Leserunde zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown

Von der Kraft der Freundschaft in Zeiten des Krieges
Cover-Bild Ein Lied von Liebe und Verrat
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

James William Brown (Autor)

Ein Lied von Liebe und Verrat

Roman

Axel Merz (Übersetzer)

Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

"Eine bewegende Geschichte über das Leben, den Krieg und die Liebe" Publishers Weekly

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.05.2019 - 30.06.2019
  2. Lesen 15.07.2019 - 04.08.2019
  3. Rezensieren 05.08.2019 - 18.08.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 30.06.2019

Das Cover passt definitiv zu Griechenland und zeigt wahrscheinlich die junge Aliki, auch wenn ich mir vorstellen kann das es zur Nachkriegszeit etwas anders im Nordosten Griechenlands aussah doch das ist ...

Das Cover passt definitiv zu Griechenland und zeigt wahrscheinlich die junge Aliki, auch wenn ich mir vorstellen kann das es zur Nachkriegszeit etwas anders im Nordosten Griechenlands aussah doch das ist nur rein nebensächlich. Der Schreibstil ist sehr flüssig geschrieben und liest sich ohne Probleme durch, mir gefällt der Erzählstil, das lockert auf.

Aliki macht einen besonnenen aber auch sehr traurigen Eindruck auf mich, kein Wunder bei dem was sie schon in jungen Jahren erleben musste. Ein Krieg zieht nicht spurlos an einem vorbei, erstrecht nicht wenn vor den eigenen Augen der Vater exekutiert wird und das auch nur weil er ein bisschen Gemüse vom Feld genommen hat damit seine Tochter nicht verhungern muss.
Es ist mehr als unglaublich großzügig von Chrysoula die junge Aliki aufzunehmen, zumal sie selbst nur wenig platz und Nahrung für sich und ihren Jungen hat, dann noch ein „fremdes“ Kind aufzunehmen ist zu dieser Zeit definitiv nicht selbstverständlich.

Ich finde es schön das sich die alten Frauen im Dorf trotz ihres schlechten Zustandes den Spaß sich zu necken nicht nehmen lassen und sich selbst als sie von den deutschen Soldaten auseinander getrieben werden noch den ein oder anderen Spruch über eben diese erlauben.

Ich erwarte vom Fortgang der Handlung das wir erfahren wie es mit Aliki weiter geht, warum sie den weg als „Klageweib“ eingeschlagen hat und warum sie das Dorf nicht verlassen hat. Konnte oder wollte sie nicht ? Hat sie sich verliebt und ist deswegen geblieben ?

Veröffentlicht am 30.06.2019

Die Nachkriegsjahre in Griechenland, das Leben dreier Jugendlicher die so gut wie alles verloren haben.

Aliki ist für mich momentan die faszinierendste der drei. Würde sie gerne weiter begleiten.

Ich ...

Die Nachkriegsjahre in Griechenland, das Leben dreier Jugendlicher die so gut wie alles verloren haben.

Aliki ist für mich momentan die faszinierendste der drei. Würde sie gerne weiter begleiten.

Ich bin darauf eingestellt, dass ich hier keinen rosaroten Liebesroman vor mir finden werden. Allein schon die Lebensumstände werden wohl eher eine bodenständige, vielleicht sogar ins traurige gehende, Geschichte hervorbringen. Ich bin gespannt und neugierig.

Veröffentlicht am 30.06.2019

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich mich für eine Teilnahme an der Leserunde bewerbe.

Einerseits reizen mich ein neuer Autor und ein Roman über mir unbekannte Gegebenheiten. Denn von der Zeit des Weltkrieges ...

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich mich für eine Teilnahme an der Leserunde bewerbe.

Einerseits reizen mich ein neuer Autor und ein Roman über mir unbekannte Gegebenheiten. Denn von der Zeit des Weltkrieges in Griechenland weiß ich kaum etwas.

Andererseits ahne ich, dass wir hier eine traurige Geschichte präsentiert bekommen. Das liegt nicht allein an der Tatsache, dass Aliki das letzte Klageweib in ihrem Dorf ist und per se mit Trauer zu tun hat. Sondern es liegt auch daran, dass wir bereits auf den ersten Seiten erfahren, dass Alikis Vater "mal eben so" erschossen wird.

Aber mir gefällt die Art des Erzählens aus Alikis Sicht. Und ich möchte wissen, welche Geheimnisse sie hütet. Ich möchte ihr nahe kommen, und wenn es bedeutet, eine traurige Geschichte zu lesen, dann soll es so sein...

Veröffentlicht am 30.06.2019

Das Cover ist ein Hingucker und macht neugierig und auch der Schreibstil ist schön. Die Charaktere sind besonders und haben Tiefe. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen Überraschungen.

Das Cover ist ein Hingucker und macht neugierig und auch der Schreibstil ist schön. Die Charaktere sind besonders und haben Tiefe. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen Überraschungen.

Veröffentlicht am 30.06.2019

Das Cover sieht richtig schön aus. Ich habe die Dächer im Hintergrund gesehen und musste gleich an Griechenland denken. Der Titel gefällt mir und auch die Inhaltsangabe hört sich vielversprechend an.
Ich ...

Das Cover sieht richtig schön aus. Ich habe die Dächer im Hintergrund gesehen und musste gleich an Griechenland denken. Der Titel gefällt mir und auch die Inhaltsangabe hört sich vielversprechend an.
Ich würde gerne mehr über das Schattentheater und die 3 Freunde erfahren.