Leserunde zu "Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln" von Kathryn Taylor

Eine verwunschene Burg, ein dunkles Geheimnis und eine tiefe Sehnsucht
Cover-Bild Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kathryn Taylor (Autor)

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Roman

Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.03.2019 - 24.03.2019
  2. Lesen 08.04.2019 - 28.04.2019
  3. Rezensieren 29.04.2019 - 12.05.2019

Bereits beendet

Dramatisch und voller Gefühle - der erste Band der Dunmor Castle Reihe!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln" von Kathryn Taylor und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 30.04.2019

Was verschweigt Grayson?

1

Lexie Cavendish wird von ihrem Chef nach Dunmore Castle geschickt um das Gebäude zu inspizieren denn er will es kaufen. Doch ausgerechnet ihrem größten Konkurrenten fällt sie dort sprichwörtlich vor die ...

Lexie Cavendish wird von ihrem Chef nach Dunmore Castle geschickt um das Gebäude zu inspizieren denn er will es kaufen. Doch ausgerechnet ihrem größten Konkurrenten fällt sie dort sprichwörtlich vor die Füße. Grayson ist der uneheliche Sohn des Burgherren, der das Gebäude gerne kaufen würde, dem sein Vater Duncan aber nicht verkaufen will. Grayson übt eine große Anziehung auf Lexie aus. Und dann ist da noch die Tatsache, dass ihre Mutter Fiona Riordan, von der Lexie hier erst erfährt und die sie als Kleinkind verlassen hat wie alle sagen, in Duncans Haushalt einst gearbeitet hat. Nun hat Lexie zwei Aufgaben: Ihre berufliche und als private herauszufinden, wieso ihre Mutter sie verlassen hat. Sie setzt sich dabei einigen Gefahren aus.

Meine Meinung
Ich habe von der Autorin schon Bücher gelesen und daher war ich überzeugt, dass es mir gefallen würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. In der Geschichte war ich schnell drinnen und konnte mich auch gut in Lexie, und auch in Grayson hineinversetzen. In Lexie, die erst dort erfuhr, dass Susan Riordan, die sie für ihre Mutter gehalten hatte, das gar nicht war, sondern ihre Tante. Und dass angeblich ihre Mutter sie im Stich gelassen hat. Was sie nicht glauben kann, nach allem was ihr Menschen, die ihre Mutter gekannt hatten, über sie erzählten. Ich würd auch herausfinden wollen, was da damals passiert ist. Über Grayson bin ich mir nicht so ganz im Klaren. Er scheint einiges zu verschweigen, Geheimnisse zu haben. Und er umgarnt Lexie. Meint er es ernst, oder wird er sie fallen lassen? Von ihrem Chef ist Lexie vor Grayson gewarnt worden. Mir hat dieser erste Band einer – wie ich vermute – Trilogie wieder sehr gut gefallen. Er hat mich gefesselt, in seinen Bann gezogen und sehr gut unterhalten. Allerdings hat mich das abrupte Ende, dieser böse Cliffhanger doch etwas gestört. Trotzdem bekommt es von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Spannung pur, die den Leser leider am Ende völlig in der Luft hängen lässt

1

Hier muss ich gleich zu Beginn sagen, dass es mir super schwer fällt, hier eine Rezension zu schreiben, denn ich bin mit einer vollkommen falschen Erwartung an dieses Buch herangegangen. Das liegt daran, ...

Hier muss ich gleich zu Beginn sagen, dass es mir super schwer fällt, hier eine Rezension zu schreiben, denn ich bin mit einer vollkommen falschen Erwartung an dieses Buch herangegangen. Das liegt daran, dass ich bisher zwar auch schon öfter mehrteilige Bücher/Trilogien etc. gelesen habe, die in sich abgeschlossen waren und auch separat voneinander, also ohne Vorkenntnisse, gelesen werden konnten. Davon bin ich auch bei diesem Buch ausgegangen und wurde daher vollkommen überrumpelt und enttäuscht, weil man hier als Leser zwar Spannung bis zum "Ende" erhält, jedoch komplett mit allen offenen Fragen allein gelassen wird. Da kann ich vorweg nur zu der Aussage kommen, dass ich lieber als Leser ein dicken Wälzer vor mir habe und dann selbst entscheide, wann und wie ich ein Buch lese oder beende, als, wie hier, sozusagen entmündigt und mit allen offenen Fragen vor den Kopf gestoßen werde. Hierfür ziehe ich jedoch keinen Stern ab, weil dies vielleicht ein Irrtum meinerseits ist.

Jetzt aber von vorne.
Das Cover ist farblich wunderschön gearbeitet und bietet in sich einen interessanten Kontrast, denn einerseits sind hier zarte Farben und die zartgliedrige Frau mit dem Blumenstrauß im Gegensatz zur rauen See und den "Wild"blumen, die dieses Wechselspiel gut hervorheben.
Die mysteriöse Atmosphäre, die das Cover andeutet, macht neugierig auf den Inhalt. Jetzt, nach dem Lesen des Buches, kann ich sagen, dass der erste Eindruck zum Cover nicht täuscht, denn die Neugier wird durch das ganze Buch hindurch immer wieder durch gekonnt gesetzte Andeutungen und Hinweise, angestachelt und somit der Spannungsbogen konsequent gehalten. Die mysteriöse Stimmung trägt hierzu auch einen Großteil bei.

Der Schreibstil ist super eingängig und ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefangen von den Ereignissen.

Die geschilderten Charaktere werden vortrefflich in Szene gesetzt und lassen die Vorkommnisse lebendig werden.

Mein Fazit: Spannung pur, die den Leser leider am Ende völlig in der Luft hängen lässt

Veröffentlicht am 30.04.2019

Wunderschöner Roman

1

»Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln« ist ein sehr atmosphärischer und super spannend erzählter Roman. Kathryn Taylor schafft es mal wieder mich auf Anhieb mit ihrem bildlichen Schreibstil in ihren Bann ...

»Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln« ist ein sehr atmosphärischer und super spannend erzählter Roman. Kathryn Taylor schafft es mal wieder mich auf Anhieb mit ihrem bildlichen Schreibstil in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte erzählt sich flüssig, lässt sich sehr angenehm lesen und setzt das Kopfkino perfekt in Gang. Ich bin sofort mittendrin im wunderschönen Irland und begleite Lexie auf ihrer abenteuerlichen Reise.
Eigentlich hätte es ganz einfach für Lexie werden sollen. Im Auftrag ihres Chefs fährt sie in Irlands rauen Norden um eine Burg zu Besichtigen und mit der Ausarbeitung ihrer Entwürfe für die Renovierung zu beginnen. Doch statt sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren kehren bereits in der ersten Nacht, welche sie in der kleinen irischen Pension verbringt, ihre Alpträume aus Kindertagen zurück und lassen sie schlafwandelnd auf den nächtlichen Gassen Irlands umherirren. Es ist pures Glück, dass sie nicht unter die Räder eines heranbrausenden Autos gerät, da der Fahrer geistesgegenwärtig das Lenkrad herumreist. Verwirrt lässt sie sich von dem Fremden Mann in ihre Pension zurückfahren. Doch der neue Morgen bringt nicht weniger Verwirrungen als die letzte Nacht. Die Wirtin scheint sie nicht ausstehen zu können und auch sonst geht einiges schief. Endlich auf dem Castle angekommen schneit sie in ein Familiendrama in das ihr Retter von letzter Nacht genauso involviert ist, wie ihr Klient. Und zu allem Überfluss scheint sie einem riesigen Familiengeheimnis auf der Spur zu sein. In was ist Lexie da nur hereingeraten?
Was mir besonders an dem Roman gefällt ist neben dem mystischen, die dramatische Komponente. Wie ein roter Faden zieht sich die Frage was damals wirklich mit Lexies Mutter geschah durch den Roman. Kam sie ums Leben oder ging sie einfach fort? War es ein Mord? Ein Unfall oder gar Selbstmord? Doch keine meiner Fragen wird in diesem Band beantwortet. Auch wenn Teile von Lexies Erinnerung zurückkehren, so sind sie doch nur Bruchstückhaft und offenbaren dem Leser nicht das Geheimnis um Dunmor Castle.
Nach einem super spannenden Ende und mega Cliffhanger - mein Herz rast immer noch - heißt es nun gespannt auf die Fortsetzung warten »Dunmor Castle - Der Halt im Sturm« erscheint am 30. August 2019.
Fazit: Wunderschöner Roman mit dramatisch-kriminalistischen Touch, voller Gefühl, Leidenschaft und atemberaubender Spannung. Klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 30.04.2019

Dunmor Castle - 1. Teil

1

Zum Inhalt: Eigentlich sollte es für Lexie ein ganz normaler Auftrag werden: für ihren Chef sollte sie sich im Norden Irlands ein Schloss anschauen und erste Pläne für eine Umgestaltung machen. Doch kaum ...

Zum Inhalt: Eigentlich sollte es für Lexie ein ganz normaler Auftrag werden: für ihren Chef sollte sie sich im Norden Irlands ein Schloss anschauen und erste Pläne für eine Umgestaltung machen. Doch kaum ist sie in Dunmor Castle eingetroffen hat sie seltsame Albträume und seltsame Rückblenden - und das ganze Dorf benimmt sich seltsam. Nach und nach erfährt sie kleine Bruchstücke was los ist und was in der Vergangenheit hier passierte.

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln ist ein spannender Roman, der hauptsächlich aus Lexies Perspektive erzählt wird, wie sie bekommt der Leser nur Häppchenweise Informationen und wird zum Miträtseln eingeladen. Dadurch wird eine kontinuierliche Spannung aufgebaut und wirklich bis zur letzten Seite aufrecht gehalten. Leider im wahrsten Sinne des Wortes, denn es handelt sich bei dieser Geschichte um einen Zweiteiler und somit wird das Rätsel hier noch nicht gelöst.
Das Setting Schloss Dunmor und das nahe gelegene Dorf Cerigh wird ebenso gut und bildlich beschrieben wie die einzelnen Charaktere, wobei viele von ihnen ein Geheimnis verbergen.
Durch den Sohn des Schlossherren Grayson kommt ein gewisses erotisches Knistern und somit ein weiteres Element in die Geschichte.
Dunmor Castle ist für mich eine Perfekte Mischung aus Krimi und Romanze und es fällt mir sehr schwer auf die Auflösung zu warten.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Wieder so ein Buch, wo ich schon für die Fortsetzung Feuer und Flamme bin.

1

Lexie, hat keine Vergangenheit an die sie sich bewusst erinnern kann. Immer wandelt sie wohl im Schlaf. Sie erhält als Innenarchitektin einen Job in Dunmore Castle. Ein Castle in Irland. Sie selbst lebt ...

Lexie, hat keine Vergangenheit an die sie sich bewusst erinnern kann. Immer wandelt sie wohl im Schlaf. Sie erhält als Innenarchitektin einen Job in Dunmore Castle. Ein Castle in Irland. Sie selbst lebt in den USA. Als sie dort eintrifft, kommt ihr alles irgendwie bekannt vor. Das Castle der Ort einfach alles. Sie wird auch von einigen Menschen in dem Ort komisch behandelt, aber sie versteht nicht warum. Im Laufe des Buches kommt zumindest raus, wieso sie dieses Castle kennt, und den Ort. Aber es ist einfach nur sehr sehr spannend. Ich möchte ja nicht spoilern. Aber das Castle hat einige Geheimnisse, und dann gibt es da noch diesen unehelichen Sohn von Duncan dem Herrn des Castles. Es entwickelt sich etwas zwischen den beiden. Aber das Geheimnis? Lexies Freundin kommt auch aus den USA zu Besuch, und mit dieser versucht sie einiges rauszubekommen. Und dann kommt es zum Cliffhanger. Da ich schon einige Bücher von Kathryn Taylor gelesen habe, kannte ich es schon, das es mega spanned wird, aber dieser Cliffhanger ist ein Hänger im wahrsten Sinne des Wortes. Man sollte das Buch unbedingt lesen. Ich würde dem Buch 6 von 5 Sternen geben, aber das geht leider nicht....