Leserunde zu "Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino

In der Liebe zählt jeder Moment
Cover-Bild Dieser eine Augenblick
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Renée Carlino (Autor)

Dieser eine Augenblick

Roman

Frauke Meier (Übersetzer)

Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.08.2019 - 01.09.2019
  2. Lesen 16.09.2019 - 06.10.2019
  3. Rezensieren 07.10.2019 - 20.10.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.10.2019

Leider verschwendete Lese- und Lebenszeit.

5

"Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino hat mir leider überhaupt nicht gefallen, so dass ich nach längerem Nachdenken entschieden habe, lediglich 2 Punkte zu vergeben.

Diese begründen sich zum Einen ...

"Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino hat mir leider überhaupt nicht gefallen, so dass ich nach längerem Nachdenken entschieden habe, lediglich 2 Punkte zu vergeben.

Diese begründen sich zum Einen in meiner Anerkennung der Arbeit, Mühe und des Herzblutes, welche die Autorin sicher für ihr Werk aufgebracht hat. Zum anderen ist mir der Start in die Geschichte zunächst leicht gefallen. Mir gefiel der witzige, leicht sarkastische Schreibstil zu Beginn. Auch später ist der Schreibstil sehr offen und direkt. Die Beschreibungen sind ausreichend detailliert, so dass ich gedanklich ein Bild der Personen und der Umgebung entwickeln konnte.

Leider war ich dann jedoch schnell befremdet und bereits nach den ersten Seiten ist meine Lesefreude abgeflaut, weil vieles für mich nicht ganz stimmig und nachvollziehbar war. Des öfteren habe ich mich über die Handlungen und Aussagen der Protagonisten gewundert. Ich frage mich, wer wirklich so handelt oder sich so äußert. Ich kenne in meinem Umfeld niemanden der vergleichbar ist, so dass vieles auf mich sehr unglaubwürdig und bemüht wirkte. Leider konnte ich mich mit keiner der handelnden Personen identifizieren und wurde mit der Geschichte nicht warm. Vielmehr bin ich der öfteren nahezu genervt und vor allem ratlos gewesen.

Insbesondere Charlie, die Hauptperson, war ambivalent, unentschlossen, nicht greifbar für mich. Ich konnte ihre Handlungen und Gedanken nicht nachvollziehen, einfach keine Sympathie entwickeln. Mit der Geschichte wurde ich nicht warm und empfand vieles als zu abgehoben und unrealistisch. Es berührte mich einfach nicht und bei vielem schüttelete ich nur den Kopf.

Die anfängliche Freude aufgrund des hübschen Covers und der Kurzbeschreibung konnte dieses Buch nicht erfüllen. Ich würde es lieber nicht weiterempfehlen, da es mich nicht überzeugen konnte.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.10.2019

Dieser eine Augenblick von Renée Carlino

2

Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr gut, man kam sehr schnell in die Geschichte hinein.
So an sich ist die Geschichte etwas wirr. Aber irgendwie auch gut. Es ist mal was anderes. Richtig einschätzen, ...

Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr gut, man kam sehr schnell in die Geschichte hinein.
So an sich ist die Geschichte etwas wirr. Aber irgendwie auch gut. Es ist mal was anderes. Richtig einschätzen, ob mir das gefällt, fällt mir sehr schwer. Ich habe mir nach dem schönen Cover, dem Klappentext und der Leseprobe einfach zu viel erhofft.

Charlotte mochte ich am Anfang sehr, sie war eine starke Protagonistin. Im Laufe der Geschichte konnte ich ihre Handlungen leider nicht mehr nachvollziehen. Sie ist glücklich mit Seth und macht das alles kaputt, um Adam beizustehen. Dass Seth noch recht locker reagiert, finde ich beeindruckend.

Adam kam mir von Anfang an komisch vor. Das, was Charlotte in ihm gesehen hat, habe ich nicht. Durch seine Art war die Geschichte zwischendurch immer wieder mal sehr wirr.

Helen, Charles und Roddy fand ich drei super Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickelt haben.

Von Seth war ich mehr als begeistert, wäre ich an Charlottes Stelle gewesen, hätte ich mich sofort in ihn verliebt und ihn auf keinen Fall gehen lassen. Dass er am Ende alles tut, um Charlotte zurückzugewinnen, obwohl sie ihm das Herz gebrochen hat, finde ich sehr stark und auch nicht gerecht. Charlotte hat es meiner Meinung nach nicht mehr verdient, da sie Seth nur benutzt, betrogen und letztendlich auch verlassen hat.

Das Ende hat nochmal einiges verbessert. Es war sehr schön. Insgesamt konnte ich Charlottes Entscheidungen oft nicht nachvollziehen, aber letztendlich hat sie doch die richtige getroffen.

Seth ist ein guter Junge. Ich mochte ihn sehr. Und ich bin froh, dass die beiden doch noch zueinander gefunden haben.

Gerade den Brief im Epilog fand ich auch nochmal schön. Es war ein guter Abschluss.

Die Geschichte regt durch das traurige Schicksal von Adam viel zum Nachdenken an, auch wenn sie zwischendurch wegen seiner Art etwas durcheinander war.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.10.2019

Leider enttäuschend – Gefühle habe gefehlt

2

--- Kurzinhalt ---
Charlotte ist 27 und hat einfach kein Glück mit Männern. Alle ihre Ex-Freunde haben in der einen oder anderen Weise einen Knall. Als sie eines Nachts Adam kennenlernt und mit ihm unverhofft ...

--- Kurzinhalt ---


Charlotte ist 27 und hat einfach kein Glück mit Männern. Alle ihre Ex-Freunde haben in der einen oder anderen Weise einen Knall. Als sie eines Nachts Adam kennenlernt und mit ihm unverhofft die Nacht verbringt, denkt sie zunächst, sie hat ihren Seelenverwandten getroffen. Doch am nächsten Morgen verhält er sich plötzlich kalt und abweisend.

--- Lesefluss ---


Der Schreibstil ist sehr schön. Es liest sich sehr angenehm und ich flutschte nur so durch die Seiten. Teilweise war es witzig ausgeschmückt, sodass ich immer wieder lächeln musste. Es ist in der Ich-Form von Charlotte geschrieben und sie wirft immer mal wieder Anekdoten dazwischen. Die sind zum Teil total interessant oder humorvoll, aber manchmal nahmen sie auch kurzzeitig die Spannung aus dem aktuellen Geschehen raus.

--- Meine Meinung ---


Das Cover fand ich richtig schön, uns ich bin ein absoluter Cover-Liebhaber, weshalb das Buch mein Interesse geweckt hat. Auch die ersten Seiten fand ich interessant und meine Neugierde wurde gehalten. Doch dann passierten plötzlich Dinge, die meiner Meinung nach irgendwie den roten Faden verließen und ich habe mich verirrt gefühlt.

Die Protagonistin ist sehr flatterhaft, sexuell oberflächlich, steht noch nicht mit beiden Beinen in der Welt. Das fand ich an sich nicht weiter schlimm, aber ihre Veränderung, die sie am Ende des Buches durchgemacht hat, kam für mich leider nicht glaubhaft rüber. Auch die anderen Charaktere hatten keine Tiefe, sondern wirkten eher wie gekünstelte Marionetten.

Sowieso gab es hier sehr viel, was total gekünstelt wirkte. Es sollte ein Buch sein, das einen zu Herzen geht, tiefgründig ist und Hoffnung verbreitet. Stattdessen kratzte es an der Oberfläche und hinterließ mich mit einer argen Enttäuschung.

--- Mein Fazit ---


Das Buch las sich sehr flüssig, weshalb es angenehm war und die Seiten nur so dahinflogen, aber die Geschichte war leider total unglaubwürdig und war irgendwie... fehl! Sie hat mich leider nicht berührt. Es gab jedoch ein paar witzige Stellen oder Dialoge, die mir gefallen haben, weshalb das Buch von mir 3 Sterne bekommt.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.10.2019

Die Schönheit dieses einen Augenblicks

1

"UND SO STANDEN WIR DA, ZWEI ENGE FREUNDINNEN UND EIN FREMDER, DIE EINEN SONDERBAR INNIGEN MOMENT TEILTEN."


>Klappentext

"UND SO STANDEN WIR DA, ZWEI ENGE FREUNDINNEN UND EIN FREMDER, DIE EINEN SONDERBAR INNIGEN MOMENT TEILTEN."


>Klappentext<
Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen.
Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter.
Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat.
Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen.
Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.



"Dieser eine Augenblick", ist der zweite ins Deutsche übersetze Roman der kalifornischen Autorin Renee Carlino.
Ursprünglich erschien er im Jahre 2017 unter dem Titel "Wish you were here".
Weitere Bände der Schriftstellerin:
"Sweet Little Thing",
"Swear on This Life",
"Denkst du manchmal noch an mich?",
"Blind Kiss"

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

So, jetzt am letzten Tag der Rezensionsfrist komme auch ich endlich mal dazu meine Bewertung zu verfassen.

Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich durchaus eine positive Meinung:
Als erstes finde ich das Cover wunder-, wunderschön, es passt außerdem perfekt zum Titel. Wie jemand die Wunderkerzen in ein Glas stellt und so versucht, darin die Schönheit dieses einen Augenblicks einzufangen… Das hat mich sehr berührt.

Ebenso konnte ich mich, nach einigen Anfangsschwierigkeiten, mit dem Schreibstil von Renee Carlino anfreunden. In meiner Bewerbung hatte ich ja geschrieben, dass ich diesen leicht gehässig fände, doch inzwischen hat sich meine Meinung geändert.
Er ist nicht gehässig, sondern distanziert. Es war als ob die Autorin versucht hätte, sich nicht zu sehr von der Geschichte einnehmen zu lassen. Dadurch kamen auch bei uns, den Lesern, weniger Emotionen an. Es war eher so, als hätten wir die Handlungen durch eine Glasscheibe mitverfolgt, die uns vom direkten Geschehen ausschloss. Erst im letzten Drittel konnte ich mich richtig in Charlotte reinversetzen.

Gegen diesen Kritikpunkt spricht wiederum, dass "Dieser eine Augenblick" wirklich spannend war, ich konnte von Anfang an nicht hervorsehen, wie es enden würde.
Allerdings werde ich dazu nichts weiter sagen, schließlich möchte ich nichts vorwegnehmen.

Auch die Thematik von "Dieser eine Augenblick" ist sehr wichtig. Eine Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist... Darüber wird nicht oft geschrieben.
Ja; auch andere Protagonosten müssen Hürden überwinden, doch man kann sich sicher sein, dass sie ihr Happy End finden werden. In diesem Roman schwebt man bis zum Ende im Ungewissen... aber lest's selbst.

So, und jetzt zu dem Punkt, den ich die ganze Zeit gründlich umfahren habe: die Protagonisten. Ich konnte sowohl Charly, als auch Adam oftmals nicht verstehen. Und ebenso suspekt waren mir manche Handlungen von den Nebencharakteren Seth (er taucht erst in der Mitte des Buches auf) und Charlottes bester Freundin Helen.
Charlotte war die meiste Zeit über so unentschlossen und unsicher, das konnte ich gar nicht ab. Erst am Ende wird sie dann richtig cool und tough, da konnte ich sie dann viel besser leiden
Adam schien mir manchmal etwas zu egoistisch, aber sonst habe ich eigentlich nichts an ihm zu bemengeln. Schließlich hat er Charlotte zu Beginn immer wieder die Chance gegeben, weiterzuziehen.
Helen war mir SO WAS VON unsympathisch. Von wegen beste Freundin seit Kindertagen! Erst verlässt sie Charly Hals über Kopf, dann nimmt sie es sich auch noch heraus, an der Liebe zwischen Charlotte und Adam zu zweifel, und das obwohl sie doch diejenige war, die alles für einen Typen liegen gelassen hat! Einen Typen, den sie gerade mal zwei Tage kennt, wohlgemerkt!
Seth ist ja meine liebste Figur. Er liebt Charlotte, trotz der Tatsache, dass ihr Herz nicht frei ist. Er wartet auf sie und glaubt daran, dass alles gut werden wird.
So sweet!

Okay, ich denke das war genug Gelaber meinerseits.
Abschließend möchte ich also nur noch sagen, dass das Buch sehr viele positive, wie auch negative Punkte birgt, es gibt wirklich viel zum Diskutieren!
Ich selbst tendiere eher dazu, mich auf die weiter-empfehlen-Seite zu stellen.
Deshalb: 4 Sterne!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.10.2019

Leider ein Reinfall

1

Zuallererst muss gesagt werden, dass das Cover und der Klappentext auf eine vollkommen andere Geschichte schließen lassen.
Man erwartet eine schöne, zarte, romantische Geschichte und bekommt stattdessen ...

Zuallererst muss gesagt werden, dass das Cover und der Klappentext auf eine vollkommen andere Geschichte schließen lassen.
Man erwartet eine schöne, zarte, romantische Geschichte und bekommt stattdessen das genaue Gegenteil.

Die Story ist konstruiert bis zum Gehtnichtmehr. So gut wie nichts lässt sich nachvollziehen, oder ist überhaupt glaubwürdig.
Die erhofften Gefühle werden durch Sex ersetzt.
Die Romantik durch zahlreiche Klischees, die man bereits eine Million Mal gelesen hat.
Die erhofften Überraschungen sind nicht vorhanden. Bereits nach wenigen Kapiteln war mir klar, worauf das Ganze hinausläuft.
Gespickt wird diese Vorhersehbarkeit mit einer übermäßigen Ansammlung Baseball-Begriffe, die man erst googeln müsste, um sie zu verstehen. Außer man kennt sich in dieser Sportart aus.

Die Protagonistin Charlotte wurde mir im Laufe der Geschichte immer unsympathischer. Ihr Charakter ist auf Dauer nervig, anstrengend und absolut unglaubwürdig.
Viele Dialoge passen nicht zusammen, verdeutlichen immer wieder wie kindisch und sprunghaft Charlotte ist. Hinzu kommen unüberlegte Handlungen, die einfach nur zum Kopfschütteln sind.
Man stellt sich nicht nur ein Mal die Frage, welcher Mensch jemals so handeln würde, wie es die Protagonistin dieses Buches tut.

Auch mit den anderen Figuren hatte ich meine Probleme. Es gab niemanden, in den ich mich hineinfühlen und mit ihm mitfiebern konnte.
Charlottes unglaubwürdiges Verhalten ist allerdings keine Ausnahme. Die anderen Charaktere handeln mindestens genauso.

Das Einzige, das mir an dem Buch gefallen hat, war der lockere und sarkastische Schreibstil.
Mehr positive Aspekte kann ich wirklich nicht aufzählen.
Vielleicht könnte man das Cover noch hinzuzählen...



Fazit:

Insgesamt muss ich offen zugeben, dass das Buch eine komplette Enttäuschung war.
Vorhersehbar, unglaubwürdig und absolut nicht nachvollziehbar.
Null Gefühl, null Sympathie.
Eine durch und durch sinnfreie Geschichte, bei der man sich Mühe gegeben hat, möglichst viele Klischees zu verpacken.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl