doch eher anstrengend als angenehm.
Die Handlung an sich fand ich gut. Sehr spannend, wenn auch für meinen Geschmack an manchen Stellen etwas zu blauäugig. Aber das ist wohl auch typisch John Sinclair. Die vorkommenden Charaktere waren alle sehr gut dargestellt und das Hörspiel macht definitiv Lust auf mehr.

Fazit
Bei „Der Ghoul, der meinen Tod bestellte“ handelt es sich zwar nicht, um eine der besten John Sinclair Folgen, aber wer John Sinclair generell mag, dem wird auch diese Folge gefallen.

Veröffentlicht am 29.07.2019

schaurig schöne Unterhaltung

1

Diesmal will ein Ghoul den Tod von John Sinclair und der beauftragt einen korrupten Buchhalter dazu.
Das Hörspiel ist unterhaltsam und wird gleich von mehreren Synchronsprechern eingelesen. Dietmar Wunder ...

Diesmal will ein Ghoul den Tod von John Sinclair und der beauftragt einen korrupten Buchhalter dazu.
Das Hörspiel ist unterhaltsam und wird gleich von mehreren Synchronsprechern eingelesen. Dietmar Wunder spricht John Sinclair, Suko wird von Martin May und die alte Lady Goldwyn wird von Karyn von Ostholt gesprochen.
Ich konnte dem Hörspiel gut folgen, jedoch gibt es einige Stellen, wo sich die Hintergrundgeräusche mit dem Synchronsprecher überlagern, sodass die Szene schwierig zu verstehen war. Der Fall ist durchaus spannend und „gruselig“, wobei man nicht vergessen darf, dass die Geschichte auf die eines Groschenromanes aus dem Jahre 1984 basiert und dafür fand ich die Umsetzung super. Ein paar Kleinigkeiten, wie zum Beispiel die Lautstärke der Hintergrundgeräusche könnten noch angepasst werden, vielleicht muss die Gruselgeschichte auch nicht ganz so ins humorvolle abdriften, ansonsten habe ich mich gut unterhalten gefühlt.