Leserunde zu "Die Saphirtochter" von Dinah Jefferies

Eine herzergreifende Liebesgeschichte vor der farbenprächtigen Kulisse Ceylons
Cover-Bild Die Saphirtochter
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Dinah Jefferies (Autor)

Die Saphirtochter

Roman

Angela Koonen (Übersetzer)

Ceylon, 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist glücklich verheiratet mit dem Geschäftsmann Elliot. Als dieser tödlich verunglückt, erfährt sie nach und nach, dass er ein Doppelleben führte. Eines Tages besucht Louisa die koloniale Zimtplantage Cinnamon Hills, an der ihr Mann Anteile besaß, und lernt den raubeinigen Naturburschen Leo kennen, der mehr über Elliot zu wissen scheint, als er vorgibt. Und während die herrliche Plantage mit Blick auf den Indischen Ozean ihren magischen Zauber entfaltet, gerät Louisas Herz nicht nur wegen Elliots schockierendem Verrat zunehmend in Aufruhr ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.05.2019 - 02.06.2019
  2. Lesen 17.06.2019 - 21.07.2019
  3. Rezensieren 22.07.2019 - 04.08.2019

Bereits beendet

Eine bewegende Liebesgeschichte voller Abenteuer – mitreißend, hochemotional und atmosphärisch

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Saphirtochter" von Dinah Jefferies und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.07.2019

Die Saphirtochter

0

Die Saphirtochter , von Dinah Jeffries

Cover:
Wunderschön, da bin ich direkt ins Träumen gekommen.

Inhalt:
Handlungsort: das exotische Ceylon 1935.

Louisa, Tochter eines reichen Edelsteinhändlers, ist ...

Die Saphirtochter , von Dinah Jeffries

Cover:
Wunderschön, da bin ich direkt ins Träumen gekommen.

Inhalt:
Handlungsort: das exotische Ceylon 1935.

Louisa, Tochter eines reichen Edelsteinhändlers, ist glücklich mit Elliot verheiratet. Als dieser einen tödlichen Autounfall hat stellt sich heraus, dass Elliot quasi ein Doppelleben geführt hat.

Für Louisa beginnt eine schlimme Zeit, denn sie hat ihr Vertrauen verloren.
Massive Drohungen und Existenzängste machen ihr zu schaffen.
Und dann ist da noch der Inhaber der Zimtplantage Leo!
Welche undurchsichtige Rolle spielt er bei dem Ganzen und warum lässt er ihr Herz so in Aufruhr geraten?

Meine Meinung:
Ein typischer Love & Landscap Roman (historisch 1935) der mit einem wunderbar exotischen Handlungsort aufwarten kann: Ceylon.

Den Beginn empfand ich als recht interessant, und vor allem hat sich bei mir sofort ein gewisses Fernweh eingestellt.
Dann allerdings ist es doch sehr ins triviale abgerutscht. Es gab keine großen Höhen und Tiefen und auch keine unerwarteten Wendungen oder Überraschungen. So empfand ich es zumindest.

Typisch für dieses Genre, gab es ganz wunderbare Landschafts- und Naturbeschreibungen, Liebe, Lügen und Intrigen, Herzschmerz, eine mehr als nervige Schwiegermutter, und am Schluss das große Happy End.
Viele Fragen, die sich beim Lesen gestellt haben bleiben leider offen
Eine kleine Krimihandlung wurde recht unspektakulär auch eingebaut.

Eine Aussage der Geschichte finde ich allerdings gut:
Wir sehen bei anderen Menschen das was wir sehen wollen und das was sie uns sehen lassen.

Autorin:
Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren. Einige Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin mit ihrem Ehemann in Gloucestershire.

Mein Fazit:
Ein typischer Love & Landscap Roman, der vor allem durch seinen herrlich exotischen Handlungsort punktet. Eine Handlung, die vermutlich in die Zeit von 1935 passt.
Von mir 3,5 Sterne. (Die ich auf 3 Sterne abrunde, wo ich keine halben vergeben kann).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.07.2019

Die Saphirtochter

0

Die Saphirtochter erschien am 28.Juni.2019 im Bastei Lübbe Verlag.

Inhalt:
Louisa ist glücklich verheiratet und wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein Kind.
Als ihr Mann jedoch plötzlich verstirbt, ...

Die Saphirtochter erschien am 28.Juni.2019 im Bastei Lübbe Verlag.

Inhalt:
Louisa ist glücklich verheiratet und wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein Kind.
Als ihr Mann jedoch plötzlich verstirbt, deckt sie ein Geheimnis nach dem anderen auf und fragt sich, wer ihr Ehemann wirklich war. Kannte sie ihn wirklich? Wie soll Louisa mit diesem Schicksalschlägen allein fertig werden?

Meine Meinung:
Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Besonders hervorragend fand ich wieder den Schreibstil der Autorin. Dieser ist stets detaillegetreu, sodass man sich Orte und Charaktere sehr gut vorstellen kann. Die Autorin beschreibt die Gerüche und die Geräusche sehr authentisch.
Die Charaktere fand ich in Ordnung. Es waren keine Protagonisten dabei, die man sich unbedingt im Kopf behält. Die Protagonistin hat einiges zu Verarbeiten und bekommt von Freunden und Verwanden hilfe, man sieht eine Veränderung, allerdings nichts außergewöhnliches.
Leider kamen die Gefühle überhaupt nicht rüber. Es plätscherte so dahin und die Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht kam bei mir leider nicht an. Auch die Spannung und das Drama fehlte mir leider.
Meiner Meinung nach war es nicht authentisch genug, die Lösungen zu einfach und irgendwie auch ein wenig langweilig. Manche Ereignisse wurden nicht aufgelöst und die Fragen schwirren einem immer noch im Kopf herum.

Fazit:
Ich fand es okay, ein sehr guter Schreibstil, mit mittelmäßiger Geschichte. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.07.2019

Doppelleben

0

Ich lese die Bücher von D. Jefferies sehr gerne, weil sie einen immer wieder in fremde Welten entführen, in denen es ein Genuss ist, sich die Eindrücke, Umgebungen, Düfte und Farben umschreiben zu lassen ...

Ich lese die Bücher von D. Jefferies sehr gerne, weil sie einen immer wieder in fremde Welten entführen, in denen es ein Genuss ist, sich die Eindrücke, Umgebungen, Düfte und Farben umschreiben zu lassen und sie sich bildlich vorzustellen. Zusammen mit gefühlvollen Geschichten und einem interessanten Schreibstil lassen sie sich immer gut lesen.
Dieses Buch ist allerdings nicht das stärkste aus ihrer Feder, denn auch wenn wieder etliche Eindrücke in der Festungsstadt Galle auf Ceylon auf den Leser wirken, so ist die Handlung leider etwas unstimmig, manches bleibt am Ende immer noch offen und nicht schlüssig.
Louisa und ihr Mann Elliot führen nach außen eine scheinbar glückliche Ehe, obwohl man ihn in den ersten Kapiteln als verhätscheltes Muttersöhnchen erlebt, dem seine Mutter nie was abstreiten konnte und seiner Schwester Margo auch immer vorgezogen wurde. Er liebt die Gefahr, das Abenteuer und hat länger gebraucht, um die Firma von Louisas Vater, Jonathan Reeves, einzusteigen, der ihm eher skeptisch begegnet.
Nicht zu Unrecht, wie sich nach Elliots Unglück zeigt, denn er hatte vor seiner Frau so einige Geheimnisse und auch kuriose Geschäfte abgeschlossen, über die keiner Bescheid wusste.
Louisa hat schwer daran zu knabbern, dass sie früh ihre Babys verloren hat, nun steht sie mit ihren Bediensteten und ihrem Vater alleine da und wird von einer Schreckensnachricht nach der anderen überrascht und fragt sich immer wieder, ob sie ihren Mann wirklich gekannt hat und wie er sein Doppelleben verheimlichen konnte. Leider schwebt sie auch bald in Gefahr, doch sie hat treue Freunde, wie zum Beispiel ihre Schwägerin Margo, den Besitzer der Zimtplantage Leo, ihre Freundin Gwen, eine liebenswerte, treue Seele und auch ihren Vater.
Die Charaktere sind gut getroffen, egal welche Position sie auch vertreten, ob positiv oder negativ, bei jedem hat man ein gewisses Bild im Kopf und kann sich besser in die Situationen hineinversetzen.
Doch leider ist die Handlung eher schwach, man kommt nicht so schnell rein, erhofft sich ein bisschen mehr Spannung, teilweise sind manche Abläufe unverständlich und unlogisch, zu schnell wieder geklärt oder bleiben mit dickem Fragezeichen über.
Die romantische Seite ist zwar auch vertreten, aber es kommt eher wenig Gefühl rüber, es klingt alles etwas platonisch, Louisa ist einerseits eine Romantikerin, hat ihr Herz in ihre Ehe gesteckt, doch andererseits ist sie auch geschockt, über das, was sie jetzt herausfindet und zeigt eine gewisse Unnahbarkeit, die teilweise etwas übertrieben oder zickig wirkt. Sie verliebt sich zwar neu, bremst sich aber immer wieder selber aus, was den ganzen Schwung und die Romantik rausnimmt.
Der letzte Teil des Buches stolpert ein wenig durch die Handlung, alles wirkt etwas gerafft, Spannung baut sich auf, flacht aber zu schnell wieder ab und alles plätschert ein wenig vor sich hin und löst sich zu schnell in Wohlgefallen auf. Egal ob es die Persönlichkeit mancher Angehöriger ist, die sich plötzlich verändert, oder Situationen, die eigentlich von den Gefühlen viel länger brauchen, sind zu schnell ins positive geschwenkt. Und der Schluss eine Zusammenfassung der letzten beiden Monate und ein Blick in die Pläne für die Zukunft. Etwas schade!
Alles in allem ist es ein nettes Buch für zwischendurch, bleibt aber doch ein wenig hinter den Erwartungen, ist aber durchaus lesenswert, denn trotz allem gefällt mir der Schreibstil der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.07.2019

Eine zu Herzen gehende Liebesgeschichte

0

„Die Saphirtocher“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Dinah Jefferies, deren Bücher es schon auf die Times-Bestsellerliste geschafft haben, gelesen habe. Die Autorin entführt uns in ein fernes ...

„Die Saphirtocher“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Dinah Jefferies, deren Bücher es schon auf die Times-Bestsellerliste geschafft haben, gelesen habe. Die Autorin entführt uns in ein fernes Land, und zwar nach Ceylon.

Wir befinden uns im Jahr 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist hier auf Ceylon glücklich verheiratet. Sie führt ein sorgenfreies Leben und hat einen Ehemann, der sie auf Händen trägt. Doch dann verunglückt Elliot tödlich. Es kommen Geheimnisse ans Licht, die alles Bisherige in Frage stellen. Auch Elliots häufige Ausflüge zur Zimtplantage rücken in ein völlig neues Licht. Doch Louise ist mutig, sie besucht Cinnamon Hills. Die Plantage wird von Leo, einem raubeinigen Naturburschen geführt. Die Zimtplantage bezaubert Louisa. Doch bald schon stellt sich ihr die Frage: Wem kann ich noch trauen? Ist die Entstehung eines eigenen Geschäftes eine gute Idee? Und auch ihr Herz schlägt auf einmal wieder Purzelbäume…..

Mich hat mein Ausflug nach Ceylon mehr als begeistert. Durch die wunderbaren Landschaftsbeschreibungen der Autorin erwacht dieses Land mit all seiner Farbenpracht und seinen unglaublichen Gerüchen vor meinem inneren Auge zum Leben. Ich genieße diesen herrlichen Aufenthalt. Besonders beeindruckt hat mich auch die Zimtplantage. Außerdem lernen wir ja noch die unterschiedlichsten Charaktere kennen. Allen voran die liebenswerte Lousia, die manchmal schwer mit ihrem Schicksal hadert, nachdem ihr größter Wunsch unerfüllt bleibt. Aber sie stürzt sich in eine neue Aufgabe und lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint. Was muss sie ertragen, hat sie ihren Mann überhaupt gekannt? Diese Frage stellt sie sich nach seinem Tod. Aber auch als alle Geheimnisse ans Licht kommt lässt sie sich nicht unterkriegen und dafür bewundere ich sie. Eine starke Frau mit einem Blick nach vorne.

Eine traumhafte Geschichte, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Das Cover ist ein echter Hingucker, es lädt zum Träumen ein. Für mich ist diese herrliche Lektüre ein Lesevergnügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre