Leserunde zu "Follow Me Back" von A. V. Geiger

Ein romantischer und spannender Pageturner
Cover-Bild Follow Me Back
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

A.V. Geiger (Autor)

Follow Me Back

Katrin Reichardt (Übersetzer)

Bist du ein Hater oder ein Fan?

Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung ...

"Von Anfang bis Ende ein fesselnder Pageturner!" ANNA TODD


Band 2 der Reihe (TELL ME NO LIES) erscheint am 29. November 2019.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.08.2019 - 25.08.2019
  2. Lesen 09.09.2019 - 29.09.2019
  3. Rezensieren 30.09.2019 - 13.10.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Follow Me Back" von A. V. Geiger und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 30.09.2019

Eine sehr originelle Geschichte über die Gefahren sozialer Netzwerke...

0

Ich habe die Ehre, dieses wirklich gelungene Buch von A. V. Geiger rezensieren zu dürfen. Aber immer der Reihe nach...

Das Cover ist super gelungen: ansprechend, ästhetisch, modern. Es gibt keinerlei ...

Ich habe die Ehre, dieses wirklich gelungene Buch von A. V. Geiger rezensieren zu dürfen. Aber immer der Reihe nach...

Das Cover ist super gelungen: ansprechend, ästhetisch, modern. Es gibt keinerlei Hinweise auf den Inhalt oder die Protagonisten, was zum Einen die Neugier auf den Inhalt nur noch stärker werden lässt und zum Anderen die eigene Fantasie anregt. Würde ich das Buch in der Buchhandlung sehen, ich würde es direkt kaufen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Ich konnte das Buch sehr flüssig lesen. Ach, was sage ich da? Die Seiten flogen nur so davon! Die Kapitel sind (für meinen Geschmack) perfekt lang und stören den Lesefluss dadurch in keinster Weise. Ich habe bisher kein Buch der Autorin gelesen, kann mir aber gut vorstellen, zukünftig weitere Bücher von ihr zu lesen. Und, keine Frage: Band 2 ist so oder so ein Muss.

Tessa ist ein unglaublich spannender Charakter, auch wenn man merkt, dass sie noch sehr jung ist. In einigen Situationen hätte ich durchaus anders gehandelt, als sie es getan hat. (Aber das tut hier nicht zur Sache!) Sie hat vor gar nicht langer Zeit ein psychisches Traum erlitten, das im weiteren Verlauf eine wesentliche Rolle einnimmt.

Eric ist mir sehr sympathisch! Überwiegend hat er mir jedoch einfach nur Leid getan. Das Rockstar Leben macht ihn merklich zu schaffen. Ich wollte zu keinem Zeitpunkt mit ihm tauschen. Der Autorin ist es echt gut gelungen, die Schattenseiten des Promilebens aufzugreifen und dem Leser jegliche Illusion zu nehmen.

Neben Tessa und Eric gab es noch weitere Personen, deren Charakter sehr gut beschrieben worden sind: Murry und Tessas Mum z.B.

Das Einzige, das ich persönlich in Bezug auf die einzelnen Charakter bemängeln möchte ist, dass ich mir kaum ein Bild von ihnen machen konnte, weil es äußerliche Beschreibungen schlichtweg kaum gab. Das hat mir gefehlt.

Der Story möchte ich gar nicht viel vorweg nehmen. Nur so viel:
Ich finde die Geschichte ziemlich originell. Ein ähnliches Buch habe ich bis dato nicht gelesen. Das ist - wenn man an all die New Adult Bücher denkt, die man selbst kennt oder sogar gelesen hat - wirklich grandios. Sich so gut von der Masse abzuheben ist löblich und mindestens ein Argument dafür, sich das Buch zumindest einmal anzusehen.

Twitter ist nicht unbedingt das Netzwerk, mit dem ich mich am meisten identifizieren kann. Nichtsdestotrotz bekommt man im Laufe der Geschichte ein sehr gutes Gefühl für all die Gefahren, die das www mit sich bringt.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2019

Spannung baut sich auf

0

Cover: Das Cover sagt nichts aus. Man hätte hier mit einen Chatverlauf, einer Protokoll Seite oder irgendwas was eben an Twitter erinnert arbeiten können.
Meine Meinung:
Angenehmer Schreibstil. Gutes ...

Cover: Das Cover sagt nichts aus. Man hätte hier mit einen Chatverlauf, einer Protokoll Seite oder irgendwas was eben an Twitter erinnert arbeiten können.
Meine Meinung:
Angenehmer Schreibstil. Gutes Lesegefühl.
Hat ein paar längen, aber das ich einfach mein empfinden.
Man kriegt hier zwischen drin Protokoll Ausschnitte zu lesen, die gut in die Geschichte hineingegliedert sind und nichts wirklich von dem Ende vorwegnehmen. Diese Protokolle zielen auf das Ende dieses Teiles hinaus.
Der Spannungsbogen baut sich nach und nach auf und erhält seinen Höhepunkt wirklich am Ende. Und dieses Ende X(
Und wenn man dann den Klappentext des zweiten Teiles liest, bleiben Fragezeichen zurück.

Tessa ist ein junges Mädchen, 18 Jahre alt, die durch einen Vorfall unter Panikattacken leidet und nicht mehr aus dem Haus kann. Wir erfahren erst nach und nach was passiert ist und eben wirklich konkret in einen der letzten Protokolle.
Sie wächst aber mit jeder weiteren Unterhaltung mit jemand gewissen wem.
Eric schmiedet einen Plan und bekommt doch was ganz anderes als vorher abgezielt. Sein Leben nimmt einen ganz anderen Weg, positiv.
Beide brauchen einander und helfen einen auch durch eine schwierige Zeit hinweg.
Tessa sieht in Eric einen Menschen der selbst vor etwas Angst hat und nur eine Maske trägt für die Öffentlichkeit.
Es ist ein richtig fieses Ende. Also eigentlich schön, aber es kommt noch etwas am Schluss, eine Andeutung.

Sympathischer Charakter: Eric, Tessa
Unsympathischer Charakter: Dr. Regan, eine gewisse Mutter, Scott
Empfehlung: Ja
Mein Geschmack: Jap

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2019

Ein absoluter Page Turner - schon jetzt mein Jahreshighlight

0

Inhalt
Tessa hat sich komplett von der Außenwelt zurückgezogen und traut sich nicht einmal, ihr Zimmer zu verlassen. Sie verbringt ihre Zeit damit, für den Sänger Eric Thorn zu schwärmen und sich auf Twitter ...

Inhalt
Tessa hat sich komplett von der Außenwelt zurückgezogen und traut sich nicht einmal, ihr Zimmer zu verlassen. Sie verbringt ihre Zeit damit, für den Sänger Eric Thorn zu schwärmen und sich auf Twitter mit anderen Fans über ihn auszutauschen. Als sie irgendwann anfängt, sich mit jemandem auf Twitter Privatnachrichten zu schreiben, ahnt sich nicht, dass Eric eigentlich dahinter steckt. Doch je sympathischer Tessa Eric wird, desto mehr wird ihm klar, dass er ihr sagen muss, wer er ist.

Meine Meinung
Das Buch konnte mich komplett von sich überzeugen. Ich bin einfach nur begeistert und kann es gar nicht mehr abwarten, den zweiten Band zu lesen.

Zunächst einmal das Cover und der Aufbau des Buches. Einfach nur Wow.
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es hat etwas aufregendes an sich und passt daher einfach wunderbar zur Geschichte.
Auch der Aufbau hätte nicht besser gewählt sein können. Wir haben hier zum einen die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Tessa und Eric erzählt. Zum anderen findet sich immer mal wieder nach ein paar Kapitel ein Vernehmungsprotokoll der Polizei, welches zeitlich gesehen später als die Geschichte spielt. Diese Protokolle werfen einem ständig ein paar Brotkrümel hin, die einen an das Buch fesseln, weil man einfach wissen will, was passiert ist/passieren wird. Einfach fantastisch umgesetzt.

Die Handlung beginnt eher ruhig, aber dennoch spannend und interessant. Sie nimmt aber einen Verlauf, der komplett unerwartet und überraschend ist und konnte einen damit auch letztlich überzeugen und begeistern. Man klebte einfach an den Seiten und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es steckt einfach so viel mehr in diesem Buch, als eine klassische Liebesgeschichte, was mich einfach komplett euphorisch zurücklässt.
Die Handlung ist abwechslungs- und temporeich, sodass die Geschichte einfach durchweg fesselnd und interessant blieb. Außerdem konnte die Handlung mit zahlreichen überraschenden Wendungen punkten, die einen einfach sprachlos zurückgelassen haben.

Tessa und Eric haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Man weiß eigentlich von Anfang, womit sie zu kämpfen haben und wie sie damit umgehen, weswegen sie einem auch direkt sympathisch waren. Sie haben auch wunderbar miteinander harmoniert und hatten eine tolle Dynamik. Dementsprechend konnte man gut mit ihnen mitfiebern.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten. Er hat es geschafft die Gefühle und Emotionen wunderbar zum Leser zu transportieren, sodass man sich in die Protagonisten auch gut einfühlen konnte. Außerdem wurde hier eine tolle Atmosphäre kreiert, die sowohl ein bisschen Nervenkitzel enthielt, als auch bei ruhigeren Momenten einem ein wohliges Gefühl bescherte.

Insgesamt einfach ein fantastisches Buch, ein absoluter Page Turner und wirklich empfehlenswert. Lange konnte mich ein Buch nicht mehr so überraschen wir dieses hier.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2019

Eines meiner Highlights!

0

"Follow me back" ist ein Buch, das uns in die Welt von Twitter eintauchen lässt.

Tessa leidet unter extremer Platzangst und kann kaum ihr Zimmer verlassen. In der digitalen Welt twittert sie über ihr ...

"Follow me back" ist ein Buch, das uns in die Welt von Twitter eintauchen lässt.

Tessa leidet unter extremer Platzangst und kann kaum ihr Zimmer verlassen. In der digitalen Welt twittert sie über ihr Idol Eric. Er ist ein Sänger, der sich in seiner Berühmtheit unverstanden und eingeengt fühlt. Unter anderem Namen fängt er an, mit Tessa zu twittern. Die beiden lernen sich kennen und lieben, haben aber beide auch Geheimnisse, die die Ereignisse sich überschlagen lassen.

Dieses Buch hat mich vollends in den Bann gezogen. Ein wahrer Pageturner, den man einfach nicht aus der Hand legen kann!
Die Kapitel enden immer so, dass ich gezwungen bin, weiterzulesen. Die Autorin versteht, immer weiter Spannung aufzubauen. Nur häppchenweise erfahren wir nach und nach Details, was Tessa durchmachen musste und welche Ereignisse zu ihrer extremen Angst führten, die sie massiv in ihrem Leben einschränkt.

Dabei werden abwechselnd mit der Geschichte Protokolle von Vernehmungen von Eric und Tessa eingebunden, was uns zeigt, dass zuletzt etwas Schreckliches passiert sein muss. Aber erst am Ende erfahren wir, was das ist.

Die Geschichte lässt im Verlauf Platz für viele Theorien, was wirklich bemerkenswert ist. Bis zuletzt tappt der Leser im Dunkeln.

Trotzdem kommt natürlich die Liebe auch nicht zu kurz! Das Buch spiegelt viel Gefühl und viele Emotionen wider. Gerade Eric sorgt sich rührend um Tessa. Die beiden bauen langsam und behutsam eine Art Beziehung auf. Dies ist wunderschön beschrieben - vor allem durch die Nachrichten, die sie sich schreiben.

Auch der Umgang mit den Menschen im Internet und das Online Mobbing ist ein großes Thema. Das finde ich persönlich wirklich klasse und zeigt, welche Gefahren hier lauern.

Das Buch ist so anders als erwartet - aber wirklich im positiven Sinne!
Ich bin eher von einer Liebesgeschichte ausgegangen. Dass soviel Spannung und soviel Emotionen darin liegen, hatte ich gar nicht erwartet. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und mich zum Nachdenken angeregt, wie weit es das Internet möglich macht, zu schaden und zwielichten Personen nötige Informationen zu geben.

Aber Achtung: das Ende ist offen. Und da dieses Buch einfach wirklich toll und so spannend ist, am besten gleich den zweiten Teil mitbestellen! "Follow me back" gehört ganz klar zu meinen Highlights!

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2019

Absolute Leseempfehlung! Extrem spannend und sehr einfühlsam

0

Tessa hat eine Angststörung. Sie traut sich nicht aus dem Haus, nicht einmal das Fenster zu öffnen, aus Angst, jemand könnte sie sehen. Doch woher kommt diese Angst? Erst spät im Roman erfährt man, was ...

Tessa hat eine Angststörung. Sie traut sich nicht aus dem Haus, nicht einmal das Fenster zu öffnen, aus Angst, jemand könnte sie sehen. Doch woher kommt diese Angst? Erst spät im Roman erfährt man, was dem zugrunde liegt, aber da ist es schon fast zu spät.
Tessa versucht ihre Ängste mit Hilfe ihrer Therapeutin in den Griff zu kriegen. Eine ihrer Bewältigungsmechanismen ist die Fixierung auf den Pop-Star Eric Thorne. Sie benutzt seine Musik als Mittel gegen ihre Panikattacken. Allein der Gedanke an ihn beruhigt sie schon.
Seit sie einen # erfunden hat ist sie bei Twitter ziemlich schnell bekannt geworden in der Fangemeinde und auch Eric ist sie aufgefallen, allerdings nicht im positiven Sinne.
Eric ist sehr erfolgreich, aber er ist auch der Sklave seiner Plattenfirma. Die Firma bestimmt, wie er sich präsentieren muss, was er sagen und schreiben, wen er lieben darf. Seit ein anderer Prominenter von einem Stalker umgebracht wurde, hat Eric Todesangst vor seinen Fans. Er befürchtet, dass ihm das gleiche Schicksal wiederfahren könnte. Sein Manager nimmt ihn nicht ernst. Und als er ängstlich und wütend die Entwicklung auf Twitter verfolgt, beschließt er aktiv zu werden und dem Mädchen, das mit allem angefangen hat, die Meinung zu sagen. Nicht ahnend, dass aus diesen Gesprächen mehr wird und vielleicht sogar echte Gefühle entstehen.
Doch eine Bedrohung lauert in den Schatten, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Das Buch ist abwechselnd aus Tessas und Erics Sicht geschrieben, unterbrochen immer wieder durch Vernehmungsprotokolle. Durch diese bekommt man Hinweise darauf, was passiert ist, aber sie nehmen nicht etwa die Spannung, sondern verstärken sie.

Ich fand Tessa und Eric beide sehr sympathisch. Sie taten mir beide sehr leid. Sie sind jeder auf seine Art Gefangene und ihr Umfeld macht alles nur noch schlimmer, da ihre Ängste ins Lächerliche gezogen werden. Tessas Mutter macht ihr Vorwürfe. Gut, sie hatte eben noch eine gesunde, glückliche Tochter und dann kommt es zu dem Vorfall im Sommercamp über den ihre Mutter scheinbar auch nichts weiß und plötzlich traut sich Tessa nicht einmal mehr die Treppe runter. Aber es ist nicht hilfreich, wenn sie ihr wegen dieser Ängste mit Verachtung begegnet und ihr noch mehr das Gefühl gibt eine Enttäuschung zu sein, als sie es sowieso schon denkt.
Erics Manager zieht auch Erics Angst ins lächerliche und zwingt ihn den Wahn auf Twitter noch weiter zu befeuern. Er scheint Eric nur noch als Geldmaschine zu sehen. Er weigert sich die Security Maßnahmen anzupassen und zu verschärfen, nicht einmal, nachdem es zu einem Zwischenfall kommt.
Mir taten die beiden sehr leid. Ich finde es schrecklich, wie sie beide behandelt werden. Umso interessanter erscheint mir in diesem Zusammenhang ihre Beziehung zueinander. Tessa weiß nicht, dass sie mit Eric Nachrichten austauscht und Erics Hassgefühle vom Anfang verwandeln sich zunehmend.

Ich kann aber Tessas Fangirl-sein nicht nachvollziehen. Ich meine, dass es ihr hilft steht außer Frage und darüber freue ich mich sehr. Aber ich war nie so „Fan“ von einem Musiker oder Schauspieler oder dergleichen. Ich habe nie deren Leben verfolgt oder kreischend ein Konzert besucht. In dieser Hinsicht kann ich ihr Verhalten nicht wirklich nachvollziehen.

Das Buch ist sehr, sehr spannend. Man spürt von Anfang an eine unterschwellige Bedrohung, die immer gegenwärtiger wird.
Achtung: es kommt der Punkt, ab dem man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann! Also nur lesen, wenn man wirklich Zeit hat und nicht kurz vor dem Schlafen gehen!

Ich habe aber auch Kritik, allerdings kann ich die nicht offen äußern, das würde Spoilern. Ich sage nur so viel, es gibt ganz am Schluss noch ein Polizei Protokoll, dass für mich „nachgeschoben“ oder „drangehängt“ wirkt und meiner Meinung nach krampfhaft einen Cliffhanger konstruieren soll. Ich finde das schade. Ich hätte Band 2 auch gelesen, ohne diesen künstlichen Cliffhanger. Er war für mich vollkommen unnötig, überflüssig und passte auch nicht zur Stimmung. Bei mir hat er auch nicht für Spannung gesorgt, sondern mich nur genervt.


Fazit: Ich kann das Buch aus vollem Herzen empfehlen! Ich habe es sehr gern gelesen und werde es bestimmt auch nochmal lesen. Ich fand es sehr spannend, einfühlsam, interessant und gruselig.
Die Protagonisten sind sehr sympathisch und haben mir beide auch sehr leid getan. Die Wendung habe ich zwar vorausgesehen und die Auflösung ebenso teilweise, aber das hat bei mir der Spannung keinen Abbruch getan.

Absolute Leseempfehlung! Und auch für nicht- oder neu Twitter-User verständlich.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl