Leserunde zu "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" von Daniela Winterfeld

Der Start einer neuen Fantasy-Trilogie
Cover-Bild Die Quellen von Malun - Blutgöttin
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Daniela Winterfeld (Autor)

Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Roman

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.06.2019 - 14.07.2019
  2. Lesen 29.07.2019 - 25.08.2019
  3. Rezensieren 26.08.2019 - 08.09.2019

Bereits beendet

Eine Welt am Abgrund, eine blutdürstige Göttin und eine tödliche Verschwörung.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns, dass die Autorin die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Daniela Winterfeld" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.09.2019

Wenn das Wasser versiegt …

0

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld hat mir super gut gefallen.
Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es jetzt nicht unbedingt etwas Besonderes darstellt, aber das Farbschema ...

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld hat mir super gut gefallen.
Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es jetzt nicht unbedingt etwas Besonderes darstellt, aber das Farbschema ist gelungen. Den Titel wiederum finde ich mega gut.

Das Thema Wasser bzw. Wasserverschwendung ist (nicht nur) in der Literatur gerade ein sehr aktuelles Thema. Neben Erin Lenaris’ Ring-Chroniken und „Dry“ von Neal und Jarrod Shusterman, gesellt sich nun auch Blutgöttin in die Reihe. Erin Lenaris’ Werk fand ich gut und von Dry hab ich überwältigende Stimmen gehört, und da mich das Thema sehr neugierig macht, wusste ich, dass auch „Blutgöttin“ unbedingt gelesen werden muss.

„Blutgöttin“ unterscheidet sich vor allem an seinem Fantasy-Aspekt von den anderen beiden Geschichten. Die Handlung spielt auf Ruann, wo das Wasser langsam versiegt. Im Großreich Sapion ist es längst verschwunden, sodass die Sapioner Kriege gegen die Nachbarreiche führen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht mehrerer Protagonisten. Am liebsten mochte ich dabei Feyla, eine Politikertochter, die langsam merkt, wie es wirklich um Ruann steht. Gleich darauf folgt für mich Dorgen. Seine Geschichte hat mich am meisten interessiert. Als erstes lernen wir Alia kennen, die ich auch noch recht interessant finde. Am wenigsten hatte mir leider der Erzählstrang von Tailin gefallen. Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn man so vielen Perspektiven folgt (im nächsten Teil angeblich noch mehr), und teilweise war es hier auch ein bisschen problematisch für mich, weil ich immer am liebsten bei der jeweiligen Person weitergelesen hätte bzw. vor allem bei meinen Lieblingsprotas. Weil ich unbedingt wissen wollte, wie ihre Reise weitergeht. Aber da sich die Handlungsstränge auch überschneiden, sollte man alles in richtiger Reihenfolge lesen, auch wenn man gerne mal hier oder da weiter blättern möchte ;) Denn normalerweise bevorzuge ich einen linearen Erzählstil, in dem ich nur einer Person folge. Aber ab und zu liebe ich so High Fantasy-Geschichten wo sich die verschiedenen Handlungsstränge überschneiden und dann zu einem großen Ganzen auflösen.

Der Schreibstil gefiel mir auch gut. Er war auf jeden Fall sehr bildlich. Einige grausige Szenen befinden sich auch im Buch, auch wenn es sich in Grenzen hält, ist es nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter. Wenn man das aber wie ich ist, darf man sich das einfach nicht zu bildlich vorstellen.

Leider sind die einzelnen Erzählstränge am Ende ziemlich offen (immerhin ist das Buch noch nicht abgeschlossen), aber ein paar kleine Auflösungen hätten mich schon gefreut. So ist man irgendwie mitten in der Handlung sitzen gelassen worden und bis der nächste Band erscheint, dauert es noch ein Weilchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 08.09.2019

Absolute Leseempfehlung

0

In Ruann ist das Wasser schon seit Jahren knapp. Die Sapioner sind die herrschende Macht und führen einen grausamen und gewaltvollen Krieg gegen die Nachbarreiche, die sie versklaven oder umbringen.
Vier ...

In Ruann ist das Wasser schon seit Jahren knapp. Die Sapioner sind die herrschende Macht und führen einen grausamen und gewaltvollen Krieg gegen die Nachbarreiche, die sie versklaven oder umbringen.
Vier Protagonisten begleiten uns in "Die Quellen von Malun - Blutgöttin".
Feyla, die Tochter des höchsten Politikers in Sapion, lebt mit ihren Halbschwestern im Palast ihres Vaters, der Offizier Dorgen, der gemeinsam mit dem Soldaten Tailin im Heerlager gegen ihre Feinde kämpft und Alia, die Sklavin, die durch Tunnelsysteme Wasser an die Erdoberfläche trägt, und die tagtäglich um ihr Leben bangen muss.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und beeindruckend. Ich habe die detailreichen Beschreibungen geliebt und mich unmittelbar in der Geschichte gefühlt.

Die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden. Viele Höhepunkte und unerwartete Wendepunkte haben zum Weiterlesen motiviert und jedes neue Kapitel war ein Abenteuer für sich, was ich unglaublich genossen habe. Mitfiebern wird hier großgeschrieben!

Wenn man bedenkt, dass das Thema Wasserknappheit aktuell ist, finde ich die Geschichte sehr gelungen. Der Wassermangel ist die Basis der Geschichte, die auch auf die Protagonisten einwirkt und sie in gewisser Weise miteinander verknüpft und ihre Handlungen beeinflusst, denn Wasser ist ein Luxusgut und dies hat natürlich seine Folgen.
Ein weiteres wichtiges Thema ist die Unterdrückung. Fast jeder wird unterdrückt, was auch sehr zu spüren war. Da möchte man gleich mitwirken und die Unterdrückten unterstützen, die ohne Hilfe einfach machtlos sind.

Die Protagonisten sind alle sehr tiefgründig und kommen auf keinen Fall zu kurz. Wir lernen die vier Protagonisten nacheinander kennen und erfahren ihre Eigenschaften, ihre Sichtweisen und ihre Positionen im ganzen Geschehen. Die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven zu verfolgen fand ich als sehr bereicherndes Leseerlebnis und ist auch eine willkommene Abwechslung zu ein oder zwei Perspektiven.

Fazit:
Die grausame und gewaltvolle Welt ist auf ihre eigene Art und Weise dennoch sehr beeindruckend und atemberaubend. Die Geschichte, mit ihren unerwarteten Wendungen und vielen Höhepunkten ist sehr vielversprechend und eine absolute Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 07.09.2019

Eine brutale aber fesselnde Geschichte

0

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen.

Zum Buch:

Cover:
Das Cover ist ganz einfach gehalten, verschiedene Erdtöne und ein dunkler Ring aus vertrockneten Ästen. Das Cover ...

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen.

Zum Buch:

Cover:
Das Cover ist ganz einfach gehalten, verschiedene Erdtöne und ein dunkler Ring aus vertrockneten Ästen. Das Cover wirkt mystisch und passt gut zum Buch.

Klappentext:
Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Meine Meinung:
Die Kapitel handeln immer von einem der vier Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dorgen und Tailin sind Krieger in der Sapionischen Armee und zu Beginn des Buches an dem Kampf beteiligt die letzten nicht von den Sapionern beherrschten Völker zu bekämpfen um sie zu unterwerfen. Feyla ist die Tochter des einflussreichsten Mannes Sapions und Alia ist das genaue Gegenteil, nämlich eine Sklavin in einem Wasserbergwerk. Man merkt sehr schnell, dass es in der von Dürre und Trockenheit bedrohten Welt keine glücklichen Menschen gibt. Es gibt die Sklaven die nur so lange Leben dürfen wie sie für die Sapioner nützlich sind und es gibt die Sapioner. Die Männer werden als kleine Kinder ihren Müttern entrissen und zu brutalen mitleidsfreien grausamen Kriegern ausgebildet und die Frauen sind die Eigentümer ihrer Väter bis sie zu Gebärmaschienen für ihre Männer werden.
Daniela Winterfeld hat eine grausame schockierende Welt erschaffen und lässt uns mit den Protagonisten nach und nach immer tiefer Eintauchen in diese. Das Buch ist fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite und auch wenn es mich oft schockiert hat, hat es mir sehr gut gefallen. Die Welt ist sehr gut durchdacht, detailreich und die Protagonisten sowie die Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben. Dieses Buch hat mich seit langem mal wieder dazu gebracht bis mitten in der Nacht zu lesen.

Mein Fazit:
Die Quellen von Malun - Blutgöttin von Daniela Winterfeld ist nichts für schwache Nerven oder empfindliche Mägen, es ist aber etwas für Leute die gerne komplexe Geschichten mit guten Charakteren lesen. Ich gebe 5 Sterne und warte auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 03.09.2019

Düster, brutal und absolut mitreißend!

2

Meine Meinung:

Eine Welt, in der niemand glücklich sein kann
Das erste was ich sagen möchte, ist eine Warnung: Magst du lieber sanftere Storys und verabscheust es von Gewalt und Sex zu lesen? Dann ist ...

Meine Meinung:



Eine Welt, in der niemand glücklich sein kann
Das erste was ich sagen möchte, ist eine Warnung: Magst du lieber sanftere Storys und verabscheust es von Gewalt und Sex zu lesen? Dann ist dieses Buch nichts für dich, denn ja es ist brutal, aber verdammt nochmal, auch unheimlich packend!
Aber zurück zum Anfang. Daniela Winterfeld porträtiert eine Welt, die im Sterben liegt. Das Wasser wird immer knapper und die Landschaft verkommt zur Ödnis, gerade in den aktuellen Zeiten ein beklemmendes Szenario. In dieser trockenen Welt ist das Volk der Sapioner auf dem Vormarsch und bestrebt, alle anderen Völker zu unterwerfen. In ihren Wasserbergwerken müssen Sklaven dem Felsen die letzten Tropfen abringen und nun fällt der Blick des machthungrigen Reiches auf die letzten wenigen grünen Flecken.

In Blutgöttin begleiten wir vier Charaktere in dieser Welt. Alia ist eine Sklavin in einem Wasserbergwerk, Dorgen und Tailin Krieger in der Sapionischen Armee und Feyla die Tochter des einflussreichsten Mannes in Sapion. Nun könnte man meinen, das Schicksal Alias sei das Schlimmste, immerhin stehen die anderen auf der Seite der Eroberer, doch die Autorin hat eine Welt geschaffen, in der niemand glücklich sein kann. In Sapion sind Frauen nichts wert und den Männern wird vom Kindesalter an mit brutalem Drill das Mitgefühl sprichwörtlich ausgeprügelt. Dementsprechend sind auch die Schicksale von Dorgen, Tailin und Feyla erschütternd. Daniela Winterfeld gelingt es, auf eindrucksvolle Art zu schildern, wie eine Spirale aus Hass entsteht und welche Auswirkungen sie auf die Menschen hat. Sie nimmt sich Zeit zu verdeutlichen, dass aus Hass immer mehr Hass entsteht. Damit dienen die brutalen Darstellungen nicht einfach nur als unterhaltsame Schocker, sondern sind vielmehr Stilmittel zur Darstellung von komplexen Zusammenhängen in einer Welt voller Missstände, wobei vereinzelte Lichtblicke dazwischen, immer wieder die Hoffnung wecken, dass die Charaktere eine Veränderung herbeiwirken könnten.

Packend, von der ersten, bis zur letzten Seite
Die Komplexität des Buches findet sich jedoch nicht nur im Weltenentwurf, sondern auch in der Handlung wieder. Bei mehr al einen Protagonisten kommt es mir ja meist so, dass ich langfristig den einen Handlungsstrang lieber mochte als den anderen. Blutgöttin hat sogar vier Protagonistin und ich mochte alle handlungsstränge! Alle Charaktere sind ausgereift und ihre Geschichten interessant und spannend. Auch wenn ich zum Ende hin eine Präferenz hatte, kann ich nicht sagen, dass ich einen Handlungsstrang als weniger spannend als die anderen empfand. Das Buch ist einfach von vorne bis hinten packend. Es beginnt im Prolog mit einem Paukenschlag und endet im Epilog mit einem weiteren. Dazwischen werden Fragen aufgeworfen, Geheimnisse bruchstückhaft enthüllt und auch einige Plottwists sorgen für Spannung. Ereignisse die zunächst trivial erscheinen, erhalten später eine Bedeutung und Zusammenhänge erschließen sich Stück für Stück. Die Autorin schafft es wunderbar ihre Geschichte ausführlich zu erzählen und dennoch nie das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Es fiel mir unglaublich schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Im Grunde kann ich nur einen „Kritikpunkt“ aufführen: Trotz Erscheinungstermin im November, dauert das Warten auf den zweiten band zu lange. Ich will jetzt weiterlesen!

Fazit:


Düster, brutal und absolut mitreißend! In einer sterbenden Welt suchen vier Menschen ihren Weg. Die Quellen von Malun: Blutgöttin ist Fesselnd und komplex erzählt, mit interessanten Charakteren und spannenden Wendungen. Mein Monatshighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 01.09.2019

Das Buch ist ein Highlight, obwohl es grausam ist

3

Daniela Winterfeld hat in Blutgöttin – Die Quellen von Malun eine umfangreiche, vielschichtige und detailreiche Welt erschaffen. Diese Welt ist sehr grausam und gewalttätig. In ihr zu Leben ist für fast ...

Daniela Winterfeld hat in Blutgöttin – Die Quellen von Malun eine umfangreiche, vielschichtige und detailreiche Welt erschaffen. Diese Welt ist sehr grausam und gewalttätig. In ihr zu Leben ist für fast alle Beteiligten ein gefährliches Unterfangen.

Im Mittelpunkt der Erzählung stehen im ersten Band von Die Quellen von Malun vier Personen. Da ist die Sklavin Alia, die in einer Sklavenkolonie arbeitet. Dem Offizier Dorgen und seinem Freund, dem Soldaten Tailin, begegnen wir zum ersten Mal in einem Heerlager für sapionische Krieger. Schließlich ist da noch Feyla, die Tochter eines der höchsten Politiker des Landes.

Die Autorin nutzt die ersten Kapitel, um diese Figuren ausführlich einzuführen. Dadurch sind diese Kapitel sehr lang. Als Leserin bekomme ich so ein Gefühl für die einzelnen Personen. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, denn ich konnte mich mit jedem Charakter vertraut machen und mich auf ihn einstellen. Genau das fehlt mir durch häufige Perspektivwechsel in anderen Büchern oft.

Daniela Winterfeld erzählt in Blutgöttin eine sehr spannende Geschichte, die sich nach und nach immer mehr aufbaut und nicht vorhersehbar ist. Sie spielt gekonnt mit unseren Erwartungen, erfüllt diese jedoch so gut wie nie. Das Buch besteht aus sehr vielen guten Einfällen und spannenden Wendungen, die die Geschichte immer wieder in Richtungen vorantreiben, die ich nicht vorhergesehen habe. Das führte dazu, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte, weil ich wissen wollte, was als nächstes passiert.

Meine Lieblingsfiguren in dem Buch sind riesige Katzen, genannt Pamusch. Diese kämpfen mit ihren Kriegern gegen die Armee der Sapioner. Immer wieder habe ich die Seiten herbeigesehnt, auf denen ich noch mehr über diese außergewöhnlichen Tiere und ihre Pamelikrieger erfahre.

Zu Beginn haderte ich mit der grausamen Welt, die Daniela Winterfeld zeichnet, da diese unter ethischen und moralischen Gesichtspunkten nicht astrein ist. Doch ich fand es gut, dass die Autorin mich aus meiner Komfortzone herausgeholt hat und mich mit der ganzen Brandbreite von Problemen konfrontiert hat, mit denen ihre Figuren zu kämpfen haben. Die Blutgöttin ist zwar ein Fantasyroman, doch die Probleme dieser brutalen und grausamen Welt, die hier angesprochen werden, sind Probleme, unter denen noch viele Menschen auf unserer Erde zu leiden haben. Da wären Vergewaltigung, Verfolgung aufgrund von Homosexualität, Kinderehe, Leben im Harem, Versklavung uvm. Mich hat die Darstellung sehr zum Nachdenken angeregt.

Fazit:
Das Buch Blutgöttin ist trotz der Grausamkeiten und Gewalt unglaublich spannend, da die Autorin über eine sprudelnde Fantasie verfügt und der Verlauf der Geschichte nicht vorhersehbar ist. Ich kann es kaum erwarten, dass endlich Ende Februar ist und der zweite Band erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß